» »

bin eine Glucke

Sgünrtje


ich bin auch eine Glucke und weiß genau darum.

Ich weiß auch, wann ich meinen "Kindern" damit auf die Nerven gehe und wann sie es gut haben können.

Dennoch käme mir so etwas:

Ich habe im Bekanntenkreis schon Eltern mit in die Uni gehen sehen.

nie in den Sinn und das würden sich meine Kinder auch entsetzt verbitten.

Meine Mutter meinte neulich, bei der WG-Suche müsste ich doch eigentlich mehr Unterstützung zeigen, das hat mich so nachdenklich gemacht, dass ich meine eigeneHaltung dazu hinterfragt und dem Kind angeboten habe, es zu begleiten ;-D Das "Kind" fragte, wie ich denn auf diese abstruse Idee käme und lehnte entschieden ab.

Ich weiß, dass ich eine Glucke bin, aber aus dem Grund mussten meine Kinder ihre Arbeiten selbst erledigen, Hilfe bei Hausaufgaben etc gab es wenn sie sie brauchten, sonst nicht. Keines ist besonders fleißig gewesen in der Schule und andere Dinge waren meist wichtiger, aber sie haben ein ausreichend gutes Abi gemacht und studieren ihre Wunschfächer. Man muss also auch als Glucke nicht unbedingt eine Helikoptermama sein.

Ich mach das mit mir selbst ab und so lese ich Fes Beitrag auch.

Fze.


@ Comran

Es klingt mir so, als wären das junge Erwachsene, die durchaus selbst klarkommen können.

Ja natürlich. :-)

Deshalb fand ich ja meine eigene Nervostität und Sorge etwas bekloppt. Auch wenn es den Kindern mal ein paar Tage nicht gut geht, sie werden so eine Phase schon überstehen...

Sie will sich kümmern, weil sie Angst hat, dass die Küken das ohne ihre Hilfe nicht richtig machen.

Nein, auch ohne meine Hilfe würde das schon klappen.

Was das Korrekturlesen angeht, sowas habe ich schon bei einigen Abschlussarbeiten diverser Fächer gemacht, warum nicht auch bei den Kindern - aber natürlich nur, soweit erwünscht.

Und im einen Fall war es sehr erwünscht, im anderen gabs wohl andere Korrekturleser und mir wurden nur grad mal 2 neu getippte Seiten vorgelegt, da wurde ich aber auch drum gebeten.

Meine Sorgen kamen daher, dass ich wusste, wie schlecht es mir immer in solchen Phasen geht und ich mir dachte, das müsse doch richtig übel sein, wenn ein Paar auch noch gleichzeitig betroffen ist.

Vor meinem geistigen Auge sah ich zwei Studenten, die so beschäftigt sind, dass sie nicht mal mehr Zeit haben, den Pizzadienst anzurufen. Das war natürlich übertrieben, für den Anruf reichts immer noch :-)

Ganz unberechtigt war meine Sorge aber wohl auch nicht, in einem Fall sind wohl auch mal Tränchen geflossen. Aber inzwischen scheint alles entspannt, auch wenn beide noch an ihren Arbeiten feilen.

@ mond+sterne

Meinst Du Deine Tochter/Dein Sohn könnte sich gegen das gutgemeinte Angebot, die Arbeit korrekturzulesen, wehren?

Ja, absolut. Sowas biete ich nur an. Und wenn ich es dann tatsächlich korrekturlese, "mecker" ich zwar jede Kleinigkeit an, die mir auffällt, aber was der jeweilige Autor daraus macht, muss er selbst wissen.

Was allerdings das jüngere Kind angeht, da war ich in den ersten beiden Semstern (in denen die Mehrheit sich aus dem Studium schon wieder verabschiedet hat) schon jedesmal sehr sorgevoll-neugierig, wie die Klausuren so gelaufen sind. Da muss ich mich dann doch schon mal zurückhalten.

@ jan

Ich glaub es geht unserer Fe auch mehr darum dass sie selber sich damit quält, als dass es ein Problem für die Kinder wäre, oder?

Ja, ich fand mein eigenes Verhalten / meine Sorgen ja etwas daneben.

C=omr}axn


Meine Sorgen kamen daher, dass ich wusste, wie schlecht es mir immer in solchen Phasen geht und ich mir dachte, das müsse doch richtig übel sein, wenn ein Paar auch noch gleichzeitig betroffen ist.

Gerade weil solche Zeiten zum Leben dazugehören und man sich nicht immer nur im Happy Life austoben kann, ist es doch richtig und wichtig, dass sie daran wachsen. :)z

FNe.


Gerade weil solche Zeiten zum Leben dazugehören und man sich nicht immer nur im Happy Life austoben kann, ist es doch richtig und wichtig, dass sie daran wachsen. :)z

Das werden sie ja auch.

Aber wenn die Kinder Schwierigkeiten haben, werde ich, wenn ich kann, immer gerne helfen (wenn meine Hilfe erwünscht ist).

Und natürlich will ich wissen, wie es den Kindern geht. Das kann ich wohl nicht abstellen. :-)

wrinte]rs+onnfe b01


Und natürlich will ich wissen, wie es den Kindern geht. Das kann ich wohl nicht abstellen. :-)

aber das ist doch nur normal, dass man Interesse an seinen Kindern hat....ich denke alles andere ist komisch.

Du must da nichts abstellen und wenn ihr ein offenes Verhältnis habt werden die Kinder schon signalisieren, wenn weniger gewünscht ist ;-) , aber meist genießen sie es doch, dass man interessiert ist, um ihr Wohl besorgt und im Falle dass es gewollt ist auch immer parat steht und hilft, wenn man kann.

So ist es jedenfalls bei uns auch. :=o

g8au6lomisxe


Ich finde alles, was du hier schilderst, völlig normal und ganz und gar nicht gluckig.

Für mich hört sich das so an, als ob du dir zwar viele Gedanken machst, die aber größtenteils für dich behältst, Hilfe anbietest, aber auch gut damit zurechtkommst, wenn das Kind sagt "Kann ich alleine!"(was, btw, der erste vollständige Satz meiner ältesten Tochter war... ;-D ) - das mache ich auch. Und ich glaube, der Begriff "Glucke" käme niemandem in den Sinn, der mich als Mutter beschreiben sollte. ]:D

Da gibt es echt ganz andere Muttertypen, die auch ihre erwachsenen bis halberwachsenen Kinder permanent umflattern und ihnen die Ohren vollgackern. Nein, du hörst dich nicht so an.

ShajuriV Summxer


Ach...und mit zur Uni sind wir auch das erste Mal "zur Anmeldung" mitgefahren. :)_ Einmal um zu sehen - wie ist dort der Ablauf - und zum Einen, weil mein Mann dort ebenfalls studiert hat und sich das "alte Gebäude" mal wieder ansehen wollte - der guten alten Zeiten wegen! :-D

Jetzt haben wir unseren Sohn am Parkplatz "laufen" :=o lassen und sind mit großem Abstand dort rein. ;-D Ihm war das überhaupt nicht peinlich - wir haben sogar Spaß gehabt! 8-)

Zu unsrem Verwundern, wurden dort unsere ausländischen Mitbürger, von einem ganzen Familienclan begleitet - um dem neuen Studenten die lange Wartezeit bei der Anmeldung zu versüßen. Das haben wir nicht - wir sind durch das Gebäude gestreift und mein Mann hat mir und später unserem Sohn - seine Räume gezeigt - wo er früher war.

Nach der Anmeldung sind wir drei lecker Essen gefahren! :p> Wir hatten gerade auch noch Urlaub und nutzen die Zeit eben gerne noch gemeinsam. :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH