» »

Er meldet sich nicht. Und jetzt?

IEsaSbelxl


Ich habe auch das Gefühl, es geht hier weit mehr um Dich als um ihn. Was auch völlig in Ordnung ist - nur solltest Du Dir das bewußt machen.

Zum Teil hast Du das schon:

Nur ist das eben nicht so und je länger ich abwarte ohne etwas zu unternehmen oder einen "Plan" zu haben, desto weniger habe ich die Situation unter Kontrolle. Wie gesagt, das hat im Prinzip nur etwas mit meinen Verlustängsten zu tun.

Jetzt einfach nichts zu machen und im Prinzip überhaupt keine Sicherheit mehr zu haben ist unheimlich schwierig für mich.

Mache das nicht von ihm abhängig, sondern kümmere Dich darum, warum das so ist? Warum Du einem Menschen hinterhertrauerst, der Dich noch direkter gar nicht abweisen kann? Was genau verlierst Du? Welche Sicherheit verlierst Du?

Die Sicherheit des Gefühls welches Du in der Klinik hattest? Warum projizierst Du dieses gute Gefühl jetzt auf ihn und nicht auf die Therapie selbst?

Ich weiß ja nicht, ob er in Ruhe gelassen werden möchte.

Wie die Anderen schon sagen: Das ist mehr als eindeutig. Er ignoriert Dich, ja er schneidet Dich sogar ganz offen.

Depression hin oder her, das hat in meinen Augen damit nichts zu tun.

Auch trotz Depressionen ist man nicht unfähig einen Menschen den man mehr oder weniger gut kennt, bzw. dem man mehr oder weniger nahe steht, wenigstens zu grüßen.

Vielleicht etwas deutlicher:

Er weiß wie er Dich erreichen kann, er kennt Dein Bereitschaft zur Freundschaft (oder mehr) - sein Verhalten ist deutlich ablehnend, da kann er sich mit keiner Krankheit rausreden. Eine Depression macht einen ja nicht geistig verwirrt.

Zwischen einem sich nicht-Melden aufgrund von Problemen ist eine ganz andere Sache als Jemanden ganz offen zu schneiden/ignorieren.

Da würde ich dir zustimmen, aber der soziale Rückzug aufgrund seiner Depression verunsichert mich.

Warum ist der Grund so relevant?

Wenn ein Mensch auf mich zugeht und mich um etwas bittet, ihm z.B. Zeit zu lassen bezüglich irgendwas - dass ist das Eine. Aber (s)ein Verhalten ohne Kommunikationsversuch seinerseits versuchen zu erklären wieder was ganz Anderes.

Wie schon hier Jemand sagte: Er hat Dich nicht um Verständnis gebeten, geschweige denn um Hilfe - er lehnt Dich ganz offensichtlich ab.

I6s*abel:l


Er hat Dich nicht um Verständnis gebeten, geschweige denn um Hilfe - er lehnt Dich ganz offensichtlich ab.

Oh jeee...der Satz klingt oberhart...sorry, so ist das nicht gemeint, bzw. so sollte das nicht rüberkommen @:).

Ich versuche Dir nur eine Grenze für Dein eigenes Wohlbefinden nahezubringen die sehr wichtig ist.

f*uzzxzi


Ich bin nicht abhängig.

Das sagen alle Abhängigen.

Du klebst ja regelrecht an diesem Mann.

Der braucht auch jetzt seine Ruhe und muß die Energie für seine Therapie nutzen.

Du störst da nur.

Auch, wenn er mal mit dir im Kino war, woran du dich jetzt festkrallst; das heißt nichts.

Er lehnt dich mittlerweile ab. Vergiß ihn einfach komplett.

So, das war jetzt aber mein letzter Beitrag in diesem Faden. Es ist immer dasselbe, wenn man mit Abhängigen redet. Man befindet sich schnell in einem Hamsterrad. Und da will ich nicht hinein... *:)

S^apjienxt


Wer sagt, dass ich ihn brauche? In meinem Augen zeichnet sich eine Freundschaft darin aus, für den anderen dazu sein.

es GIBT aber keine freundschaft und er WILL jetzt auch keine. was genau ist daran eigentlich nicht zu kapieren ??? er WILL nicht. fertig.

Wenn er mich gar nicht in seinem Leben wollen würde, hätte er sich wohl von Anfang an so verhalten und wäre nicht mit mir in's Kino gegangen.

wie kommst du auf diese theorie? weil du es gerne so hättest? ähm sorry, auch ich bin schon mit menschen ins kino, essen oder ausgegangen, die ich dann nach längerer oder kürzerer betrachtung einfach nicht in meinem leben haben wollte. sowas kommt vor. nun denk mal nicht, du seist irgendwas besonderes.... :=o

nLimuex88


Mir tut der Kerl leid. Ich war auch mal an seiner Stelle.

Ich hatte auch so eine "Freundin", die nicht loslassen konnte. Ich habe den Kontakt abgebrochen. Sie hat gemeint - soll sie etwas tun? Nein. Ob ich etwas von ihr erwarte? Nein. Ich wollte einfach in Frieden gelassen werden. Und sie kam wieder an.

Das ist übergriffig. Was ist so schwer daran, die Menschen einfach in Ruhe zu lassen? Die Zeichen sind eindeutig, und du benutzt seine Depression als Fluchttür - er könnte ja vllt doch wollen, mhm... Will er aber nicht. Er ist voll zurechnungsfähig und weiß was er da tut. Er weist dich ab, also akzeptier es oder geh ihm weiterhin auf die Nerven und mach dich lächerlich.

BRenitDaBx.


Die TE erwartet nur aus irgendeiner fantastischen Ecke ein Schulterklopfen, dass das so toll ausgehen wird, sie solle nur mal immer dran bleiben, der kommt schon noch.

Ich glaube, das will sie hören.

Alles andere, was hier geschrieben wurde, die Fakten nämlich, kann sie in keinster Weise reflektieren. Sie hat keine Gehirnwindungen für

DER MANN WILL SEINE RUHE, WILL NICHTS, NICHT MAL INS KINO.

Und wo ist hier eigentlich eine Freundschaft ??? Es gibt keine. :)D

n]imNue88


Was die Hochzeit für die Beziehung, ist hier das Kino für die Freundschaft...

Einmal absolviert ist das ein Versprechen für immer....? Nein, ist es nicht.

B{irk:enzw7eixg


Alles andere, was hier geschrieben wurde, die Fakten nämlich, kann sie in keinster Weise reflektieren. Sie hat keine Gehirnwindungen für

ich find nich, daß es angebracht is, derartige äußerungen zu tätigen, nur weil die TE,wie sie selber zugibt, sich festgebissen hat

LAichtAmNHorixzont


Ist mir auch etwas viel Draufgehacke hier… Wenn die Botschaften hier bisher die TE nicht zum Nachdenken angeregt haben, ändert drauf rum hacken daran auch nichts.

E,hemalig!er +Nutzer (#75780x69)


Danke für deine Antwort, Isabell. Sie hat mich wirklich zum nachdenken gebracht. @:)

Ich habe auch das Gefühl, es geht hier weit mehr um Dich als um ihn. Was auch völlig in Ordnung ist - nur solltest Du Dir das bewußt machen.

Ja, eigentlich geht es hauptsächlich um mich und meine Gefühle. Natürlich liegt mir auch etwas an ihm. Aber wenn diese Abhängigkeit (?) und die daraus resultierenden Verlustängste nicht wären, würde ich mir mit Sicherheit viel weniger Gedanken machen. :-/

Nur ist das eben nicht so und je länger ich abwarte ohne etwas zu unternehmen oder einen "Plan" zu haben, desto weniger habe ich die Situation unter Kontrolle. Wie gesagt, das hat im Prinzip nur etwas mit meinen Verlustängsten zu tun.

Jetzt einfach nichts zu machen und im Prinzip überhaupt keine Sicherheit mehr zu haben ist unheimlich schwierig für mich.

Mache das nicht von ihm abhängig, sondern kümmere Dich darum, warum das so ist? Warum Du einem Menschen hinterhertrauerst, der Dich noch direkter gar nicht abweisen kann? Was genau verlierst Du? Welche Sicherheit verlierst Du?

Die Sicherheit des Gefühls welches Du in der Klinik hattest? Warum projizierst Du dieses gute Gefühl jetzt auf ihn und nicht auf die Therapie selbst?

Nein. Ich projiziere vermutlich die schöne Zeit, die ich diesen Sommer in der Klinik hatte, auf ihn. Er war auch ein wesentlicher Teil davon. Ich fand ihn wahnsinnig toll und es war eine völlig neue und aufregende Erfahrung ihn zu "erobern". Andererseits waren auch viele schöne Erfahrungen dabei, die nicht direkt mit ihm zu tun hatten (z. B. in einer Gruppe integriert zu sein). Mir wurde auch relativ schnell klar, dass er nicht der Traumprinz ist, für den ich ihn gehalten habe. Allerdings habe ich lange gebraucht um mir das einzugestehen und kann trotzdem nicht loslassen.

Ich weiß nicht, warum das so ist. Ich habe derzeit leider keinen Therapieplatz, um das herauszufinden.

Ich weiß nur, dass es mir eine große Angst macht etwas lockerer an die Freundschaft heranzugehen. Die Kontrolle abzugeben und abzuwarten, ob von seiner Seite etwas kommt, oder eben nicht. Das nimmt mir jede Sicherheit.

Es fühlt sich für mich so an, als würde ich nicht genug tun, um etwas sehr Wertvolles in meinem Leben zu halten.

Wie die Anderen schon sagen: Das ist mehr als eindeutig. Er ignoriert Dich, ja er schneidet Dich sogar ganz offen.

Depression hin oder her, das hat in meinen Augen damit nichts zu tun.

Auch trotz Depressionen ist man nicht unfähig einen Menschen den man mehr oder weniger gut kennt, bzw. dem man mehr oder weniger nahe steht, wenigstens zu grüßen.

Von dieser Seite habe ich das Ganze noch gar nicht betrachtet.

Ich muss dazu sagen, dass ich ihn auch nicht gegrüßt habe. Einerseits weil es mir nicht gut ging, andererseits weil er mich nicht angesehen hat.

Aber ihr habt Recht. Er scheint zumindest aktuell nicht mit mir reden zu wollen, sonst hätte er sich wohl trotzdem anders verhalten.

Er weiß wie er Dich erreichen kann, er kennt Dein Bereitschaft zur Freundschaft (oder mehr) - sein Verhalten ist deutlich ablehnend, da kann er sich mit keiner Krankheit rausreden. Eine Depression macht einen ja nicht geistig verwirrt.

Ja, das weiß er. Ich habe trotzdem Bedenken, dass ich mich in dieser Situation vielleicht zu wenig um ihn "kümmere" und er dadurch den Eindruck hat, die Freundschaft wäre mir nicht wichtig. Mal angenommen, ich interpretiere sein Verhalten falsch.

Warum ist der Grund so relevant?

Wenn ein Mensch auf mich zugeht und mich um etwas bittet, ihm z.B. Zeit zu lassen bezüglich irgendwas - dass ist das Eine. Aber (s)ein Verhalten ohne Kommunikationsversuch seinerseits versuchen zu erklären wieder was ganz Anderes.

Wie schon hier Jemand sagte: Er hat Dich nicht um Verständnis gebeten, geschweige denn um Hilfe - er lehnt Dich ganz offensichtlich ab.

Er hat mir in früheren Gesprächen erklärt, warum er sich verhält, wie er sich eben verhält.

Aber ja, er lehnt mich zumindest im Moment ab.

Jetzt ist die Frage, wie ich am besten damit umgehe und ev. sogar noch etwas daraus lernen kann.. ":/

L"ichtA^mHoriizoxnt


Ich würde die Ablehnung nicht persönlich nehmen. Es liegt nicht daran, dass Du etwas falsch gemacht hast. Er möchte sich generell zurückziehen. Nicht nur von Dir. So habe ich es verstanden.

E2hema.liger zNutzerU (#57*8069*)


Ich ja eigentlich auch. Aber bei manchen Beiträgen kommt es doch anders rüber. ":/

npimSue8Q8


Sehe ich nicht so - denn mit der anderen Mitpatientin hat er sich ja doch unterhalten.

E9hemaliJgero Nutzer (#J57x8069)


Übrigens finde ich die Beiträge von manchen Usern eher beleidigend als hilfreich.

E!hem<aligedr Nutzerg (#578%06x9)


Nein, er hat sich nicht direkt mit ihr unterhalten. Sie hat ihn wohl eher etwas gefragt und er hat geantwortet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH