» »

Panische Angst im dunkeln und bei Geräuschen.

Sot?ellFa 9I6 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich komme mir selber mittlerweile etwas seltsam vor, weil ich panische Angst im dunkeln habe obwohl es eigentlich nicht direkt etwas mit der Dunkelheit zu tun hat. Das ist etwas kompliziert und ich hoffe der Text wird nicht zu lang. Ich habe Angst, wenn es dunkel ist, ich habe auch Tagsüber alleine zu Hause bei gewissen Geräuschen Angst und daher habe ich Nachts alleine zu Hause am meisten Angst. Wenn ich abends im Bett liege und es dunkel ist bilde ich mir bei jedem kleinsten Geräusch ein, dass jemand bei uns einbricht, ich bilde mir ein, dass jemand im Zimmer steht, ich denke jemand sitzt im Schrank und diese Person will mich abstechen usw. Es geht sogar soweit, dass ich im dunkeln mir einbilde es steht jemand am Bett oder es atmet jemand neben mir am Bett. Ich weiß eigentlich selber, dass es totaler Blödsinn ist, weil wer sollte nachts bei mir im Schrank sitzen?! Ich mache, dann meistens Licht an um zu gucken, ob da wirklich keiner ist, aber das raubt mir manchmal den Schlaf. Ich habe das auch nicht jede Nacht und es bringt auch nichts, wenn mein Freund neben mir liegt. Ich habe das, aber nicht nur nachts sondern auch manchmal Tagsüber, wenn ich alleine zu Hause bin. Wenn ich alleine bin und Geräusche höre, die ich nicht direkt zuordnen kann, dann denke ich direkt jemand ist im Haus oder bricht ein. Ich habe mir sogar schon oft vorgestellt, was ich tun würde, wenn es wirklich so wäre. Wo ich hin rennen würde, was ich der Polizei sagen würde etc. Völlig übertrieben. Wenn ich abends also, wenn es dunkel ist alleine bin, dann drehe ich total durch und bin nervlich am Ende. Ich habe das, aber nur zu Hause. Wenn ich z.B. bei Freunden übernachte, dann habe ich das nicht, also dann bilde ich mir nicht ein, dass jemand einbricht oder im Zimmer steht. Ich kann mir auch nicht erklären, wo das her kommt. Es wurde noch nie hier eingebrochen oder sowas.

Was ist das? Ich bin doch nicht normal!

Antworten
E:hemaHligeur Nutzer* (#528611)


Bist du als Kind oft aufgewacht und deine Eltern waren nicht da?

SAtel'laO 9x6


Nein, als ich klein war, da war bei uns im Flur immer so eine kleine Lampe an (die ganze Nacht) und meine Tür war offen. Außerdem waren meine Eltern immer zu Hause bzw. mindestens Mama oder Papa.

_aParvCati_


Ist denn mal dein Sicherheitsbedürfnis in irgendeiner Art erschüttert worden? Es muss ja nicht zwingend ein Einbruch vorgelegen haben. Hat man dir mal Gewalt angetan (physisch oder psychisch)? Wurdest du mal bedroht? Oder fällt dir ein anderey Ereignis ein, was zu deinen Ängsten geführt haben könnte?

S.telfla x96


Nein. Ich kann mich an nichts erinnern. Ich weiß nur, dass es nicht schon immer so ist. Da kam erst vor ca. 4 Jahren.

P<inknLadyApxfel


Hallo Stella,

ich kann dir zwar nicht erklären warum es so ist, aber bei mir ist es exakt so, wie du es beschreibst. Allerdings habe ich das schon mein Leben lang!

Ich habe bisher ein einziges Mal in meinem Leben eine Nacht in einer Wohnung allein verbracht und möchte das nicht wieder haben müssen. Selbst wenn mein Freund im Nebenzimmer schläft und ich bin noch im Wohnzimmer und draußen ist alles leise und dunkel, bin ich manchmal wie gelähmt vor Angst. Jedes kleinste Geräusch wird analysiert, in die Kammer geguckt, hinter die Tür geguckt... Tagsüber ist es fast immer okay, aber wehe, wehe es wird dunkel, dann fang ich an zu spinnen wenn ich allein bin.

S"tel%la 9x6


Ich dachte immer nur ich hätte das. Das ist zum Teil schon richtig gestört. Ich bin sogar mal ganz ehrlich mit einem Messer durch die Wohnung gelaufen, weil ich was gehört hatte und jedes Zimmer bis in die kleinste Ecke abgesucht habe. Wir haben sogar eine Alarmanlage, die Nachts immer an ist, also wenn jemand ins Haus kommen würde, dann wäre Alarm. Ich habe trotzdem solche Gedanken, Ängste, Einbildungen. Ich bin so froh, dass mein Freund so verständnisvoll ist und auch mal Mitten in der Nacht Licht an macht und nachschauen geht.

slch@necYke1x985


Ich habe keine Probleme mehr, seit ich einen Zwerghamster habe und der nachts mit seinem Laufrad-Getrappel alle Geräusche leicht übertönt. Ist nur ein psychologischer Mechanismus (ein Hamsterchen wird kaum was gegen z.B. einen Einbrecher machen können), aber ich schlafe traumhaft und fühle mich nachts / abends nie einsam.

Ich bin wirklich kein ängstlicher Typ, aber früher hab' ich halt doch oft in die Dunkelheit gehorcht, wenn ich ganz alleine in der Wohnung war. *:)

Eqhe$maliger Nqutzenr (T#56597x4)


1. Nachtlicht o. Ä. besorgen.

2. Geräusche und Einbildungen bewusst ignorieren. Du weißt doch eigentlich, dass niemand in deinem Zimmer ist - also gibt es auch keinen Grund, warum du nachsehen solltest. Und ja, ich weiß, dass das einfacher gesagt als getan ist. :D

Ekhemali~ger Nu8tzer (#592861N1)


Die Geräusche sind ja immer da. Nur weil eben die ganzen Nebengeräusche nachts wegfallen (wenig bis garkein Verkehr, keine Passanten die vorm Haus vorbei gehen, alle Nachbarn schlafen usw) hört man jedes noch so kleine Geräusch.

Ich hatte als Kind jede Nacht Alpträume, bin oft aufgewacht und meine Eltern waren in der Kneipe. Sie sind heimlich gegangen nachdem sie uns ins Bett brachten... Das hat dafür gesorgt, dass ich ne Scheiß Angst hatte Nachts alleine.

Ich wohne seit fast 4 Jahren allein (bin mit 28 zu hause weg) und die ersten 2 Jahre hier waren grauenvoll.

Ich kann erst seit fast 2 Jahren Nachts ohne Licht schlafen.

Seitdem schläft der Hund im Wohnzimmer und nicht mehr vorm Bett bei mir.

Hatte irgendwann einfach keine Lust mehr und hab alles abgedunkelt Abends. Ich hatte einfach die Fresse dick davon, Angst zu haben. Seitdem brauche ich sogar absolute Dunkelheit zum schlafen.

Zudem benutze ich Ohropax.

@ Alle mit der Angst:

Habt ihr schon mal Ohropax benutzt und hat es sich verbessert, oder wurde es schlimmer?

C6omr%a{n


Ich bin sogar mal ganz ehrlich mit einem Messer durch die Wohnung gelaufen, weil ich was gehört hatte und jedes Zimmer bis in die kleinste Ecke abgesucht habe.

Dafür dass du eigentlich Angst hast, finde ich so eine Aktion schon extrem mutig. Merkst du, wie widersprüchlich dein Verhalten ist? Vielleicht hilft dir das, die Irrationalität deiner Ängste zu erkennen.

dvatsc_ha


Ich hatte das früher auch, seit Kurzem kann ich sogar im Stockdunkeln schlafen.

Aber früher war auch mindestens ein Nachtlicht für die Steckdose ein Muss.

Ich habe dasselbe gedacht...Einbrecher, ich werde abgestochen...das scheint der Klassiker zu sein. Das denken viele.

Die Kindheitsursachen könntest du vergessen haben. Auch wenn es erst vor 4 Jahren begann, kann es an der Kindheit liegen.

Die Wunden der Kindheit spürt man als Erwachsener.

kvatharinaE-d>ie-gr?oxße


ich hatte das auch lange, wenn auch wohl nicht ganz so extrem. bei mir waren es wohl verlustängste. seit ich das wusste, ging es viel besser.

manchmal holt es mich aber phasenweise noch ein, wohl in Situationen, wo ich viel belastet bin. nach der genug unserer Tochter war es noch mal schlimmer, wahrscheinlich weil ich plötzlich so viel Verantwortung und aufgaben hatte, dass ein plötzliches alleinsein besonders schlimm gewesen wäre. ich "übertrage" das auf männer... als ich alleine gewohnt habe, war es relativ problemlos.

obwohl ich inzwischen gut alleine schlafen kann und es auch gerne mag, wenn es still und dunkel ist, muss ich nachts doch immer mal durchs Zimmer gucken, ob ich alleine bin, wenn ich aufwache.

ohropax ist (war) keine Option. die Vorstellung, dass plötzlich einer am bett steht und man ihn nicht hat kommen hören, ist furchtbar.

ach, und rationale überlegungen haben auch nicht geholfen. weder Sicherheitsschlösser noch der Hund haben die Situation nenneswert verbessert damals.

k-ath_arina-=di4e-.gwroßxe


genug = Geburt...

P@inkLaEdyApfel


Ohropax sind für mich auch keine Lösung, genau wie Kopfhörer mit Musik nicht. Ich kann perfekt mit Kopfhörern einschlafen, aber nur wenn ich weiß, dass mein Freund wach ist... Sonst bricht die Panik auf.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH