» »

Erfahrungen mit Citalopram

McicFhelleR unpd Lukxas hat die Diskussion gestartet


Hallo.....seit 8 Jahren habe ich ab und zu Depressionen und Angstzustände...Hatte es mit Citalopram gut im Griff...vor 8 Jahren habe ich etwa 6Monate 35 mg genommen und dann auf 20 mg runter dosiert...nach etwa einen Jahr habe ich nur noch 10 mg gebraucht...Im Winter meistens 20 mg und im Sommer 10 mg....Anfang des Jahres könnte ich wieder auf 10 mg...Dann im Sommer aus heiterem Himmel Angstzustände und alles war zu viel...Das war Mitte Juli....So ging das dann weiter,also habe ich wieder rauf dosiert,etwa pro Woche um 5 mg,seit 20 Tagen bin ich jetzt bei 35 mg....aber irgendwie findet keine Besserung statt....also seit Anfang August habe ich rauf dosiert,das sind ja jetzt schon 10 Wochen...Ab wann zählt man denn?Ab 20 mg (das wären jetzt 7 Wochen)oder der letzten Erhöhung,das wären 20 Tage.....Danke

Antworten
MLich5ellae und` Lukas


Weiß niemand was ???

ZKwacPk44


Offenbar kommst Du mit der Dosierung, die Dir früher geholfen hat, heute nicht mehr zurecht. Das ist bei ADs nicht außergewöhnlich (ist mir auch schon passiert). Das Auffälligste an Deinem Beitrag ist für mich allerdings die Art des Dosiswechsels: ADs sind keine Arzneimittel, deren Dosis man jeweils dem täglichen Befinden anpaßt. Es wird vielmehr empfohlen, nach Verschwinden der letzten Krankheitssymptome* die aktuelle Dosis mindestens noch 6-12 Monate weiterzunehmen, um Rückfälle möglichst zu vermeiden, und das AD danach auszuschleichen. An dieses Schema hast Du Dich offenbar nicht gehalten. Da Du Dich mit 35 mg kurz unterhalb der Citalopram-Höchsttagesdosis befindest, fürchte ich, dass Dir nur noch ein Medikamentenwechsel helfen wird. Bei der Art Deiner Behandlung vermute ich, dass Du Dich nicht in die Hände eine Psychiaters begeben hast (was sicher ein Fehler war).

* von diesem Tag aus wären die 6-12 Monate zu zählen

MeichelleN lu]nd L1ukaxs


Danke Zwack44....ja es liest sich tatsächlich so als wenn ich ständig hin und her gewechselt hätte...ist aber echt nicht so....meistens habe ich über den Sommer 10mg benötigt und im Winter 20mg...die 35 mg waren nur ganz am Anfang mal vor Ca.8 Jahren....Verschrieben hat sie mir mein Neurologe,die "weiterbehandlung "hat mein Hausarzt übernommen.....hm seit 2-3 Tagen habe ich bessere Tage,heute war Vormittag nicht so der Brüller,aber der Nachmittag ok....heute ist der 24.tag seit der Einnahme von 35 mg und die 10Woche seit ich von 10mg angefangen habe rauf zu dosieren....Vielleicht darf man echt erst ab der letzten Erhöhnung rechnen?Und wie wäre es wenn man wechseln müßte,muß man das Citalopram ausschleichen?Oder läuft das parallel?

Z%wa;ckx44


Bei einem Medikationswechsel hat mir mein Psycho-Doc immer einen nahtlosen Übergang empfohlen: bis heute AD1, ab morgen AD1 durch AD2 ersetzen. Klappt in den meisten Fällen problemlos (bei mir immer), sofern nicht MAOH beteiligt sind.

Die 10 mg-Zeit kann man nicht wirklich mitzählen, weil die Citalopram-Einführungsdosis und die minimale wirksame Dosis 20 mg sind.

Ich wünsche Dir zum Wechsel einen Doc mit einem goldenen Händchen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH