» »

Religion und Sex

s^ens.ibJe)l8man


Sex ist aus katholischer Sicht eine wunderbare Sache, nur gehört er in geordnete Bahnen (Ehe) und ist nicht egoistisch auf eigenen Triebbefriedigung aus, sondern auf den Partner hingewendet (monogam) und offen für Nachwuchs.

Das gilt keineswegs für alle Katholiken so (regional unterschiedlich). Und das ist ja ein großes Problem, was die Religionen so falsch erscheinen lässt: Es gibt ja nicht nur verschiedene Klassen von Religionen (Judentum, Christen, Muslime, Hindus, Buddhisten, ...), sondern selbst innerhalb einer Religion wird die Religion unterschiedlich interpretiert und gelebt (selbst unter den Katholiken geht es unterschiedlich zu- die Vorstellungen von Opus Dei sind keinesfalls Allgemeingut unter den Katholiken, die evangelische lutherische Kirche und die evangelischen Freikirchen haben teilweise auch deutlich unterschiedliche Vorstellungen).

Und das zeigt eigentlich, dass es Menschendenken, menschlicher Glaube ist und keineswegs die tatsächliche Wahrnehmung Gottes- denn dann wäre das nicht so unterschiedlich.

C"aryamEalax 2


Da stimme ich sensibelman zu. Wenn es um Gott geht, glaube ich nicht an Extreme. Extreme verlangen immer, dass man seine eigenen Bedürfnisse aufgibt, bieten aber im Umkehrschluss keinen vernünftigen Ersatz, geschweige denn eine Lösung an. Der Mensch lebt nach dem Belohnungsprinzip, dass ist in ihm so angelegt und von Gott auch so gewollt, sonst hätte man selbst kein Interesse daran irgendetwas Neues zu Lernen oder etwas herauszufinden. Und wenn die Belohnung ausbleibt, was in einigen Religionen gängige Praxis ist, denn sie entwickeln sich nicht weiter, sondern verharren in alten Strukturen und Dogmen, die jeder für sich immer wieder neu auslegt. Das ist absoluter Stillstand und damit lebensfeindlich. In diesen Strukturen geht es dann mehr um Machtausübung über andere und man wendet als Ausgleich auch gerne mal die Gewalt, Schuldzuweisung oder Liebesentzug an. Alles sehr göttlich und voller Verständnis für seine Schöpfung.

LB.va^nPexlt


Einfach gesagt: Die Geschichte von Gott und den Menschen und der Errettung der Menschen durch Jesus Christus ist nach menschlichen Maßstäben so absurd, dass kein Mensch sich das ausgedacht haben kann.

Im Ernst?

..Wenn also etwas absolut absurd ist, dann muss es göttlich sein? Also ich hab schon so manchen Roman gelesen oder Film gesehen, der in "Phantastik" die Bibel weit übertrifft. Was in der Bibel ist denn bitteschön nicht allzu menschlich? Projektionen von Wünschen und Sehnsüchten, übernatürliche Erklärungen etc. gibt es doch nun wirklich länger als das Christentum.. In ganz ganz bunten Facetten.

Deshalb, um zum Thread zurück zu kehren, will ich Schrubbus halt eine Antwort geben, die berücksichtigt, dass er gläubig ist und aus dem Glauben heraus Antworten erhält und seine Probleme mit Gottes Hilfe angehen kann.

Sein Gott, sein Glaube ist aber offensichtlich ein anderer als Deiner. Nämlich einer, der einen dafür in der Hölle schmoren lässt, weil man seine unsäglichen Teile da unten angefasst hat. Du hast es mit Deinem Gott gewiss besser getroffen. Nur, dass sowohl Du, als auch er der Überzeugung (b)ist, dass der jeweilige Gott unfehlbar ist und der Glaube nicht infrage gestellt werden kann/darf (siehe Deine Erläuterung zur Überzeitlichkeit der Regeln). Unlösbares Dilemma, würde ich sagen.

BUaumXann7x3


@ L.van Pelt

Na ja, dann nenn ich's halt verrückt, unbegreiflich, nicht absurd. Nach dem was du über die Bibel so schreibst, was drin stehen soll, glaube ich, hast du sie nicht gelesen. Und Romane kann man ganz gut von der Bibel unterscheiden.

Sein Gott, sein Glaube ist aber offensichtlich ein anderer als Deiner. Nämlich einer, der einen dafür in der Hölle schmoren lässt, weil man seine unsäglichen Teile da unten angefasst hat.

Mein Glaube sagt mir, und da gehe ich davon aus, dass das dem Glauben der ganzen Kirche entspricht, dass mir immer wieder Fehler passieren können, ich bei manchen Sachen nicht aus meiner Haut kann und manches nicht einfach überwinden kann, aber Gott mir die Chance gibt immer wieder aufzustehen und mir Vergebung und Rettung zusichert, wenn ich es denn annehmen will. Was der Fragesteller glaubt, will ich mir nicht anmaßen, zu raten, dass könnte er selbst schreiben, wenn er mag...

ItngeVfaerxa


34Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? 35Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.

Also ich verstehe das so, dass der Engel ihr Mut zuredet, es doch zu tun (einen Mann zu "erkennen"). Gott und der Heilige Geist würden ihr den Mut und die Kraft dazu geben. Zum Glück weiß man, wie das Verb "erkennen" gemeint war, sonst könnte man sich auch da in wildesten Spekulationen ergehen.

Und Romane kann man ganz gut von der Bibel unterscheiden.

Vielleicht liegt es am unterschiedlichen Schreibstil zwischen damals und heute? Es gibt ja noch eine Reihe anderer Schriften aus der Zeit ähnlichen Stils und Inhalts (derartiger Inhalt war also offenbar modern damals), die es allerdings nicht in die Bibel geschafft haben. Derjenige, der sie zusammengestellt hat, hat nur einen Teil der Schriften ausgewählt.

Irngef7aerxa


Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.

Ich bin jetzt mal nicht so gemein, da die Empfehlung zum Alkoholkonsum herauszulesen.

WxalkA_in_th6e_xshadow


Was der Fragesteller glaubt, will ich mir nicht anmaßen, zu raten, das könnte er selbst schreiben, wenn er mag.

Das würde mich allerdings auch interessieren. Bzw. allgemein mal wieder eine "Statusmeldung" von dir, Schrubbus. Wie geht es dir, was hältst du von den Diskussionen hier? Du siehst hier ja verschiedene Ansichten und Interpretationen - sowohl von Christen als auch verschiedenen Arten von Nichtchristen. Wäre allgemein hilfreich mal wieder zu hören, wo du stehst.

E"hemaliger XNutzer (#5d28611x)


Ich kapier sowieso eines nicht:..Wie schafft man es an etwas zu glauben, dass es SO nichts geben kann?

Jesus hat nie gelebt. Die paar Male die er erwähnt wurde, sind auch noch falsch übersetzt und bedeuten nichts anderes als "der Christ". Und damit kann jeder gemeint sein.

Da glaub ich doch eher an Robert Loxley. Der konnte historisch zumindest als 3 (DREI) Personen identifiziert werden.

l6alaTxina


Sex ist meine Religion. ;-D

Ijng6efaerxa


Jesus hat nie gelebt. Die paar Male die er erwähnt wurde, sind auch noch falsch übersetzt und bedeuten nichts anderes als "der Christ". Und damit kann jeder gemeint sein.

Ach, so ist das. Mein Kenntnisstand war, dass es zu der Zeit viele solcher Prediger gab und Jesus einfach der erfolgreichste war.

Ein Witz zu dem Thema:

Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen. "Ich bin der Papst!" "Papst, Papst", murmelt Petrus, "tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch." "Aber... ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!"

"Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?", fragt Petrus verblüfft, "komisch, davon hat er mir gar nichts gesagt." Der Papst läuft krebsrot an: "Ich bin das Oberhaupt der Katholischen Kirche!" "Katholische Kirche... nie gehört", sagt Petrus, "aber warte mal nen Moment, ich frag den Chef."

Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: "Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?" "Nein", sagt Gott, "kenn ich nicht. Weiß ich nichts davon. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeesus!" Jesus kommt angerannt: "Ja, Vater, was gibts?" Gott und Petrus erklären ihm die Situation. "Moment", sagt Jesus, "ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück."

Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. "Ich fass es nicht", japst er, "erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt's immer noch!"

Und was für ein Glück, dass wir momentan in einem Land leben, in dem man solche Witze erzählen darf.

Dennoch hat die Kirche noch viel mehr Macht, als man sich vorstellen mag.

Dass z. B. die Steuer für diesen Verein vom Staat eingezogen wird, ist skandalös, es widerspricht der Trennung von Staat und Kirche. Es dürfte für den Staat nicht ersichtlich sein, ob jemand in der Kirche ist oder nicht. Den größten Anteil der Subventionen kirchlicher Kindergärten zahlt der Staat, aber die Kirche sucht sich die Mitarbeiter aus.

MUr. <Fores.kixn


Du hast vollkommen Recht und zum Glück kann man aus dem Fischerverein ja auch austreten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH