» »

Es ist alles so langweilig

Elhemalieger NuXtzer (#5x45421)


Ich nehme bewusst nur die unmissverständlichen Beleidigungen ernst.

Aha... und was hast Du denn ganz bewusst wahrgenommen, und wenn so massiv und bewusst war... warum erstattest Du nicht Anzeige, holst die Polizei, denn dass muss ja dann schon länger dauern, da Du ja die "Beleidigungen im Vorübergehen" ignorierst ?? Könntest Du eine konkrete Situation schildern ??

Ich bin aber voll und ganz unterdurchschnittlich.

sagt wer.. ausser Dir .. woher willst Du das wissen, Du tust ja nichts.. Du sitzt nach eigen Angaben zu Hause und machst NICHTS.. woher willst Du also wissen, dass Du unter Durchschnitt bist ?? Dazu müsstest Du mal jemanden haben, der Dich überhaupt beurteilen kann !!

MAXo_n@e


@ Borlag

Ich bin mit 170 cm Körpergröße und nur 75 kilo Gewicht wohl eher knabenhaft.

Bei 1.70m und 75kg hast du eher paar Kilo zuviel als zuwenig auf den Rippen.. Laut BMI hast du leichtes übergewicht .. Erwähne es nur weil du schriebst dass du eher zu wenig wiegst.

Zum Thema:

Meld dich bei einer Sportart an und zieh es durch dann wirste auch Selbstbewusstsein bekommen und lernst wieder zu Leben .. Es gibt kein "Ich bin für keine Sportart geeignet" .. Wenn man sich das selbst immer einredet dann führt das natürlich nicht zum Erfolg ja ..

Man darf nicht zum Sport mit der Erwartung das man gleich total gut ist und sich gleich Erfolge abzeichnen .. Es ist ein langer Weg zum Erfolg aber er zahlt sich aus ..

Zuhause rumsitzen und nur das negative sehen bringt da nichts. Sorry dass ich so direkt bin.

P?"schbziexst


Du machst doch nichts, wie sollen sich denn da Fähigkeiten entwickeln? ??? ":/

Ich hab im Internet ein Spiel kennengelernt, fand es interessant, hab mich anfangs aber total doof angestellt

Musste mir auch öfters dumme Sprüche anhören. Da kam gerne mal, :"Wenn du das Spiel liebst, warum lernst du es dann nicht?" Natürlich nur von den Top Spielern.

Heute bin ich eine Top Spielerin und lehre den Jungs das Fürchten. ]:D

Einfach am Ball bleiben und dann läuft es irgendwann.

oZldLiex48


Da könnte eine Therapie Wunder bewirken.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Beleidigungen dadurch aufhören.

Witze haben ja durchaus Tiefgang. Dieser hier passt ganz gut:

Ein Patient wird in die Psychiatrie eingewiesen, weil er überzeugt davon ist, er wäre eine Maus. Deshalb hat er unbändige Angst vor Katzen. Er heult ständig vor sich hin: Ich bin eine Maus, ich bin eine Maus.

Die Therapie ist schwer und langwierig. Doch nach zwei Jahren ist es soweit: Er wird als geheilt entlassen.

Kaum tritt er auf die Straße, sieht er eine Katze. In Panik rennt er zurück auf seine Station und heult wieder: Ich bin eine Maus, ich bin eine Maus.

Der behandelnde Arzt ist entsetzt, sowas hat er noch nie erlebt: "Wir waren uns doch einig - was sind Sie?" - "Ein Mensch" - "Na also, was ist jetzt Ihr Problem?" - "Die Katze kann das nicht wissen".

Pblüsch b@iexst


:)^ :)^ :)^ :)^ :)^ :)^ ;-D

Das passt wie die Faust aufs Auge. ;-D

BUorlaIg


Ich fasse einige Beiträge zusammen, die nach derselben Antwort suchen und muss meine Antwort in mehrere Beiträge aufteilen:

das ist mir noch nicht ganz klar. sportliche erfolge mangeln allein an der koordination? auch koordination lässt sich trainieren. grundsätzlich kann ich dich verstehen...meine koordinatorik ist auch nicht so gut. tanzen zB (standardt und latein) ist für mich auch sehr schwer...es gibt aber durchaus auch sportarten, bei der weniger koordinatorisches geschick gefragt ist und man muss ja nicht alles können.

Koordination, Kondition, Kraft, allgemein die körperliche Effektivität.

Eventuell wird es so besser verständlich:

Die meisten Menschen beginnen mit körperlich durchschnittlichen bis leicht unterdurchschnittlichen Voraussetzungen eine Sportart.

Gehen sie dieser Sportart gewissenhaft nach werden sie in allen relevanten Bereichen überdurchschnittlich gut (verglichen mit denjenigen, die dieser oder keiner Sportart nachgehen)

Ich beginne in allen Bereichen so weit unten, dass meine Obergrenze schon im durchschnittlichen bis leicht unterdurchschnittlichen Bereich liegt. Ich ende dort, wo andere erst beginnen.

Man kann nicht jede Fähigkeit linear beliebig weit ausbauen. Und letztlich ist Teil der Freude an sportlicher Betätigung der Erfolg, oftmals sogar gemessen im Wettbewerb. Ist man im Vergleich dennoch immer schlechter als ein Anfänger, dann ist das für jeden Menschen frustrierend.

Thema Abitur:

du hast immerhin ein abi

du hast dein abitur geschafft. das ist doch ein beweis dafür, dass da sehr viel potenzial in dir steckt. du kannst lernen und hattest auch erfolg.

Da hast Abitur gemacht, konntest dich also mal gut verstellen und hast vorgetäuscht, Gelerntes in Prüfungen wiedergeben zu können. Oder ist deine Vergesslichkeit erst später gekommen? Wenn ja, was siehst du selbst als Ursache oder Auslöser?

Da es heutzutage stark davon abhängt wo das Abitur gemacht wurde, mit welchen Hauptfächern und mit welcher Endnote es absolviert wurde ist es zur Beurteilung des geistigen Potenzials einer Person kaum zu verwenden.

Zwar war mein Abschluss nicht 'schlecht' aber auch nicht 'toll'. Das, was ich geleistet habe würde ich nicht als beachtenswert kennzeichnen. Vorallem, da ich mir recht einfache Abiturfächer ausgewählt habe.

Ohne die mangelnde Merkfähigkeit wäre ein vergleichsweise anspruchsloses Studium aber wohl kein Problem für mich.

Aber auch diese Situation ist unbefriedigend: Das Anspruchslose befriedigt mich nicht, das Anspruchsvolle liegt mir nicht.

Darüber könnte ich allerdings hinwegsehen, dennoch besteht eben das folgende Problem:

Thema Merkfähigkeit:

(...) also so miserabel kann dein erinnerungsvermögen doch eigentlich gar nicht sein. im übrigen ist es auch normal, vieles wieder zu vergessen. prüfungen, die ich mal geschrieben habe, könnte ich auch nicht mehr oder was meinst du konkret? geht es um dein kurzzeitgedächtnis? um für prüfungen gelerntes wissen? welche art von wissen vergisst du schnell wieder? wie ist dieses wissen erworben, in welchem umfang usw. hast du konkrete beispiele?

Mir ist bewusst, dass es normal (sogar notwendig) ist zu vergessen. Ich bin überzeugt davon, dass mein Gedächtnis deutlich schlechter ist als das einer normalen gesunden Person.

Befasse ich mich mit einem Thema, egal ob ich nun lese, höre, erlebe, oder ob es mich interessiert oder nicht so sehr, ob es oberflächlich kurz, oder detailliert lang ist, kann ich mich am darauffolgenden Tag nicht mehr mit jemandem darüber unterhalten.

Auch wenn ich mich längere Zeit mit einem Thema befasse (beispielsweise ein Buch lese) kann ich mit niemandem darüber reden.

Nachdem ich das Buch gelesen habe sind die Informationen, die ich behalten habe so oberflächlich als hätte ich nur die Zusammenfassung auf der Rücksteite gelesen.

Ich lese gerne, alle möglichen Themen und doch weiß ich nichts. Ich weiß erschreckend wenig über bedeutsame Ereignisse der Geschichte und das obwohl ich mich vorallem dafür interessiere.

Mein Grundwissend ist entsprechend beschämend und das obwohl ich ständig (freiwillig mit Freude) daran arbeite.

Ich sehe zudem immer wieder den direkten Vergleich, da ich Menschen kenne, die ähnliche Interessen haben und zum Teil zeitgleich dieselben Texte lesen. Ein Gespräch mit denen ist immer sehr einseitig.

Ich kann mich immer daran erinnern, dass ich mich mit dem Thema befasst habe. Sogar ungefähr wie lange. Die Informationen sind dennoch verloren.

Ähnlich, nur nicht ganz so extrem, verhält es sich auch mit Ereignissen in meinem Leben.

Ein Buch, dass sich mit dem Thema effektives Lernen und dem Behalten von Informationen beschäftigt, habe ich auch gelesen. Das hat aus offensichtlichen Gründen nicht viel gebracht ]:D

Von Problemen mit der Wortfindung und im Alltag fange ich gar nicht erst an

B`orlaxg


Thema Beleidigungen:

das kann ich irgndwie nicht so recht glauben...wieso solltest du denn ständig beleidigt werden. ich wurde häufiger von fremden beleidigt als ich noch dicker war, aber auch nicht täglich oder so.

magst du vielleicht die letzte situation, in der es passiert ist, konkret schildern?

und nochmal: bitte beschreib doch mal die letzte situation, in der du beleidigt wurdest konkret.

Könntest Du eine konkrete Situation schildern ??

Vor ein paar Tagen sind 3 junge Männer in den Zug hinzugestiegen, woraufhin einer im vorbeigehen auf mich zeigte und meinte "Oh Mann, was ein L*tscher*"

Letzte Woche ging ich an einem Mann (um die 40 Jahre alt würde ich schätzen) und zwei Frauen (eine ähnlich alt, eine deutlich jünger) vorbei, die an ihrem Wagen standen, woraufhin der Mann lachend kommentierte "Oder guck dir den Deppen da mal an"

Ich trage übrigens normale Kleidung, habe eine normale Frisur und starre die Menschen weder an, noch das Gegenteil.

Aha... und was hast Du denn ganz bewusst wahrgenommen, und wenn so massiv und bewusst war... warum erstattest Du nicht Anzeige, holst die Polizei, denn dass muss ja dann schon länger dauern, da Du ja die "Beleidigungen im Vorübergehen" ignorierst ??

Nicht die Beleidigungen im Vorübergehen, sondern all diejenigen die möglicherweise nicht auf mich bezogen waren, oder die eventuell gar keine Beleidigungen waren. Und ich rufe bestimmt nicht jedes Mal die Polizei, wenn ich das Haus verlassen muss.

warum seid ihr keine freunde mehr?

Wer sich nicht mehr mit Freunden trifft und sie stets abwimmelt verliert sie irgendwann.

was ist mit deiner familie?

Kontakt abgebrochen.

Okay, ich hab den ganzen Beitrag gelesen und ehrlich gesagt schüttel ich ein wenig den Kopf.

Du bist nicht körperlich behindert. Du bist nicht geistig behindert, allenfalls etwas vergesslich und behauptest, dass dich permanent wildfremde Leute draußen auslachen? Das klingt eher nach einer psychischen Fehlwahrnehmung, denn ich seh z.B. auch ziemlich scheiße aus, aber mich beleidigen nur in den seltensten Fällen Menschen draußen.

Nicht etwas , sehr.

Sonst schildere ich nur, was mir widerfährt.

Du jammerst hier herum, hast keine Talente etc. Talente fallen nicht vom Himmel.

Richtig. Im Gegensatz zu anderen kann ich mir aber anscheinend keine erarbeiten.

Und selbst wenn du heute etwas machst, was du morgen wieder vergessen hast, so what? Du hast dann heute immer noch einen schönen Tag! Wofür guckst du denn Filme, wenn du alles wieder vergisst?

Eben...

Genau so lebe ich nun schon seit Jahren. Das bringt mich nicht weiter. Es ist nicht erfüllend.

Es ist auch Bullshit zu sagen, dass manche Menschen nicht für Sport gemacht sind. Vielleicht wirst du kein Leistungssportler, das mag sein. Aber für ein bisschen Nordic-Walking, ein bisschen Schwimmen gehen oder Funsportarten wie Bowling, Minigolf etc. ist jeder Mensch gemacht, wenn er keine körperlichen Gebrechen hat.

Wie gesagt treibe ich ja schon Sport.

Ich glaube du machst es dir verdammt einfach, einfach alles auf Talentlosigkeit und andere Menschen abzuwälzen. Reiß dich am Riemen, geh raus, hab Spaß und genieß dein Leben!

Ich bin nicht einfach so in völlige Apathie verfallen. Ich habe mich jahrelang "am Riemen gerissen", bin rausgegangen und habe mich quasi gezwungen Spaß zu haben. Es hat keinen Spaß gemacht. Deswegen habe ich angefangen darauf zu verzichten.

Dein Ratschlag klingt für mich also so, dass ich zu dem zurückkehren soll, was ich nicht mehr aushalten konnte.

hast du ein chemiestudium angefangen und abgebrochen? du weißt schon, dass bei diesem fach die abbrechquote sehr sehr hoch ist? interessiert dich das fach sehr? eine ausbildung als laborant könnte dann vielleicht etwas für dich sein? ausbildungstechnisch solltest du mit deinem abschluss auch keine großen probleme bekommen.

Nein an ein Chemiestudium habe ich mich nicht rangewagt. Ich habe Chemie erwähnt, weil ich vor einiger Zeit versucht habe mich in die Grundlagen einzulesen. Wie gesagt: Ich finde Vieles interessant. Nach 100 Seiten und 30 gefüllten Seiten mit Übungsaufgaben habe ich nur noch Bahnhof verstanden und bin seither davon überzeugt, dass man ein Genie sein muss um einen Chemie Grundkurs zu bestehen ;-D

du zeichnest gerne? ein erneuter studienversuch? du könntest design studieren oder oder oder...dir steht alles offen.

Ich zeichne sehr gerne, kann es aber nicht. Ich kann das ein oder andere abzeichnen, mehr aber auch nicht. Ich habe nie verstanden wie Menschen hochdetaillierte Bilder aus dem Kopf heraus zeichnen können.

Ein gewisses Talent muss man für ein kreatives Studium mitbringen, daher auch die Aufnahmeprüfungen.

du bewertest dich konsequent in allem schlecht: koordinatorik, sport, erinnerungsvermögen, fähigkeiten usw.

Das Problem ist, die Richtigkeit dieser Bewertung.

das, was du bisher geschildert hast, wirkt völlig normal und verglichen mit der norm keinesfalls schlechter.

Das liegt wohl am Medium und der fehlenden Genauigkeit der Informationen. Wer mich in Aktion sieht, wird meine Meinung teilen.

eine therapie lässt deine vermeintlich mangelnden fähigkeiten nicht verändern allerdings den blickwinkel darauf schon. du scheinst sehr schädigende denkmuster bezüglich deiner person zu haben und das kann eine therapie sehr wohl verbessern. das ist auch das tatsächliche problem, was ich bisher sehe. du könntest ein einstein-überflieger-spitzensportler sein und würdest dich mit diesen denkmustern doch für minderwertig halten.

klassiche warhnehmungsfehler.

Ich verstehe worauf die hinauswillst und ich wünschte dem wäre so :/ Die Lösung wäre vergleichsweise 'einfach' (weiterhin schwer, aber vermutlich einfacher zu bewältigen als meine jetzige Situation)

Las mal ein großes Blutbild machen.

Wenn du kaum vor die Tür gehst hast du sicher Vitamin D Mangel.

Und dann brauchst du dich über Vergesslichkeit nicht wunder.

Vitamin D Mangel habe ich immer wieder. Die Supplementierung hat mir nicht geholfen.

Du sitzt also in (freiwilliger?) Einzelhaft, hast keinerlei soziale Kontakte.

Der Mensch ist aber ein soziales Wesen und deine Haltung ist nicht artgerecht. Das scheint einer der Ursachen deiner Vergesslichkeit zu sein. Wenn man seine Gedanken nicht im Gespräch oder Geschreib mit anderen Menschen vertieft, hinterfragt, korrigiert, bleiben sie belanglos.

Zu Zeiten des Studiums war das allerdings auch schon so und da war ich immer mit anderen unterwegs.

mit therapeutischer/ärztlicher unterstützung lässt sich sicher auch herausfinden, ob dein erinnerungsvermögen tatsächlich unterdurchschnittlich, ggf. im bedenklichen bereich liegt und ggf. eine neurologisches problem vorliegt.

Solch einen Test würde ich tatsächlich gerne mal machen. Es ist immer schwierig anderen zu vermitteln, wie schwerwiegend die Vergesslichkeit doch ist. So hätte ich etwas Handfestes.

Bei 1.70m und 75kg hast du eher paar Kilo zuviel als zuwenig auf den Rippen.. Laut BMI hast du leichtes übergewicht .. Erwähne es nur weil du schriebst dass du eher zu wenig wiegst.

Im Durchschnitt wiegt der deutsche Mann über 80kg.

Dass das abhängig von der Körpergröße ist, ist mir klar. Dennoch sind 75kg sehr leicht, ich möchte mehr wiegen.

Meld dich bei einer Sportart an und zieh es durch dann wirste auch Selbstbewusstsein bekommen und lernst wieder zu Leben .. Es gibt kein "Ich bin für keine Sportart geeignet" .. Wenn man sich das selbst immer einredet dann führt das natürlich nicht zum Erfolg ja ..

Man darf nicht zum Sport mit der Erwartung das man gleich total gut ist und sich gleich Erfolge abzeichnen .. Es ist ein langer Weg zum Erfolg aber er zahlt sich aus ..

Zuhause rumsitzen und nur das negative sehen bringt da nichts. Sorry dass ich so direkt bin.

Werde ich sogar machen, habe mir bereits etwas rausgesucht. Ich bin mal wirklich gespannt wie der Trainer auf meine körperliche Leistungsfähigkeit reagieren wird. Wie gesagt, ich bin ja Optimist :-|

Du machst doch nichts, wie sollen sich denn da Fähigkeiten entwickeln? ??? ":/

Ich habe schon sehr viel versucht.


Ich gehe morgen(/viel später) auf die weiteren Antworten ein und wohl noch mal genauer auf einige der vorherigen. *:)

a8uflajuffoxrm


Letzten Endes ist es wie es ist, und es gilt: Jede Verbesserung, und sei sie noch so klein, ist eine Verbeserung. Man sollte weniger den großen Durchbruch vor Augen haben sondern erstmal den Ist-Zustand akzeptieren und dann das tun, was man tun kann. Dann wirds besser, vielleicht nicht viel, aber halt besser. Und mehr tun kann man eh nicht.

Konkret fällt mir da ein - chatte lieber mit Leuten die Dich interessieren als welchen die Dich nicht interessieren ;-). Und Bewegung an der frischen Luft, Fahrrad fahren? Und such Dir therapeutische Hilfe.

Kann auch sein das all das nix bringt, aber a) kann man eh nicht mehr tun und b) hast Du auch nix zu verlieren, es spricht zumindest nichts dagegen.

fxuz[z2zi


Die 0815 Tips, die ihr gebt, hat Borlag bestimmt schon durch und auch die bringen ihm Langeweile, sonst würde er hier nicht schreiben, wenn es alles so einfach wäre, mal eben die Dinge zu ändern.

f'uzzxzi


Man sollte weniger den großen Durchbruch vor Augen haben sondern erstmal den Ist-Zustand akzeptieren und dann das tun, was man tun kann. Dann wirds besser, vielleicht nicht viel, aber halt besser. Und mehr tun kann man eh nicht.

So ist es. Man muß in so einer Situation halt kleine Brötchen backen oder oft auch gar keine.

Ich bin in einer ähnlichen Situation, in der es immer mehr bergab geht und ich rudere wie eine Bekloppte und saufe trotzdem ab. Ich nimm es halt hin, wenn auch der Alltag oft mehr als eine Qual ist und man Panik hat,wie das enden soll. Aber man kann nicht mehr, als das beste für sich tun. %:| *:)

nNuylli&vpr,iesemxut


Solch einen Test würde ich tatsächlich gerne mal machen. Es ist immer schwierig anderen zu vermitteln, wie schwerwiegend die Vergesslichkeit doch ist. So hätte ich etwas Handfestes.

Dann geh bitte und lass das machen. Vergesslichkeit ist in deinem Alter sicher nicht normal, aber nur ein Arzt wird dir sagen können, ob du das richtig einschätzt. Trinkst du genug?

Bei allem anderen kannst nur du selbst dir helfen. Du bist, wer du bist! Du wirst äußerlich wohl kaum noch wachsen. Aber Mann oder Maus, das entscheidest du. Einen (Lehr)Beruf wird es auch für dich geben. Vielleicht nicht gerade Kistenstemmer am Hafen. Aber eine Beschäftigung brauchst du...

AembiPval[entx70


Für mich klingst du demotiviert ... vom Leben enttäuscht ... und auch nach Depression, bzw. depressiver Verstimmung (nach Antriebslosigkeit). Vllt wäre es gut, das mal mit einem Arzt anzusprechen.

dLie 1Tor&te


wenn man nicht will und kein selbstwertgefühl hat und ständig nur sagt '"das kann ich nicht" dann wird das nie was werden ;-)

oTldixe48


Von Problemen mit der Wortfindung und im Alltag fange ich gar nicht erst an

Borlag

Deine Beiträge sind für mich kaum nachvollziehbar. Du drückst dich klar aus. Zwar ohne Gefühlsregungen, als "Hirni" sozusagen, der seine eigenen Leistungen an einer undefiniert hoch gelegten Meßlatte misst.

Das erscheint mir als dein Problem, dass du nicht fühlen kannst.

wenn man nicht will und kein selbstwertgefühl hat und ständig nur sagt '"das kann ich nicht" dann wird das nie was werden ;-)

die Torte

Aber das Gute daran ist, dass man stets Recht behält ]:D

PQlüsc6hbixest


Und ich dachte der Typ hat wirklich was. %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH