» »

Abschied vom Kinderwunsch fällt so schwer

Jzuli-^Sonyne_ hat die Diskussion gestartet


Hi,

wir haben uns entschieden, kein Kind mehr zu bekommen.

Also gut, ich wollte alles verkaufen. Aber... ich schaffe es nicht. Es ist dann so endgültig. Mir kommen die Tränen in die Augen, wenn ich mich von dem Kind, das nicht mehr kommen darf, verabschieden muss. Wir hatten die Namen, die Kleidung, Spielsachen alles noch da. Auch die Tests, damit es schneller klappt, sind da. Und jetzt soll alles vorbei sein?

Es spricht fast alles gegen ein Kind. Wenn es nicht nur schon einen Namen hätte. Das machte es so greifbar, so Nahe. Ich weiß, die Vernunft muss siegen und vielleicht ist es besser, wenn alles mal wirklich weg ist. Wahrscheinlich sogar. Aber ich schaffe es einfach nicht.

Was ist nur los mit mir?

Antworten
Ebhemalige\r Nut~zer (#56O59x74)


Was spricht denn gegen dieses Kind? Darf ich fragen, warum man den Zeitpunkt nicht verschieben könnte - oder geht es um eine Abtreibung?

JPuli-RSonne_


Ich hatte schon drei Kaiserschnitte und nein, es geht nicht um eine Abtreibung. Das käme nie in Frage. Ist eine Vernunftentscheidung aber das Herz macht zur Zeit nicht mit.

FIrau Ekrdmä;nnxchen


Ich kenne das auch. Allerdings habe ich noch keine Kinder und es geht bei mir um den Kinderwunsch, von dem ich mich wegen der psychischen Erkrankung verabschieden muss / sollte. Wenn ich deshalb wieder ins Grübeln komme, mache ich mir Gedanken, was alles dagegen spricht. Also nicht träumen, sondern mir die Realität bewusst zu machen. Naja, im Moment bzw. schon länger bin ich eh allein, vielleicht ändert sich nochmal was daran, wenn mir ein passender Mann über den Weg laufen würde. Allerdings habe ich da auch kaum noch Hoffnung, dass ich eine längerdauernde Beziehung führen könnte.

Vielleicht hilft es dir, dir die Gründe, die gegen ein Kind sprechen, immer wieder bewusst zu machen?

Darf ich fragen, warum ihr euch so entschieden habt? Nur wenn du erzählen magst @:)

Jpulik-S.onnex_


Hallo Frau Erdmännchen,

es tut mir so leid, dass du keine Kinder hast und dich von dem Kinderwunsch verabschieden möchtest. Da weiß ich erst, wie gut ich es habe und bekomme ein schlechtes Gewissen dir gegenüber. Darf ich fragen, um was für eine psychische Erkrankung es sich handelt? Kann sie nicht eingestellt werden, dass du deinen Wunsch doch noch erfüllen könntest?

Naja, wie oben geschrieben, wäre es dann der 4. Kaiserschnitt. In der Klinik haben sie schon gesagt, ich sollte keine Kinder mehr bekommen. Meine Gyn meinte dagegen, es wäre kein Problem. Da ich ihr eigentlich Vertraue, aber doch unsicher wurde wegen der Klinik, habe ich einen weiteren Arzt befragt. Dieser meinte, das es zwar kein Problem wäre, einen 4. Kaiserschnitt zu bekommen, aber es könnte passieren, dass sich die Plazenta unten am Muttermund einnistet, was wohl für Baby und Mutter lebensgefährlich werden könnte und es auch passieren kann, dass sich die Plazenta teilweise oder ganz in die Gebärmutterwand einnistet und sie operativ entfernt werden muss. Irgendwie so. Nun hadere ich mit mir und jeden Tag möchte ich meine gekauften Dinge zum Verkauf anbieten, habe es aber immer noch nicht geschafft. Ich fühle mich wie eine Verräterin X bzw. Y (die Namen der Zwerglein), weil sie nicht leben dürfen. Ist zwar Quatsch, aber oft empfinde ich es so.

Würde mich freuen, wieder von dir zu hören, wie du mit allem umgehst.

F~inpox93


Tut mir leid für dich, Juli-Sonne_ :)_

Auch ich bin psychisch krank und ein Kind zu bekommen ist in meiner Lage wohl das Dümmste, das man machen kann. Ich rede hier aber nur von MEINER persönlichen Situation! Da ich davon ausgehe, dass sich meine Umstände in den nächsten Jahren nicht dauerhaft ändern werden, werde ich mich damit abfinden müssen nie eine "Familie" haben zu können. Wenn ich manchmal so darüber nachdenke, werde ich schon leicht traurig, aber dann denke ich an "meine Lieben", die ich trotzdem in meinem Leben habe (meine Geschwister, meinen Vater, meine Tiere) und dann geht es mir schon besser.

Vielleicht verkaufst du die Sachen nach und nach. Du fängst also mit einem Teil an und wenn es sich für dich nicht zu schrecklich anfühlt, machst du so weiter. @:)

Csomrxan


Darf ich auch als Mann ein paar Gedanken dazu äußern? @:)

Juli-Sonne, du hast schon drei Kinder per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht. Das ist schon einiges und drei Kinder sind ja auch schon ein ziemlich bunter Familientrubel. Du liebst Kinder und das Mutter-Sein und ich vermute, solange es finanziell und räumlich irgendwie machbar ist und du im gebärfähigen Alter bist, würdest du am liebsten weitermachen (für ein viertes Kind braucht man ja auch entsprechende Möglichkeiten).

Kann es sein, dass dein Gefühl nicht deswegen kommt, weil du kein viertes (geplantes?) Kind mehr bekommen sollst, sondern dass dieses Gefühl wegen dem endgültigen Abschied dieser Kinderplanungszeit kommt? Ich befürchte nämlich, dass es egal ist, wieviele Kinder du noch bekommen würdest. Irgendwann ist Schluss und dann müsstest du das für dich verarbeiten, dass du nie wieder neue Kinder in die Welt setzt. D.h. du würdest diese Trauer sowieso eines Tages durchmachen - wenn nicht jetzt beim Verzicht auf das vierte, dann vielleicht beim Verzicht auf das fünfte.

Insofern denke ich, der Prozess ist unvermeidlich. Und ja: manchmal sind Sachargumente zwar schwer zu verkraften, aber wiegen auch mal stärker als das Herz. Zwei Stellen haben zumindest angedeutet, dass es ein Risiko für Kind und Mutter gibt. Du hast als mehrfache Mutter auch sehr viel Verantwortung. Ich würde dann auch sagen: wow, klasse Leistung bisher - aber jetzt ist besser Ende und ihr konzentriert euch auf einen guten Lebensweg der drei Mini-Me's. :)*

F>rau #Erdmän=nCchexn


Darf ich fragen, um was für eine psychische Erkrankung es sich handelt? Kann sie nicht eingestellt werden, dass du deinen Wunsch doch noch erfüllen könntest?

Klar darfst du. Ich hab verschiedene Diagnosen... Zwangserkrankung, Depressionen, Borderline, Ängste. Ich bin mittlerweile mit Medikamenten so gut eingestellt, dass ich ganz gut klarkomme, zumindest die meiste Zeit. Ich glaube, mehr kann ich mit Medis nicht erreichen, ich habe schon sooo viel probiert. Therapiemäßig übrigens auch, obwohl da demnächst noch ein neuer Versuch startet. Schlechte Phasen gibt es aber trotzdem noch, Tage, wo ich nix auf die Reihe bekomme, schlaflose Nächte usw. Und ich merke ja auch, dass ich überhaupt nicht belastbar bin. Und ich möchte niemals ein Kind mit meiner Erkrankung belasten - allein meine Zwangsstörung würde das Kind sicherlich sehr beeinträchtigen. Und dann noch die ganzen anderen Sachen... Ganz krass gesagt... Ich würde später nicht mal die Verantwortung für einen Hund allein übernehmen, selbst dem fühle ich mich nicht gewachsen. Bzw. habe ich immer die Angst, dass ich dem Tier nicht gerecht werden würde.

Und ich würde es nicht wagen, die Medikamente wegen einer Schwangerschaft abzusetzen und mit Medikamenten ist mir das Risiko für das ungeborene Kind zu groß.

Mir war auch immer klar, dass ich Kinder nur in einer Partnerschaft, am besten natürlich in einer glücklichen, wollte. Die ist halt bisher nie zustande gekommen und ich glaube mittlerweile auch, dass ich einfach nicht in der Lage bin, eine gute Partnerschaft zu führen. Zumindest ging das bisher nicht. Und ich werde auch nicht jünger... Und vor allem möchte ich mich auch nicht mehr damit unter Druck setzen. Seitdem ich das nicht mehr mache, geht es mir was das Kinderthema angeht, um einiges besser. Ich habe auch viel mit anderen darüber gesprochen. Wenn halt die persönlichen Voraussetzungen für ein Kind nicht gegeben sind, dann ist das so. Erzwingen kann man nichts, bzw. möchte ich das auf garkeinen Fall.

Du schreibst ja, dass es durchaus lebensgefährlich werden kann... Ich finde, da sollte man auch an die anderen Kinder denken. Was wäre, wenn du im schlimmsten Fall die Schwangerschaft nicht überleben würdest.... Aber gut, das ändert ja nichts an deinen jetzigen Gefühlen. Dazu finde ich übrigens die Gedanken von Comran sehr interessant...

Auch ich bin psychisch krank und ein Kind zu bekommen ist in meiner Lage wohl das Dümmste, das man machen kann. Ich rede hier aber nur von MEINER persönlichen Situation!

Das kann ich für mich auch so unterschreiben :)z

J$uli-QSonnex_


Fino93, das tut mir so leid für dich, genauso wie bei Frau Erdmännchen. Man weiß das Glück manchmal einfach nicht zu schätzen. Was mich aber nun durch eure Beiträge dazu gebracht hat.

Tja Fino, ich bin jetzt ehrlich, auch wenn es lächerlich ist. Ich habe wirklich versucht, klein anzufangen und habe die Hälfte meiner Ovu Tests zum Verkauf angeboten. Kurz vor dem Ende bat ich meine Freundin, das Gebot zu erhöhen, damit ich sie behalten kann. Die Provision habe ich gerne bezahlt. Gott, so idiotisch. Ich weiß nicht, ich bekam einfach Panik. {:(

Comran, es wäre das fünfte Kind. ;-) |-o Und ich denke, du hast ziemlich ins Schwarze getroffen. Ich hatte bei jeder Schwangerschaft irgendetwas, was mir die Freude daran nahm. Jetzt nicht durch Probleme mit der Schwangerschaft selbst, obwohl dies auch vorkam, sondern mehr durch Außenstehende. Und ein Sommerkind war schon immer ein Wunsch und ich dachte, vielleicht würde es klappen. Ging auch extra vorher zu allen Ärzten, um das Abklären zu lassen, ob alles OK ist (Gyn, Hausarzt wegen Blutwerten, Zahnarzt). Dieses mal war ich so gut auf eine Schwangerschaft vorbereitet wie sonst nie. (Folsäure nahm ich, bis auf das erste Kind, immer).

Wenn ich das so schreibe, schüttele ich selbst mit dem Kopf und verstehe mich nicht. Wahrscheinlich, weil ich mich zu sehr verrannt habe und durch die Namensgebung wurde es realer irgendwie. Ich weiß, es hört sich nicht normal an, wahrscheinlich bin ich es auch nicht. %:|

J7ulgi-Son*ne_


Nachtrag. Andererseits. Wenn ich schwangere Frauen sehe oder so kleine Menschlein, dann denke ich, dass ich froh sein kann, diese Zeit hinter mir zu haben. Das passt doch nicht zusammen.

Fbrau "Erdm/äRnnchen


Comran, es wäre das fünfte Kind. ;-) |-o Und ich denke, du hast ziemlich ins Schwarze getroffen.

Das ist doch schonmal gut, dass dir das bewusst ist. Da kannst du jetzt ansetzen.

Wie alt sind denn deine Kinder, bzw. wie lange ist die letzte Schwangerschaft her?

Und ansonsten: Hut ab, vier Kinder :-) Ist das nicht oft auch sehr stressig?

J[uli-!So(nnxe_


Ja, es ist oft sehr stressig und ich falle abends hundemüde ins Bett. Die Jüngste ist 18 Monate alt und schläft noch nicht immer durch. Also eigentlich sollte ich froh sein, mal wieder ein paar Stunden Schlaf am Stück zu bekommen.

F=rauH ErdXmänEnchxen


Ja, das wäre ich an deiner Stelle sicher auch :)z

Versuche doch, an solche Dinge zu denken, wenn dich du wieder ins Grübeln kommst. Und wie ist es mit Hobbies? Wenn das jüngste Kind später mal im Kindergarten ist, könntest du vielleicht vormittags irgendetwas für dich tun, einfach etwas, was dir gut tut.

Also mir hilft mittlerweile ganz gut: Wenn ich z.B. mal wieder nachts nicht schlafen kann, dann denk ich mir: gut, dass ich morgen einfach liegen bleiben kann. Mit Kind würde ich vermutlich ganz ganz bald ziemlich auf dem Zahnfleisch gehen. Und das habe ich halt in ganz vielen Situationen gemacht. Mit der Zeit wurde mir dann wirklich klarer, dass es mit Kind in meinem Leben sehr schwierig werden würde und es weder für mich noch für das Kind gut sein würde.

J(ulDi-,S}onnex_


Du magst Recht haben. Ich habe so viele Hobbys, für die ich keine Zeit mehr habe. Ich hätte auch mal gerne z.B. für mein Baby gestrickt. So kleine Kleidungsstücke. Wolle war immer da, aber die Zeit nicht. Ich wollte dieses letzte mal alles perfekt machen und haben. Aber wenn es bisher nicht geklappt hat, weshalb später? Und ich könnt für unsere Zwergin auch Puppenkleidung häkeln oder stricken.

Wenn der Zeitpunkt, ein Sommerbaby empfangen zu können, vorbei ist, bin ich denke und hoffe ich, über dem Berg. Mein Ziel war, bis Dezember, spätestens Januar schwanger zu werden. Denn später möchte ich kein Kind mehr. Zu alt ist auch nicht schön für ein Kind.

Finde ich übrigens sehr gut, deine Gedanken. Zudem ist einiges dran. Die Kleinen sehen zwar süß aus, aber die schlaflosen Nächte, die viele Wäsche, das Geschrei, die Trotzphase (die beiden Kleinen sind da mitten drin), das muss wirklich nicht mehr sein. :-)

F`rau lErdmän#nchxen


Wenn der Zeitpunkt, ein Sommerbaby empfangen zu können, vorbei ist, bin ich denke und hoffe ich, über dem Berg. Mein Ziel war, bis Dezember, spätestens Januar schwanger zu werden. Denn später möchte ich kein Kind mehr. Zu alt ist auch nicht schön für ein Kind.

Also du meinst, nächstes Jahr hättest du die Gedanken dann nicht mehr, weil du dich dann langsam zu alt finden würdest?

Ich hätte auch mal gerne z.B. für mein Baby gestrickt. So kleine Kleidungsstücke. Wolle war immer da, aber die Zeit nicht. Ich wollte dieses letzte mal alles perfekt machen und haben. Aber wenn es bisher nicht geklappt hat, weshalb später?

Also ich würde jetzt mal behaupten, wenn es dir darum geht, in diesem Jahr noch schwanger zu werden, du schon vier Kinder hast, von denen zwei gerade noch im Trotzalter sind, dann würdest du mit einem weiteren Kind ziemlich sicher auch nicht mehr zum Stricken von Babykleidung kommen... Da würde ich dann doch eher ans Stricken von Puppenkleidung denken. Und warum nicht mal was süßes für die Kleinkinder stricken? Oder mal was schönes für dich selbst @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH