» »

Menschen Vertrauen - nein danke!

J:uli-GSonnex_


Ich suhle mich nicht im Selbstmitleid. Meine Fresse, Hauptsache draufklopfen.

Ich habe gefragt, wer auch nicht mehr anderen Vertrauen kann und das war's.

Komisch, dass es immer die gleichen User sind, die in Fäden die TEs erniedrigen wollen (ob sie das erreichen, ist selten der Fall).

Mir war klar, dass hier meist nur auf meine Erfahrungen eingegangen wird. Wer die eigenen negativen Erfahrungen erwähnt, macht sich damit klein.

Deshalb vielen Dank an die, die auch von ihren Erfahrungen geschrieben haben. Das finde ich ehrlich. Egal, ob diese positiv oder negativ waren. Denn genau darüber sollte der Faden gehen und um nichts anderes.

YMton[gx11


@ TE:

Das, was du als draufhauen verstehst, sehen andere Menschen, die dir helfen wollen, als Tips zu "Hilfe zur Selbsthilfe" an.

Mittlerweile ist ganz vielen Usern aber auch klar geweorden, das du keine Hilfe brauchst, sondern diese sogar noch als äußerst unwillkommene Einmischung in deine privaten Angelegenheiten betrachtest.

Alle deine Fredds drehen sich nur um deine Befindlichkeiten und es läuft immer auf "ich bin die Allerärmste, Allerliebste, Allerguteste + die Welt, die Familie, Freunde, Mitmenschen sind alle ganz böse" zu dir.

Da es dir niemals in den Sinn kommen würde, das DU für dein Leben selbst verantwortlich bist und darum auch selbst Änderungen hinbekommen musst, ist es eben leider sehr schwer, dir Ratschläge für den Umgang mit anderen Menschen und auch mit deinen eigenen, immer ganz wichtigen Befindlichkeiten zu geben.

Darum einfach wieder 10.000 :)* . Mehr kann man nicht tun ;-) !

I3sabexll


Ich habe persönliche Streitereien gelöscht und bitte beide betroffenen User sich diesbezüglich zurückzuhalten.

c0oFntrxablxem


Ich stimme dir zu Juli-Sonne_

Die Beiträge der anderen habe ich gar nicht erst gelesen, weil ich aus Forenerfahrung weiß, wie auf solche Themen meist geantwortet wird.

Ich machte daheim immer schlechte Erfahrung in Sachen Vertrauen, und später im Freundeskreis lief es die ersten Jahre rund, aber als ich dann krank wurde, auf Dauer krank, bröselte auch mein Freundeskreis und in Sachen Vertrauen flog ich auch nur auf die Fr****.

Mittlerweile ist es so, dass ich sämtliche Situationen im Leben meide, wo man vertrauen müßte. Ok, es kann immer mal passieren, dass sich Situationen aufdrängen, die man dann partout nicht vermeiden kann, und schwupp...auch da fliegt man dann auch direkt wieder SOFORT auf die Fr****. Was ich dahingehend schon erlebt habe, geht auf keine Kuhhaut.

Ich meide solche daher vertrauensabhängige Dinge, so gut es geht. *:)

p`aint-it-Gcolbourful


Die Keltin,

ich möchte noch einmal auf deinen Beitrag eingehen, weil du mich direkt angsprochen hast.

Mir ist klar, dass das Leben nicht immer so verläuft, wie man es sich wünscht. Das Leben ist kein Ponyhof und ich kann auch nicht den ultimativen Rat beisteuern, wie einige Menschen ihr Leben besser auf die Reihe bekommen können.

Ich möchte dich in der Situation sehen!

Ich bin ein Mensch, der bestimmte Dinge auch einfordert. Viele Dinge lasse ich mir einfach nicht gefallen, sei es privat oder beruflich. Ich stehe zu meiner Meinung und entweder findet man es gut oder nicht. Mit der Ablehnung muss - und kann - ich dann auch leben. Und je älter ich werde, desto weniger lasse ich mir gefallen ]:D . Und ich bin auch nicht naiv ;-) . Ich habe kein Problem damit, bestimmten Menschen zu vertrauen. Ich kann gut auf Menschen zugehen und bin offen und interessiert. Und wenn ich doch einmal eine Enttäuschung erlebe, schließe ich daraus nicht, dass alle Menschen schlecht oder verlogen sind. Ich distanziere mich dann von diesen Leuten und damit hat es sich. Das sind dann aber Menschen, die sich freundschaftsmäßig noch nicht bei mir "eingenistet" haben und von daher ist es leichter zu verschmerzen. Im übrigen bin ich auch sehr vorsichtig damit, wem ich was erzähle. Da müssen Freundschaften schon eine ganze Weile bestehen, bis ich vertrauen kann.

Es ist schon richtig, dass ich mich in bestimmte Situationen, wie du sie erlebt hast, nicht hineinversetzen kann und ich bin froh, dass ich deine Erfahrungen nicht machen musste. Ich finde es wirklich traurig, dass du keinen Menschen hast, dem du vertrauen kannst - denn um Vertrauen geht es ja hier im Faden. Weil ich es nicht kenne, kann ich mir auch schlecht vorstellen, wie es sich damit lebt. Ich frage mich immer, wie so etwas sein kann und warum es so ist bzw. woher das kommt. Wahrscheinlich fehlt ein Ur-Vertrauen und das zieht sich dann durch das ganze Leben.

Aber was ich mir wirklich nicht vorstellen kann ist, dass es Menschen gibt, die immer nur schlechte Erfahrungen mit anderen Menschen machen. Es muss doch irgendwann einmal ein Mensch dabei sein, der einem den Glauben an das Gute zurückgibt.

Aber wenn man von vornherein nur an das Schlechte glaubt - wie z.B. contrablem - kann man auch nichts Gutes erwarten. Das nennt sich dann wohl "selbsterfüllende Prophezeihung".

@:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH