» »

charakter ändern? schlechte verhaltensweisen..

dRie Toxrte hat die Diskussion gestartet


mich würde mal interessieren ob ihr es geschafft hab schlechte verhaltensweisen abzulegen.

ich habe seit vielen jahren das problem das ich sage was ich denke.

dazu kommt es das mir ständig gesagt wird das es provokant und unfreundlich ist. ich empfinde das einfach nicht als schlimm, unfreundlichen, provokant, beleidigend oder was auch immer.

das problem dabei ist das diese verhaltensweise einfach so drinne ist. anderseit bin ich ein ziemlich freundlicher endgegenkommender mensch (die, die mich kennen wissen das)

ich meine es grundsätzlich nie böse aber es kommt einfach falsch rüber.

zum großteil sehe ich vieles auch zu sachlich. und sage es auch so.

ein symples beispiel: wenn jemand im rollstuhl sitzt sage ich "der ist behindert"

viele sehen sowas schon als beleidigung. für mich ist es das nicht sondern einfach nur n fakt.

dieses verhalten hat mir schon jedemenge probleme bereitet. aufgrund dessen darf ich nicht mal eine umschulung machen da ich "sozial imkompetent" sei.

es ist einfach nur frustrierend. ich habe mir schon teilweise angewöhnt einfach garnichts mehr zu sagen und nurnoch still und leise zuschauer am rand zu sein.

von einem psychotherapeuten halte ich nicht wirklich viel, zumal ich mir nicht vorstellen kann das der einem wirklich helfen kann.

ich frage mich wie man soetwas trainiert. wie man sein verhalten grundlegend verändern kann. habt ihr zufällig erfahrung mit soetwas?

Antworten
BDilCly;Nixk


anderseit bin ich ein ziemlich freundlicher endgegenkommender mensch (die, die mich kennen wissen das)

Das behauptet eine Cousine von mir auch von sich. Aber andere Menschen sehen das ganz anders. Nur meine Cousine ist so von sich überzeugt, dass sie es nicht mal hinterfragt.

ein symples beispiel: wenn jemand im rollstuhl sitzt sage ich "der ist behindert"

Und da würde ich gar nichts zu sagen, denn jeder Mensch kann sich denken, dass die Person nicht zum Spaß im Rollstuhl sitzt.

Fakt hin oder her - da ist Taktgefühl gefragt. Alles einfach so auszusprechen, wie es einem gerade in den Sinn kommt, kenne ich eigentlich nur von kleinen Kindern. Eigentlich lernt man doch, wann man besser mal die Klappe halten sollte. Die Frage ist also, hast du es nie gelernt oder erkennst du tatsächlich nicht, wann du dich unmöglich benimmst?

C,houKpette6_Finni9an


Wäre auch mein Rat: Einfach mal den Mund halten und sich nur seinen Teil denken. MMn besteht ein sehr großer Unterschied zwischen Ehrlichkeit und Alles-kommentieren-müssen. Warum denkst du, dass alle deine Weisheiten hören wollen?

Wieso wurde dir die Umschulung mit der Begründung verweigert? Wie kommen die darauf? Mich würde echt die Situation dazu interessieren. ":/

aFug2_3x3


Charakter ??? Du bist als ein "unbeschriebenes weißes Blatt" auf die Welt gekommen. Der heutige Zustand ist weitestgehend Erziehung und Reaktion auf die Umwelt. Wie andere schon schrieben, einfach den Mund halten - und das kann man üben!

daipe Toxrte


Warum denkst du, dass alle deine Weisheiten hören wollen?

davon habe ich nie gesprochen ;-)

NeietzjschexsNase


Kannst du das mal irgendwie konkretisieren? Das Beispiel mit dem Rollstuhlfahrer ist jetzt nicht besonders anschaulich, wenn man die Situation drumrum nicht kennt.

Grundsätzlich denke ich schon, dass man sich bis zu einem gewissen Grad ändern oder zumindest in bestimmten Situationen anpassen kann. Ich bin recht schüchtern, kann aber mittlerweile auch auf Menschen zugehen, auch wenns mir manchmal schwer fällt.Auch so Dinge wir Ordnung, Pünktlichkeit oder einfach mal den Mund halten kann man trainieren.

ddie T=orxte


für mich sind es die harmlosesten dinge. mein motto ist sozusagen "hab dich nicht so" - "stell dich nicht so an" "was ist daran so schwierig"

das sind auch themen bei denen ich den leuten scheinbar auf die füße trete

dlie{ Toxrte


in einem anderem forum hab ich mal geschrieben "da arbeiten 1€ jobber" da kam sehr viel kritik.(ist ja scheinbar beleidigend) obwohl ich selbst da gearbeitet hatte ":/

N6ietzbschVesNaxse


Mmh, klingt für mich so, als wärst du nicht so einfühlsam, wenn du meinst, dass Leute sich nicht so anstellen sollen. Es ist schon gut, wenn man die Gefühle anderer Menschen ernstnimmt und respektiert, dass sie vielleicht ein weniger dickes Fell haben als man selbst.

Willst du denn selber was ändern? Eine Möglichkeit wäre, dass du versuchst, positive Dinge zu sagen, also nicht über Defizite der anderen zu sprechen. Meist sind die Menschen sympathischer, die sich auf die positiven Eigenschaften ihrer Mitmenschen konzentrieren.

d@ie wTortxe


einfühlsam bin ich schon. nur ich analysiere und reagiere entsprechend. das ich jemanden beleigigen will gibts es bei mir nicht, ich bin grundsätzlich ein mensch der niemals beleidigt oder sonstwas macht. ich kann auch niemanden anschreien. (noch nie gemacht) und ich versuche ja immer freundlich zu sein

afugU233


Ich greife mal dein Beispiel mit "1-Euro-Jobber" auf. Was sehen wir aus der Entfernung? Da beschäftigen sich Menschen im öffentlichen Raum, zum Beispiel sehe ich sie vor einigen Wochen die Blättermassen in Fußgängerbereichen zu bändigen. Einige von ihnen sind bekannte Angstellte der Gemeinde, andere sind unbekannt. Warum soll nicht jemand, der nichts zu tun hat und sonst nicht an die frische Luft kommt, den Weg suchen und dort mitarbeiten? Für seine Bereitschaft erhält er noch einen Euro. War deine Bemerkung nun als Lob für diese Helfer gedacht? Vor allem wie ist es bei den Zuhörern angekommen? Oder ist man von dir nur abfällige Bemerkungen gewöhnt? Es kommt immer auf den großen Zusammenhang an.

a,ug2m33


Was war das Ergebnis der Analyse bei "1-Euro-Jobber"?

N)ietzs)chesN2ase


Naja, aber das ist ja schon irgendwie widersprüchlich, dass du einfühlsam bist, aber zugleich nicht verstehst, warum Leute auf deine Aussagen negativ reagieren.

Ael<pix81


Dir fehlt einfach Empathie. Vielleicht bist du zu verwöhnt, sodass du gar nicht nachfühlen bzw., dich in andere Menschen reinfülen können wirst. Ein höchst unysmpatischer Schlag Mensch. Der aber, so brauchst du dir nicht so viel Sorgen machen, nicht unbedingt erfolglos in der Gesellschaft sein muss. Man kann aber dann auch mal auf die Schnauze fallen.

So wie du war ich Phasenweise auch, wahrscheinlich mit dem Mulitplikator x20. Nur ich konnte nichts dafür und es war nicht mit Absicht.

Wenns dich stört such dir negative Gefühle. Helfe ehrenamtlich bei Behinderten Kindern zBsp. Wenn du dort dann keine Empfindungen hast, hast sowieso ein tieferes Thema.

dOie _Torztxe


":/ ich sagte doch bereits das empathie nicht mein problem ist. habe auch schonmal nen job abgebrochen weil mir das zu nahe ging.

und zu den 1€ jobbern kam einfach nur die frage, wer in dieser einrichtung arbeitet

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH