» »

Religion und Sex

CYom\ran


Steht denn in der Bibel etwas gegen Masturbation? Ich wüsste nicht.

Und nein, Onan wurde nicht bestraft, weil er sich einen von der Palme gewedelt hat. Sondern weil er die Schwägerin nicht schwängern wollte (das war nämlich Gottes Auftrag für ihn).

Kannst du in der Bibel nachlesen, falls du gläubig bist. Und den Rest hat die Kirche dazugedichtet. Das sind auch nur Menschen, dazu äußerst machtbewusst und manipulativ.

sSch}ruJbbuxs


warum bekommt man dann beigebracht das man sich dort nicht anfassen soll und dass das dort unten eklig ist!

C=ara6malax 2


Die katholische Kirche weiß mit absoluter Sicherheit nicht alles und kann nicht alles, was in ihren Büchern steht, richtig interpretieren. Dazu reichen alleine die Fakten aus, dass die Bibel einige hundert Jahre später geschrieben wurde, nach Beginn der Zeitrechnung.

Dazu reicht die Tatsache aus, dass von vielen Evangelien es nur vier in die Bibel geschafft haben und dass die Auswahl, was in die Bibel hineingehört, von einem weltlichen, damaligen römischen Kaiser entschieden worden ist und nicht von der Kirche.

Dafür reicht die Tatsache aus, dass manche Evangelien erst Jahrhunderte später gefunden worden sind.

Dafür reicht die Tatsache aus, dass es auch andere Religionen und Herangehensweisen an den Glauben gibt, wobei ich auch diesen ihren absoluten Wahrheitsgehalt, rein gefühlsmäßig abspreche, auch wenn von Erleuchtung gesprochen wird. Von lebendigem Verstehen, was das Geistige angeht, ist man noch einige Schritte weit entfernt. Also kann man selbst unmöglich ein Urteil über etwas fällen, was man geistig mit dem bisschen Wissen, was die Bibel vermittelt, gar nicht einordnen kann. Ein Gefühl, was einem sagen kann, was für einen selbst passt und was nicht, dass ist möglich. Und Schuld hat damit sicher nichts zu tun. Wenn jemand schuld in anderen aufbaut, für einfach nur ein gutes Gefühl, der ist meilenweit von seinen eigenen Gefühlen abgeschnitten. Und das Gefühl, soll ja ein Teil von Gott sein. ;-)

Für mich wertet Gott nicht, für mich hat er keine Regeln, aber Gesetzmäßigkeiten wie in der Physik und in der Chemie. Was man dort hineingibt, das erhält man zurück.

Und wenn jemand behauptet Sex sei schlecht, dann soll er mir sagen, wieso er diesen denn praktiziert hat, um sich fortzupflanzen, auch wenn er in der Ehe rechtens sein soll und er sonst schlecht sein soll. Darauf hätte ich gerne eine plausible Antwort, aber dann aus allen Evangelien. ;-)

Man kann die Bibel unmöglich wortwörtlich nehmen, denn dann würde ich Vater und Großmutter auch fragen, wieso sie nicht die gleichen Werke wie Jesus tun, denn er hat ja gesagt, dass man das kann. Was ist schiefgelaufen und wieso macht das keiner? Solange man sich diese Frage nicht beantworten kann, kann man auch nichts über den Sex aussagen. ;-)

Ich würde an deiner Stelle versuchen, das Gefühl von der Schuld freizubekommen. Denn diese Schuld haben weltliche Regeln aufgestellt, keine Göttlichen. Man kann über den Sex sogar die Seele erreichen. Das beschreiben manche recht anschaulich. Und wie kann das sein, wenn da was falsch sein soll? So habe ich von einem jungen Mann gelesen, der ein so überwältigendes Gefühl der Liebe mit seiner ersten Freundin erlebt hat, dass er nach dem Sex, die Welt in weißes Licht getaucht gesehen hat, was angeblich eine zeitlang so geblieben ist. Andere berichten von Gefühlen, die weit über die Lust hinausgehen. Das bewerte ich jetzt mal nicht, sondern schreibe einfach auf, was der ein oder andere hier erlebt haben will.

Neue Gedanken, neue Herangehensweise. ;-) Wenn man vor etwas Furcht hat, dann ist es heutzutage leicht an Fakten oder Erlebnisberichte heranzukommen, die man früher nur mühsam über eine Bibliothek oder das Reisen in ein anderes Land, erreichen konnte.

RFebe.lutioxn


@ Schrubbus,

Ich will mich ungern auf eine religiöse Diskussion mit dir einlassen, weil du die rein argumentativ aufgrund deines Backgrounds wahrscheinlich gewinnen wirst bzw. immer ein religiöses Gegenargument zum gesunden Menschenverstand finden wirst. Vielleicht gelingt es mir trotzdem deine Gedanken ein wenig anzustoßen.

man sagt aber dass Gott uns ja prüfen will und uns den freien Willen gegeben hat!

Er hat uns auch die Triebe gegeben, die uns "verführen" wollen. Und gleichzeitig will er uns damit prüfen. Das ist genauso, wie wenn du einem Hungrigen ein saftiges Steak auf den Tisch stellst und ihm aber sagst: "du bist vielleicht hungrig, aber du darfst das nicht essen, sonst bist du nicht würdig". Die logische Schlussfolgerung daraus wäre: Gott ist ein Sadist. Er quält uns, solange wir leben, führt uns in ein unwürdiges Leben, in dem wir uns selbst und unsere Triebe, unsere Gelüste und unseren Willen verleugnen, nur damit wir danach möglicherweise (!!! wer weiß schon, ob der Himmel existiert) in sein Paradies kommen. Entspricht das tatsächlich dem, was du von Gott denkst und wie du diese Welt betrachtest?

Ich bin nicht religiös, aber durchaus gläubig. Ich weiß, dass es Dinge auf dieser Welt gibt, die sich nicht erklären lassen und vielleicht auch gar nicht erklärt werden sollen. Dass es eine höhere Macht gibt, die mich und alle, die sich damit verbunden sehen, leitet und begleitet. Gute Dinge, die mir widerfahren, empfinde ich so durchaus als mir geschenktes Glück, schlechte Dinge als eine Lehrstunde. Das hat nichts von einem quälenden Gott, sondern einer Struktur, die wir nicht begreifen können, aber einen Ausgleich schafft.

Ich bin eigentlich evangelisch, habe mich aber von kirchlichen Wegen längst verabschiedet, da ich keinen Sinn darin sehe, mir von einer Organisation, die auch nur aus Menschen besteht, sagen zu lassen, wie etwas funktionieren soll, das kein Mensch begreifen kann. Also folge ich meinem freien Willen, der genau darauf beruht, dass es nicht eine Prüfung, sondern ein Geschenk Gottes darstellt. In der evangelischen Lehre ist es dennoch so, dass dem Menschen, so er sich bekennt, seine Sünden vergeben werden und er als gläubiger Sünder befreit ist von seiner Schuld. Das nimmt "unreligiösen" Taten, die aber niemandem schaden und niemanden sonst beeinflussen, wie z.B. SB, die schwere Schuld, die du dir selbst durch deinen Glauben auflastest.

Sex ist dreckig und eher was für den teufel

Das würde bedeuten, du wärst aus einem barbarischen, satanistischen Akt entstanden. Den Unterschied soll dabei nun machen, ob deine Eltern verheiratet waren? Das ist doch blanker Schwachsinn.

Die Ehe macht als Versorgungskonzept historisch betrachtet Sinn. Das Modell Ehe (Männlein zu Weiblein und Weiblein zu Männlein) gab es deswegen auch schon lange vor der katholischen Lehre und auch in Kulturen, die völlig abseits einer monotheistischen Weltvorstellung gelebt haben. Die Ehe war vielfach darin begründet, dass man ein gemeinsames Kind zu versorgen hatte - die Keimzelle der Ehe wäre folglich befruchtender Geschlechtsverkehr. Solange du also verhüteten Sex hast, gehst du auch keine Ehe, keine Versorgungspflicht ein. Das ist eine völlig andere Betrachtung als die, die du beigebracht hast, aber sie ist nicht weniger gültig. Nur weil seit 2000 Jahren die immer gleiche Scheiße von der Kanzel gepredigt wird, heißt das nicht, dass sie plötzlich gut schmeckt.

EjlafRJemicxh0815


Meiner Meinung nach tust du mir Leid. Deine Probleme mit der eigenen Sexualität sind leider ein Produkt deiner ver­queren Erziehung. Diese lief, besonders was Sexualität angeht, alles andere als "normal" ab. Dafür kannst du natürlich nichts! Das du dich mit 30 Jahren immer noch nicht davon emanzipieren konntest zeigt wie tief verwurzelt diese "Konditionierung" eingebrannt wurde.

(Das dich das so sehr belastet ist für mich ein Zeichen das du deine Erziehung in diesem Punkt schon von Anfang an als "falsch" empfunden hast.)

Dennoch ist es jedem Menschen gegeben eigene Ansichten, Meinungen, Empfindungen, Werte für sich zu definieren und sich somit ständig weiter zu entwickeln. Altes in Frage zu stellen und neuem offen gegenüberzutreten ist Antrieb für Fortschritt. Du bist mehr als die Summe deiner Einzelteile und eine Erziehung/Programmierung muss man auch in Frage stellen und neu bewerten dürfen.

Letztlich kommt es darauf an was du selber in dir spürst und für richtig oder falsch hälst.

Das ganze auf einen imaginären Gott zu schieben ist zu einfach. Denn was verkauft der Glaube? Letztlich nur die Hoffnung das alles doch einen Sinn und eine gewisse "Nachhaltigkeit" besitzt. Damit schiebst du die Verantwortung für dein eigenes Denken und Handeln ab.

Selbst wenn du glaubst einen "Fehler" begangen zu haben sagt die Religion doch ganz klar das Gott jemand ist der alle Menschen so annimmt wie sie sind. Denn er hat sie geschaffen nach seinem Ebenbilde. Aus Auge um Auge wurde gegenseitige Toleranz.

Das bedeutet natürlich nicht das man alles darf. Die Gesellschaft ist auf Regeln, Recht und Gesetz angewiesen um ein möglichst harmonisches Miteinander zu gewährleisten, vor allem in einer Welt die mit endlichen Ressourcen auskommen muss.

Sexualität, also der Fortpflanzungstrieb ist eine der stärksten Kräfte in uns. Neben dem Selbsterhaltungstrieb natürlich. Nur durch Arterhaltung und -vermehrung ist eine dauerhafte Existenz gewährleistet. Es liegt in unserer Natur.

Es wäre ein Erfolg wenn du verinnerlichen würdest das Sexualität das natürlichste auf der Welt ist. Das meine ich ganz allgemein. (Also nicht nur die übliche Heterosexualität.) Und dazu von der praktischen Seite betrachtet absolut notwendig.

Du bist als Mensch ein vernunftbegabtes Wesen das sich selbst und seinen Platz in der Welt erkennen kann. Lass dich nicht von selbst auferlegten Zwängen leiten. Natürlich dient Sexualität beim Menschen nicht nur der reinen Arterhaltung. Aber das ist etwas das man auch im Tierreich findet. Es ist halt einfach die schönste Sache der Welt. Lieben und geliebt werden.

Du musst dich dafür vor niemanden rechtfertigen und schon gar nicht vor Gott.

Und übrigens, die Hölle ist nur eine Erfindung der mittelalterlichen, katholischen Kirche, in der den Menschen Angst gemacht werden sollte damit sie "gottesfürchtig" in jeden Gottesdienst rennen um dort fleißig Geld zu spenden und Ablassbriefe zu kaufen usw. Bzw. war das ein Produkt einer gewissen, allgemeinen "Endzeitstimmung" zu dieser Zeit und der Angst der Kirche an Macht und Einfluss zu verlieren wenn die Menschen "aufgeklärt" würden.

Wenn du dein Leben für dich alleine und als Teil der Gesellschaft so lebst wie du es für richtig und angemessen hälst machst du alles richtig, ganz egal wie das konkret aussieht. Mach dich frei von unbegründeten Ängsten.

(Oder hat dir Gott persönlich oder am Telefon gesagt das du keusch leben sollst, auch wenn du offensichtlich ein Problem damit hast? Wobei das Wort keusch korrekterweise nicht Abstinenz meint sondern maßvoller Umgang.)

...irgendwie habe ich das Gefühl ich habe mich wieder zu kompliziert ausgedrückt...

R ebelKutiYon


@ Schrubbus,

warum bekommt man dann beigebracht das man sich dort nicht anfassen soll und dass das dort unten eklig ist!

Macht, Manipulation, Unterdrückung. Genau das, was die katholische Kirche 2000 Jahre lang auf allen Kontinenten gemacht hat.

M!ann"0x42


@ schrubbus,

ja so wurde es dir beigebracht. Aber, ganz großes Aber, du kannst dir selber Gedanken darüber machen. Jeder Mensch hat eine eigene Beziehung zu Gott und kein anderer Mensch sollte einem anderen Menschen sagen was er meint, dass Gott gesagt hätte. Deine Beziehung zu Gott existiert im Prinzip nicht, weil sie dir rein von außen anerzogen wurde.

Ich möchte dir mal meine Sichtweise einfach nur erzählen. Glauben mußt du das nicht. Ich will dir nur zeigen, dass man auch eine andere Vorstellung von Gott haben kann.

Ich persönlich glaube nicht an den Gott des alten Testaments. Aber ich glaube an einen Schöpfer/Gott dieser Welt. Wir leben in einer Welt der Materie und irgendwer muß diese geschaffen haben. Dass diese Welt rein zufällig, wie manche Physiker und andere Wissentschaftler uns galuben machen wollen, entstanden ist, glaube ich nun wiederum auch nicht. --> Also folglich gibt es einen Schöpfer. Nun hat dieser Schöpfer mit dem Menschen auch den Sex erschaffen.

Und nun kommt die Frage, wozu hat er ihn erschaffen. Nun ein Grund ist zum Zwecke der Fortpflanzung. Aber, wenn man davon mal absieht, wozu sonst noch? Zur Freude oder zur Angst. Ich selber finde er ihn hat zur Freude der Menschen erschaffen. Und zwar immer dann, wenn sich alle beteiligten Menschen einig sind, dass sie das, was sie da gerade machen, aus freien Stücken tun.

Es ist halt so, dass es immer zwei Seiten einer Medaille gibt. Der Sex kann auch mißbraucht werden. Er wird immer dann mißbraucht, wenn er gegen den Willen eines Menschen ausgeübt wird. Oder er wird missbraucht um den Menschen Schuldgefühle zu machen. Aber es ist jedes Menschen eigene Entscheidung wie er dazu steht und wofür er den Sex haben will. Zur Freude oder um Angst und Schuldgefühle zu erzeugen.

Und zum Schluß noch mal deine dir indoktrinierte Meinung, dass man wegen Sex und SB in die Hölle kommt, ein wenig auf die Spitze getrieben. Der Teufel kommt gar nicht mehr nach sein Höllenfeuer richtig zu schüren, denn er ist ständig mit anbauen beschäftigt und im Himmel langweilen sich Gott, Jesus und Petrus, weil gähnende Leere herrscht und es nur eine kleine Herde in den Himmel geschafft hat.

BoambFienxe


@ Hallo Schrubbus @:)

Ich bin auch in einem gläubigen Haus aufgewachsen. Allerdings nicht katholisch. Ich bin mir gar nicht sicher ob es Gott so wie er uns von der Kirche vermittelt wird überhaupt gibt. Aber ich kann es auch nicht widerlegen.

Meine tiefe Überzeugung ist, - sollte es Gott wirklich geben - dass unsere Sexualität (s)ein Geschenk an uns Menschen ist. Wie wir mit diesem Geschenk, dieser Möglichkeit Lust zu empfinden umgehen ist dann wieder unsere Verantwortung. Wenn das was in der Bibel steht stimmt, sind wir nach Gottes Ebenbild geschaffen. Für mich heißt das, dass er dann auch genau weiß, was er uns da in seinem "Bauplan" mitgegeben hat.

Ergo: wenn Gott gewollt hätte, dass du nicht masturbierst, hätte er locker dafür sorgen können, dass deine Arme nicht bis an deinen Penis reichen. Oder dass du einfach nichts spürst, wenn du dich selber berührst. So ähnlich wie beim Kitzeln.

Das was deine Familie/Kirche mit dir gemacht hat, ist reine Manipulation und Kontrolle. Mit schlechtem Gewissen und Angst solltest du weder Sexualität noch deinen Glauben ausleben.

Ich denke dein Schöpfer wird viel, viel, mehr verstehen und gutheißen, als die ach so frommen Menschen aus "deiner Kirche".

Denk mal scharf nach. Und genieß deine Selbstliebe in Zukunft ohne bösen Nachgeschmack. @:) :)_

SAch=mett`erlingsKu)ssx94


Unvorstellbar & traurig was dir eingetrichtert wurde :)_

Es ist meiner Meinung nach, verschenkte Lebenszeit dass dich Gott in irgendeiner Form dafür bestraft .

Bitte löse dich aus den Fesseln dieser grausamen Erziehung & liebe & genieße & habe Spaß. @:)

EalafRqemic@h0815


Ganz komprimiert (und vielleicht etwas sarkastisch) könnte man sagen:

Wenn Gott was von mir will soll er bitte herkommen und danach verlangen. Tut er das nicht, werte ich das als stillschweigende Zustimmung. Wenn er es geschafft hat diese Welt in 6 Tagen zu erschaffen, darf ich von ihm wohl erwarten das er umgehend bei mir vorstellig wird wenn ihm was nicht passt. Denn Nachkarten gilt nicht.

Gott, als ältlicher, weiser Mann mit langem, weißem Rauschebart, der in einem großen, hell erleuchteten Saal auf einem erhabenen Thron sitzt und mit tiefer Stimme erfürchtig zu seinen Schäfchen spricht ist sowieso zwar eine schöne, romantische Vorstellung aber natürlich blanker Unsinn.

Trotzdem glaube auch ich das "alles" eine Ursache und einen tieferen Sinn hat. Auch wenn ich das nicht wissen kann sondern nur glauben "darf".

MFr. Fsore]skixn


Religionen sind ein Werkzeug der Unterdrückung und Machtausübung.

Dabei wird ausgenutzt, dass viele Menschen damit nicht klarkommen, dass sie nicht verstehen welchen Sinn ihre Existenz hat. Du bist Opfer dieser Unterdrückung geworden, wobei die Täter selber Opfer waren.

Mit psychologischer Hilfe solltest Du in der Lage sein wieder ein normales Leben zu führen.

:)*

s[chru~bbuxs


Als erstes Danke an euch alle für die aufbauenden Worte! jedem von euch! wirklich!

Es liest sich auch einleuchtend und macht irgendwo Sinn!

Trotzdem liegt meine Schwierigkeit darin mich wirklich davon zu emanzipazieren!

Es ist immer noch das letzte Stückchen Zweifel in mir da, dass sagt:

,,und was wenn es doch so ist und ich mich dadurch selbst noch mehr verderbe"?

Klar könnte man sagen: naja dann war's doch so dann hast du doch Pech gehabt!

Aber dann bin es ja ich der in der Hölle landet! und dort will ich nicht hin! das bereitet mir sehr viel Angst! ich hab früher schon davon schlecht geträumt!

Mpr.v FoJrFeskWin


Aber dann bin es ja ich der in der Hölle landet!

Dann sind wir schon zu Zweit und brauchen nur noch einen dritten Mann zum Skat spielen.

Ernsthaft, lasse Dir helfen da raus zu kommen.

IJngefaxera


Diese Sache mit den Religionen ist ein einziger großer Mist. Es gibt keinen Gott! Diese Figur wurde einzig und allein von Menschen erfunden! Als erwachsener Mensch musst du dich nicht mehr von solchen Schauermärchen einschüchtern lassen. Vielleicht wurde er ursprünglich aus hehren Beweggründen erfunden, zum Beispiel, um Trost zu finden, aber auf alle Fälle wurde er als Machtinstrument gebraucht, um Leuten Angst zu machen.

Selbstbefriedigung ist etwas vollkommen Natürliches! Sogar Tiere tun das und wir sind auch nur Tiere, auch wenn manche Menschen da anderer Meinung sind.

ICngefRae?rxa


Schau mal, kannst du dich zum Beispiel daran erinnern, dass der Papst die Vorhölle abgeschafft hat? Warum konnte er das denn? Einzig und allein deshalb, weil das alles, Himmel, Hölle, Fegefeuer etc. von den Menschen erfunden ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH