» »

Hab ich eine Angsstörung, weiß nicht mehr weiter

K.uraSikxo hat die Diskussion gestartet


Hatte schon mal hier geschrieben, aber es hat mir net wirklich weiter geholfen, ich fang nochmal etwas detaillierter an:

Vorab schon mal, ich bin 27 und in einer stabilen Beziehung, wir wollen beide Kinder. Nur ist es jetzt einfach kein guter Zeitpunkt. Das Hauptproblem ist, das ich Angst davor habe unbemerkt schwanger zu werden/sein und das es viel zu spät entdeckt wird. So nachdem Motto: Mit Blinddarmverdacht ins KH und mit Baby wieder raus

Ich verhüte mit der Pille Minisiston. Seit im Dezember mal das Kondom geplatzt ist (Vorsorge wegen Durchfall), ich aber zum Glück davon nicht schwanger wurde, bin ich jetzt panischer i.wie als zuvor. Hab zwar schon angefangen, mir alles zur Pille aufzuschreiben, Wecker im Handy gestellt, das Datum des neuen Blisters gleich als Termin im PC eingetragen usw. Ich weiss nicht wieso, i.wie hab ich doch immer das Gefühl was falsch gemacht zu haben. Jedes mal geht es soweit, das ich sogar vergesse das ich meine Blutung hatte, oder ob die Pille wirklich geschluckt wurde und nicht i.wie ominöserweise aus dem Mund gefallen ist.

Ja, ihr denkt bestimmt, wie kommt man auf solche Gedanken. Früher bin ich damit ja auch klar gekommen und es ist nix passiert. Ich weiss nicht warum ich gerade jetzt so denke. Habt ihr vielleicht Tipps wie ich meine Einnahmen und auch die Periode besser im Kopf behalte und wieder denken kann "du hast alles richtig gemacht, es kann nix passiert sein"?

Dazu kommt noch meine Angst vor Hunden, die Angst vorm Auto Fahren. Ich bin allgemein sehr schnell aus der Ruhe zu kriegen, aber es kommt immer nur in bestimmten Situationen. Selten geht es soweit, dass ich mit den Fingernägeln in meinen Arm steche. Sehr selten, aber wie gesagt schon aufgetreten.

Ich habe jetzt überlegt eine Therapie zu machen, bzw. mich einem Therapeuten anzuvertrauen. Nur ist die Frage, ob das eine ernste Diagnose ist, das die Kasse das auch bezahlt oder ich alles allein tragen muss. Autogenes Training wäre vlt auch eine Maßnahme, das zahlt ja die KK. Hoffe jemand hat auch Erfahrungen oder kann mir als Betroffener selbst Rat geben. Ich bin echt verzweifelt langsam.

Antworten
EnhemaliagerL NutzFer (#5d726d6x1)


Ich würde dir mal zu einem Termin bei einem Therapeuten raten und eine Verhaltenstherapie beginnen. Was du schilderst ist eine Angsterkrankung mit leichten Zwangsneurosen. Je früher Therapie, desto besser und schneller behandelbar und generell kommt man damit wunderbar klar mithilfe eine Therapie.

Fang schnell an mit der Therapeutensuche. Das geht bis zu einem Jahr bis du einen am Start hast!

Ach übrigens: Ich habe selbst eine Angststörung und Agoraphobie. Ich habe mir erst sehr spät eingestanden, dass ich ein psychisches Problem habe. Das hat damit geendet, dass ich ein Jahr lang mein Haus nichtmehr verlassen konnte. Mit Therapie lebe ich nun nach fast 2 Jahren wieder ein fast normales Leben, bald werde ich sogar endlich wieder arbeiten können!

Wünsch dir alles gute! :)^

s-weDen&y4x2


Als ich zum ersten mal eine Panikattacke hatte war ich 26. Ich bin dann für ca. 1 Jahr in eine Verhaltenstherapie gegangen was mir auch erstmal geholfen hat. Mit 33 Jahren kam dann alles wieder und mir war klar - möchte ich mich davon auf Dauer befreien hilft mir da keine Verhaltenstherapie sondern ich muss tiefer graben um die Ursache dafür zu finden. Darum war ich dann in einer psycho - analytischen Therapie. Dort war ich (ambulant )2 mal die Woche für 6 Jahre.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH