» »

Mir wird alles zu viel

X$eniqa_1x5 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich hätte da ein paar Fragen und es würde mich sehr freuen, wenn ihr euch die Zeit nehmt das durchzulesen.

Nun folgendes zu Beginn ich hatte bereits vor ca einem halben bis dreiviertel Jahr Probleme mit Ritzen, Depressionen etc.

Hatte damals ziemlich starke psychische Probleme - habe es eigentlich nur unter Kontrolle bekommen, damit sich meine Mitmenschen keine Sorgen mehr machen, hätte es aber gerne noch gemacht.

Habe es nun seit einem halben Jahr nicht mehr gemacht, habe jedoch zur Zeit immer dringender das Bedürfnis mich wieder zu ritzen, aufgrund sehr vieler Probleme, die sich ansammeln.

Hättet ihr vielleicht eine Idee oder eine Hilfe wie ich dieses dringende Bedürfnis nach der Klinge abschaffen könnte? Ich will eigentlich keinen Rückfall haben, bekomme jedoch mein Leben derzeit nicht in den Griff.

Schon mal vielen Dank fürs Lesen!

LG

Antworten
Sdtern,enwaxl


Hallo Xenia,

darf ich fragen um was für Probleme es sich handelt?

Ich selbst habe mich ca. 8 Jahre lang (nicht durchgehend) selbstverletzt. Und bin jetzt mittlerweile seit 2 Jahren clean.

Bist du in Therapie? Hast du jemanden, dem du dich anvertrauen kannst?

Vielleicht findest du hier [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/160388/]] ja ein paar Anregungen.

Mir persönlich haben Skills nie wirklich geholfen, ich habe auch nicht unter Anspannung gelitten, sondern wollte mir nur wehtun, weil ich es verdient hatte und überhaupt ein ganz schlechter Mensch war.

Ich habe es geschafft aufzuhören, indem

-ich weggezogen bin

-einen neuen Job angenommen habe

-mich von Menschen getrennt habe, die mir nicht gut getan haben

-mich in ambulante Betreuung begeben habe

-mich von meiner letzten Klinge getrennt habe und nie wieder welche nachgekauft habe

-ich mir neue Interessen zugelegt habe

Habe es nun seit einem halben Jahr nicht mehr gemacht, habe jedoch zur Zeit immer dringender das Bedürfnis mich wieder zu ritzen, aufgrund sehr vieler Probleme, die sich ansammeln.

ich wünsche dir sehr, dass du weiter durchhältst, auch wenn du es im Moment so schwer hast.

Ritzen zieht nur einen Bandwurm weiterer Probleme nach sich! Sei es dir wert, dass du dir nicht weiter selbst schadest, sondern überlegst, was du dir gutes tun kannst. @:)

X en_ixa_15


Leider habe ich im Moment niemanden, dem ich mich richtig anvertrauen kann. Ich habe Angst mich meinem Freund anzuvertrauen, da ich zu 100% damit rechne dass er sauer sein wird.

Ich bin noch relativ jung, daher kann ich nicht solch radikale Methoden anwenden, wie zum Beispiel umziehen, da ich bei meinen Eltern wohne und noch zur Schule gehe.

Mein größtes Problem ist, dass ich von sehr vielen Personen ausgenutzt werde, da ich sehr schnell verzeihe und leider zu schnell vertraue und das wissen viele. Dadurch habe ich eine enorme Verlustangst entwickelt, da ich dadurch sehr viele Personen verloren habe, die mir wichtig waren, jedoch aus Gründen, die mir nicht bekannt sind. Das zieht mich enorm runter und daher suche ich die Schuld immer bei mir selbst. Ich habe auch das Gefühl, dass eigentlich allen egal ist was mit mir passiert, ich habe schon oft versucht diesen Gedanken wegzuschieben, leider kommt er immer wieder.

Bisher habe ich noch keine Klinge im Haus, war jedoch kurz davor mir heute wieder eine zu kaufen.

Vielen Dank für deine Antwort x:)

S>ter1neAnwal


Einen großen Schritt hast du schon getan, du hast hier von deinen Sorgen geschrieben!

Ich finde auch, dass du sehr erwachsen schreibst und hätte dich jetzt echt älter geschätzt.

Dein Freund merkt bestimmt selber, dass es dir schlecht geht oder überspielst du das sehr gut?

Wenn er im schlimmsten Fall sauer wird, siehst du ja auch, dass ihm etwas an dir liegt, dass du ihm nicht gleichgültig bist. Ich würde im ersten Moment auch ganz fürchterlich wütend werden, wenn mein Freund sich etwas antun würde, und bräuchte Zeit, um mich in die Situation reinzufinden.

Ansonsten kannst du auch mal zu einer sozial-psychiatrischen Beratungsstelle gehen. Ich weiß jetzt ja nicht wo du wohnst, aber in größeren Städten gibt es sowas auch speziell für Jugendliche. Ich war mit 16 das erste Mal bei einer ehrenamtlichen Psychologin und es hat mir SO geholfen, einfach mal mit jemanden zu reden, den ich, wenn ich möchte nie wieder sehen muss.

Mein größtes Problem ist, dass ich von sehr vielen Personen ausgenutzt werde, da ich sehr schnell verzeihe und leider zu schnell vertraue und das wissen viele. Dadurch habe ich eine enorme Verlustangst entwickelt, da ich dadurch sehr viele Personen verloren habe, die mir wichtig waren, jedoch aus Gründen, die mir nicht bekannt sind.

Das klingt so, als ob du ziemlich stark klammerst. Schnell vertrauen fassen ist an sich eine schöne Eigenschaft, man braucht aber ein Gespür dafür, wem man überhaupt vertrauen kann und wem eben nicht! Das schränkt den Kreis der potenziellen Freunde dann ein, aber du hast die Chance, Menschen kennen zu lernen, die dich nicht ausnutzen, sondern dir die Wertschätzung entgegenbringen, die du verdient hast! Hast du denn "richtige" Freunde?

Schön, dass du dir die Klinge nicht geholt hast!

XoenRia_1x5


Vor meinen restlichen Freunden verstecke ich es eigentlich, meistens merken sie es nicht, dass es mir schlecht geht, da sie selber im Moment genug Sorgen haben und ich ihnen möglichst gut helfen möchte, da ich will dass es ihnen gut geht. Ich glaube nicht, dass es von Vorteil wäre wenn ich ihnen dann noch meine Probleme erzähle, denn das beschäftigt sie ja dann noch zusätzlich.

Zu meinem Freund, ich denke er wäre einfach nur enttäuscht von mir. Er weiß, dass es mir nicht gut geht, aber er denkt nicht dass ich rückfällig werden könnte, deshalb möchte ich ihn eigentlich auch nicht enttäuschen.

Ich öffne mich seit diesen Vorfällen mich erst Personen, bei denen ich mir sicher sein kann, dass sie mich nicht ausnutzen werden. Vielleicht habe ich mit diesem Schritt mir schon ein bisschen geholfen.

Eine Freundin, die wirklich alles weiß, hat zu mir gesagt ich würde mich zu viel auf die anderen konzentrieren und ihnen bei ihren Problemen helfen und mich dadurch komplett vergessen würde und dass mich auch die Probleme der anderen runterziehen. Kann daran etwas wahres dran sein?

S"ternsenw2al


Eine Freundin, die wirklich alles weiß, hat zu mir gesagt ich würde mich zu viel auf die anderen konzentrieren und ihnen bei ihren Problemen helfen und mich dadurch komplett vergessen würde und dass mich auch die Probleme der anderen runterziehen. Kann daran etwas wahres dran sein?

Na, wenn deine Freundin, die dich sehr gut kennt, dir das sagt wird da mit Sicherheit was wahres dran sein!

Von dem was du schreibst finde ich das sehr passend!

Zu Freundschaften gehört ein Geben und Nehmen. Du erwartest doch auch nicht, dass sie aufhören dir ihre Sorgen und Probleme zu erzählen, damit du nicht belastest wirst. Nein, du hörst sie dir an und versuchst zu helfen und unterstüzt sie, das ist echt toll! Damit gibst du sehr viel, aber Nehmen möchtest du nicht? Dir geht es nunmal auch nicht gut. Wo bleibt da die Fürsorge für dich selber?

Verstehst du dich gut mit deinen Eltern? Kannst du dich Ihnen anvertrauen?

Ich glaube, du hast schon liebe Menschen in deinem Umfeld aber aufgrund deiner Erfahrungen Probleme dich zu öffnen. Alles in sich hineinzufressen macht krank. Das habe ich die ersten 18 Lebensjahre so gemacht und es hat mich fast in den Selbstmord getrieben.

fühl dich gedrückt! :)_

XCe^nia_1=5


Natürlich würde ich meinen Freunden das sofort erzählen, nur nachdem sie mir ihre Probleme erzählt haben lenken sie das Thema meist woanders hin und wirklich aufdrängen möchte ich mich schließlich auch nicht, ich weiß nie, wie ich mich in solchen Situationen verhalten soll und dass wiederum macht mich noch unsicherer. Deshalb behalte ich es lieber für mich, da meine größte Angst ist die Menschen in meiner Umgebung mit meinen vielen Problemen und Ängsten womöglich noch zu nerven.

Mit meinen Eltern habe ich sozusagen ein "freundschaftliches" Verhältnis. Wir verstehen uns gut, jedoch nicht so gut, dass ich jetzt mit meinen Problemen zu ihnen gehen könnte. Ich habe es schon manchmal versucht, jedoch wurde ich entweder nicht ernst genommen oder sie haben die Probleme falsch interpretiert.

Noch einmal danke, dass du dir die Mühe machst und mir antwortest! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH