» »

Wie komme ich raus aus der Sackgasse?

GColDdtaxu


shojo,

ich finde deine Beitrag hier etwas fehl am Platze, weil es hier nicht um den TE m+s geht, und er ausserdem hier nicht mehr mitliest. Es wäre besser, solche Zwistigkeiten per Mail untereinander auszumachen.

Dein Beitrag passt ja auch nicht zum Thema "Sackgassen".

Meine Meinung ist, dass diese sogenannten psychologischen Sackgassen tatsächlich keine sind.

Eine echte Sackgasse wäre z.B. Krebs im Endstadium mit nur noch wenigen Wochen zu leben. Da kann man tun und lassen was man will, dem Tod entkommt man nicht.

Psychologische Sackgassen sind hausgemacht. Tatsächlich hat man nämlich noch alle Wahlmöglichkeiten und alle Wege stehen einem offen. Man wagt aber nicht, sie zu beschreiten. Warum nicht? Weil die sog. Sackgasse doch ganz angenehm und bequem ist?

Grüße *:)

(Und, nein, es geht hier nicht um diesen TE.)

m`ond+sbteYrxne


Hallo Goldtau,

geht's Dir gut?

m-ond+kstelrne


Hallo,

ich langweile mich. Jetzt schreibt mal bitte irgendeinen Beitrag.

Faelicwitxas11


Hattest du denn schon irgendwann mal eine enge Beziehung zu einem Menschen? Egal ob Freundschaft, Beziehung oder familiär? Ich hoffe ich habe das nicht überlesen. |-o

mkon6dN+sterMne


Hallo Felicitas11,

was hat Dich dazu bewegt, so spät noch in die Diskussion mit einzusteigen?

bQrune3ll7o15


wieso antwortest Du nicht auf ihre Frage?

m7oWnUd+stexrne


@ brunello15

Geh doch bitte mal auf meine Beiträge ein.

b1runXe+ll1o15


hab ich doch schon ausführlich, mehrfach

mPond%+stxerne


Danke!

b{rruOnel~lo1x5


kopfkratz

w*inters onne` 0x1


shojo,

ich finde deine Beitrag hier etwas fehl am Platze, weil es hier nicht um den TE m+s geht, und er ausserdem hier nicht mehr mitliest. Es wäre besser, solche Zwistigkeiten per Mail untereinander auszumachen.

nein finde ich gar nicht. Wenn öffentlich etwas gegen einen geschrieben wird oder man angesprochen wird , dann wird man doch auch öffentlich antworten dürfen.

Also insofern ist die Antwort von shojo schon o.k. :)^

whinters,onne 0x1


@ mond+sterne

Hallo Felicitas11,

was hat Dich dazu bewegt, so spät noch in die Diskussion mit einzusteigen?

und wieder keine Antwort an Felicitas11 :(v

bFru^nell<o1x5


sackgasse :(v

SPhoxjo


nein finde ich gar nicht. Wenn öffentlich etwas gegen einen geschrieben wird oder man angesprochen wird , dann wird man doch auch öffentlich antworten dürfen.

Also insofern ist die Antwort von shojo schon o.k. :)^

Danke.

[...]

mXiri8x0


@ m+s

Falls ich in deiner Situation wäre, würde ich vielleicht folgende Dinge probieren:

Mir irgend einen lokalen Verein oder ein Ehrenamt suchen, in das man Zeit und Herzblut investieren kann. Vielleicht gleich mit etwas Verantwortung. Da müsste man mal recherchieren, was es so alles gibt. Vielleicht irgendwas mit Flüchtlingen, da es gerade so aktuell ist, oder irgendwas in Verbindung mit lokaler Kultur.

Außerdem würde ich mir überlegen ein Haustier zu holen um etwas Gesellschaft zu haben. Man müsste halt schauen was zeitlich gut passt, denn es bringt nichts, einen Hund zu holen, wenn man den ganzen Tag auf Arbeit ist.

Dann würde ich mir vielleicht ernsthaft Gedanken machen, in eine Art Wohngemeinschaft zu ziehen. Vielleicht kennt man passende Leute oder man sucht sich sympathische, die in das Projekt mit einsteigen würden. Man könnte zusammen ein Haus oder einen Hof zu kaufen/mieten, oder ähnliches. Das Projekt benötigt natürlich einen hohen Aufwand, aber es gibt einem eben auch eine Aufgabe, falls man sich traut.

Für mich ganz wichtig: Reisen! Die Welt sehen. Bevor ich irgendwo war, dachte ich das ich das ja alles schon aus dem Fernsehen und aus Büchern kenne, aber ich war jedesmal wieder überrascht und begeistert. Sprachkulisse, Kultur, Mentalität. Schon toll.

Dann vielleicht eine neue Herausforderung suchen und versuchen diese zu perfektionieren. Ich kann z.B. nicht kochen. Da würde ich mir eben meine Kochbücher vornehmen und einmal alles von A-Z durchkochen. Es gibt sogar Gruppen, z.B. bei Spontacts, die ähnlich wie das perfekte Dinner funkionieren. Da mal mitzumachen würde ich als Ziel nehmen, sobald ich mich der Aufgabe gewachsen fühle.

Dann würde ich mal schauen was kulturell in meiner Gegend so geboten ist, was ich bisher übersehen oder ignoriert habe. Es gibt eigentlich noch recht viel, was ich nur vom vorbeigehen kenne.

Das klingt jetzt alles etwas aufwändig, aber manchmal muß man sich einfach trauen. Das Leben ist zu kurz für ein "hätte ich nur..." oder "ich würde gerne, aber...". Da muß ich mich auch an der eigenen Nase packen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH