» »

Menschen Vertrauen - nein danke!

J}uli-WSonNnex_ hat die Diskussion gestartet


Könnt ihr noch jemandem Vertrauen?

Ich war so naiv und habe meiner eigenen Mutter vertraut und wurde wieder enttäuscht.

Die Menschheit k... mich an. Wem soll man bitte noch Vertrauen? Die drei Menschen, denen ich vertraut habe, leben nicht mehr.

Ich hasse die Menschen, ihre Verlogenheit, die Scheinheiligkeit, das "ach ich bin so lieb und nett" Getue vor Anderen.

Wie geht es euch? Habt ihr mehr Glück?

Antworten
NYordi8x4


Habt ihr mehr Glück?

Offensichtlich ja.

Es steht und fällt nunmal damit wie man aufwächst und welche Erfahrungen man macht. Wird man von nahestehenden Menschen enttäuscht oder wird das Vertrauen missbraucht dann kommt man natürlich eher zu der Einstellung die du hast als wenn es anders läuft.

Ansonsten kann ich nur sagen: Ja, es gibt Arschlöcher, ganz ohne Frage. Aber in Summe haben die "guten" Menschen die Überhand.

A?rt.h"anixs


Ach mir geht's da wie dir, ich vertraue auch kaum noch jemanden. Mach aber nicht den Fehler wie ich und entziehe allen Menschen das Vertrauen, das macht es nämlich nicht besser ;-)

EuhemaliYger NVut0zer (W#5286x11)


[...]

@ Nordi84:

Nee, es gibt mehr Arschlöcher. Eindeutig.

V6ictotriablxue21


Meine Erfahrung: wenn man den anderen vertraut, wird man früher oder später enttäuscht.

Also vertraue am besten dir selbst...

JguliO-Son%nex_


Arthanis, doch, ich mache es wohl wie du. Wenn man sogar von den nächsten Verwandten, Bekannten, "Freunden" nur belogen und ausgenutzt wirst, dann ist es für mich die logische Konsequenz, mich von den Menschen fern zu halten, um nicht wieder enttäuscht zu werden.

Benutzerin005, Ytong überlese ich regelmäßig, kommt nur geistiger Dünnschiss dabei heraus, darüber rege ich mich schon lange nicht mehr auf. Entweder hat er sich auf mich eingeschossen oder er ist immer so. Sein Leben, geht mich nichts an. Und ja, du hast Recht, es gibt definitiv mehr A... wie nicht.

Nordi84, du magst Recht haben und ich gönne es dir, dass du mehr Glück hast.

J!uli-Swonnex_


wenn man den anderen vertraut, wird man früher oder später enttäuscht.

Also vertraue am besten dir selbst...

Genau danach lebe ich ab heute. Ich habe meinem Umfeld viel zu oft eine neue Chance gegeben.

I\sabAexll


Einen unpassenden Beitrag gelöscht.

Arrthaxnis


Arthanis, doch, ich mache es wohl wie du. Wenn man sogar von den nächsten Verwandten, Bekannten, "Freunden" nur belogen und ausgenutzt wirst, dann ist es für mich die logische Konsequenz, mich von den Menschen fern zu halten, um nicht wieder enttäuscht zu werden.

Ich kann dir nur aus Erfahrung sagen, dass das der falsche Weg ist. Es wird niemand kommen und dich aus diesem Schneckenhaus holen, du wirst vereinsamen. Es sind ja nicht alle Menschen falsch und schlecht oder?

VPictorgiabsluex21


Hab gerade nochmal nachgedacht:

eine kleine Menge Vertrauen ist wahrscheinlich leider nicht vermeidbar. In gewisser Weise muss man ja z.B. seinem Arbeitgeber auch Vertrauen entgegen bringen, aber man kann das ja auf das nötigste reduzieren...

So ist zumindest meine Methode.

N4ordxi84


Ich behaupte jetzt einfach mal das der Eindruck alle Menschen wären schlecht auch stark aus einer Verbitterung her kommt. Natürlich ist das verständlich wenn man schlechte Erfahrungen gemacht hat, gerade wenn es mit der eigenen Familie oder langjährigen Freunden war. Unterm Strich haben aber die wenigsten Menschen etwas davon wenn es einem schlecht geht, sprich die allermeisten sind einem gegenüber entweder positiv oder gleichgültig eingestellt.

Was man allerdings nicht unterschätzen darf: Wenn man einem Menschen verbittert begegnet und die Verbitterung raushängen lässt hat der auch nicht unbedingt den größten Drang super nett zu sein. Schon allein deswegen sollte man sich überlegen ob man nicht lieber ne freundliche Maske aufsetzt. Beim telefonieren lächeln kann sich z.B. schon auf das Gegenüber übertragen und Situationen deutlich entspannen / vereinfachen.

Gilt natürlich nur für entfernte Bekannte oder Fremde auf der Straße, in engeren Beziehungen und Freundschaften gilt das eher weniger.

DAieFKüch:sin80


Ich vertraue einigen Menschen.

Vielleicht sogar zu doll, aber mir wird auch viel vertrauen geschenkt und ich mißbrauche und breche es nicht.

Also schließe ich von mir auf andere.

Inwieweit Juli-Sonne_ wurde dein vertrauen gebrochen?

Vielleicht magst du ein wenig mehr darüber schreiben'?

Manchmal hilft es sich auszukotzen :)* , also rein verbal ;-) .

Eyhemalinger Nu,tzer (l#528x611)


Es gibt ein schönes Sprichwort:

Verlass dich auf andere und du bist verlassen.

R`atl[osx23


Könnt ihr noch jemandem Vertrauen?

ja klar, zum Glück. Ich vertraue meiner Familie blind. Und sie vertrauen mir. Alles andere fände ich auch furchtbar und einfach nur traurig.

Ich war so naiv und habe meiner eigenen Mutter vertraut und wurde wieder enttäuscht.

Die Menschheit k... mich an. Wem soll man bitte noch Vertrauen? Die drei Menschen, denen ich vertraut habe, leben nicht mehr.

Ich hasse die Menschen, ihre Verlogenheit, die Scheinheiligkeit, das "ach ich bin so lieb und nett" Getue vor Anderen.

Das tut mir leid, aber von einer -wenn auch sehr nahestehenden- Person auf "die Menschheit" zu schließen finde ich schon etwas krass...

Wie geht es euch? Habt ihr mehr Glück?

Anscheinend ja schon. Mir geht es da sehr gut und ich wurde von mir wirklich nahestehenden Menschen noch nie enttäuscht.

EOhemaliiger NButze5r (#x528611)


Ich wurde schon so oft enttäuscht, dass ich im Grunde nur noch 2 Menschen wirklich vertraue.

Und die gehören NICJT zu meiner Familie :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH