» »

Mir ist alles gleichgültig.

gAuz`nian hat die Diskussion gestartet


Tag. Wie ihr dem Titel entnehmen könnt ist mir alles irgendwie egal. Damit meine ich mein neu angefangenes Studium(erstsemester) und vorallem meine sozialen Kontakte. Wenn mich jemand was fragt, um was zu machen empfinde ich das einfach nur als nervig. Auch habe ich die Kennenlernphase an der Uni verstreichen lassen, mir war das allerdings schnuppe ich denke ich komme auch alleine zurecht. Auch hätte ich mich einer kleinen Gruppe anschließen können, aber irgendwie wollte/konnte ich nicht und ich hab die Leute einfach gemieden. Ich hasse es mit Menschen über triviale Sachen zu reden, wie gehts dir was machst du etc. das kotzt irgendwie einen an.

Ich kann mich aber noch an eine Zeit erinnern, wo ich nicht so drauf war. Das hat sich irgendwie mit der Zeit so ergeben.

Soll ich eurer Meinung nach versuchen was daran zu ändern, ich mein mich störts nicht. Ich bin den Mensche egal und sie mir passt doch oder nicht ?

Antworten
P]lüscThCbiesxt


Schon mal drüber nachgedacht, ob du eventuell Depressionen hast?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH