» »

Austauschfaden: Schwindel jegl. Form! psychisch/körperlich

fhalcov peleygrilnoidxes


Guten Morgen,

an was könnte es liegen, wenn einem immer schwindelig beim Aufstehen wird. Also zb von der Hocke aufstehen oder auch öfters, wenn man aus dem Bett aufsteht aber nie vom sitzen auf dem Stuhl. Von der Halswirbelsäule? Meine Ärztin sagte nur; " steh eben langsam auf". Das ist oft sehr unangenehm, vor allem beim Einkaufen, wenn ich etwas aus dem unterem Fach eines Regals hole. Ich muss mich dann festhalten, weil ich Angst habe dort umzukippen oder dass man es mir ansieht.

Lg

ac-ps^yxcho


Möglich, dass es davon kommt. Oder ist es einfach dein Kreislauf ?

Mir geht es aber ähnlich...

Mein Therapeutin sagte mal, dass viele Leute mal so eine Situation haben, schwindlig, übel, etc.

Nur beachten die das nicht. Ich interpretiere da gleich was schlimmes rein (z.B. umfallen).

Und dann kommt die Angst...

Aber noch etwas anderes:

Geht es euch manchmal auch so, dass ich Geräusche lauter wahrnehmt ? z.B. mein Kollege, wenn er Karotten kaut, oder seinen Kaffee in mehreren Schlücken schlürfend hinunterwürgt... da könnt ich ausrasten !!!!!

mruhmkXuh2k


@ falco

Das hört sich aber sehr stark nach Kreislauf an. Nimmst du irgendwelche Medikamente? Ich hatte das mal als Nebenwirkung vom Anitdepressivum (Citalopram). Viel trinken oder so hat da nicht geholfen, sonern nur das Absetzen des Medikaments (war eh sinnlos, von daher zwei Fliegen mit einer Klappe ;-))

@ a-psycho

Nö.

Mxonikxa65


an was könnte es liegen, wenn einem immer schwindelig beim Aufstehen wird.

Geht mir auch oft so, orthostatischer Schwindel nennt man den so viel ich weiß. Wir im Alter besser. Mir hat ein Arzt erklärt, dass es daran liegt, dass die Gefäße noch sehr elastisch sind. Alles in allem harmlos, aber unangenehm. Bei bestimmten Wetterlagen ist es bei mir schlimmer.

L~ara;GXina


Mir wurd auch mal gesagt das das Blut dann zu schnell versackt. Ich habe das auch hin und wieder mal. Vielleicht hast Du auch einen niedrigen Blutdruck? Meiner liegt bei 95/60 . Der Arzt sagt ist kein Wunder. Aber auch nicht gefährlich.

m7uhkSuh2mk


Nö nicht wirklich, habe ich auch. Ist ein gutes Zeichen, damit wird man 100 Jahre alt sagt man immer :-). Dooferweise fühlt man sich dann manchmal aber auch etwas bescheiden ;-)

f:alco@ pelewgrinYoidexs


Danke für die Antwort. Medikamente nehme ich. Mag sein, dass es teilweise auch daran liegt. Niedrigen Blutdruck habe ich eigentlich nie.

Wahrscheinlich ist es so wie Monika sagte.

M'alSeWena20x10


Geht es euch manchmal auch so, dass ich Geräusche lauter wahrnehmt ? z.B. mein Kollege, wenn er Karotten kaut, oder seinen Kaffee in mehreren Schlücken schlürfend hinunterwürgt... da könnt ich ausrasten !!!!!

:-D :-D :-D hahahahaaa... wie geil....

ja klar kenn ich das... ich mag solche Geräusche auch nicht... gehen mir ziemlich auf den Keks ;-D

wir hatten mal eine im Büro die sich ständig alle paar Sekunden geräuspert hat... poah... das war auch zum durchdrehen. Nach ner Zeit hörst Du weder Gespräche noch Telefon noch sonst was... nur das Räuspern... hab mir dann nebenbei Kopfhörer ins Ohr gesteckt und Musik gehört... damit ich sie nicht umbringe ]:D

Mpaleenai20x10


Es muss nicht immer nur der niedrige Blutdruck sein... es kann einem auch von "normalem" Blutdruck beim aufstehen schwindlig werden wenn man zu schnell aufsteht... und für mich hört sich das auch stark nach Blutdruck an. Das kann man aber testen lassen beim Arzt. Das heisst dann Schellong-Test

kuck mal:

1 Definition

Das Orthostase-Syndrom ist eine bei Wechsel in die aufrechte Körperlage (Orthostase) auftretende Regulationsstörung des Blutdrucks.

2 Physiologie

Im Normalfall steuert der Organismus dem durch die Orthostase entstehenden Blutdruckabfall mit der Orthostase-Reaktion entgegen. Ein Orthostase-Syndrom entsteht, wenn diese Gegenregulation des Körpers nicht richtig abläuft.

3 Formen

Drei Formen der Regulationsstörung sind zu unterscheiden:

Sympathikotone orthostatische Hypotonie: Die sympathische Gegenregulation ist übermäßig stark. Es kommt zu einem Anstieg des diastolischen Blutdrucks und der Herzfrequenz (mindestens 16/min mehr) bei gleichzeitig spiegelbildlich starkem Abfall des systolischen Blutdrucks.

Asympathikotone orthostatische Hypotonie: Die sympathische Gegenregulation fällt zu schwach aus. Es kommt bei gleichbleibender oder sogar fallender Herzfrequenz zum verhältnismäßig starken Abfall des systolischen und diastolischen Blutdrucks.

Posturales orthostatisches Tachykardiesyndrom: Eine Hypotonie bleibt aus, jedoch kommt es zu einem verhältnismäßig starken Anstieg der Herzfrequenz (> 130/min).

4 Symptome

Zu den typischen Symptomen des Orthostase-Syndroms gehören:

Hypotonie

Schwindel

Ohrensausen

5 Diagnostik

Zur Objektivierung der Blutdruckschwankungen kann der sehr einfach durchzuführende Schellong-Test oder der Kipptisch-Test durchgeführt werden.

Die orthostatische Hypotonie tritt typischerweise bei schlanken, jungen Frauen oder Kindern in Wachstumsphasen auf, kann aber prinzipiell jeden betreffen.

6 Therapie

Die sympathikotone orthostatische Hypotonie sollte nach Möglichkeit nicht medikamentös behandelt werden. Alpha-Adrenozeptor-Agonisten sollten höchstens in schwerwiegenden Fällen zum Einsatz kommen.

Hilfreich zur Überwindung der meist morgendlich auftretenden Hypotonie sind kreislaufwirksame Übungen während des Aufstehvorgangs. So kann durch Aktivierung der Unterschenkelmuskulatur im Wadenbereich bereits im Liegen der venöse Rückstrom aktiviert werden. Zwischen Liegen und Aufstehen kann auch eine zweiminütige Sitzphase eingelegt werden.

Ebenfalls wirksam ist der Wechsel in eine kalte Umgebung (Öffnen des Schlafzimmerfensters). Kälte bewirkt eine Vasokonstriktion und steigert ebenfalls den venösen Rückstrom. Ebenfalls häufig hilfreich ist das Trinken von starkem Kaffee (Koffein).

M+a#leenax2010


Mein Blutdruck ist übrigens oft 80 zu 50 :-o :-o :-o

ein Arzt hat mich mal nach dem Messen auf die Liege umgeschmissen - mir sofort die Beine hochgehalten und immer wieder gesagt... oh Gott sie fallen ja gleich ins Koma :-D :-D :-D hat mir starke Kreislauftropfen gegeben und mich erst wieder nach ner halben Stunde aufstehen lassen...

komischerweise habe ich mich mit den Tropfen schlechter gefühlt als nur mit niedrigem Blutdruck ;-D

M]ica^Sun


Hmm Schienen etc. können das Geknirsche nur mechanisch lindern. Die Ursache ist fast immer psychischer Natur. Außer die fehlen viele Zähne, du hast Kronen/Brücken etc. etc.

ich habe Unmengen an Gesprächen mit verschiedenen ZA gehabt. Einer war ganz versessen darauf mit 4 Zähne zu ziehen, mir Brücken, Kronen und danach eine Zahnspange zu verpasssen. Wären ja nur um die 10.000 Euro gewesen, die er dafür haben wollte. (ja klar das kostet halt, aber wie er es gesagt hat: so quasi: kein Problem Frau Sun, das machen wir so und so..)

~~~~

vllt ist das alles nötig - ich habe schlechte Zähne, sind alle voll mit Blompen, aber ich habe die letzten 3 Jahre auch nicht mehr bohren müssen. Also kein Karies mehr oder so. Aber so viel machen lassen ???

Mein jetziger ZA, mit dem ich auch viele Gespräche wegen dem Knirschen gehabt hab, meinte auch, dass ich schief im Mund bin. Er sagte aber auch gleichzeitig, dass es ein immenser Aufwand ist, (ca das selbe was der andere gesagt hat) das alles zu richten und er mir nicht versprechen kann, dass es danach besser wird. Er hat viele Patienten bei denen sich nichts geändert hat, nach Jahrelangen rumdoktorn... Da ist für mich so extrem schwierig eine Entscheidung zu treffen. 10.000 Euro für was? Das dann alles beim alten ist? Außerdem habe ich nicht so viel Geld.

..nächtliches Zähne knirschen ein Ausdruck von nicht abgebauten Agressionen ist

ja das hab ich auch schon gehört.

aber mit dieser Aussage kann ich nicht viel anfangen. ich meine das absolut und gar nicht böse. :)* Aber was mache ich jetzt damit?

So, ab heute bin ich nicht mehr aggressiv juhuu ... bei mir ist es leider nicht so einfach. wie gesagt, seit soooo vielen Jahren bin ich damit beschäftigt eine Lösung zu finden, habe ein paar Ansätze, (weiß mein Problem mit der Psyche) aber so einfach zu lösen ist das nicht.

Wie gesagt: jahrelange Therapie, Entspannungscds, Yoga, Bücher über Bücher, das verletzte Kind, Hypnose, Klopftherapie, Sport, ... ach Mensch ich hab schon so viel gemacht ... :°(

Aqualizer sagt dir was? Hast du den mal probiert?

Google ich gleich mal.. @:)

Wo genau sitzt denn der Punkt im Nacken, der deinen Schwindel macht?

in der Nähe vom Atlas (bei der Behandlung war ich übriges auch - mit den Worten (nach der 10 Sitzung) wenn du mit dem Knirschen nicht aufhörst, wird sich nicht viel ändern)

Und was genau ist mit deiner Verdauung los? Ich habe bei mir ja auch Römheld als Ursache meines Schwindels im Verdacht. Allerdings nicht weil es aufs Herz drückt (so groß ist mein Zwerchfellbruch nicht), sondern weil meine Atemhilsmuskeln am Hals überlastet werden und dadurch verspannen => unten zu verspannt => oben instabil => Schwindel.

sorry, dass war jetzt ein bisschen ins Blaue gefaselt bei mir ;-) |-o

ich glaube das ich Römheld hab.

Hatte Jahre lang Gastritis. Und wenn ich heute zu viel, oder schnell esse drückt es in meinem Magen, sodass ich Extraschläge beim Herzen hab. und da wird mir dann auch wieder schwindlig..

Ich hab mir das Römfeld quasi selber diagnostiziert ;-)

aber das mit dem Muskeln am Hals könnte bei mir auch zutreffen

Weißt du, ich bin in den letzten 10 Jahren bei soooooo vielen Ärzten gewesen, oh mann!!

Genau das hab ich vergessen: ich habe eine HWS Syndrom, das ist diagnostiziert worden.

Dann hab ich mehrere Behandlungen bekommen und ich soll halt schaun, dass ich das mit dem Knirschen hingekommen soll !

Ah ja, danke OK >:( :°(

MSicaS&un


Nachtrag: letzten 10 Jahre nicht mehr bohren müssen (nicht 3)

MXic6aSIun


10 Jahre nicht mehr gebohrt - nicht 3

M@iocaxSun


ups doppelt

m7u$h:kuhx2k


aber mit dieser Aussage kann ich nicht viel anfangen. ich meine das absolut und gar nicht böse. :)* Aber was mache ich jetzt damit?

So, ab heute bin ich nicht mehr aggressiv juhuu ... bei mir ist es leider nicht so einfach. wie gesagt, seit soooo vielen Jahren bin ich damit beschäftigt eine Lösung zu finden, habe ein paar Ansätze, (weiß mein Problem mit der Psyche) aber so einfach zu lösen ist das nicht.

Wie gesagt: jahrelange Therapie, Entspannungscds, Yoga, Bücher über Bücher, das verletzte Kind, Hypnose, Klopftherapie, Sport, ... ach Mensch ich hab schon so viel gemacht ... :°(

Du suchst dir ein Ventil, wo die Aggressionen raus können. Kann sein, dass es bei manchen Menschen durch Yoga oder Entspannungsübungen klappt, meine persönliche Meinung ist, dass man zumindest Aggressionen damit einfach noch tiefer verbuddelt. Gegen Stress mag es aber helfen. Hast du es mal mit Boxen probiert? Damit meine ich nicht professionell, sondern gegen einen Sandsack oder so um die Aggressionen loszuwerden. Oder dich mal ins Auto gesetzt und alles rausgeschrien? Da fallen dir bestimmt auch noch andere Möglichkeiten ein ;-).

Was die Kosten bzw. schiefe Zähne angeht kann ich dir leider keinen Rat geben. Ich denke nur, dass es einem besser geht, wenn mana uf gerade Zähnen knirscht als auf schiefen. Und noch besser wenn man es schafft es komplett sein zu lassen :-). Wie gesagt, das Ventil musst du finden. Du verarbeitest nachts sachen, zu denen du tagsüber nicht gekommen bist oder wo du nicht zu kommen wolltest.

Hast du auf deinem ganzen Leidensweg eigentlich auch mal AD probiert? Ich bin davon echt kein Freund, weil es bei mir eher destruktiv war, kenne aber auch viele denen es einen deutlichen Erfolg gebracht hat.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH