» »

Panik im Mrt...

d{anDnihaltsohalles_klxar


Ich geb' auf.

criecharlie

Ja, ist auch besser so. Du checkst es irgendwie rein gar nicht. %:|

cQriUecharzlixe


Na,

wo habe ich denn das nun nicht verstanden? %-|

Die TE leidet unter Klaustrophobie, sie Angst in engen Räumen (Platzangst: Angst auf weiten PLÄTZEN, also sich nicht trauen, darüber zu gehen).

Die Angst wird durch Kontrollverlust verstärkt. Wenn sie die Kontrolle hat, kann sie besser damit umgehen, siehe Fixierung auf Panikknopf. Nun haben die Damen sie nicht ernst genommen (Kontrollverlust 1), ihr handzeichlich bedeutet, sich hinzulegen, obwohl sie noch was loswerden wollte (Kontrollverlust 2), auf den Panikknopf nicht reagiert (Kontrollverlust 3).

Kontrollverlust 1 + 2 + 3 = Durchbruch der Angststörung, Klaustrophie.

Wo habe ich das nun nicht verstanden?

Deshalb ist die Lösung, wie schon ausgeführt:

das Ereignis in kleine Stückchen zu häkseln und DA anzusetzen, wo man den Kontrollverlust verhindern kann.

Sie kann den Damen klar machen, dass sie Angst hat (Kontrollgewinnung 1), das hat sie gemacht. Dann nicht hinlegen, wenn diese es wollen, aber sie selbst nicht (Kontrollgewinnung 2). Gegen Kontrollverlust 3 kann man sich absichern, indem man -wiederum den Damen- klar macht, dass wenn man den Panikknopf drückt, man auch erwartet, dass reagiert wird, sonst gibt es eine Ansage/Beschwerde/Kotzerei. Ein solches Vorgehen füht zu Kontrollgewinnung 3.

Kontrollgewinnung 1 + 2 + 3 = Möglichkeit, dass die Angststörung unter guten, selbstgeschaffenen Bedinungen die Angststörung gar nicht erst ausbricht.

Wo habe ich das nun nicht verstanden?

Dem MRT die Schuld zu geben, also dem bösen Gerät, macht keinen Sinn, weil ein MRT wird immer wieder mal fällig sein, ob mit oder ohne Angststörung. Die Frage ist eben, wie man damit umgeht und die Lösung ist, die begleitenden Komponenten zu kontrollieren, DANN hat man die Chance, das Hauptärgernis, das MRT, kontrolliert anzugehen.

Wo habe ich das nun nicht verstanden?

ZTwackx44


Ich kann auch echt nicht nachvollziehen, wieso da teilweise so ruppig und unfreundich mit uns Angsthasen umgegangen wird und bin teilweise sehr enttäuscht

PradaTeufel, nicht nur mit Angstpatienten.

Ich bin MRT+CT-erfahren und kein Angstpatient. Mit (wie ich heute weiß) Schleimbeutelentzündung, Gelenkinnenhautentzündung, aktivierter Arthrose und Sehnenanriß in der Schulter war ein MRT fällig. Vorbereitung wie üblich. In der Röhre erwischte dann das MRT irgendwie eine Resonanzfrequenz meiner Schulter. Ich biß die Zähne zusammen, mußte dann aber wegen der unsäglichen Schmerzen (zum ersten Mal im Leben) "notklingeln". Nichts. Noch einmal klingeln. Wieder nichts. Nach gefühlter endloser Zeit war die Sequenz zu Ende, die Dame fuhr mich heraus und fragte nach dem Grund meines Klingelns. Ich erklärte und bat um Abbruch. Antwort: "Das können wir jetzt nicht machen, sonst bliebe die Untersuchung ja unvollständig. Es dauert ja nur noch 2 Minuten." Schwups, war ich wieder in der Röhre. Die Tränen liefen mir übers Gesicht, und ich war physisch so fertig, dass mich die Dame nach Ende der Messung auf dem Weg zur Ankleide stützen mußte. Die Energie, sie zusammenzufalten, hatte ich nicht mehr.

PDrada=Te4ufel


Die TE leidet unter Klaustrophobie, sie Angst in engen Räumen (Platzangst: Angst auf weiten PLÄTZEN, also sich nicht trauen, darüber zu gehen).

Die Angst wird durch Kontrollverlust verstärkt. Wenn sie die Kontrolle hat, kann sie besser damit umgehen, siehe Fixierung auf Panikknopf. Nun haben die Damen sie nicht ernst genommen (Kontrollverlust 1), ihr handzeichlich bedeutet, sich hinzulegen, obwohl sie noch was loswerden wollte (Kontrollverlust 2), auf den Panikknopf nicht reagiert (Kontrollverlust 3).

Kontrollverlust 1 + 2 + 3 = Durchbruch der Angststörung, Klaustrophie.

Ob es nun Klaustrophobie oder Platzangst heißt, da bitte ich hier einfach um ein bissel Nachsichtigkeit. Platzangst wird halt leider oft im Volksmund für die Angst in engen Räumen gebraucht, auch meine Mutter, die an Klaustrophobie leidet, nannte ihre Angst immer so, auch wenn sie wusste, dass der Fachbegriff ein Anderer ist. Finde ich jetzt nicht schlimm und man weiß doch, was gemeint ist.

Bezüglich deines beschriebenen Kontrollverlustes 1 - 3 muss ich insofern korrigieren, als das ich bis zum Einsetzen der Panik der Meinung war, ich würde dieses MRT genauso gut überstehen, wie die ersten 3 MRT's. Ich war vorher absolut locker und cool und hatte keine Angst. Die Angst kam erst IN der Röhre, ich hatte es aber vorher schon routinemässig erwähnt, weil ich das inzwischen immer mache. Es könnte ja mal was sein.

Aber wie hier auch schon jemand schrieb, geht es mir nicht um die Angst vor dem bösen MRT, sondern vor der Reaktion des Personals, welches eben NICHT reagiert hat. Die Röhre ist verdammt eng und da bekommen auch gesunde Menschen schonmal Beklemmungen. Kein Problem, wenn das Personal entsprechend reagiert. Das es auch anders gehen kann und man auch an jemand Einfühlsamen geraten kann, weiss ich, aber den Vertrauensvorschuss bekommt man bei mir jetzt so leicht nicht mehr.

Ich beschrieb ja schon bei der Magenspiegelung, dass auch vehementes drauf hinweisen, dass man eine Angststörung hat, nicht dazu führt, dass man ernst genommen wird. Mit diesen Erfahrungen im Background wird es einem Angstpatienten nicht gerade leicht gemacht, da noch so einfach Vertrauen fassen zu können.

@ Zwack44

Auweija, das klingt ja auch ziemlich übel... Und mal wieder ein gutes Beispiel dafür, dass man einfach nicht ernst genommen wird und Zeit einfach Geld ist. Diese Denke k..... mich einfach sowas von an, der Mensch ist nur noch eine Nummer. Dieses ganze System ist doch für'n Eimer! *grummel*

Ok es sind nicht alle so. Meine Hausärztin z. B. ist eine sehr einfühlsame und liebe Frau, die mit mir immer die neuesten Geschichten unseres gemeinsamen Hobbies austauscht und sich Zeit nimmt für ihre Patienten ;-) Für alle, egal ob privat oder gesetzlich versichert.

Bei ihr war ich heute und habe ihr vom MRT erzählt. Sie war auch gar nicht begeistert von dem Verhalten und meinte, wenn man mir ein bissel gut zugesprochen hätte, wäre es sicher gegangen. Sie war selbst schon im MRT und meinte sie dachte, sie würde verrückt darin. Sie hatte aber Personal, welches ihr gut zugeredet hatte und ihr sagte, wie lange es noch dauert und was als nächstes für ein Geräusch kommt. Damit hat sie es gut geschafft und ich wette, so hätte ich es auch gepackt.

wXantmPaixl


Für das offene MRT in 2erlei Hinsicht muss man gewissermassen auch 2 Schritte machen.

1. Die momentanen Modelle abchecken, welche einen Grossen Innendurchmesser haben oder sogar vietels oder fast halboffen sind, werden immer mehr - tip für die Suche - es wurde wegen verschiedener Ängste etc auch darauf geachtet, die Geräte entsprechend möglichst leise zu machen!

-OK.- du hast die entsprechenden geräte - Suche jetzt die MRT-Stationen/Praxen in deiner Gegend, einfach mal alle und schau, ob die Bilder - oft bei neuen Geräten - oder Bezeichnungender Modelle drin haben - ansonsten ggf mal anrufen.

So, jetzt hat man alle Praxen in der Nähe mit den neuen Geräten, - nun ggf website ob offene MRT-Sprechstunde - oder einfach mal anrufen, da nicht alle das immer haben!

An alle suchenden, so hab ich's auch gemacht, dauert halt ein zwei tage - aber wenn man deswegen grad daheim ist... und der Erfolg zahlt sich ja aus - Viel Glück euch allen suchenden. :)*

PpradaT1eufxel


Wantmail, wie du schon geschrieben hast, diese offenen Geräte werden offenbar tatsächlich immer mehr und häufiger. Leider weiß das nicht jeder Arzt und somit rennen noch viele Patienten (so wie es mir ja auch passiert ist) in die gängigen Praxen mit den engen Röhren. Hätte ich mal vorher gewusst, dass es auch größere, teils auch offene Geräte gibt...

Habe meine Hausärztin jetzt gleich darüber informiert und sie hat es sich notiert, für den nächsten Angsthasten. Fand ich super ;-) Schade, dass gerade Hausärzte hier offenbar keine Info erhalten. Wäre ja ein wichtiger Hinweis für Angstpatienten.

Sie wusste z. B. auch nicht, dass ein Krankenhaus hier in der Nähe Magen- und Darmspiegelungen unter Kurznarkose anbietet und man dort sogar sehr schnell Termine bekommt. Hat sie sich dann auch mal notiert und fand das super ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH