» »

An die Frauen: übersexualisierte Welt

YItoung11


Wobei, bei bestimmten Nicknames ist das ja keine Überraschung, nicht wahr, Paul

Was issn mit Paule :-o ?

Ich finde nur (1735–1818), US-amerikanischer Freiheitskämpfer // oder US-amerikanischer Zahnarzt // oder (1938–2014), US-amerikanischer Musiker = Paul Revere & the Raiders die als besonderen Gag das Auftreten in Uniformen des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges betrieben :-)

U,nhappYyLidfxe


Mh, draussen ist es mir noch nie passiert, dass man mich sexuell belästigt hätte. Ok, nachpfeifen oder hupen und glotzen kommt schon mal vor, aber das kann man schön ignorieren.

Aber das Internet ist echt schlimm geworden. Normal kann man dort keinen Mann mehr kennenlernen, aber Sex kann man haben wie man will. Mehr interessiert dort keinen mehr.

Ich finde es total abartig, dass Seitensprungseiten so boomen. Es nervt, dass wenn man z.B. Frauenzeitschriften auf Facebook geliked hat, jedes dritte Thema Tipps für besseren Sex beinhaltet usw. Es scheint sich tatsächlich alles nur noch um Sex zu drehen und das widert mich so dermaßen an.

Ich persönlich bin mittlerweile nicht mehr auf Facebook oder anderen Chats angemeldet, weil mich die Leute dort so aufregen. Die einen suchen was zum fremdgehen, Frauen preisen sich billig an, andere suchen nur was für "Spass", im Grunde alles nur noch ein großes Hurenhaus.

Ich finde es persönlich sehr traurig, dass unsere Gesellschaft so verkommt.

SpilkvPeaxrl


Laufhosen erfüllen eine bestimmte Funktionalität und nie im Leben wäre ich bisher auf die Idee gekommen, dass jemand der Meinung ist, dass man sich damit lediglich gezielt aufreizend kleiden will.

Mag hier mal widersprechen. Mir ist beim Walken schon häufiger so ein Gedanke gekommen, dass z.B. das weibliche Wesen vor mir, mit den hellen Leggins, die wortwörtlich peinlich genau das slipfreie Hinterteil anatomisch bewegt nachzeichnen, besser weniger auffallend hauteng gekleidet wäre. Ich finde das sehr wohl aufreizend, sehe das schon als Hetero-Frau.

Shtalxfyr


Volle Zustimmung an SilkPearl.

B[lPum,enkxistl


Lätta is so ein Fall... wars Anfang 2000 (?) wo man sogar die Nippel gesehen hat?

Grundgütiger, das ist erschütternd! Wo kommen wir denn da hin? Ich sags ja immer, die Welt geht vor die Hunde...in den 80ern waren die Möpse in der Werbung wenigstens noch komplett nackt!

Überflüssiger Faden. Ich nehme dem TE auch die Empörung auf die achsoböse heutige Welt auch nicht recht ab, ich vermute eher ein Eifersuchtsproblem.

Aus dem Eingangsbeitrag:

Ich will einfach nicht, dass meine Freundin für viele fremde Männer als reines Sexobjekt gesehen wird

Kann es sein, dass es hierum geht?

wieso ist das ein überflüssiger faden? hier gehts in erster linie nicht um irgendwelche nippel in einer werbung sondern vermehrt darum, dass meiner beobachtung nach, frauen immer mehr als "objekte" gesehen werden und männer sich dann dementsprechend verhalten.

und bei mir spielt weniger eifersucht eine rolle sondern ich entwickle mittlerweile eine regelrechte angst, dass meiner freundin oder IRGENDEINER frau in meinem näheren bekannten- und verwandtenkreis etwas passiert. auch meine mutter wurde schon sexistisch angequascht - und die ist 55 jahre und zieht sich alles andere als aufreizend an.

wie ich hier rauslese werden doch einige mädels immer wieder dumm angequatscht oder belästigt - und viele finden sich damit eben ab!

vielleicht ist es auch die leichte zugänglichkeit zu sex und sexuellem inhalt - heute hat jeder 12 jährige ein smartphone und sicher schon einen hardcore porno gesehen. hier kommen ja die frauen nie besonders gut weg was respekt oder dgl. betrifft. eventuell entwickeln sie schon in der jugend ein ganz falsches bild von frauen?!

Y]tongx11


...sondern ich entwickle mittlerweile eine regelrechte angst, dass meiner freundin oder IRGENDEINER frau in meinem näheren bekannten- und verwandtenkreis etwas passiert...

Vielleicht ist deine Wahrnehmung etwas durch deine Phobie getrübt? Du hast doch jetzt genug Schilderungen von Betroffenen - also FRAUEN - gelesen. Zu einem ganz großen Teil haben sie als Betroffene nicht die Angst, die du hast. Vielleicht sollte dir das mal zu denken geben ;-) ?!

BTW...ich hoffe mal inständig, das dein Fredd hier nicht als Fishing for Frauenversteherkompliments gedacht ist :=o ]:D !

SJt3alLfyr


Zu einem ganz großen Teil haben sie als Betroffene nicht die Angst, die du hast. Vielleicht sollte dir das mal zu denken geben ;-) ?!

Das sehe ich allerdings genauso. Die Frauen meiden die Wege, um dummen Sprüchen oder Blicken zu entgehen. Damit ist das Problem vor Ort letztlich kurz und schmerzlos gelöst worden.

Ckom/raxn


Ich persönlich bin mittlerweile nicht mehr auf Facebook oder anderen Chats angemeldet, weil mich die Leute dort so aufregen.

Das ist die erste vernünftige Entscheidung, die ich hier dazu lese :)^

Jedenfalls besser als inhaltsfreie Frauenmagazine zu "liken" und sich in billigen Portalen bestens auszukennen und sich dann darüber aufzuregen, wie es da zugeht.

Jeder hat selbst in der Hand, womit er sich umgibt. Und das lebensnahe Rückzugsgebiet ist frei genug von Nacktheit und Ferkeleien.

SNilkPexarl


Das sehe ich allerdings genauso. Die Frauen meiden die Wege, um dummen Sprüchen oder Blicken zu entgehen. Damit ist das Problem vor Ort letztlich kurz und schmerzlos gelöst worden.

Zumal uns besonders die Gefahren so überaus präsent und realer als andere erscheinen, die wir uns intensiv - d. h. mit den dazugehörigen Emotionen - vorstellen.

Kann man bei sich selbst gut beobachten: Je gefühlvoller wir etwaige Dinge im voraus empfinden, je mehr wir uns also mit ihnen beschäftigen, desto näher scheinen sie uns zu rücken.

Zum Glück klappt das aber auch umgekehrt.

Bplumednki6sxtl


Vielleicht ist deine Wahrnehmung etwas durch deine Phobie getrübt? Du hast doch jetzt genug Schilderungen von Betroffenen - also FRAUEN - gelesen. Zu einem ganz großen Teil haben sie als Betroffene nicht die Angst, die du hast. Vielleicht sollte dir das mal zu denken geben ;-) ?!

na genau aus diesem grund habe ich diesen faden auch eröffnet. ich wollte ja wissen ob meine wahrnehmung getrübt ist, bzw. wie frauen das sehen.

allerdings weiß ich auch, dass sich manche frauen hinsichtlich ihrer wirkung auf männer keine gedanken machen! da werden high heels und kurze röcke angezogen, weil es süß, frech und niedlich aussieht (steht so wahrscheinlich in etlichen frauenmagazinen) und den männern hängt es dabei den verstand aus.

BTW...ich hoffe mal inständig, das dein Fredd hier nicht als Fishing for Frauenversteherkompliments gedacht ist :=o ]:D !

doch, ich mache screenshots und drucke diese aus. dann spreche ich damit mädels an und erzähle ihnen, was ich nicht für ein toller frauenversteher-hengst bin.

zzz

sNenscibelmxan


In meinen Augen ist dafür in großen Teilen das Internet verantwortlich.

Naja, das Internet ist dafür keineswegs dafür verantwortlich- vielmehr ist es Spiegelbild und stärkeres Offenbarmachen von sozialem Denken und sozialen Verhaltensweisen der Menschen- das Medium, das das ermöglicht- man bekommt es stärker mit, weil es stärker publiziert wird (auch vor dem Hintergrund der scheinbaren Anonymität)- Menschen trauen sich vor dem anonymen Hintergrund stärker, ihr Denken und ihr Wesen zu offenbaren.

Die Ursachen liegen vor allem in der familiären sozialen Erziehung der jungen Menschen. Wenn über soziales Fehlverhalten großzügig hinweggesehen wird (nach dem Motto: "Kinder/Jugendlich sind nun mal so"), dann verfestigt sich nicht selten so eine Verhaltensweise und wird so in das Erwachsenenalter weitergetragen. Wenn eine bestimmte Verhaltensweise einfach ohne Begründung in der Kinder- und Jugendzeit abgelehnt und "verboten" wird, kann sich die Verhaltensweise im Verborgenen weiter verfestigen- weil es nicht einsichtig erscheint- Mensch erscheint unter Bekannten als der nette und brave- sobald er aber anonym wird, wird er zur Sau.

Und: der überwiegende Teil der Menschen weiß relativ gut, wann und vor allem wie man Menschen anflirtet, damit es der/dem Angeflirteten nicht unangenehm wird. Das Fehlverhalten ist eher die Ausnahme.

Nur Männer mit schlecht anerzogenem Sozialverhalten haben ernsthafte Probleme mit freizügigeren Kleidung von Frauen oder mit auffallend schönen Frauen oder Probleme im Umgang mit Frauen im Internet. Ich behaupte sogar, insbesondere Männer, die z.B. in der Schule freizügigere Kleidung unterbinden wollen, haben in ihrem Denken selbst ein Problem (vor allem mit ihrer Selbsbestimmung).

Menschen, deren Sozialverhalten stärker von diversen Medien geprägt wird, sind in der Regel wenig selbstbestimmt (früher sagte man eher: Menschen ohne oder mit schwachem Charakter).

Und ja, es gibt Orte, Regionen und Lokalitäten (auch im Internet), wo sich Menschen mit diversem problematischem Sozialverhalten häufiger aufhalten ... wer das weiß und wem es unangenehm ist, meidet das einfach.

Hier in der U- und S-Bahn (und ich fahre zu unterschiedlichsten Tages- und Nachtzeiten) registriere ich Fehlverhalten eher selten und keineswegs häufiger als vor 30 Jahren. Einziger größerer Unterschied zu früher: Menschengruppen unterhalten sich weniger und schauen lange und ausdauernd auf's Smartphone.

s.ensiDbelm*an


da werden High Heels und kurze Röcke angezogen, weil es süß, frech und niedlich aussieht (steht so wahrscheinlich in etlichen Frauenmagazinen) und den Männern hängt es dabei den Verstand aus.

Richtig müsste es heißen: Es gibt Männer, denen dabei der Verstand aushängt kann es sein, dass du zu diesen Männern dazugehörst.. Die Verallgemeinerung ist unzulässig, weil der überwiegende Teil der Männer damit ziemlich gelassen mit umgehen kann- nett anzusehen, aber noch lange kein Grund, blöde, sinnlose Sprüche zu klopfen, die mehr nerven denn lustig zu sein.

IWsabexll


sensibelman

Naja, das Internet ist dafür keineswegs dafür verantwortlich- vielmehr ist es Spiegelbild und stärkeres Offenbarmachen von sozialem Denken und sozialen Verhaltensweisen der Menschen- das Medium, das das ermöglicht- man bekommt es stärker mit, weil es stärker publiziert wird (auch vor dem Hintergrund der scheinbaren Anonymität)- Menschen trauen sich vor dem anonymen Hintergrund stärker, ihr Denken und ihr Wesen zu offenbaren.

Das meinte ich doch mit meiner Aussage ;-). Natürlich ist das Internet selbst nicht aktiv verantwortlich.

Ich schrieb ja auch: Die Möglichkeit(en) des Internets, vor allem die Anonymität, setzt die Hemmschwelle runter. Deshalb sprach ich auch von dem Vorteil den ich für mich daraus ziehe: Die Männer (in meinem Fall, gibt ja auch Frauen bei denen es so ist), die mich auf respektlose Art anmachen/anschreiben, deren Charakter ist nicht durch das Internet so, sondern sie offenbaren diesen nur viel eher ;-).

Die Ursachen liegen vor allem in der familiären sozialen Erziehung der jungen Menschen.

Auch hier wiederhole ich mich: Ich erlebe ein respektloses Verhalten (und dies bei weitem nicht nur in sexueller Hinsicht) auch bei "älteren" Männern (und Frauen). Nach eigener "gefühlten" Statistik sind diese nicht mehr, aber auch nicht weniger als jüngere.

Erst neulich, netter Mann von ca. 45, zwei Stunden nettes Gespräch - dann kam es: Frage nach einem Date. Dies zeichnete sich dann ab, dass er daraus ein Sexdate machen wollte. Ich lehnte ab und wurde übelst beschimpft, wieso er dann bitte zwei Stunden seiner "kostbaren Zeit" damit verschwendet habe mit mir zu reden. Und als ich mich dann immer noch höflich, aber doch recht direkt verabschiedete, kamen noch per PN übelste Beschimpfungen bis ich ihn blockierte. Es ist nicht die Mehrheit die sich so verhält, das sei nochmal betont, weder ältere noch jüngere Männer/Menschen - und ja, sowas ist mir auch schon real passiert bevor es Internet gab.

Dennoch ist es für mich im Vergleich zu früher einfach mehr geworden. Wobei man hier jetzt gegenagumentieren könnte, dass man vor dem Internet ja nicht so viele Männer (Menschen) in so kurzem Zeitraum getroffen hat. Dem setze ich aber entgegen, dass ich 10 Jahre lang gekellnert habe und das selten unter 4 Tagen die Woche - sprich, mir sind im Verhältnis gesehen sogar noch weit mehr Männer (Menschen) begegnet als selbst jetzt im Internet (ich habe mein Profil recht eingegrenzt in den Einstellungen, werde also nicht täglich mit 100 Anfragen bombadiert, es sind in der Woche vielleicht 10-20). Und klar gab es da auch unverschämtes, respektloses Verhalten, Anmachen - aber wie gesagt....die Hemmschwelle ist runtergegangen nach meiner Beobachtung.

Und: der überwiegende Teil der Menschen weiß relativ gut, wann und vor allem wie man Menschen anflirtet, damit es der/dem Angeflirteten nicht unangenehm wird. Das Fehlverhalten ist eher die Ausnahme.

Stimmt, der überwiegende Teil weiß es. Aber (leider) kann ich das andere Verhalten trotzdem nicht mehr als "Ausnahme" sehen, auch wenn es nicht die Regel ist.

Und ja, es gibt Orte, Regionen und Lokalitäten (auch im Internet), wo sich Menschen mit diversem problematischem Sozialverhalten häufiger aufhalten ... wer das weiß und wem es unangenehm ist, meidet das einfach.

Dazu mal einfach gesagt "sehe ich nicht ein" ;-) - denn die Menschen, die ich dort kennenlerne/kennengelernt habe, die nett und respektvoll sind überwiegen einfach. ;-)

Also mache ich mir einfach ebenfalls den Vorteil zu nutze den mir das Internet bietet - wer mir ZU blöd kommt, wird blockiert und fertig bin ich damit.

Ich rege mich ja auch nicht darüber auf, mir ging und geht es hier nur um die These/Wahrnehmung des TEs, die ich bezüglich meiner eigenen Wahrnehmung bestätige.

CPomraxn


Ich lehnte ab und wurde übelst beschimpft, wieso er dann bitte zwei Stunden seiner "kostbaren Zeit" damit verschwendet habe mit mir zu reden.

Hahahahaha, was ein Lauch! Großartige Geschichte.

Ja, muss man mit leben. Gut, dass der Großteil der Menschen anders tickt, dann kann man über den Rest hinwegsehen. Und solche technischen Errungenschaften wie anonyme Distanzkommunikation und Blockieren haben ja auch ihre Vorteile. Früher hat man solche Dates von Angesicht zu Angesicht gehabt, da kam man nicht so einfach davon.

SniYlkkPexarl


Ich meine, früher lief so etwas tatsächlich anders - "gezügelter" oder wie könnte man das nennen? - ab. Die Männer trauten sich in solch einem Fall einfach keine grobe Offenheit. Das hat sich heute geändert, und ich meine, es könnte auch daran liegen, dass die sogenannte "schonungslose Ehrlichkeit" - treffender "rückhaltlose Direktheit" zu nennen - an Stellenwert gewonnen hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH