» »

Kinder und Gewalttäter

BRa)rcSeOloneTtxa


Ja und schlimm, dass man sie eben nicht mehr alleine auf dem Spielplatz spielen lassen kann

Die Frage ist, kann man das tatsächlich nicht? Es passiert heute auch nicht mehr als früher. Nur hat man heute einen viel besseren Zugang zu Informationen und bekommt es eher mit. Das einzige, was wirklich mehr geworden ist, ist das Verkehrsaufkommen.

w#inteYrsDonne x01


ja verständlich, es gibt sensible Kinder. Hoffentlich begreift sie bald den Unterschied zum sicher sein zu Hause und eben allein sein...aber du wirst sie ja nicht allein lassen und das wird/kann sie sicher beruhigen.

hRag-Qtxysja


Dem schließe ich mich an. Die Menschen sind nicht gefährlicher geworden. Die Flut an Informationen hingegen schon.

Ich gebe zu, seit Anfang Juli hab ich hier in der Stadt mit B auch auf meine Gedanken achten müssen und mir immer wieder klar machen, dass ich rational denken muss. Aber ich werde mein Kind nicht im goldenen Käfig aufziehen.

wIinterysonxne 01


Die Frage ist, kann man das tatsächlich nicht? Es passiert heute auch nicht mehr als früher. Nur hat man heute einen viel besseren Zugang zu Informationen und bekommt es eher mit. Das einzige, was wirklich mehr geworden ist, ist das Verkehrsaufkommen.

mh... na ich könnte es nicht aushalten...schon der Gedanke, dass da was passieren könnte und dass man sich dann ewig Vorwürfe macht. Da üwrde ich eben doch leiber da bei sein und Hausarbeit leigen lassen oder einen anderen Erwachsenen bitten mit auf ihn zu achten.

Wir waren eben früher nie alleine als Kinder, immer in Gruppen und da schon in Wald und Flur stundenlang als Kindergruppe unterwegs. aber auch da gab es Regeln: nicht allein nach Hause etc.

P)aul_eReveKre


Außerdem wurden m. E. die Kinder nicht von den Eltern entsprechend eingewiesen.

Das halte ich für eine mehr als unpassende geschmacklose Unterstellung.

leuEcky{_l,esxs


Das stimmt, das muss fürchterlich entsetzlich sein für die Eltern. Wenn es für fremde schon arg ist, ist gut vorstellbar wie entsetzlich es erst für die Eltern sein muss.

:)- :)-

h\a<g"-tysAja


Siehst du, bei uns lagen zwischen den Höfen locker 800 Meter. Seit ich denken kann, bin ich allein durch Wald und Flur, wenn auf dem nächsten Hof die Kinder schon los waren, bin ich halt weiter gezogen.

Das war normal. Und dennoch sind alle wieder zu Hause angekommen.

Wintersonne: ab wann würdest du denn loslassen? Hier in Berlin wird z B.Seit Jahren eine damals 14jährige vermisst, die auf dem Weg von der Schule nach Hause weg kam. Auch Erwachsene werden Opfer von Straftaten.

Wo is da die Grenze?

w<inters|onne 0x1


ab wann: ab Grundschule ca 3 Klasse

und danach aufklären..immer wieder, auch pupertierende Mädels.. wann darf man wo sein, wann muss man wo vorsichtig sein etc.

und klar Straftaten gibt es immer wieder und sind sicher nicht aboslut zu verhindern...leider

Wueihncachts%muxffel


Das müsste doch auffallen wenn ein Mann zu einem Kind hingeht und mit dem Kind redet.

Erstens wird man nicht so blöd sein und das sichtbar vor anderen machen oder man nutzt irgendeinen Tumult aus, wo gerade viel los ist und keiner auf den anderen achtet. Und zweitens stellen sich die Leute ja oft so gut an, dass man glaubt, sie seien der Onkel oder sonst wer.

Hat man denn diesen Kleinkindern so etwas nicht gelehrt ??? ??? :-( :-( :-(

Deine Eltern waren paranoid. Das trifft nicht auf die Mehrzahl der Eltern zu. Würde jedes Kind die Straßenseite wechseln, wenn ein Mann entgegen kommt, dann hätten wir noch mehr Verkehrsopfer als eh schon.

Aber Kinder alleine in den Wald finde ich persönlich überhaupt bedenklich

Richtig so! Lieber auf dem Sofa vor der Playstation sitzen. Da kann einem nichts passieren. Wer von uns hatte als Kind schon Bock in den Wald zu gehen, dort eine Höhle zu bauen und Verstecken zu spielen?

Und im übrigen habe ich bis heute Angst in den Wald zu gehen

Wundert mich jetzt nicht. Würde mich auch nicht wundern, wenn du Angst vor Männern hast. Und Angst vor Hunden. Die laufen ja auch manchmal frei im Wald rum.

Davon abgesehen:

Ich habe es schon erlebt, dass Kinder mit mir mitgekommen sind, obwohl ich das gar nicht wollte.

h*ag-t$ys$ja


ab wann: ab Grundschule ca 3 Klasse

Also so alt wie mein Sohn - 7 Jahre.

Das ist grad mal ein Jahr älter als Elias es war.

Für mich eine komplett richtige Entscheidung, aber es zeigt eben auch, dass es keine 100% Sicherheit gibt, dass aber die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind gesund zu einem Erwachsenen wird um ein Vielfaches höher ist als die, dass so etwas passiert.

wiinterrsonAne 0x1


mh mit 7 in der 3 Klasse ?

h{ag}-tysxja


Jupp.

der Stichtag variiert je nach Bundesland

R:ogerR|abRbit


Jedenfalls haben mir meine Eltern schon sehr früh gesagt, wenn ein Mann mit mir redet soll ich schreien und andere Erwachsene um Hilfe bitten. Wenn ein Mann auf meiner Straßenseite entgegenkommt, sollte ich auf die andere Straßenseite gehen und dgl. Hat man denn diesen Kleinkindern so etwas nicht gelehrt

wenn sonst niemand auf der Straße ist, nur dann auf die andere Straßenseite. Ansonsten schreien wenn mich ein Mann anredet, damit die anderen Erwachsenen aufmerksam werden, und andere Erwachsene um Hilfe bitten.

Wir durften Aktenzeichen sehen und so wurde uns noch radikaler vor Augen geführt, was passieren kann und das wir aufpassen müssen.

Aber die wenigen Male die ich im Wald war, kann mich erinnern, dass wir dort immer wieder einen Mann, also nicht immer den gleichen, aber immer ist uns im Wald irgendein Mann begegnet und hat uns angeschaut, aber nicht angeredet. Deshalb hatte ich immer so panische Angst im Wald. Und im übrigen habe ich bis heute Angst in den Wald zu gehen, weil ich mich schon als Kleinstkind gewundert habe, was die Männer dort mutterseelenalleine gemacht haben :-/

lucky_less, bist du denn der Meinung, dass dieser Art der Erziehung dir gutgetan hat?

Außerdem wurden m. E. die Kinder nicht von den Eltern entsprechend eingewiesen.

Das halte ich für eine mehr als unpassende geschmacklose Unterstellung.

Ich auch. Und machst du nun bereits wiederholt, lucky_less.

Echemalniger N!utzer (#*4679485x)


Außerdem wurden m. E. die Kinder nicht von den Eltern entsprechend eingewiesen.

Und wie kommst Du auf diese infame Unterstellung?

spchn^eckoe1x985


Ich halte nichts von übertriebener Kinder-Überwachung und prinzipieller Panikmache. Es kann immer was passieren, mir, dir, dem Nachbarn, den Kindern. Natürlich gibt es sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen, aber auch übersteigerte Ängste. Ich habe / hatte das Glück, dass ich nie mit diesen Ängsten gefüttert wurde und bis heute in Punkto Kriminalität angstlos durchs Leben gehe. Ich glaube, das ist auch ein Geschenk und zugleich die beste Waffe: Selbstbewusstsein, vielleicht ein frecher Spruch auf den Lippen, Ruhe bewahren.


Wenn ich solche Threads lese, dann fühle ich mich teilweise schlecht. Meine Nachbarn haben zum Beispiel 4 Kinder und sie spielten im Sommer draußen vor meinem Fenster. Ich hatte gerade Schoko-Kekse gekauft und hab den Kindern dann Kekse rausgereicht. Und mich erst hinterher darauf besonnen, dass mich ein Beobachter wahrscheinlich für einen kinderfressenden Axtmörder gehalten hätte, hätte jemand die Szene gesehen. Dabei wollte ich einfach nur nett sein, weil ich die Kinder süß finde. :-/ ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH