» »

Wie bekommt man seine Gedanken unterkontrolle

g rubbelJn2x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo mich würde gerne interessieren wie man aus der Gedankenwelt wieder raus kommt. Also früher mit 15 habe ich mein Kopf eigentlich gar nicht angestrengt und irgendwann durch ne Angststörung habe ich angefangen mit dem Grubeln. Mittlerweile lebe ich in dieser Gedankenwelt. Wenn ich mich unterhalte oder in der Schule ein Buch lese oder ne arbeit schreibe, bin ich immer in meiner Gedankenwelt. Es geht in meinen Gedanken darum das ich Menschen beobachte und versuche keine Fehler zu machen. Habe Angst das mich jemand nicht mag oder hasst. Ich Kann mich leider nicht akzeptieren und versuche deshalb immer alles richtig zu machen. Ich laufe ständig mit Aggressionen rum, weil die Menschen mich immer so stinkig anglotzen vielleicht weil ich so genervt rüber komme. Wenn ich mal zurück gucke gucken sie genervt weg. Vielleicht steiger ich mich da einfach zu sehr rein. Was meint ihr ? Wie komm ich da wieder raus. Das Grubeln ist schon seit 5 Jahren da. Freue mich über gute Ratschläge. kann kaum die Wohnung verlassen wegen der angst das ich wieder nur angeglotzt werde. Es fällt mir sehr schwer mit Frieden zu Leben bin an diese Aggressionen zu gewöhnt. Hoffe auf gute Ratschläge :-)

Antworten
Bde3nit{atB.


Es heißt grübeln....

Und ich grüble jetzt mal, warum man sich nicht schon längst in Behandlung eines Therapeuten begeben hat. Dazu sind sie da.

EnhemalGiger N%utzer (#x572661)


Es heißt grübeln....

Und ich grüble jetzt mal, warum man sich nicht schon längst in Behandlung eines Therapeuten begeben hat. Dazu sind sie da.

Ich grüble jetzt mal nach, während ich in meinem Bauchnaber gruble, warum man auf so eine Frage passivaggressive Antworten gibt. Besonders jemanden zu kritisieren, der offensichtlich Probleme damit hat, Fehler zu machen, sich hier öffnet und dann direkt eine Maulschelle bekommt...

@ TE:

Ich kann dir nur ans Herz legen dich so früh wie möglich dich damit auseinander zusetzen. Es wird dir mit sicherheit helfen, mit einem Therapeuten über diese Problematik zu reden. Das kann (wenn es nicht schon eine ist) zu einer Sozialphobie werden. Ich will dir damit keine Angst machen, aber je früher du sowas in angriff nimmst, um so einfacher kommst du da wieder raus. Ich verstehe deine Situation, mir ging es auch lange so und ich bin noch nicht drüber weg. Ich habe das auch nur mit therapeutischer Hilfe wieder halbwegs für mich gerade bekommen und kann mittlerweile auch mal denken "leckt mich doch am Arsch, ist doch mir Wumpe, was ihr über mich denkt! Ihr kennt mich ja nicht".

Ebenso solltest du an deinem Selbstbewusstsein arbeiten. Erstmal dich zu akzeptieren und zweitens dein Ego mal ein bisschen aufzubauen. Du BIST jemand! Du bist was wert! Manche erkennen den Wert nicht, aber andere lässt du mal andere sein. Bau dich selbst ein wenig auf. Kampfsport kann da z.B. eine tolle möglichkeit sein und du schlägst zwei Fliegen mit einer Klappe! Du baust deine Aggressionen ab und du bekommst durch den Kampfsport ggf. mehr Selbstbewusstsein.

Ich wünsch dir auf jedenfall viel Erfolg!

g2rubelpn2x0


Zahlenbitte danke erstmal für deine nette Antwort. Das mit Kampfsport habe ich mir auch schon in den Kopf gesetzt. Das macht total Spaß stärkt das Selbstbewusstsein und reduziert meine Aggressionen. Ich war schon in einer Tagesklinik aber so wirklich hat mir das nicht geholfen. Ich hatte da zuviel Zeit zu Denken und die Tabletten wollte ich nicht einnehmen. Ich sehe das nicht als Lösung an vielleicht bin ich zu stur. Das mit der Sozialenphobie kann ehrlich der Fall sein. Ich verkrische mich nämlich fast ein Monat zuhause....

M6ondsxee


Es fällt mir sehr schwer mit Frieden zu Leben bin an diese Aggressionen zu gewöhnt. Hoffe auf gute Ratschläge

Ein Therapeut ist schonmal ein guter Ratschlag, aber man kann es auch ohne schaffen. Dazu solltest du dir vielleicht erstmal bewusst machen, warum du glaubst, dass dich die Leute ankucken. Irgendein Gefühl musst du ja dazu haben. Ich hatte dieses Problem früher auch und war ununterbrochen mit dem Gedanken beschäftigt, dass ich komisch aussehe und hässlich und hab mich deshalb ständig beobachtet gefühlt. Hatte auch bei allem was ich tue Angst aufzufallen und mich zu blamieren. Das kam sicher auch daher, dass ich tatsächlich viele schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht habe, aber das kann bei dir auch ganz andere Ursachen haben. Ich würde an deiner Stelle versuchen, den negativen Gedanken sofort zu stoppen sobald er aufkommt und stattdessen an etwas positives zu denken. Anfangs ist das nicht leicht, aber mit etwas Übung klappt es besser. Es könnte auch helfen, wenn du mehr darüber nachdenkst, was an dir positiv sein könnte. In Wahrheit ist es nämlich sicher nur deine eigene Wahrnehmung dass andere dich komisch anschauen und keiner denkt sich wirklich was über dich. Die Leute sind fast alle so mit ihrem eigenen Zeug beschäftigt, dass kaum einer darauf achtet wie jemand aussieht oder darauf was er macht.

EohemarligerE Nut2zer <(#57{2661x)


Zahlenbitte danke erstmal für deine nette Antwort. Das mit Kampfsport habe ich mir auch schon in den Kopf gesetzt. Das macht total Spaß stärkt das Selbstbewusstsein und reduziert meine Aggressionen. Ich war schon in einer Tagesklinik aber so wirklich hat mir das nicht geholfen. Ich hatte da zuviel Zeit zu Denken und die Tabletten wollte ich nicht einnehmen. Ich sehe das nicht als Lösung an vielleicht bin ich zu stur. Das mit der Sozialenphobie kann ehrlich der Fall sein. Ich verkrische mich nämlich fast ein Monat zuhause....

Ich habe mich auch geweigert Tabletten zu schlucken. Und es ging wunderbar ohne :)^. Du musst nur selbst sehen, wieviel du dir zutraust. Ohne Tabletten ist halt der "schwerere" Weg, aber mit viel geringerer Rückfallwahrscheinlichkeit. Verkriech dich nicht weiter, stell dich deiner Angst! Das ist wichtig. Auf keinen Fall immer vermeiden. Du darfst dir Auszeiten gönnen, wenn es dir zuviel wird, hör da auf deinen Körper. Aber mach nicht den Fehler, garnichtmehr rauszugehen.

Hast du mal Krav Maga ausprobiert? Mir hat das sehr geholfen. Seit ich weiß, ich kann mich verteidigen und für mich einstehen habe ich viel weniger probleme. Ich hoffe zwar, niemals in eine Situation zu kommen, wo ich das einsetzen müsste, aber allein das Wissen hilft mir ungemein. Man strahlt dann auch was komplett anderes aus, wenn man sein Selbstbewusstsein stärkt! Früher habe ich immer das "Opfer" ausgestrahlt, war selbst für FREMDE das Mobbingopfer Nr. 1 im Sinne von "mit dem kann mans machen", auch wenns fremde leute waren. Seit ich drauf scheisse, was die denken und meinen eigenen Weg gehe, selbstbewusster durch Leben schreite hat das komplett aufgehört!

SfilkPea[rxl


Wie man seine Gedanken unter Kontrolle bekommt ... Frage ist: Willst Du das wirklich? Oder suchst Du nur einen Weg, konfliktfrei bei Deinen bisherigen Gedankengängen zu bleiben?

Um wirklich anders zu denken, braucht man meistens Hilfestellung. Denn uns fällt häufig nicht einmal auf, wenn wir gedanklich in die falsche Richtung gehen. Grübeln kann eine (schlechte) Angewohnheit sein, und bei Angewohnheiten braucht es eine Weile, um sie abzulegen. Man kann es auch allein schaffen, aber dazu gehört schon viel an Information und auch Arbeit.

gurunbelAn20


Also ich habe wirklich versucht dagegen an zu kämpfen. Das bringt nichts irgend was in mir blockt meine Meinung ab. Ich wollte psychisch so stabil werden das ich nie wieder mich mit irgend was negativen anstecken könnte, aber da habe ich mir nur was blödes und arrogantes vorgenommen. Ich muss wohl akzeptieren das ich ein ganz normaler Mensch bin der eigentlich Hilfe braucht um da raus zu kommen. Was ich mir vorgenommen habe ist soviel Ablenkung wie möglich Arbeit, Kampfsport, Computer spielen (3) Std maximal. Ob das klappen wird weiß ich nicht. Unterdrückt das nicht die Gedanken eher? Weil ankämpfen bringt echt nichts komme erstens durcheinander weil es zu viele sind und zweitens meine Meinung überzeugt nicht. (Das größte Problem ist es mich zu akzeptieren) naja ich werde mal sehen. Tut echt gut das mir hier Leute Helfen das baut auf danke :-D

C8ara#m;ala x2


Hallo Grubeln

Gedanken entstehen aus einem Gefühl heraus, so meine Erfahrung. Sie geben den Inhalt des Gefühls nur wider. Bei dir ist es die Angst. Angst kann man auch als Zweifel übersetzen und der besagt: Ich befürchte, dass meine Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Seelische Grundbedürfnisse sind bei jedem Menschen gleich:

- Das Bedürfnis nach Sicherheit, sich angenommen fühlen, sich versorgt fühlen und dass da jemand ist, der einem seine Wünsche erfüllen kann. Und dieser jemand ist man im Grunde selbst. ;-)

Wenn eines dieser Bedürfnisse eine Verletzung erfahren haben, sei das in der Vergangenheit im eigenen Leben, oder diese können sogar vererbt werden, dann hat man bei der Begegnung mit anderen ein Gefühl, dass einem triggert, hier stimmt etwas nicht mit mir. Das ist ein seelischer Mangel, den man nach Außen auf andere richtet und das merken die auch und gucken dann manchmal entsprechend komisch, weil sie denken, sie machen was falsch. Das geht innerhalb von Sekunden. Ich kenne z.B. ängstliche Menschen, die wenn sie ein starkes Problem mit sich herumtragen und sie einen begrüßen, einem das Gefühl vermitteln, es stimme etwas nicht. Und dieses Gefühl überträgt sich sofort auf andere, auch ohne Worte. Da ich das weiß, reagiere ich trotzdem normal. :-D

Wenn man das erkannt hat, was ein erster Schritt ist, kann man es auch verändern. Was brauchst du, dass du dich auch mit anderen wohlfühlst? Die Antwort kommt aus einem selbst, denn man weiß im Grunde immer, was einem fehlt, damit man sich wohlfühlen kann. Und sobald man das Gewünschte als wahr und erfüllt ansehen kann, ist das Gefühl wieder ganz. Klingt einfach, braucht aber auch ein wenig Übung.

Ralf Bihlmaier hat z.B. ein Seminar auf eine DVD gebracht und ein Buch darüber geschrieben. Der Erfolg gibt ihm wohl recht. Aber letztendlich muss man seinen eigenen Zugang dazu finden.

Kampfsport finde ich ist eine gute Idee und auch das Auseinandersetzen mit den Themen, die man gerne gelöst haben will. Über das Befragen, was man braucht, kann das funktionieren.

CFa#ramxala +2


Ach so, und nichts forcieren, sich Zeit lassen und merken wann man Pausen, Ablenkung braucht und wann man darüber nachdenken und auch mal etwas ausprobieren kann.

g{rubexln2x0


Danke für deine Antwort Caramala. Eigentlich habe ich nichts gegen die Menschen. Mir fällt es nur schwer nicht beim Gespräch aus zu rasten und dieses blöde glotzen. Ich spüre es wenn ich beobachtet werde. Ich kann mein Blick kaum nach oben richten. Ich starre dann den Boden an und werde voll sauer und nervös. Wieso verschwende ich nur soviel Zeit damit alles zu analysieren das nervt total. Das mit der Angst kann vielleicht damit zusammenhängen das ich früher mal ne Angststörung entwickelt habe vielleicht habe ich sie immer noch hmm ":/. Naja ich versuch mal jetzt nicht rum zu sitzen, sondern raus zu gehen mich der Angst der Menschen Blicke und Ablehnung stellen.. .

g^ru#belxn20


Wovor ich noch totale Angst habe ist das der Kontakt mit Menschen kaputt geht die mir wichtig sind. Es gibt nämlich schon 2 Menschen auf die ich einfach so angepisst bin und das nur weil ich nicht wollte das es passiert. Mein Kopf spielt mir Streiche er tut das was ich nicht will damit es mir schlecht geht. Was das ist weiß ich leider nicht.

L\ich~tAmHor~izonxt


"leckt mich doch am Arsch, ist doch mir Wumpe, was ihr über mich denkt! Ihr kennt mich ja nicht".

(ZahlenBitte)

Das kann wirklich helfen.

Was mir auch hilft, ist, mich auf etwas anderes zu konzentrieren. Und sei es nur in Gedanken. Das kann etwas ganz Sinnloses sein wie im Kopf schwierige Zahlenketten bilden oder den Einkauf von morgen planen. Schon blendet man sein Umfeld aus.

L&ichtAmH_oGrizEont


Mein Kopf spielt mir Streiche er tut das was ich nicht will damit es mir schlecht geht. Was das ist weiß ich leider nicht.

Das ist wie denken "hoffentlich stolpere ich nicht", und schon stolpert man.

gtruFbe,ln20


Ok und was soll ich sagen wenn da so ein Gedanke kommt. Soll ich denken egal dann bin ich eben auf die Person sauer ? Mir selber zu sagen das bringt nichts lass es es gibt kein Grund das wirkt leider nicht. Habe eben aufgehört mich so zu verhalten wie ich mir es vorstelle das andere es so wollen. Also scheu ruhig und so bin jetzt unverstellt das ist voll komisch. Ich komm mir arrogant und nervig vor also ob meine Stiefmutter über mich jetzt so denkt. Ich mag sie nicht besonders und ärgere mich über sie keine Ahnung wieso. Bin froh wenn ich hier weg bin nicht mal eigenes Zimmer penne hier im Wohnzimmer. jeder hält sich hier auf meine stief Schwester gehen mir alle auf die nerven außer mein richtiger Vater. Man kann nicht wissen was jemand über mich denkt oder?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH