» »

Arbeit macht meine Psyche kaputt

KCokaGrdenCblume hat die Diskussion gestartet


Hallo...

Ich muss noch mal mein Herz ausschütten, auch wenn ich noch nicht genau weiß, was ich mir davon erhoffe, aber in meinem Tagebuch werde ich keine Antwort darauf bekommen....vielleicht reichen schon ein paar tröstende Worte oder so...ich weiß es nicht...

Folgende Situation kurz zusammengefasst:

Ich habe vor 6 Wochen den Ausbildungsbetrieb gewechselt weil mein alter schließen musste.

Es wurde dem neuen Betrieb gesagt, dass ich sehr selbstständig Arbeiten kann, dass ich fleißig bin usw. Das war nicht meine Idee sondern die meines ehemaligen Chefs.

Es fiel dann auf, dass meine Ausbildung bisher wohl doch nicht so tutti frutti war, ich noch viel zu lernen habe, was die Praxis angeht, was für uns alle schon schwer genug ist, vor allem für mich.

Ein Mitarbeiter war schon von Anfang an ungeduldiger als der Rest, ich machte mir daraus allerdings erst mal nicht viel und versuchte mein Bestes zu geben.

3 Wochen gingen ins Land und ich musste mir von anfang an eine Menge einprägen, am besten alles direkt merken und selbstständig können nach einem Mal zusehen. Ging aber eben nicht. Mir wuchs schnell alles über den Kopf, weil es einfach zu viel war, wofür Lehrlingsanfänger 2 Jahre Zeit bekamen, musste ich mir binnen 3 Wochen einprägen.

Ich Begann bei Kleinigkeiten Fehler zu machen, wurde nervöser. Bei vielen Dingen hätte ich mir gewünscht dass jemand dabei gewesen wäre, noch mal drüber geschaut hätte. Bei Bestellungen musste ich von anfang an alleine ans Telefon, vergaß die hälfte auf zu schreiben (weil es im Alten Betrieb eben nicht so aufwändig war) und wurde dafür angeranzt.

Nach 4 Wochen wurden mir Dinge aufgehalst, die ich erst wenige Male gesehen hatte, sollte sie selbstständig bewerkstelligen. Als die Kollegen bemerkten dass ich wie ein Ochse vor dem Berg stand, die Arbeit langsamer verrichtete, weil ich eben diese Erfahrung nicht hatte wurde mir vorgeworfen ich sei viel zu langsam (ach was...)

Wenn ich Fragen stellte, bekam ich nur schwammige kurze Antworten die auch noch pampig waren. Anschließend Wurde über das fertige Werkstück was ich alleine bewerkstelligt hatte hergezogen (vor allem weil jeder Dort seine eigene Arbeitsweise hat) Und ich durfte mir immer öfter den Kommentar anhören, dass ich doch wohl jetzt schon lange genug da wäre und das mal können sollte etc pp.

Selbst mein Ausbilder verlor die Geduld mit mir komplett. Hielt mir vor ich hätte ja jetzt wohl genug Chancen gehabt mich zu beweisen...

Zum schluss ließ er noch den Satz fallen, er hätte keinen Bock mehr mich weiter aus zu bilden. Sowiso werde ich seit der Letzten Woche dort behandelt wie das aller letzte. Meine Arbeiten werden schlecht gemacht, ständig wird mir vor gehalten wie langsam ich Arbeite, Dass ich kein Auge für Arbeit hätte (die Bemerkung kam erst weit zum Schluss)... Und dass ich für diesen Beruf nicht geeignet bin durfte ich mri auch schon geben.

Ich bin seit 3 Wochen jeden Morgen am weinen, frage mich jedes Mal was nun wieder schief gehen wird, oder was ich diesen Tag wieder alles falsch mache. Am Wochenende habe ich keine lust aus zu gehen, ich kann mich für nichts mehr begeistern. Mein Wochenende habe ich mit weinen und Schlafen verbracht... Abgenommen habe ich bereits auch schon ud ich leide unter schlimmen Schlafstörungen, werde jede Stunde wach, habe Albträume...

Ich glaube auch langsam dass ich einen Burn out habe.

Morgen werde ich zum Arzt gehen, mich krank schreiben lassen, und mir einen neuen Betrieb suchen, weil ich so nicht weiter arbeiten kann....Ich fühle mich seit einer Woche wie tot...Ich wandel nur noch umher ohne einen Sinn darin zu sehen....über nichts kann ich mich mehr freuen....ich fühle mich einfach so scheiße :°(

Liebe Grüße

Antworten
mconbd+s`texrne


:°(

:)_

Pxl<üsnchb;iest


Du hattest das hier schon mal thematisiert, oder?

In deinem Fall ist es vielleicht wirklich das Beste, dich erst mal krankschreiben zu lassen.

Es wäre aber vielleicht auch ganz sinnvoll wenn du dich beim Arbeitsamt diesbezüglich mal beraten lässt.

K9okardemnOblxume


Hallo Plüschbiest.

Ja das hatte ich bereits in einem faden erzählt. Nur jetzt ist es halt noch sehr viel schlimmer geworden und mir geht es wirklich schlecht wo ich schon vorher dachte dass es schlimmer nicht kommen kann.

Ich hatte eh vor dort an zu rufen also amt, ihk usw.

Aber in den Betrieb will ich keinen Schritt mehr wagen auch wenn mich das als feige darstellt.... dafür geht es mir zu sehr an die Substanz. .. :°(

d]ats chxa


Ich würde dir auch raten, dich krankschreiben zu lassen und auch dort nicht mehr hinzugehen. Du bist doch vorher klargekommen. Also scheint nicht der Job ansich unbedingt der Falsche für dich zu sein, sondern ehr die Umgangsweise und das Tempo.

Vielleicht nochmal in dieser Branche ein passenderes Umfeld suchen. Wenn dies alles nicht hinhaut, dann mal zum Arbeitsamt, wie hier schon geraten wurde, und nochmal neu beraten lassen. @:)

sUweenyx42


Das hört sich wirklich übel an. :°_ Im Normalfall hätte ich dir jetzt geraten dich mit deinem Ausbilder zusammen zu setzten und ihm deine Situation zu schildern. Ich glaube aber das es nicht mehr möglich ist da du schon körperlich und seelisch am Ende bist. Was ich dir aber rate ist dich einem Lehrer (den du magst und vertraust ) von deiner Berufsschule anzuvertrauen. Er / sie kann dir helfen.

K^okargdenbluxme


Danke euch für eure lieben antworten...

Sweeny ich habe sowohl meinem ausbilder als auch neinem Chef geschildert wie es mir geht..

Die Gespräche waren gut aber ich habe das Gefühl dass die mir einfach nicht richtig zugehört haben. Grade letzte woch hatte ich noch ein Gespräch mit meinem Ausbilder. Er sagte er versuche ja auch mich zu verstehen....das glaube ich aber nicht mehr...

Ich glaube ich bin denen nur noch lästig geworden

h6atscxhipsu


Das klingt wirklich fies. Mir ging es in der ersten Ausbildung ganz genauso. Ich wurde nie richtig eingearbeitet, musste mir sehr fiese Sachen von der Chefin anhören, das Team war auch richtig daneben... dazu kam, dass es in der Tat nicht mein Traumjob war. Nach 9 Monaten war ich mit den Nerven am Ende und hab gekündigt. Das war für mich das beste was ich machen konnte. Danach hab ich eine Ausbildung in meinem Traumberuf gemacht und bin darin völlig aufgegangen, habe immer positive Rückmeldung bekommen.

So viel Möglichkeiten hast du ja nicht:

m Betrieb bleiben

Betrieb wechseln, gleiche Branche

Branche wechseln und nochmal ganz von vorn anfangen

Welche Möglichkeit macht dir am wenigsten Bauchschmerzen?

Wie reagierst du denn auf die Kritik? Ich hab nämlich immer den Fehler gemacht und den Eindruck gemacht, dass alles an mir abprallt. Im Nachhinein denke ich, ich hätte viel eher Reaktionen zeigen sollen.

sswe-e3ny4x2


Ok. Du hast es probiert, jetzt heißt es trotz allem einen kühlen Kopf zu bewahren :)z

Mein Tipp : Sicherlich gibt es in deiner Umgebung ähnliche Firmen. Gehe dort persönlich hin und frag nach dem zuständigen Ausbilder. Wenn es in dem Moment nicht geht,lass dir einen Termin geben. Ihm /ihr schilderst du dann deine momentane Situation (Erster Betrieb geschlossen, im jetzigen Betrieb diese und jene Probleme) . Sage dort wie viel Spaß dir dein Beruf macht und das du unbedingt deine Ausbildung weitermachen möchtest! Für evtl. Tränen brauchst du dich nicht schämen :|N. Frage dann ganz direkt ob bei ihm vielleicht die Möglichkeit bestünde deine Ausbildung weitermachen. So "klapperst " du die Firmen ab und ich bin mir sicher das dich jemand übernimmt :)z :)^ Der Vorteil dabei ist - sie sehen deinen persönlichen Einsatz und damit dein Interesse.

K<okarpdenb#lumxe


Bin jetzt 14 tage krank geschrieben...

Ich glaube mittlerweile auch nicht mehr dass es mein Traumberuf ist. Das Problem ist dass ich schon mal eine Ausbildung abbrechen musste und ich jetzt schon was älter bin (28) ....und ich natürlich den wunsch habe wenigstens erst mal was zu ende zu machen. Das geht in diesem Betrieb wohl nicht... mein ausbilder kam mir schon nach 2-3 Wochen mit probezeit und Kündigung wenn ich nicht schnell schneller werde... ich habe es wirklich versucht...

Ich finde nur wenn ich etwas mache und zusätzlich noch schauen muss was mein nebenmann macht oder wie er es macht und sowieso den kopf voll habe mit dingen, die ich in den 2 Jahren vorher noch nie so praktiziert habe um nichts zu vergessen, dann kann ich doch erst mal nicht schneller werden... ich verstehe das alles einfach nicht... ich finde 6 wochen im neuen Betrieb um komplett neue sachen zu lernen die ich alle nachholen muss sind nicht viel... oder sehe ich das so falsch :-|

hhatschixpu


Vielleicht erwartet der Betrieb einfach, dass man das schon können muss. Warum hast du das im ersten Betrieb noch nicht gehabt?

KGokar$denb luxme


Mein alter Ausbilder hat es glaube ich selber nicht besser gewusst. Ich war auch sein erster lehrling und den Betrieb gab es auch noch nicht wirklich lange...er wollte halt was neues eigenes hoch ziehen was ihm eben zum Schluss nicht gelungen ist... mehr Erklärungen und Gründe kann ich dir nicht nennen. Habe ihn auch ehrlich gesagt nicht mehr danach gefragt und es interessiert mich auch nicht mehr warum das so war...

K)okarbdeniblume


Und ob die das erwarten oder nicht.... klar erwarten die dass ein lehrling anfang dritten jahres gewisse dinge kennen sollte. Ein paar dinge habe ich auch einfach komplett anders gelernt und das wieder raus zu bekommen ist nicht sehr einfach auch für mich nicht. Dass ich so viele Dinge eben nicht kann liegt nicht an mir oder meiner Motivation oder an meinem Fleiß. Ich gebe alles was ich kann. Und ja es ist zu wenig aber dazu kann ich nichts. Die praxis war nicht die, die sie sein sollte

haats~chipxu


Das war auch nicht böse gemeint, es gibt ja viele Gründe, warum man an manchen Stellen mehr, weniger oder anders lernt.

Habe das selbst auch so erlebt. Andersrum wäre es natürlich besser, also wenn man mit viel Erfahrung im neuen Betrieb glänzen kann. Aber dafür kannst du ja wirklich nichts.

Gibt es denn die Möglichkeit das Wissen privat irgendwie aufzuholen oder zu üben?

Ansonsten wird es wohl nicht einfacher werden für dich. :-(

Kloka]rd7enblxume


Hatschipu

Na ich hab das auch nicht böse aufgefasst...war ja nur eine berechtigte Frage.

Privat nachholen ist recht schlecht.... in der Schule gehöre ich zu den Besten, da macht mir keiner so schnell was vor, ausser natürlich der Berühmte Klassenprimus :-D Nein aber Praktisch was nach arbeiten gestaltet sich nicht wirklich einfach...Sagt mein Chef zwar, dass man das kann, er hat mri auch schon gesagt wie, stelle ich mir aber sehr schwierig vor, vor allem weil es ein fach ist, wo man eigentlich unbedingt eine Fachperson braucht, die das später auch beurteilt... Es bringt ja nichts wenn ich etwas fertig stelle was aber eigentlich totaler Müll ist...was ich aber als Azubi nicht beurteilen kann. Kp ob das verständlich erklärt war.

Hatte heute noch mal ein Gespräch mit meinem Chef am Telefon. Er meinte seine Kollegen und den Ausbilder an sich kann er nicht ändern, nur weil ein Azubi da jetzt ist, der damit nicht klar kommt... :-| Danke für nichts...

Ich weiß auch gerade garnicht mehr was ich denken oder fühlen soll.....ich bin irgendwie eine Mischung aus Wütend, traurig, enttäuscht....ich weiß nicht...alles auf einmal....

Habe heute hin und her überlegt....am liebsten würde ich die ganze ausbildung einfach hin werfen und was komplett neues anfangen....ich glaube nämlich langsam, dass ich nicht den leichtesten Beruf gewählt habe für meine Verhältnisse (klar es gibt überall mal schlechte Tage oder gewisse Dinge die man nicht gerne macht, aber das gerade ist hardcore)....

Ich fühle mich in die Ecke gedrängt....Einerseits kann ich ja nicht eifnach alles hin werfen....weil ich will ja auch mal was fertig haben....zum anderen geht mir diese Fachrichtung speziell gerade gehörig gegen den strich....weil ich merke dass man alles und nichts richtig und falsch machen kann....alles geschmackssache....Aber so viel was ich gemacht habe wurde bisher runter geputzt....ich merke einfach dass es extrem schwierig ist...

Klar welcher Beruf ist schon leicht....mich kotzt es nur gerade an, dass es keine festen Richtlinien gibt an die man sich halten kann,oder diese Schwammigen die es gibt, zum Teil sogar einfach übergangen werden weil es halt sonst "nicht gefällt"....

ICh habe mich in meinem Leben lange nicht mehr so hilflos und allein gelassen gefühlt wie jetzt in diesem Moment...Man will ja auch mal "ankommen"... :°(

Liebe Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH