» »

Borderline + Depression + Horrorausbildung. Hilfe!!

A\kiSayxu hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Lange Story aber ich hoffe einfach irgendwie, dass jemand einen guten Rat für mich hat oder mir einfach sagen würde, was die Person an meiner Stelle tun würde qwq

Also, mit circa 16 Jahren wurde bei mir eine Angststörung diagnostiziert. Die Behandlung in einer Klinik war leider völliger Schwachsinn und bis ich dann richtig therapiert wurde sind um die 2 Jahre vergangen. In der Zeit habe ich dann meine erste Ausbildung zur Physiotherapeutin begonnen. Vorher habe ich ein 3wöchiges Praktikum in dem Beruf gemacht und war mir eigentlich realtiv sicher, dass ich den Beruf ausüben will.

Leider hat sich das nach einem Jahr geändert. Ich war nur gestresst, habe mich so ausgelaugt gefühlt, habe nichts auf die Reihe bekommen während der Ausbildung und habe gemerkt dass dieser Beruf gar nichts für mich ist.. Alle waren Millionen mal besser als ich, sowohl in der Praxis als auch in der Theorie.

Leider habe ich die Ausbildung auf der Schule gemacht wo ich bezahlen musste.. also um meine Eltern nicht zu enttäuschen (die die höllisch teure Ausbildung bezahlen) habe ich einfach in der Schule zur Ergotheapie gewechselt und dachte mir, das wird schon... leider nicht...

Ich bin ab dem 01.10.2015 im dritten Ausbildungsjahr und vor wenigen Wochen wurde bei mir Borderline diagnostiziert und wahrscheinlich nach weiteren Tests kommt noch eine fette Depression hinzu.

Ich bin schon im Alltag total überfordert.

Sprich:

Die leichtesten Dinge sind unglaublich schwer für mich. Selbstversorgung gleich null. Dissoziationszustände bis zu 6mal die Woche oder noch mehr. Ich raste wegen jeder Kleinigkeit sofort aus. Ich komme gar nicht zur Ruhe, egal was ich versuche. Selbstmordgedanken (aber nicht Suizidgefährdet) und Selbstverletzung.

Aber jetzt weiß ich nicht mehr weiter wegen der Ausbildung. Sie hat mir nie so gut gefallen, aber ich wollte meine Eltern nicht enttäuschen zu denen ich ein unglaublich schlechtes Verhältnis habe.

(Kurzfassung: Einzelkind, ich sollte das Traumkind werden mit 1er Schnitt, einem Mann, einem Abi, Kindern, tolle Ausbildung oder studieren gehen. Hab ich alles nicht erreicht: Werde jeden Tag deswegen kritisiert und nieder gemacht wegen meiner Hobbies -> Anime, Manga, Conventions, Games)

Ich wüsste auch gar nicht was ich stattdessen werden will von Beruf...

Im Moment befinde ich mich im Praktikum und weine jeden Abend, die ganze Nacht durch, bis auf den Weg zum Praktikumsort und reiße mich dort zusammen und spiele denen eine heile Welt vor...

Ich quäle mich jeden Tag unglaublich und weiß wirklich nicht ob ich das noch ein Jahr lang aushalte..

Alleine schon weil ich im Alltag kaum zurecht komme.

Ich habe zwar schon Donnerstag den Termin mit meiner Psychotherapeutin, aber ich erhoffe mir einen Rat oder Vorschläge oder noch besser, vielleicht war jemand auch mal in so einer ähnlichen Situation wie ich jetzt.

Antworten
a%tIarix9


Das ist ja eine ganze Menge auf ein Mal.

Was mir zu allererst auffällt: Warum willst Du nett zu Deinen Eltern sein und sie nicht enttäuschen wenn sie Dich ständig kritisieren und runtermachen? Du bist ein Mensche und nicht die Puppe Deiner Eltern. Du solltest möglichst viel Abstand suchen. Wohnst Du bei Deinen Eltern?

Mache kleine Schritte - nicht zu große Ziele setzen.

Es ist gut, dass Du zu einer Psychotherapie gehst.

SVoromxan


Ggf. kannst du die Ausbildung nur unterbrechen (wegen Krankheit), dich behandeln lassen, und danach entscheiden, ob du sie fortsetzen willst, oder ganz abbrechen. In dem psych. Zustand ist es oft nicht so clever, gleich Entscheidungen wie diese zu treffen, die Ausbildung ganz abzubrechen.

Es ist gut, dass Du zu einer Psychotherapie gehst.

:)^ :)=

SOilbexr


Hast du irgendeine Möglichkeit, von zu Hause auszuziehen, evtl. in betreutes Wohnen? Wenn zu Hause immer nur auf dir rumgehackt wird, hast du ja gar keinen Ort, um dich zu erholen oder wenigstens mal zur Ruhe zu kommen. Natürlich würde mit einem Auszug nicht einfach alles einfacher, aber eine Stressquelle würde wegfallen und vielleicht bleibt dir dann mehr Kraft für die Ausbildung. Ich würde, wenn irgendwie möglich, versuchen, die Ausbildung noch zu beenden, weil es "nur" noch ein Jahr ist (die Anführungszeichen deshalb, weil es sich vermutlich wie ein unendlich langer und nicht bewältigbarer Zeitraum anfühlt) und du hinterher eine abgeschlossene Ausbildung hast - unabhängig davon ob du dich dann beruflich umorientieren möchtest; vielleicht merkst du bis dann auch eher, was dir gefallen könnte.

Ein weiterer Punkt wären, therapiebegleitend, Medikamente - nimmst du welche?

Azk~igSxayu


@ atari9

Ja leider lebe ich noch zu Hause. Ich habe einfach noch nie irgendwie Liebe von meinen Eltern bekommen. Umarmungen waren lange Zeit für mich nicht möglich weil ich so einen engen Kontakt zu Menschen gar nicht kannte. Aber irgendwie suche ich doch immer wieder die Nähe zu meinen Eltern und versuche ihnen wenigstens etwas gerecht zu werden, auch wenn ich weiß das ich das niemals werden.

@ Soroman

Das Problem ist.. ich kann die Ausbildung nicht unterbrechen. Die Schule ist (entschuldigung) für den Arsch. Sie kostet so viel Geld und dann als ich die "Vertrauensperson" angesprochen habe der Schule über meine Probleme durfte ich mir erstmal anhören "Ja, du musst aber weiter bezahlen" "Mir egal, aber die 24000 bezahlt du oder?"

Wenn ich unterbreche muss ich trotzdem zahlen. Und dagegen jetzt auch noch vorzugehen um doch eine Zeit unterbrechen zu dürfen ohne zu zahlen, dazu hab ich echt keine Kraft.

@ Silber

Leider nicht wirklich. Ich verdiene kein Geld, daher kann ich keine Wohnung mieten. Und über betreutes Wohnen habe ich mich noch nie ganz mit auseinander gesetzt, was ich aber wohl bald tue. Ich verdränge es auch einfach wieder. Zur Ausbildung, es ist ja leider nicht dieses typische, Tage abarbeiten, lernen, Prüfung und vorbei... Ich habe das nächste Jahr noch 3 schlimme Prüfungen wobei ich bei der ersten von denen schon 4 Zusammenbrüche hatte während der Vorbereitung dafür (muss 20Seiten Berichte schreiben, hört sich vielleicht wenig an ist aber unglaublich viel Arbeit schon für meine Mitschüler die nicht psychisch krank sind). Und dann noch das 1monatige Staatsexamen. Alleine als ich den Tag für meine Vorprüfung bald gelesen habe, habe ich erstmal 2 Stunden geweint.

Und nein ich nehme keine Medikamente, will aber unbedingt so schnell es geht.

SxoroUman


Das Problem ist.. ich kann die Ausbildung nicht unterbrechen. Die Schule ist (entschuldigung) für den Arsch. Sie kostet so viel Geld und dann als ich die "Vertrauensperson" angesprochen habe der Schule über meine Probleme durfte ich mir erstmal anhören "Ja, du musst aber weiter bezahlen" "Mir egal, aber die 24000 bezahlt du oder?"

Wenn ich unterbreche muss ich trotzdem zahlen. Und dagegen jetzt auch noch vorzugehen um doch eine Zeit unterbrechen zu dürfen ohne zu zahlen, dazu hab ich echt keine Kraft.

Ich kann das nicht so recht glauben, was du da schreibst. Eine Unterbrechung durch Krankheit muss ja möglich sein. Im Ausbildungsvertrag müsste geregelt sein, wie die Bezahlung läuft. Wobei ich mich doch sehr wundere, dass für eine Ausbildung zur Physiotherapeutin / dann Ergotherapeutin so viel Geld bezahlt wird. Irgendwas passt da aus meiner Sicht nicht zusammen.

Würdest du in den USA richtig studieren, und irgendeine private Uni wäre am Start, ja da sind schon mal fette Summen zu leisten. Aber das, was du da beschreibst, klingt für mich komisch. Wie stark sind denn die depressiven Einflüsse auf dich? Oder die Borderline-Einflüsse? Ich kann mir da Wechselwirkungen zu deinen Beschreibungen vorstellen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH