» »

Mutterkomplex..?

Ajnna-gSopMhxie5 hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich hier gerade angemeldet, weil ich hoffe, dass mir jemand einen Rat geben kann, der vielleicht Ähnliches schon mal erlebt hat.. :-| Ich bin 29 und fühle mich seit fast 2 Jahren zu einer Kollegin, die fast doppelt so alt ist, extrem stark hingezogen. Anfangs habe ich mich einfach nur gefreut, wenn ich sie gesehen habe, später dann habe ich angefangen bewusst den Kontakt zu ihr zu suchen und bin täglich zu ihr hingegangen um einfach ein bißchen zu reden. Mit der Zeit ist das aber so ausgeartet, dass ich angefangen habe, auf andere Kolleginnen eifersüchtig zu sein, wenn sie mit ihnen mal mehr redete als mit mir oder über Dinge, über die sie mit mir nicht sprach. Ich habe sehr schnell gemerkt, dass ich sie am liebsten die ganze Zeit für mich alleine hätte. Irgendwie hat es sich dann so entwickelt, dass ich jedes mal, wenn ich sie mit bestimmten Personen, auf die ich sehr eifersüchtig bin, sah, richtige Depressions- und Heulanfälle bekommen habe. Ich will so sehr ihre Liebe und Zuneigung, dass ich mittlerweile dran kaputt gehe: ich kann mich im Büro nicht konzertieren, und verbringe inzwischen mehr Zeit mit Heulen oder mich wieder beruhigen, als mit irgendetwas sonst, ich kann nachts nicht schlafen weil ich sie so sehr vermisse und habe täglich Fressanfälle nach der Arbeit.

Vor einem Monat habe ich ihr eine Art Liebeserklärung gemacht und erst hat sie ziemlich nett reagiert, auch wenn sie gleich gesagt hat, dass nie etwas laufen wird weil sie hetero ist und ich so oder so viel zu jung für sie bin - auch für eine Freundschaft. Naja, das hatte ich eh schon gewusst, also hat mich das auch nicht sonderlich depressiv gemacht. Bis ich mich vor ein paar Wochen verplappert habe, so dass sie erfahren hat, dass meine Gefühle für sie seit 2 Jahren andauern.. ich glaube das hat sie ziemlich geschockt und erschreckt .. und ihre Reaktion darauf war, den Kontakt komplett abzubrechen. Für mich ist die ganze Welt zusammengebrochen, und jetzt ist von Konzentration und Arbeit im Büro gar keine Rede mehr.. ich fühle mich so tot, so als ob ich ersticken und verdursten würde. Ich völlig geschockt und empfinde nun mein ganzes Leben als völlig leer und sinnlos. Alles was ich will, ist, dass sie wieder mit mir spricht, dass sie mich wieder beachtet.

Das Verrückte an dieser Sache ist auch noch, dass ich gar nicht genau weiß, was ich eigentlich will: Sie ist eine sehr attraktive ältere Frau und einerseits finde ich sie so sexy und schön und würde so gerne mit ihr alles tun, was verliebte Menschen nun mal tun.. aber andererseits ist sie für mich jemand, zu dem ich hochschaue und bewundere, wie ein Kind. Als sie noch mit mir geredet hat, hat sie mich auch meist, wie ein Kind behandelt und nicht wie jemanden auf Augenhöhe. Mal hat sie mit mir geschimpft, mal gelobt, immer gesagt, was ich wie machen soll... und ich habe mich ehrlich gesagt auch oft absichtlich dumm gestellt, damit sie mir wieder einmal etwas erklärt, wie ich es machen muss. Eben wie eine Mutter einem Kind etwas erklärt. Und ich habe das gemocht! Also, das verrückte, worauf ich hinauswollte ist, ich weiß nicht, ob ich mehr wollen würde, dass sie mich heiratet oder adoptiert.. :-( Ich glaube ich würde es mehr wollen, dass sie mich adoptiert. Und das obwohl ich sie gleichzeitig so zum Verrücktwerden sexy finde: Sie hat wunderschöne Haare, eine Traumfigur, ein wunderschönes Gesicht und kleidet sich oft ziemlich sexy, aber trotzdem dezent und geschmackvoll. Wie eine richtige Dame.

Ich leide zur Zeit so sehr unter dieser "Trennung" von ihr, dass ich oft ganze Urlaubstage nehmen muss, um mich einfach wieder einigermaßen regenerieren und beruhigen zu können. Um mal wieder ein paar Tage auf der Arbeit durchzuhalten.

Heute habe ich ihr (leider?) mal wieder eine E-Mail geschrieben darüber wie sehr sie mir fehlt, und die Gespräche mit ihr..Und dass ich es gar nicht mehr aushalten kann, so ganz ohne sie. Das habe ich gemacht, obwohl ich weiß, dass sie sich über solche E-Mails meistens sehr ärgert und wütend wird weil sie das meiste, von dem was ich schreibe als Vorwürfe empfindet.

Ich will so sehr das alles wieder gut ist. Wie kann ich das schaffen..? Ich kriege es nicht hin, sie loszulassen, obwohl das vermutlich das Richtige wäre.

Hat jemand von euch vielleicht ein ähnliches Problem..? :-|

Danke für's Lesen,

liebe Grüße,

Anna-Sophie

Antworten
LQemXon+texa


Ich setzte hier mal ein Lesezeichen. Ich kann jetzt nicht mehr schreiben (Akku gleich leer), aber ich bin (oder war) eine "Leidensgenossin" und möchte dir gerne etwas dazu schreiben @:)

PSlüs:c{hbi!esxt


Deine leibliche Mutter war nicht so liebevoll,oder?

P"lüstchbxiest


Du scheinst emotional ein wenig abhängig zu sein.

b:ecpcjaria


Huhu!

Für mich klingt das eher gar nicht nach Mutterkomplex, sondern nach einer leicht devoten Ader. ;-)

Natürlich kann der Ursprung irgendwo in der (früh-) kindlichen Entwicklung liegen, aber das ist nicht relevant, oder

Eigentlich finde ich es süß, wie du so schreibst und ihr Verhalten finde ich einfach nur blöde....

Ich meine: Man kann doch klar die Fronten klären und alles andere erdulden, solange du nicht zu aufdringlich bist... Ich weiß ja nicht, wie viele Mails usw. du ihr schreibst. Ich glaube ich würde so etwas genießen können, so lange der andere nicht leidet und auch kein Dritter leidet (bspw. der Ehemann oder so.)

Vielleicht kannst du von ihr loslassen, wenn jemand neues dein Herz gewinnen könnte? Wieso bist du single? Und bist du homo, bi, hetero, pan?

Fühl dich mal gedrückt!

P)lüschb;iesxt


Erkläre mal bitte was pan ist.

bcecciarixa


3 Sekungen Google! ;-)

"Pansexualität wird im englischsprachigen Raum häufig für die sexuelle Identität von Personen genutzt, die in ihrem Begehren keine Vorauswahl nach Geschlecht bzw. Geschlechtsidentität treffen."

Für mich fällt darunter der gesamte Wegfall von Einteilung in Geschlechter, dh. auch Intersexuelle oder Transexuelle werden mit abgedeckt, während "bisexuell" ja konkret das Augenmerk auf die 2 Geschlechter legt.

Aber zurück zum Thema dann! ;-)

EKlla771


Eigentlich finde ich es süß, wie du so schreibst und ihr Verhalten finde ich einfach nur blöde....

Ich meine: Man kann doch klar die Fronten klären und alles andere erdulden, solange du nicht zu aufdringlich bist... Ich weiß ja nicht, wie viele Mails usw. du ihr schreibst. Ich glaube ich würde so etwas genießen können, so lange der andere nicht leidet und auch kein Dritter leidet (bspw. der Ehemann oder so.)

Ich hingegen kann die Kollegin sehr gut verstehen. Mir an ihrer Stelle wäre die Lage ebenfalls ziemlich unangenehm bzw. würde mich distanzieren. Zum einen würde ich mich in meiner Ausstrahlung bzgl. sexueller Ausrichtung in Frage gestellt fühlen, wenn eine andere Frau mich so deutlich als (nichtplatonische) Partnerin "anvisieren" würde, zum anderen wäre das unterwürfig-abhängige-depressive Verhalten einfach nur beklemmend und abschreckend.

A$nn"a-So"phieex5


@ Ella71:

Kein Mensch stellt ihre Sexualität in Frage... Nur wenn man sich zu jemanden hingezogen fühlt, der für einen unerreichbar ist, bedeutet das doch lange nicht, dass man annimmt die andere Person wäre genauso orientiert wie man selbst.

Auf so unsensible, oberflächliche und vor allem überhaupt nicht durchdachte Kommentare kann hier jeder verzichten.

ALnnaE-SophZiex5


@ Beccaria

Dankeschön für deine Antwort.. Es ist schon so, dass ich bisher nur Beziehungen mit Frauen gehabt habe. Seit 3 Jahren bin ich Single, und seit 2 in sie verliebt... Wobei ich, wie gesagt, nicht weiß ob das Verliebtsein oder etwas anderes ist.

Ich komme aus einem sehr guten Elternhaus und hatte eine schöne Kindheit ohne irgendwelche traumatischen Vorfälle oder lange Trennungen von den Eltern, es war alles in Ordnung. Von daher verstehe ich ja auch nicht, warum das passiert ist... :-/

L9em0ont?exa


So, jetzt versuche ich mal, mir Zeit zu nehmen und dir etwas von mir zu erzählen.

Seit meiner frühen Jugendzeit fühlte ich mich stark zu älteren hingezogen. 40+, mindestens! Es waren sowohl Männer, als auch Frauen, wobei das emotionale Sehnen sich eher auf die Frauen bezog. Bei beiden Geschlechtern war sexuelles Verlangen im Spiel, deshalb habe ich mich sehr lange gegen die Mutter-/ Vaterkomplex Sache gewehrt.

Seit ich meinen Mann habe (übrigens auch viel älter, aber keine Vaterfigur, da wir ziemlich auf einem Level sind), habe ich endlich durchschaut, warum ich mich immer zu älteren, gerade Frauen, hingezogen gefühlt habe.

Wenn ich so darüber nachdenke, dann hatte ich auch ein tolles Elternhaus. Großer Garten, Geschwister, immer Haustiere, Hobbys, es wurde sich immer gekümmert etc. Also nichts dran auszusetzen, oder?

Erst jetzt, wo ich meinen Mann habe, merke ich, was mir immer gefehlt hat. Rückhalt, eine Schulter zum Ausweinen, Verständnis, emotionale Stabilität. Einfach erkannt werden und genau so geliebt zu werden.

Ich habe mich schon immer ein wenig als schwarzes Schaf im Vergleich zu meiner Familie gefühlt. Ich hatte schon früh ganz andere Interessen. Erwachsenere Interessen.

Meine restliche Familie ist sehr oberflächlich, ich bin eher tiefgründig. Bei uns am Tisch gab es zum Beispiel nie eine Diskussion über das, was gerade in der Welt passiert. Weil alle außer mir einfach kein Interesse dran hatten und es viel spannender war, welche Frisur Victoria Beckham gerade trägt oder welchen Platz Michael Schuhmacher gemacht hat ;-D

Und auch emotional waren meine Eltern überfordert. Wenn ich heulend nach Hause kam, dann wurde oft gesagt, dass ich in mein Zimmer gehen soll und sie nicht mit meinen komischen Problemen belästigen soll.

Oder einmal wurde ich mit Alkohol abgefüllt und fast sexuell Missbraucht (da war ich 15) und kam heulend nach Hause.

Der Idiot rief sogar noch bei meinen Eltern an, um zu beteuern, dass er nichts gemacht habe.

Meine Eltern haben es im Sande verlaufen lassen, weil sie so harmoniesüchtig und bequem sind. Das wäre ihnen alles zu viel Stress gewesen, sich auf meine Seite zu schlagen.

Naja, solche Beispiele gibts noch einige, die mir aber wirklich erst so richtig bewusst wurden, seit ich intensiv darüber nachgedacht habe.

Manche würden vielleicht sagen, dass es viel Schlimmeres gibt, aber für mich war es schlimm und hat wie gesagt genau diese Auswirkungen gehabt.

Bist du ganz sicher, dass du dich bei deinen Eltern oder anderen Bezugspersonen immer so gut aufgehoben gefühlt hast?

Vielleicht kommst du auch erst in einer stabilen, erfüllenden Beziehung dahinter. So wie bei mir eben auch.

s&chngecke19485


Ich hingegen kann die Kollegin sehr gut verstehen. Mir an ihrer Stelle wäre die Lage ebenfalls ziemlich unangenehm bzw. würde mich distanzieren. Zum einen würde ich mich in meiner Ausstrahlung bzgl. sexueller Ausrichtung in Frage gestellt fühlen, wenn eine andere Frau mich so deutlich als (nichtplatonische) Partnerin "anvisieren" würde, zum anderen wäre das unterwürfig-abhängige-depressive Verhalten einfach nur beklemmend und abschreckend.

Ich kann da nur zustimmen. Was mich darauf bringt? Weil ich dein Verhalten sehr übergriffig finde:

ich glaube das hat sie ziemlich geschockt und erschreckt .. und ihre Reaktion darauf war, den Kontakt komplett abzubrechen.

Heute habe ich ihr (leider?) mal wieder eine E-Mail geschrieben darüber wie sehr sie mir fehlt, und die Gespräche mit ihr..Und dass ich es gar nicht mehr aushalten kann, so ganz ohne sie. Das habe ich gemacht, obwohl ich weiß, dass sie sich über solche E-Mails meistens sehr ärgert und wütend wird weil sie das meiste, von dem was ich schreibe als Vorwürfe empfindet.

Aber du liegst schon ganz richtig, wenn du bemerkst, dass es hier in erster Linie um deine Bedürfnisse geht. Die vielleicht auch kindlich sind. In einer Liebesbeziehung geht es dann doch eher um die Bedürfnisse des anderen (am Anfang verstärkt), also was der andere gut findet, wie man ihm eine Freude machen könnte, wie man sich attraktiv für den anderen macht...

Irgendwie hat es sich dann so entwickelt, dass ich jedes mal, wenn ich sie mit bestimmten Personen, auf die ich sehr eifersüchtig bin, sah, richtige Depressions- und Heulanfälle bekommen habe.

Auch das hat in meinen Augen nichts mit Liebe zu tun. Irgendwas scheint in dir drin nicht stimmig zu sein, sonst würden auch nicht solche Reaktionen kommen. ":/

b5eQccaLria


@ Lemontea

Es ist schon krass, wie sich 2 fremde Familien ähneln können. Bei mir war es auch immer so. :-(

Je nach Laune meiner Eltern wurde das übrigens auch genauso harsch formuliert, wie bei dir.

Ich "kompensiere" diese Suche übrigens nur über 2 Personengruppen: 1.) Menschen, mit hohem EQ (im Freundeskreis) und über 2.) über sehr erwachsene/ reifere Freunde/Bekannte bzw. so väterliche Freunde.

Ein sexuelles Verlangen hatte ich eigentlich nie bei diesen Personengruppen. Zum Glück, das würde es kompliziert machen, da mein Schatz so alt ist, wie ich.... Da stimmt die Wellenlänge absolut, auch wenn mir manchmal "diese starke Schulter" fehlt.

@ Anna-Sophie5

Ich bin mir immer noch nicht ganz schlüssig, wie aufdringlich deine Vorgehensweise war... ":/

Aber es wird doch nicht so schwer sein, eine lesbische Frau zu finden, die zu deiner Wunschvorstellung passt, oder? Oder verliebst du dich generell nicht in viele Frauen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH