» »

Sport hilft nicht gegen Depression!

m8enexas hat die Diskussion gestartet


Hallo, bei mir wurde ein mittelschwere Depression diagnostiziert. Der Psiychater sagte mir, ich sollte Sport machen. Alle Studien würden eindeutig zeigen, das Sport gegen Depressionen hilft. Medikamente will ich erstmal keine nehmen!

Gut, ich mache jetzt seit 7 Monaten regelmäßig Sport, aber ich fühle mich gar nicht besser! Mein Köper hat sich verändern, ich hab jetzt mehr Muskelmasse, aber ich fühle mich immer noch sehr traurig, habe Selbstzweifel und täglich Selbstvorwürfe! Auch macht mir der Sport gar keine Freude, ich muss mich regelrecht zum Sport zwingen!

****

Das treibt mich noch tiefer in die Depression, weil es ja eigentlich Freude machen MUSS, Sport zu machen. Da ich keine Freude dabei empfinde, bin ich wohl selber Schuld!.

was habt Ihr für Erfahrungen mit Sport und Depressionen

Antworten
n|imuex88


Dass Sport alleine Depressionen heilen kann, glaube ich nicht.

Sport hat eine unterstützende Wirkung, sollte aber halt ergänzend zu Psychotherapie und/oder Medikamenten probiert werden.

Mir hat es damals schon geholfen. Hatte aber auch Psychotherapie.

RcememmberMex87


Letzlich muss man selbst -mit Unterstützung- herausfinden, was einem gut tut... ich kannte mal jem. der wegen Depressionen in einer Wohngruppe für Jugendliche untergebracht war. Dem wurde wortwörtlich vom Betreuer gesagt : "Hey Junge, renn um den Block, das macht den Kopf frei!" .... ich stand daneben...das bringt Betroffenen ein sch**** und ich halte es für unverantwortlich, jem. so alleine zu lassen und zu meinen, das Sport ein Allheilmittel gegen Depressionen ist! :°(

R[heli#a


Sport ist eine der vielen hilfreichen Maßnahmen bei Depressionen.

Sport alleine hilft aber wohl nicht.

Lichttherapie und ein geregelter Tagesablauf sind noch unterstützend.

Wie sieht denn dein Tagesablauf aus und welche Beschwerden hast du?

mMenzeas


Also bisher habe ich einfach keine Kraft, mich um eine Psychotherapie zu Kümmern, darum habe ich es einfach mit Sport probiert, ich dachte, wenn sich mein Körper verändert und ich besser aussehe, dann könnte ich ungezwungener mit Menschen umgehen und hätte weniger Selbstzweifel usw.

E^hemaQliger NutRzer 3(#5~7266x1)


Sport wirkt unterstützend in der Regel, aber nicht heilend. Außerdem ist jeder anders. Mir hilft es ungemein. Ich muss mich zwingen, Sport anzufangen. Wenn ich dann aber dabei bin, dann gehts mir schon besser, und richtige Glücksgefühle habe ich hinterher...

E_hemarligebr Nutzner x(#41}7903)


Hallo!

Ich habe schon die Erfahrung gemacht, dass Sport auf jeden Fall kurzfristig für eine Besserung der Stimmung sorgt.

Aber ich denke nicht, dass man pauschal behaupten kann, dass Sport eine richtige Depression heilen kann. Sport kann dazu beitragen, aber ich denke, es müssen noch andere Dinge passieren, um eine Depression zu heilen.

Z.B. eine Therapie oder eben auch unter Umständen Medikamente, um den Patienten überhaupt therapiefähig zu machen.

Wie oft und welchen Sport machst du denn? Gehst du in einen Verein oder machst du was alleine? Vielleicht ist das noch nicht das richtige, was du machst. Du sollst dich ja drauf freuen und gern hingehen. Wenn das nur unter Zwang passiert und du dich jedesmal noch selber unter Druck setzt und von dir selber verlangst, dass das Spaß machen muss, bringt das nicht viel. Hast du die Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten auszuprobieren?

n$im]ue8x8


Also bisher habe ich einfach keine Kraft, mich um eine Psychotherapie zu Kümmern, darum habe ich es einfach mit Sport probiert, ich dachte, wenn sich mein Körper verändert und ich besser aussehe, dann könnte ich ungezwungener mit Menschen umgehen und hätte weniger Selbstzweifel usw.

meneas

:-( vielleicht kannst du mit einem Antidepressivum anfangen, um erstmal ein bisschen Schwung zu bekommen - gerade, damit du die Energie für eine Psychotherapie aufwenden kannst. Das kann wirklich anfangs zermürbend sein, einen Platz zu bekommen...

m"enebas


ich bin voll Berufstätig und Arbeite im 3-Schicht-System, darum kommt für mich nur eines dieser 24-Stunden-Fitnissstudios in Frage, die sind rund um die Uhr offen.

s`chneckde19)85


Das mit dem Sport kann man - nach meiner Erfahrung - auch nicht pauschalisieren.

Ich habe beim Sport auch kaum diesen "Rausch" der Euphorie erlebt, ergo hat es mir psychisch zwar nicht geschadet, aber auch keine merkbaren positiven Effekte. Mir haben dafür andere Dinge sehr gut getan, die jetzt in meinem Seelenhygiene-Katalog einen festen Platz haben.

MXam>mutx86


Hallo meneas,

mich sportlich zu betätigen half bzw. hilft mit zwar schon zeitweise schöne Stunden zu erleben bzw. meine Stimmung zeitweise aufzuhellen, aber es löst die tiefer liegenden Problemen nicht.

Ist bei dir den geklärt was die Ursache der Depressionen ist? Ich denke es wird sehr stark auf den Grund ankommen, ob es dir hilft oder nicht. Weiteres wird es seine Wirkung verfehlen wenn du es ungern machst. Sport wird dir nur helfen können, wenn für dich dabei das positive überwiegt, und das scheint ja nicht der Fall zu sein.

Das treibt mich noch tiefer in die Depression, weil es ja eigentlich Freude machen MUSS, Sport zu machen.

Wieso MUSS es den Freude machen? Der eine macht es halt gerne und der andere nicht. Mir hilft es z.B. einfach ein Buch zu lesen oder schöne Musik zu hören.

mZenexas


@ Mammut86

Die Ursache für meine Depression, selbstzweifen und selbstvorwürfe liegen in meiner Jugend. In der Schulzeit wurde ich viel gemobbt, ich war auf einer HAuptschule, und die anderen Jungs in meiner Klasse haben mich fast täglich gemobbt, ich heb immer sehr gerne gelesen, oder mich mit Naturwissenschaft beschäftigt, das konnten die anderen damals gar nicht verstehen und fanden das "Scheiße"

SRunflowYer_x73


Sport kann nur unterstützend wirken. Wobei man pauschal sagt, dass sog. "positive Aktivitäten" sich ach positiv auswirken. Bei Sport kommen halt die Effekte des Auspowerns hinzu.

Aber: Sport kann nur ein Aspekt sein.

Wichtig ist, sich Dein GEDANKEN auch anzuschauen. Und zu verändern. Bspw. warum MUSS Sport aktuell Spaß machen? Es ist nicht für jeden, Du hast obendrein eine mittelgradige Depression.

Und wenn bei Dir die Ursachen bekannt ist (wobei man trennen sollte zwischen früheren Einflussfaktoren und akutem Auslöser (Was könnte das bei Dir gewesen sein?)): Was hat dieses Mobbing IN DIR ausgelöst? Welche Sätze haben sich in Deinem Kopf festgesetzt, Dein Selbstbild verändert, oder oder oder? An diese Dinge muss man intensiv ran. Alternativperspektive entwickeln. Das bewirkt Sport nicht, daher wäre eine begleitende Therapie wichtig.

mNeIneaxs


durch meine negativen Erlebnisse in meiner Schulzeit habe ich leider verinnerlicht, das alles, was ich macht und wofür ich mich interessiere "nicht richtig" sind!

EuhemBaligerQ NutzeMr (#X4179x03)


Dann würde ich dir wirklich vorschlagen, dich um einen Therapieplatz zu kümmern, damit du diese Gedanken sozusagen irgendwann vernichten kannst. "Nicht richtig" gibt es nicht. Jedes Interesse hat seine Berechtigung. Lesen und Naturwissenschaften sind doch toll und bieten eine Menge, worüber man sich mit anderen austauschen kann. Wenn du eher der Typ bist, der sich mit solchen Themen befasst, kann ich mir gut vorstellen, dass du in einem Fitness-Studio nicht glücklich wirst. Versuch doch mal Radfahren, Laufen oder schwimmen, vielleicht auch mit anderen Leuten zusammen in einer Gruppe. Da hast du gleich auch noch frische Luft dabei. Hört sich banal an, tut aber wahnsinnig gut!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH