» »

Kinder und Gewalttäter

dCanaek87


Und es ist zum Glück viel viel seltener als Unfall und krankheit.

b%ellaxgia


Wir versuchen im Moment ein Passwort einzuführen. Wer es nicht kennt, ob fremd oder bekannt, mit dem darf er nicht mit.

Mit 5 ist der Kleine noch nicht alleine unterwegs. Aber das wird kommen. Bisher redet er eher nicht mit Fremden und wuerde wohl nicht freiwillig mit gehen. Aber man kann nie wissen...

Mein Mitleid gehört den Eltern. Ich wuesste nicht, wie ich weiter leben sollte.....

Nvann,i77


Und im übrigen habe ich bis heute Angst in den Wald zu gehen, weil ich mich schon als Kleinstkind gewundert habe, was die Männer dort mutterseelenalleine gemacht haben :-/

Was für ein Quatsch! Was werden die da gemacht haben, spazieren gehen, was sonst. %-|

Alle Männer als potentielle Kinderfänger zu verurteilen, gehts eigentlich noch?

B=a-rcelvoneta


Man kann ein paar wenige Dinge mit auf den Weg geben, aber das allermeiste macht Eltern und Kinder nur paranoid und unselbstständig. Wir durftenfrüher noch zu 2-3 in den Wald oder mit dem Fahrrad die Felder unsicher machen. Ich finde es verrückt, dass Kindern heute gar nichts mehr selbst dürfen! Die Welt da draußen ist nicht gefährlicher geworden. Man liest nur mehr darüber. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind von einem Fremden etwas angetan wird, ist weitaus geringer, als dass es jemand aus dem nahen Umfeld ist. Und da bringt dann all die Paranoia nichts mehr. Da bringt es weitaus mehr, wenn man Kinder früh aufklärt, damit sie wissen und bennen können, wenn jemand was mit ihnen macht, was nicht normal und nicht ok ist. Ansonsten hilft das alte "nicht mit fremden mitgehen"(weder Mann noch Frau, auch nicht, wenn er einen süßen Hund hat) und nichts annehmen auch. Und ggfs. ein Codewort, damit keiner behaupten kann, die Eltern hätten ihn geschickt. Und dann einfach auch mal was machen lassen.

BUarcelIoneta


Was für ein Quatsch! Was werden die da gemacht haben, spazieren gehen, was sonst. %-|

Wir haben Bäume beklettert, sind in Teichen gewatet und haben Molche gefangen. Es gibt da viel, was man tun kann. Das meiste davon ist wenig bedrohlich. Man kann noch mitgehen, dass man dort nichts essen sollte, was man nicht kennt und fertig.

B=arcSe|lonxeta


Schlimmer noch, ängstliche Kinder werden leichter Opfer.

Das gilt ja auch für Erwachsene! Die meisten suchen ein leichtes Opfer. Gesundes Misstrauen schützt besser als kopflose Angst.

Pylüsychbi3exst


Du wunderst dich, was Männer mutterseelenalleine im Wald machen?? %-|

Mir fallen da spontan viele Dinge ein, die die dort machen.

Pilze und Beeren sammeln zum Beispiel.

wqin)te\rs>onnex 01


Einem Kind beizubringen, dass er prinzipiell nie mit einem Fremden mitgehen darf halte ich schon für sinnvoll.

Man kann Kindern ab einem gewissenem Alter shon sagen, dass es böse Menschen gibt, die einem Kind auch wehtun und es nur mit Versprechungen oder Süssigkeiten anlocken wollen.

Ich denke nicht, dass Kinder dadurch zu ängstlichen Menschen werden.#

Aber es gibt doch keinen absolut keinen Grund warum ein Fremder ein Kind mitnehmen darf....und das sollten Kinder schon wissen.

Passwort... ? mh finde ich ja sehr umständlich. Wozu? falls man mal eine Freundin zum abholen schickt, die das Kind nicht kennt? Wird man doch eh nicht machen.

Wer das Video gehen hat, wie brav der kleine Junge mitgegangen ist an der Hand des Kinderschänders ( da krampft einem das herz).... ja und da denkt man schon : oh man, hat ihm nie jemand gesagt, dass man nicht mit Fremden mitgeht? niemals!!! und es ist unglaublich erschütternd, das das Vertrauen haben des Kindes so schlimm ausgegangen ist.. aber schlimm ist nicht das Wort...

d!anaWe87


Aber der Junge hat doch in letzter Zeit hier nur Fremde erlebt oder nicht? Lauter nette Fremde die immer geholfen haben...

Meine war übrigens schon von der Nachricht das es Menschen gibt die Kinder mopsen so in Pnaik das sie wieder und wieder in mein Bett gekommen ist, jede Nacht und nicht mal mehr alleine die Treppen runter gehen wollte. Im Haus. Gibt Kinder mit viel Vorstellungskraft, die kommen mit so einer Info nicht so gut klar, da tuts dir Bitte einen als Elternteil zu informieren damit man sich nicht fürchten muss erstmal auch.

Passwort finde ich gut. Was wenn man mal im Krankenhaus liegt und niemand verfügbar ist? Da muss man eventuell doch jemanden fragen den das Kind nicht gut kennt. Außerdem sind die meisten Täter im direkten Umfeld. Genau genommen sollte man mehr Angst vor dem Familienfreund als dem Fremden haben.

BKarc[elo%neta


Einem Kind beizubringen, dass er prinzipiell nie mit einem Fremden mitgehen darf halte ich schon für sinnvoll.

Klar, da spricht ja auch nichts dagegen, das ist ja noch keine Panikmache.

Passwort... ? mh finde ich ja sehr umständlich. Wozu? falls man mal eine Freundin zum abholen schickt, die das Kind nicht kennt? Wird man doch eh nicht machen.

Leute die so etwas machen, versuchen ja eine absolute Ausnahmesitiuation zu simulieren und Panik zu verbreiten und dadurch eine ungewöhnliche Maßnahme zu rechtfertigen und Druck zu erzeugen, ähnlich dem Enkeltrick. Da ist es schon nicht verkehrt, ein eindeutiges Erkennungsmerkmal zu verabreden. Auch das kann man ja ohne Panik machen.

hfaFgP-ty}sZja


Passwort... ? mh finde ich ja sehr umständlich. Wozu? falls man mal eine Freundin zum abholen schickt, die das Kind nicht kennt? Wird man doch eh nicht machen.

Für das "deine Mama liegt im Krankenhaus, ich bring dich zu ihr. " Und auch generell, um eine Hürde mehr einzubauen.

b*elglagxia


Wie schon erwähnt wurde,sind Taeter den Kindern häufig schon bekannt, evtl. nur flüchtig.

Es gibt die Variante: Deine Mama schickt mich, ich soll dich bringen. Da ist ein Passwort sinnvoll.

Er darf mit Mama, Papa und Oma mit oder mit direkter Absprache. Ansonsten fragt er nach dem Passwort. Schicke ich jemanden überraschend, dann kennt er es.

wsintersVonnee 01


ich würde dem Kind , wenn es zu kelin ist auch nicht sagen, dass Fremde Kinder mopsen oder irgendso etwas nebellöses. Klar, dass da die Phantasie ev. zu viel zu tun hat.

Dass sie Kindern weh tun wollen.... reicht doch vielleicht schon oder?

Klar... Enkeltrick.. deswegen fand ich immer: nie und niemals , keine Ausnahmen! (Mama sorgt dafür, dass du nur von dir bekannten Personen abgeholt wirst...und wenn keine da ist, müssen eben die Personen, die das Kind gerade betreuen sich was überlegen, alleine sollte ein Kind in dem Alter noch nicht sein. Ja und schlimm, dass man sie eben nicht mehr alleine auf dem Spielplatz spielen lassen kann). Ältere Kinder verstehen das eventuell mit dem Passwort, bei kleinen (5 jährigen finde ich es zu schwierig und auch angsteinflössend)

Eine Freundin erzählte mir mal, dass sie genau wusste, dass sie keine Fremden in die Wohnung lassen durfte ( sie war da so ca 9 Jahre) und dass sie es dann trotzdem gemacht hat, weil sie wissen wollte was passiert... Spiel mit der Gefahr.

Ich fand es sehr gruselig, dass Kinder mitunter auch so sind...deswegen wahrscheinlich doch ab einem bestimmten Alter schon sagen, dass es um Leben und Tod geht und nicht mal nur um nicht auf die Eltern hören...

bFella7gxia


Mein Sohn hat keine Angst, er ist generell nicht ängstlich und das ist auch zu abstrakt, um ihn zu erschrecken.

Ob es klappen wurde weiß ich aber nicht.

dRanhaer8x7


Dass sie Kindern weh tun wollen.... reicht doch vielleicht schon oder?

Reicht das nicht um die Phantasie anzukurbeln? Meine hat da wirklich viel Vorstellungskraft. Ihr war klar das es darum geht ihr weh zu tun und genau das hat ihr ja Angst gemacht. Ganz furchtbare Angst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH