» »

Austauschfaden: Schwindel jegl. Form! psychisch/körperlich

MHaleenXa201x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

da ich nun seit Jahren an Schwindel leide und selbst davon überzeugt bin, dass ich verschiedene Formen von Schwindel habe - psychisch (z. B. bei Überlastung) und körperlich (z. B. von Verspannungen und Fehlhaltungen) möchte ich hiermit einen Austauschfaden gründen, wo man sich austauschen und sich gegenseitig helfen kann.

Ich leide an jeglicher Form von Schwindel - von Benommenheit und Schwanken in Überlastungssituationen oder bei Schlafmangel bis hin zum fürcherlichen Drehschwindel, der z. B. bei bestimmten Kopfhaltungen auftritt.

Momentan nehme ich ein AD (Escitalopram) und fahre damit relativ gut. Allerdings tritt das Drehen nach wie vor trotzdem auf.

Da Schwindel so eine Sache ist bei der man ordentlich Angst/Panik bekommt, möchte ich in diesem Faden einfach nur einen Austausch gründen, bei dem jede Theorie zur Sprache kommen darf und in dem man sich gegenseitig aufbauen und unterstützen kann, damit man sich nicht so alleine fühlt mit dem unsicheren Gefühl des Raumverlustes und der Panik...

Ich hoffe, dass sich hier viele Schwindler daran beteiligen!!! Helfen wir uns doch einfach gegenseitig!!!

Liebe Grüße

Mala @:) *:)

Antworten
fWalcod peleHgrinoxides


Hallo Maleena2010,

Schwindel ist sehr unangenehm. Körperlich habe ich es nur, wenn ich vom Boden oder vom Bett aufstehe aber ich mache das meist langsam.

Psychisch habe ich es zum Glück nicht mehr. Vor Jahren hatte ich eine Agoraphobie, später eine Sozialphobie und wenn ich unter Menschen war, war mir sehr schwindelig, sodass ich das Gefühl hatte umzukippen. Psychotherapie half da nicht, nur das Medikamente Lyrica und das innerhalb von ein paar Tagen schon. Klar, ein Medikament was bei mir geholfen hat, muß jetzt nicht unbedingt dir helfen, jeder reagiert auf Psychopharmaka anders. Vielleicht könntest du es trotzdem mal bei deinem Arzt ansprechen.

Welche Untersuchungen wurden denn bei dir gemacht? Hat dir das Antidepressivum denn ein Psychiater verschreiben?

Lg

S3i}monxe863


Liebe Mala, ich selber leide nicht an Schwindel. Ich habe aber mal in einer Familienaufstellung gehört, dass manche solche Symptome haben, wenn es in deren Familie einen Schwindel im Wortsinn gibt, z. B. der Vater ist gar nicht der leibliche Vater. Wenn dich diese Denkart anspricht, dann könntest du ja mal eine Familienaufstellung machen. Ich persönliche finde die Methode sehr hilfreich. Im Netz findest du viel Info darüber, z. B. [[https://de.wikipedia.org/wiki/Familienaufstellung]] oder [[http://www.sorge-dich-nicht-liebe.de/familienaufstellung]]. Einen Aufsteller solltest du dir empfehlen lassen oder nach einem anerkannten Aufsteller auf der Liste der Deutschen Gesellschaft für Systemaufstellung suchen: [[http://www.familienaufstellung.org/listen/aufstellersuche.php]]. Alles Gute dir, Simone

ak-@psyc(ho


So, jetzt bin ich auch hier :-)

Falco, wie hast du deine Sozialphobie in den Griff bekommen ? Nur durch Medikamente ?

f9alco pelDegrXinoidexs


Mir ging es damals schon lange psychisch schlecht. Die Angst vor den Menschen kam langsam. Ich arbeite mit Menschen. Wir haben oft in der Psychotherapie darüber gerdet aber es half mir nicht. Mir wurde oft schwindelig, wenn sich mir jemand näherte. Es hatte mir damals wirklich nur das Medikament geholfen.

Es kommt wahrscheinlich auch darauf an, warum, aus welchem Grund, man die Sozialphobie hat. Bei mir war es ein Symptom einer anderen psychischen Erkrankung(Borderline).

Bist du davon betroffen? Machst du Therapie?

Lg

aj-psyxcho


@ Falco

Ja, ich hatte eine Verhaltenstherapie, währenddessen wurde es auch etwas besser.

Seit 14 Jahren bin ich mit Angst - und Panikattacken behaftet. In dieser Zeit hat sich das mit

der Angst vor Menschenansammlungen entwickelt.

M\aleen]a201a0


@ falco

bei mir wurden alle wirklich alle Untersuchungen gemacht... von MRT bis EEG usw...

ja ich bin bei einem Psychiater in Therapie und er hat mir auch dieses AD verschrieben. Seit dem habe ich mich einfach besser im Griff und muss nicht ständig nur an den Schwindel denken. Ich lebe ganz gut damit... aber er ist halt nach wie vor da... irgendwann wenn ich wieder die Kraft habe werde ich das ganze bestimmt nochmal aufrollen... aber mein bedarf an Arztrennerei ist gedeckt... ich will einfach nur mal zur Ruhe kommen und den Schwindel Schwindel sein lassen ;-D

@ Simone

hm... ja ich werde mich mal darüm kümmern wenn ich wieder die Kraft habe... momentan möchte ich keine weiteren Theorien und Möglichkeiten mehr aufgreifen weil ich einfach nur mal zur Ruhe kommen möchte. Es ist anstrengend immer wieder Möglichkeiten aufzugreifen und es in die Richtung zu versuchen und doch kommt nix dabei raus...

Aber familiär gesehen bin ich eigentlich sowieso bestens aufgestellt... wüsste eigentlich gar nicht wo ich da nach "Schwindlern" suchen soll ;-D

l4a~uvra60


Hallo an alle,

ich bin auch hier. Ja ich finde diesen Faden gut, denn obwohl ich natürlich auch weiß, dass mein Schwindel meistens psychisch ist, hab ich doch auch manchmal z. B. meine Halswirbelsäule in Verdacht. Ich habe neulich Äpfel gepflückt, mit diesem langen Apfelpflücker und mußte lange nach oben schauen. Es hat keine 2 Stunden gedauert, da tat mir der Nacken weh und mein Schwindel war wieder vermehrt da.

Ansonsten gehts mir nach wie vor gut seit der Einnahme des AD. Ähnlich wie bei Maleena. Hoffe, dass ich irgendwann doch noch mal ganz schwindelfrei werde.

Maleena, find ich toll, dass du diesen Faden eröffnet hast. Vllt hören wir ja auch von H4nnibal wieder was.

Liebe Grüße und ein schönes WE. :)^ :)^

mHu.hkuhx2k


Hey,

ein Faden in dem man sich frei austauschen kann ohne Zensur, na das wäre ja mal was :-).

Mein Benommenheitsschwindel kommt ziemlich sicher von einer Verspannung der seitlichen HWS. Habe ihn ja dauerhaft und kann ihn recht einfach durch eine Massage der betroffenen Muskeln beeinflussen.

Der Auslöser scheint aber nicht Muskulär zu sein, sondern ich vermute durch zu viel Luft im Magen-Darmbereich, vor allem im Dünndarm. Seit gut 7 Jahren habe ich ein sehr starkes Völlegefühl und viel Luft im Bauchraum, die aber nicht weggeht. Habe daher eine Dünndarmfehlbesiedlung in Verdacht.

Die Stärke des Schwindels hängt massiv davon ab was ich gegessen habe, bzw. wie aufgebläht ich quasi gerade bin. Um das zu erkennen habe ich über ein Jahr gebraucht, weil ich ja quasi immer aufgebläht war und keinen größeren Einfluss der Nahrung erkennen konnte. Erst als ich anfing ein paar Experimente zu machen (bspw. große Portion Kartoffeln essen, Tests auf Nahrumgsmittelunverträglichkeiten) merkte ich eine ziemlich deutliche Verstärkung des Schwindels. Esse ich größere Mengen Kartoffeln oder Nudeln ohne Fett und Eiweiß dazu fühle ich bspw. wie Stockbesoffen. Wenn ich danach wieder nüchtern werden würde, wäre es ja ganz lustig aber leider geht es danach ja nur wieder auf das Grundniveau zurück ;-)

Heute Abend werde ich die Antibiotikaeinnahme starten (übliche Therapie bei DDFB)- ich bin mal gespannt was passiert, bzw hoffe das Beste.

mOuh*k uh2k


Hey,

na endlich mal ein Faden, in dem man sich gemeinschaftlich (hoffentlich) ohne Zensur unterhalten kann :-)

Ich habe seit ca. 1,5 Jahren Benommenheitsschwindel, der recht deutlich von der HWS kommt. Die rechts Halsseite ist verspannt und eine Massage der entsprechenden Muskeln beeinflusst den Schwindel sehr deutlich. Die Verspannung ist allerdings offenbar nicht muskulär bedingt sondern kommt durch zu viel Luft im Bauchraum.

Seit gut 7 Jahren habe ich ein dauerhaftes Völlegefühl und erst vor ein paar Monaten habe ich erst herausgefunden, dass mein Schwindel massiv davon abhängt, was ich gegessen habe, bzw. wie aufgebläht ich bin. Wenn ich Nudeln oder Kartoffeln ohne alles esse habe ich das Gefühl stockbesoffen zu sein. Da ich es früher immer mit Fett oder Eiweiß kombiniert habe, hab ich es wohl nicht so deutlich gemerkt.

Mein Verdacht ist eine Dünndarmfehlbesiedlung, heute Abend starte ich die entsprechende Antibiotikabehandlung, bin gespannt was passiert (hoffe das Beste ;-)). Ein Test wurde mir vom Arzt verweigert, stattdessen hat er mit ein AB aufgeschrieben ??? . Naja mal schauen. Es würde jedenfalls schon ziemlich gut passen.

Der Zusammenhang zwischen aufgeblähtem Bauch und Schwindel ist übrigens über das Römheld-Syndrom bekannt.

Wobei ich selbst mittlerweile meine eigene Vermutungen habe:

- chronische Reizung des Vagusnervs führt zu Problemen an der HWS (dort läuft der Nerv entlang) und eine Art Überreizung im Gehirn

- ich habe durch den aufgeblähten Bauch häufig leichte Atembeschwerden (vor allem in Ruhe). Ich denke, dass ich dadurch unbewusst die Atemhilfsmuskeln an der HWS benutze, wodurch dann wiederum die Verspannung bzw der Schwindel kommt.

Recht einfache Zusammenhänge also, aber wohl zu einfach für die Schulmedizin ;-)

MValeQenyaB20h1x0


Huhu zusammen...

schön, dass sich einige wieder hier eingefunden haben... :)z :)_

Mir geht es momentan täglich irgendwie schlechter. Kann es eigentlich sein, dass das AD auch seine Wirkung mal etwas nachlässt? Oder mute ich mir einfach nur wieder zuviel zu? oder liegt es doch an den Hauttabletten die ja auch massiv Depressionen auslösen?

Ich weiss es nicht...

Fakt ist: seit Tagen gehts mir schlechter... ich habe auch wirklich viel um die Ohren und ich arbeite auch wieder seit ein paar Monaten... es ist insgesamt alles stressiger als vorher. Ich kriege es hin... aber irgendwie ist meine Grundstimmung so traurig und geht wieder in Richtung Schwermütigkeit... :(v

ich werde es mal mit meinem Therapeuten besprechen oder einfach mal komplett die Hauttabletten weglassen... mal sehen...

Und das Wetter trägt natürlich auch seinen Teil bei... alles so grau und kalt... brrrrr

Ich wünsche allen einen schönen Tag! @:) @:) @:)

Msal:een`a2w0310


Ach ja wegen Hannibal... ich werde ihn mal über FB kontaktieren... vielleicht darf er ja an diesem Faden hier wieder teilnehmen... aber soviel ich weiss, ist er komplett aus dem Forum verbannt worden... leider...

LraracGina


Hallo

ich glaube hier bin ich eher richtig. :)z

Möchte mich gerne dazu gesellen. Ich bin weiblich, 34 Jahre alt und leide auch an Schwindel. Vorweg, ich bin Hypochonder und leide unter einer Somatisierungsstörung. Schwankschwindel der bei mir definitiv vond er Psyche kommt, hatte ich schon vor gut 9 Jahren, mal mehr mal weniger und er kommt immer mal wieder wenn es mir psychisch nicht gut geht. Fühle mich dann auch immer leicht benommen und fühle mich nicht richtig in der Welt.

Seit drei Jahren habe ich auch (eher selten, aber wenn ich ihn habe macht er mir große Angst) einen sekundenlangen Drehschwindel. Der Schwindel dauert maximal 3-5 Sekunden. Alles fängt an sich leicht zu drehen, als wenn ich den Boden gleichzeitig unter den Füßen verlieren, ich habe das Gefühl ich kippe und verliere das Gleichgewicht, bleibe aber stehen.

War vor einem Jahr damit beim Arzt, sie sagte sofort das wäre zu 100% eine muskuläre Sache, da ich sehr angespannt bin durch meine Angsterkrankung. In dem Moment würde ein Muskel zu sehr auf das Innenohr drücken, oder der Muskel an der Seite vom hals wäre dann zu verhärtet sagte sie mir. Bin dann noch zum Orthopäden gegangen, dieser hat leichte Skoliose an der BWS festgestellt, eine Steilstellung der HWS und auf meinem Diagnoseschein steht: zervikozephaler Schwindel. Großes Blutbild OK, Eisen ok, Schilddrüse Blutbild und Ultraschall ok. Belastungs EKG, Langzeit EKG und Herzultraschall ok, Ultraschall der beiden Halsschlagadern ok. Der Neurologe hatte gar nicht richtig untersucht, sagte nur ich soll mit geschlossenen Augen auf einer Stelle treten, auch kein Problem. Übungen die man gegen Lagerungsschwindel machen kann, auch ok, also da wird der Schwindel nicht ausgelöst. Mal habe ich den Schwindel einmal die Woche, mal viele Monate gar nicht, also eher selten, macht mir aber leider sehr große Angst.

Gerade bin ich zb mit meinem Hund Gassi gegangen, die Straße wurde enger und es kamen auf einem urplötzlich tobende Kinder um die Ecke, da war er auch ganz kurz da. So langsam bin ich auch der Auffassung das es psychisch ist? Ich glaube so ähnlich kann es sich bei einer Agoraphobie anfühlen. Neulich hatte ich den Schwindel beim einkaufen. Meint ihr so ein Drehschwindel kann auch psychischer Natur sein?

Ach ja, Medikamente nehme ich keine. Würde mich sehr freuen mich mit Euch austauschen zu können.

Liebe Grüße

Mxalee#na20x10


Hallo LaraGina @:)

ja da bist Du hier vollkommen richtig... ich versuche gerade einen anderen Faden hierher zu verlegen, da es hier nicht nur um Psyche sondern auch um eventuelle körperliche Ursachen gehen kann/darf...

Ich habe fast dasselbe wie Du :)z ich differenziere auch genauso wie Du... psychisch: benommen+schanken... drehen: körperlich

Ob das Drehen auch psychisch sein kann weiss ich nicht. Jedenfalls macht mir das Drehen auch enorme Angst. ich hatte es leider einmal ganz extrem über Wochen und da konnte ich wirklich nicht mehr geradeaus laufen. Das war Hölle!

In meinem Buch "Wenn die Seele taumelt" steht drin, dass das Drehen auch psychisch sein kann. Ich selbst empfinde es aber ganz und gar nicht so... es fühlt sich bei mir einfach körperlich an...

Ich kann es manchmal durch bestimmte Kopfbewegungen oder Kopflagen auslösen... es ist dann wie im Karussell... einfach gruselig %:|

LCalraG%inxa


Es tut wirklich gut zu wissen das man nicht alleine ist. Wie oft hast du denn den Drehschwindel dauert er auch immer nur Sekunden? Hast du ihn auch schon mal gehabt wenn du ganz normal gegangen bist, also unabhängig von der Kopfhaltung?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH