» »

Mutter vergleicht mich mit Vater und macht mich kaputt damit

a.ug2r3x3


In der Vergangenheit, "Bambiene", haben sich unzählige Kinder, ob Junge oder Mädchen, auf die eigenen Beine gestellt, ohne dass damit die Verbindung zur eigenen Familie abgerissen ist. Es war bis vor 40 Jahren der Normalfall! Ja, auch davor haben Eltern ein Studium bezahlt, aber die Mehrzahl sah zu, schnell aus dieser Abhängigkeit vom Elternhaus heraus zu kommen.

Abgrenzung bedeutet nicht Beziehungsabbruch. In der geschilderten Situation heisst es lediglich: "Mutter, das ist deine Ansicht! Ich kann nicht wie er sein, weil ich nie etwas von ihm abgucken konnte!"

TE, die Äußerung des Psychologen ist unprofessionell; ein Psychotherapeut hätte sich so vermutlich nicht geäußert.

a>ug23x3


Das mit dem Schulabschluss habe ich mal nicht gehört.

Ich bin bald Akademikerin. Das dazu.

Die Antwort auf meine Frage legt nahe, dass ein enormer Ehrgeiz entwickelt worden ist. Die schlimmen Sprüche der Mutter könnte man auch als Triebfeder und Urheber der Hochschulreife auslegen. Andererseits: nie darüber nachgedacht, ob diese Sprüche überhaupt stimmen können?

Ob Akademikerin so erstrebenswert ist ?? Innerhalb drei Jahrzehnte endeten drei erfolgreiche mir persönlich bekannte Mediziner mit Suizid.

cnriecwharl|ixe


Voll repräsentitiv.

csriecNharlie


..und auch wenig repräsentativ .)

TQanjcaliebDtxWinter


aug, du verwirrst mich mit deinen Aussagen. Es gruselt mich. Bitte hör auf mit solchen Mutmaßungen.

:|N

aTuTg2f3x3


na klar, 3 von über 100 000 ist nicht repräsentativ! Tragisch nur, gemeinsam war bei ihnen der Über-Vater oder die Über-Mutter.

Th, Bemerkung sollte nicht verwirren! Drösele mit einem soliden Psychotherapeuten die Zusammenhänge auf und mit klaren Strategien geht es dann ins Berufsleben.

SRilkP1eaxrl


Deine Mutter sagt etwas, und weil Du ihr glaubst, tut es Dir weh.

Frage Dich selbst, ist es wahr, was sie sagt, und wenn die Antwort "nein" lautet, braucht es Dich nicht zu tangieren. Du wirst Deine Mutter nicht ändern können - ziemlich egal, was Du ihr entgegnest. Du kannst nur bei Dir selbst ändern, ihre Sprüche nicht mal mehr ansatzweise als Wahrheit zu akzeptieren. Und wenn es unwahr ist, muss es Dich nicht (be-)treffen, anderenfalls gestattest Du ihr, Dich mit einer Lüge zu verletzten.

Wenn Du denkst, es könnte wahr sein, geh diesem eigenen Glauben nach und schau, was davon stimmt und warum. Abee gestatte Deiner Mutter trotzdem nicht, dass sie ihre Behauptung wie eine Waffe gegen Dich richtet; geh sofort weg aus der Szene, wenn sie es wieder äußert, und zwar jedes Mal. Sag ihr, wenn sie wieder liebevoll mit Dir reden möchte, bist Du wieder zurück. Auch wenn Du nicht direkt beeinflussen kannst, was sie sagt - Du kannst beeinflussen, inwieweit Du Dich dem aussetzt. Du musst nur wirklich konsequent jedes Mal den Raum verlassen.

E+hemYalriger GNujtDzer/ (#528x611)


Ich kenne das auch.

"Du bist wie dein Vater"

Und mein Vater war ein alkoholkranker Sadist. Zumindest bis vor ca 5 Jahren.

SIE hat sich einen verheirateten Mann geangelt, sich anbinden lassen und dann mit den Kindern erpresst bei ihr zu bleiben. 34 Jahre lang, bis dieses Jahr Januar, wo er starb.

Seitdem sind wir (meine Schwester und ich) die Prellböcke.

Nichts hat mich im Leben mehr fertig gemacht als mit meinem Vater verglichen zu werden. Immer wieder.

"Du bist wie dein Vater!"

Dazu ein Tonfall, der auf Hass schließen lässt.

Manchmal kam es mir vor, als wäre sie angeekelt von mir.

Vielleicht hat sie mich deshalb nie umarmt oder getröstet.

S7a[lydo


Hallo Tanja,

es gibt da eine nette Übung von Robert Betz, in der man sich einen eigenen, sicheren Raum vorstellt und seinen Vater dort hineinbittet. Dann sagt man ihm, was man ihm schon immer sagen wollte. Es klingt simpel, aber es hilft einem, Entscheidungen zu treffen und deshalb mit Dingen voranzukommen. Das ist definitiv hilfreich, wenn man schon weiß, dass man etwas ändern möchte, aber nicht weiß, wie.

Du hast schon verstanden, dass Dein Vater ein Schlüssel zu deinem Selbsthass ist - deine Mutter ist es aber auch. Wenn Du an der Datei interessiert bist, die Dich in dieser Übung anleitet, dann schreib mir eine PN, ich schicke sie Dir gerne.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH