» »

Angst alleine zu sein

AFleox114 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Ich bin neu hier und habe gleich eine Frage.

Vor drei Wochen hatte ich plötzlich herzrasen. Bin mit dem rtw ins Krankenhaus. Dort wurde ekg gemacht und Blut abgenommen. Alles i.O. Diagnose: Panikattacke.

Die nächsten Tage ging es mir sehr schlecht. Ich konnte nicht mehr aus dem Haus gehen. Nach 4 Tagen ging es wieder besser. Ich konnte mein Kind zum Kindergarten fahren und wieder einkaufen gehen. Seit 5 Tagen geht es mir wieder schlechter. Ich habe den ganzen Tag einen Druck im Kopf als würde er gleich platzen. Mir ist oft schwindelig und ich fühle mich schwach. Beim Autofahren bekomme ich sofort einen tunnelblick und bin wie in Trance. Ich bin alleinerziehend, habe zwei kleine Kinder und habe Angst mit den Kindern alleine zu sein. Was ist wenn ich ohnmächtig werde? Oder aus einem anderen Grund einfach umfalle.

Gemacht wurde bisher:

3x Krankengymnastik (bisher ohne Erfolg)

Bluttest (ohne Befund, Schilddrüsenwerte i.O.)

Anfang Dezember soll ich zum eeg.

Meine Hausärztin meinte es kommt alles durch die Psyche. Ich habe aber Angst das was mit meinem Kopf ist. Keiner nimmt mich ernst.

Wie werde ich diese Angst los? Mir geht es den ganzen Tag schlecht. Ich kann mich nicht mehr richtig um die Kinder kümmern.

Nächste Woche kommt jemand vom sozialpsychiatrischen Dienst zu mir nach Hause da die Psychologen sehr lange Wartezeiten haben.

Ich möchte so schnell wie möglich in eine Klinik. Aber was ist mit den Kindern? Das kleine muss ich auf jeden Fall mitnehmen.

Ich möchte mich nicht mit Tabletten voll stopfen. Geht es überhaupt ohne?

Sorry für den langen Text. Ist vielleicht ein bisschen durcheinander geschrieben. Ich hoffe ich bekomme trotzdem ein paar antworten.

Antworten
Shpinine3rin


Hallo Aleo,

erstmal tief durchatmen. @:) Ist denn irgendetwas passiert, hattest du ungewöhnlichen Stress in letzter Zeit?

Dass nächste Woche jemand vom sozialpsychiatrischen Dienst kommt ist gut, dann kannst du über deine Sorgen sprechen. Gibt es denn keine Möglichkeit, früher zum Neurologen zu kommen? Deine ganzen Fragen finde ich sehr schwierig zu beantworten, ohne dass man weiß, woran dieser Zustand liegt.

Was die Kinder angeht: Hast du da Unterstützung oder könntest jemanden um Hilfe bitten?

A[lelo11x4


Hallo. Ich habe keinen Stress gehabt und sonst ist auch nichts ungewöhnliches passiert. Außer das ich Veränderungen an meinem Kopf gemerkt habe die mir Angst machen. Ich habe plötzlich Rillen und Dellen die ich früher nicht hatte. Die Ärzte sind bis jetzt nicht darauf eingegangen. Sie haben nicht mal meinen Kopf abgetastet.

Termin beim Neurologen ging nicht früher. Ohne Druck von meinem Hausarzt hätte ich erst im Februar einen Termin bekommen.

Meine Eltern helfen mir mit den Kindern. Zumindest mit dem großen. Das kleine ist immer bei mir. Wenn sie beide Kinder nehmen könnten wär ich schon längst in einer Klinik.

Mich stört das mich keiner richtig untersuchen will. Die lesen in der Akte panikstörung und das wars für die.

Ich fühle das etwas mit meinem Kopf nicht stimmt. Aber keiner untersucht mich.

qfui*ckndicrk85


Hallo Aleo, es klingt ich irgendwie nach Panikattacke.

Was genau hast du denn an deinem Kopf? Wo sind Dellen und Rillen? Wenn du etwas in deinem Kopf hättest also einen Tumor oder sowas, würdest du das von Aussen nicht spüren, eher durch körperlich Symptome, Kopfschmerzen oder "Ausfälle".

Was machst du denn sonst so, bist du berufstätig? Du hast keinen Partner, seit wann? Gab es in der Hinsicht Probleme? Oder hast du sonst irgendetwas was dich vor allem vorher beschäftigt hat? Wie alt sind deine Kinder?

Das mit SPDI ist schonmal sehr gut, die können dir schonmal weiterhelfen und parallel hilft dir vielleicht auch ein Therapieplatz. Muß ja nicht in einer Klinik sein, sondern geht ja auch Ambulant, dann hast du das Problem mit deinen kleinen nicht. Eine medikamentöse Behandlung ist oft schon sinnvoll, gerade am Anfang, aber das dntscheidet der Arzt, und in der Regel kann man mit denen auch reden.

Ich weiß nicht wie das bei euch so ist. Wenn ich z.B. zu einem Facharzt gehe, dann bekommt der zwar eine Überweisung auf der der Überweisunggrund steht. Aber wenn ich dann mit ihm Rede fragt er, was los ist und ich erzähle dann. Und wenn ich sage, schauen sie sich das mal bitte an. Tun sie das in der Regel auch. Ist ja auch im Sinne aller Ärzte, weil sonst kommst ja ständig wieder.

Vielleicht musst du da hartnäckiger sein.

Aber vielleicht kommt es auch vom Stoßen oder sowas, denke jeder Kopf Dellen und Beulen, sieht man bei Glatzen ja auch sehr.

Ansonsten hilft gegen die Panik Entspannung, z.B. progressiver Muskelentspannung oder autogenes Training, Yi Gong und lauter solche Sachen, einfach mal bissl ausprobieren.

Ahleo1x14


Hallo.

Meine Kinder sind 16 Monate und 4,5 Jahre. Ich bin seit 15 Monaten vom Vater getrennt.

Ab April muss ich wieder arbeiten. Das macht mir schon ein bisschen sorgen da die Arbeitszeiten nicht zu den betreuungszeiten passen.

Die Ärzte bei denen ich bis jetzt war haben mich nicht direkt untersucht. Die haben nur in der Akte gelesen. Nur einmal wurde mein Hals untersucht da ich dort sehr oft ein Druck Gefühl habe und es sich anfühlt als würde es den Mundwinkel runterziehen. Da es immer nur auf der linken Seite ist hat der Arzt die Halsschlagader abgehört. Mehr nicht.

Ich habe bis jetzt Baldrian und neurexan verschrieben bekommen.

Eine ambulante Therapie ist zur Zeit nicht möglich. Wir haben hier in der Nähe keine Tagesklinik und die Therapeuten haben Wartezeiten bis zu 2 Jahre.

Ich kann ja zur Zeit auch nirgends hin fahren. Ich wohne in einem sehr kleinen Dorf. Es fahren nur morgends und mittags die Schulbusse. Der nächste Ort ist 15 km weit weg. Das ist für mich schon zu weit. Da ich nur maximal fünf Minuten Autofahren kann.

Ich bin auf einmal total eingeschränkt obwohl ich sonst immer gerne unterwegs war. Das macht mir einfach Angst. Das sowas von heute auf morgen kommt ohne Vorwarnung.

fOuzdzzi


Das mit den Rillen und Dellen habe ich auch und kam bei mir auch zusammen mit einem schlimmen Befindlichkeitseinbruch. Es ist bei mir in der Schläfenregion, total viele kleine Dellen auf einmal.

Apleo11L4


Bei mir ist es am Hinterkopf und an den Seiten. Weißt du schon warum du das hast?

Brerl-inqer0x08


bei den von Ihnen benannten "Knubbeln" könnte es sich u.a. um sog. Atherome (syn. Grützbeutel) handeln. Diese finden sich v.a. am behaarten Kopf, können aber auch an anderen behaarten Körperstellen vorkommen. Atherome sind meist erbs- bis walnussgroß, es handelt sich um von der äußeren Haaarwurzelscheide abstammende Zysten (= durch eine Kapsel abgeschlossener, sackartiger Hohlraum mit dünn- oder dickflüssigem Inhalt), die mit Zellen aus Haut- oder Drüsengewebe ("echtes Atherom") oder mit gestautem Drüsensekret der Haartalgdrüsen (sog. falsches Atherom) gefüllt sind.

Tritt eine Schwellung mit Schmerzen, einer Überwärmung und Rötung auf, kommen aber auch Entzündungen oder Abzesse in Frage. Ob es sich nun um Atherome oder sonstige (und ggf. therapiebedürftige) Ursachen handelt, lässt sich letztlich nur über eine (haut-)ärztliche Untersuchung klären.

B7edrlinehr008


Alles wird gut

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH