» »

Schüßler Salze statt Antidepressiva??

mQäkel~prijnzes@sixn hat die Diskussion gestartet


Hallöchen liebe Diskussionsfreunde,

ich nehme seit gut 5 Jahren Antidepressiva (derzeit Fluoxetin 40 mg) und frage mich allen ernstes, ob es nicht eine homöopathische Alternative gibt.

Klar, in erster Linie sollte ich das einen Heilpraktiker fragen, aber vielleicht ist ja hier einer unter euch, bzw. hat schon Erfahrungen mit Alternativen gesammelt.

Wenn ich gar keine Pillen nehme bin ich ich unruhig und leicht reizbar, grübel und bin lustlos.

Nehme ich die Pillen, dann bin ich relativ aufgedreht.

Her mit euren Erfahrungen, Tipps und sonstigen Mitteilungen *:)

Antworten
Ndord[i8x4


ob es nicht eine homöopathische Alternative gibt

Nein. Schlicht und ergreifend nein.

Und ein Heilpraktiker ist bei Depressionen sicher nicht der erste Anprechpartner, ein Psychologe macht da schon erheblich mehr Sinn.

m.äkelprxinzexssin


@ nordi84

zum Psychologen gehe ich eh einmal die Woche zur Therapie.

Es war einfach nur die Frage ob es andere Möglichkeiten als Chemie gibt.

c9hno!pxf


Kann mich Nordi anschliessen. Es gibt ganz sicher keine homöopathischen Antidepressiva. Und auch wenn, dann wären die sicher schlechter (bzw. gar nicht) untersucht, was Wirksamkeit, Verträglichkeit und Langzeitwirkung angeht. Wenn es dir mit dem Fluoxetin gut geht ist doch alles in Ordnung. Chemie ist nicht böse.

MWisIsMa.rie


Also ich denke schon dass es Alternativen gibt. Es kommt denke ich aber sehr drauf an warum man AD bekomtm und woher die Depression kommt.

Gerne PN @mäkelprinzessin :)

Dann schreibe ich dir meine Erfahrung

B>eautIiful<Day98x9


Also pflanzliche Stimmungsaufheller gibt es natürlich schon... Aber die sind sicher nicht für alle Fälle geeignet und sicher nur bis zu einem bestimmten (leichten) Grad der Erkrankung...

Johanneskraut, Melisse, Lavendel, Lindenblüten, Ringelblumen... Allesamt bekannt für ihre stimmungsaufhellende Wirkung!

Und sonst mal hier schauen: [[http://www.homoeopathie-homoeopathisch.de/psyche/psychopharmaka.shtml]] da gibts nen Punkt mit homöopathischen Antidepressiva :)^

NDorqdi84


Pflanzliche Mittel <> Homöopatische Mittel

Im Gegensatz zu homöopatischen Mitteln enthalten pflanzliche Mittel tatsächlich Wirkstoffe. Ob diese Wirkstoffe allerdings bei einer ausgewachsenen Depression helfen wage ich extrem zu bezweifeln.

B{eautifuilDWay8x9


Deshalb ja die Bemerkung:

....und sicher nur bis zu einem bestimmten (leichten) Grad der Erkrankung...

:-)

mWäkelRprinzesdsixn


@ chnopf

auf dauer tun sie mir nicht unbedingt gut, da ich dann zu aufgedreht bin.

klaro ist nicht jede chemie böse, aber auf dauer will man seinem körper ja nicht "schaden", oder??

@ missmarie

danke, pn ist unterwegs :-)

@ beautifulday89

danke für deinen link, den schaue ich mir mal an.

:-)

mOäkel8prxinzessin


@ nordi84

einen versuch wäre es wert, oder meinst du nicht??

Eahemali}ger rNutz@er (w#5o72661)


Au weia. Psyche + Homöopathie...na ob das gut geht? Ich würde mich freuen, dass die Tabletten wirken. Erstmal die Therapie weitermachen und die Dosis, je nachdem wie es geht, schrittweise verringern und ausschleichen... Ich würde da nicht experimentieren. Vor allem kann das deine Therapie massiv behindern, wenn du wieder in einer Depression rutschen solltest... Ich würde damit nicht spaßen. Ich kann dich verstehen, mir hat es gestunken ohne ende diese beschissenen Pillen mit ihren Nebenwirkungen zu futtern. Aber nur so bin ich mit meiner Therapie vorangekommen. Und mittlerweile bin ich Medikamentenfrei und habe wieder ein realtiv normales Leben am start...

Neor-di8x4


auf dauer tun sie mir nicht unbedingt gut, da ich dann zu aufgedreht bin.

klaro ist nicht jede chemie böse, aber auf dauer will man seinem körper ja nicht "schaden", oder??

Und was sagt dein Arzt dazu ? Vielleicht muss sich der Körper erst auf diese Dosierung einstellen oder die Dosis ist schlicht zu hoch ? Ich würde jedenfalls erstmal dort ansetzen und jetzt nicht versuchen auf eigene Faust was mit Homöopathie zu machen im (falschen) Glauben man wisse es besser als die Mediziner.

N`oHrdi8x4


einen versuch wäre es wert, oder meinst du nicht??

Nein. Wenn du deine Probleme mit Johanniskraut o.ä. in den Griff kriegen würdest dann müsstest du sicher nicht in Therapie und müsstest sicher auch keine Antidepressiva nehmen.

Aber hey, so wie du auf den Homöopathie Link angesprungen bist willst du ja im Moment sicher keine gegenteilige Meinung hören sondern willst es unbedingt probieren. Dann wunder dich am Ende aber nicht wenn es dir viel schlechter geht als jetzt und schieb das dann bitte nicht auf die böse Chemie.

m{äkfelproinzexssin


@ zahlenbitte

ja die nebenwirkungen sind ein großes manko, aber auch der gedanke das man jeden tag die pillen schlucken muss um sich gut zu fühlen...

die therapie mache ich auf jeden fall weiter und vor einigen jahren (ein oder zwei) hatte ich auch schon mal selbständig die pillen abgesetzt, ging allerdings nicht gut.

daher hatte ich überlegt, wenn man globuli gegen fehlendes selbstbewusstsein nehmen kann, wie weit sind die kügelchen in bezug auf grübeln, unruhe, verschlossenheit und weinerlichkeit.

der rest wird ja wie gesagt therapeutisch bearbeitet. (mal besser mal schlechter)

aber gratuliere zu deinem erfolg @:) @:)

czhnodpf


Johanniskraut hilft nur bei leichten bis mittleren Depressionen (und interagieren mit hormoneller Verhütung). Nur weil es natürlichen Ursprungs ist, heisst das nicht, dass es weniger Nebenwirkungen macht als ein chemisches Antidepressivum. Botox ist auch natürlichen Ursprungs und hochgiftig.

Fluoxetin ist ein selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer und die wirken aktivierend. Es gibt andere Antidepressiva, die nicht aktivierend sind, das solltest du mit deinem Arzt besprechen. Natürlich behaupten Homöopathen, dass es homöopathische Antidepressiva gibt. Es gibt aber keine, bei denen eine Wirkung, die den Placebo-Effekt übersteigt, nachgewiesen ist.

Mit Antidepressiva schadest du deinem Körper keineswegs. Sie sind millionenfach untersucht und machen nicht abhängig! Das kann man von irgendwelchen anderen Mittelchen eben nicht behaupten. Ich würde es an deiner Stelle nicht wagen, einen Rückfall oder ein Rezidiv zu riskieren, indem du etwas neues ausprobierst. Besprich mit deinem Arzt, dass dich das Fluoxetin zu sehr aufputscht, es gibt Alternativen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH