» »

Ich kann nicht mehr. Wohin mit mir?

Akphaxea hat die Diskussion gestartet


Ich bin jetzt an einem Punkt gekommen, wo ich keine Kraft mehr habe. Meine bemühungen zahlen sich nicht aus, ist alles umsonst.

Ich bin bald 29, habe nur den Quali, keine Ausbildung und wollte das Abitur nachholen in einem Kolleg. Ich dürfte nur rein, weil ich die Anforderungen von mindestens 4 Jahren Berufstätigkeit nachweisen konnte. Es scheiterte nur an einem Fach und zwar Mathe. Nicht das Fach an sich war ein Problem sondern ein bestimmtes Thema die wir angefangen hatten. Ich hatte da einfach nicht duchgeblickt. Erst zum schluss fing ich an es zu verstehen, doch es war schon zu spät und die Note war irreparabel. Da ich nicht aufgeben wollte, meldete ich mich direkt an einer Abendrealschule, um meine Mittlere Reife nachzuholen. Es würde 3 Jahre dauern, man könnte es aber auf 2 verkürzen wenn man gut mitkommt und die Noten auch stimmen. Ich gehe tagsüber auf Vollzeit arbeiten und abens dann Schule. Nach einer Ausbildung suche ich natürlich, aber hatte bis jetzt keinen Erfolg. Sollte es sich was ergeben, mache ich die Ausbildung aber solange bleibe ich auf der Schule und arbeite nebenbei. NAch der Schule würde ich gerne weiter machen und das Abi, an der gleichen Schule nachholen, noch ein versuch starten. Danach evtl. Studieren, aber der Zug ist schon Weg. Bin zu alt und keiner wird mich später einstellen wollen.

Ich bin nicht in DE geboren worden und somit war mein Weg bis jetzt alles andere als leicht gewesen. Ich war und bin keine faule Person. Leider gibt es bei mir im Lebenslauf einige Lücken, aber recht kurze, also nicht länger als 2 Monate. Ich war zuletzt in einer Fabrik tätig für knapp 6 Jahren. Dort wurde mir bewusst das ich mehr aus mir und mein Leben machen wollte, also entschied ich mich für den Kolleg, weil eine Ausbildung auch nicht in sicht war. Mit 17 hatte ich eine Ausbildung angefangen, aber aufgrund von rassistischen äußerungen von Arbeitskollegen, schmieß ich es hin. Mein Berufsschullehrer redete noch mit mir und meinte, ich solle doch den Betrieb wechseln und nicht aufgeben, weil es schade um meine Noten wäre, sie waren nämlich gut. Ich war extrem Naiv und mein Selbstbewusstsein war total im Keller, das ich aus angst das gleiche nochmal erlebeben zu müssen, die Ausbildung hinschmiss.

Dann kommen auch noch Private sorgen. Ich fühle mich total unter druck gesetzt von mein Partner,mit dem ich schon 10 Jahren zusammen bin, so sehr das ich jetzt schon soweit bin das ich überhaupt nicht weiss was ich überhaupt will. Er will mich verlassen wenn ich die Schule mache. Er selbst hat mit 30 seine erste Ausbildung gemacht, auch nur weil ich ihn in den Po getretten hatte. Nach ewigen diskussionen und streits, hat er es doch gemacht. Er will das ich eine Ausbildung mache und den unsinn mit der Schule vergesse, aber eine Ausbildung habe ich bis jetzt nicht gefunden. Auch als ich am Kolleg war hatte es schwierigkeiten. Er war auch dagegen das ich das mache. Dann war er nicht dagegen, hat mich für vielleicht 1 Woche unterstützt, dann kam wieder das runterziehen, schuldgefühle einreden und mich ducheinander zu bringen. Es war für mich total schwierig auf die Schule zu konzentrieren mit dem ganzen stress im Privatleben.

Ich weiss gar nicht mehr wer ich bin, was ich will oder wohin ich will. Jeden Moment kann er schluss machen, jeden Moment falle ich in Ohnmacht, wegen der Situation. Ich habe Null Unterstützung, bekomme Null verständniss und naja, ich weiss nichts mehr. Ich gehe kaputt, gehe unter. Ich kann keinen Tag genießen, weil ich unter Druck stehe und nicht mehr weiss wohin. Meine Hoffnungen sterben aus, wünsche, Ziele und träume schwinden. Es geht nicht nur um meinem Partner, aber viel mehr um mich und mein miserablen Zustand gerade. Jede Richtung scheint gerade die falsche zu sein. Jede Entscheidung zu dumm, zu unrealistisch und Zeitverschwenderisch. Ich kann gerade nicht wieder aufstehen, weil ich weiss das ich sowieso wieder fallen werde und darauf habe ich keine lust mehr. Meine Lebensfreude ist weg, ich habe nur kummer und sorgen, meine Gedanken sind voller kummer und sorgen. Ich habe angst verlassen zu werden, angst nicht geliebt zu werden, angst allein zu sein und nicht unterstützt zu werden im Leben. Ich habe vergessen, oder besser gesagt, ich kenne kein Glück, ich kenne keine Liebe, ich weiss nicht wie sich das alles anfühlt wenn es wahrlich ist.

Ich kenne kein "ich bin für dich da, egal was passiert", kein "ich liebe dich, vom ganzen Herzen", kein "ich schätze und respektiere dich". Zwar höre ich das, aber ich sehe es nicht. Ich bin weglos, ratlos, ahnungslos und lebenslos.

Ich kann nicht mehr.

Antworten
PXlüscJhbiesYt


Hast du schon mal über eine Gesprächstherapie nachgedacht?

Irgendwie kam mir der Gedanke dass dein Partner Angst hat dass du durch Schule, Abitur und Studium beruflich am Ende mehr erreichst als er und dann auch mehr verdienst.

A?phaxea


@ Plüschbiest

Nein, daran hatte ich bis jetzt nicht gedacht, aber ich werde mich danach umsehen und glaube das es mir gut tun würde.

Ich weiss nicht warum er so ist. Ich hatte schon mit gesprächen versucht, mit erklärungen aber leider ohne Erfolg. Er kommt mit kindern und familie daher. Das er direkt nach der Ausbildung in einer gemeinsame Wohnung ziehen will. Meine Schule, evtl. das Abitur und vielleicht Studium, steht gewaltig im Wege, sagt er. Träumerei und unsinn, so sieht das. Habe schon gesagt, das wenn ich Erfolg habe dann hat er es auch, hilft alles nicht. Er wird mich links liegen lassen wenn ich mich dafür entscheide.

Es ist frustrierend. Meine Psyche leidet darunter sehr. Ich habe angst eines Tages deswegen mit Pillen vollgestopft oder vielleicht stark krank davon zu werden, und vielleicht sogar zu sterben.

PdlüsQch.biesxt


Du solltest dich fragen, ob er der richtige Partner für dich ist.

Ein Partner sollte einen doch unterstützen.

Hast du Angst irgendwann richtig depressiv zu werden?

Dann solltest du jetzt was unternehmen.

PElüs'chbie8st


Meine Kusine hat während des Studiums geheiratet und 2 Kinder bekommen.

Geht alles wenn man will. Und ihr Mann war auch Student.

Ihr hättet es leichter, weil er ja in absehbarer Zeit die Lehre beendet hat und dann mehr Geld in die Kasse fließen würde.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH