» »

Pregabalin

r ooml*esspxlace


Das hört sich ja schon echt gruselig an. Ich würde mich nicht wagen, es zu nehmen.

Erinnert mich ein klein wenig an eine Partydroge.

Es gibt auch AD, die keine (merklichen) Nebenwirkungen haben. Die gehen dann zwar eventuell auf Herz und Leber oder sonstwas, aber im Kopf bleibt man klar. Wobei es natürlich auch extrem mistig ist, wenn Herz und Leber belastet werden. Ich hatte so eins: Aponal!

n&ottrma-nqui(lixzed


Schade dass es bei dir nicht gewirkt hat juley

Danke für die Info falco. Ich will es weiter nehmen, weil es so gut anxiolytisch wirkt und auch sonst ganz angenehm entspannend wirkt.

Du hast recht suppenfleisch

Roomlessplace, ich habe sämtliche Medikamente durch, u.A. gerade antidepressiva und gegen angst ist Pregabalin bei mir unübertroffen, es war das erste Medikament, welches mir tatsächlich hilft und dass es den Kopf etwas neblig macht ist ganz angenehm ^^

fJalco pe)legrineoidxes


Bei mir war es auch das erste Medikament, was mir bei Ängsten half, ohne das ich Wortfindungsstörungen uä hatte. Könnte es nicht von einem Neuroleptikum kommen, welches du auch einnimmst?

n"ottfra[nqui+lized


Weiß nicht, vielleicht vom abilify, vom seroquel nicht

Stpinnexrin


Nimmst du denn jetzt zur Zeit noch etwas anderes als Pregabalin? Ich seh da nicht so recht durch.

n9ottranZquhilxized


Ich nehme Pregabalin, vortioxetin, aripiprazol und quetiapin ;-)

S>piGnneqrixn


Wie oft nimmst du da denn was in welcher Dosis?

nyottranRqui<lixzed


Spinnerin, täglich

Pregabalin :600mg

Vortioxetin: 20mg

Aripiprazol 15mg

Quetiapin zwischen 25 und 200mg

Bin zufrieden damit

fealco gp|eleg>rinoidxes


Wieso nimmst du Quetiapin zwischen 25-200¿ So unregelmäßig ist nicht gut. Aus welchem Grund machst du das? Wenn du ansonsten zufrieden bist, ist es doch in Ordnung.

nmottr1anqu|ilizxed


Wenn es mich nicht richtig müde macht nehme ich mehr, wieso ist das nicht gut? Ich nehme es nur zum schlafen, eine andere Wirkung erhoffe ich mir davon nicht

faalcEo pjeleg6r!inoxides


Hat dir dein Psychiater gesagt, daß du es so selber herumdosieren darfst? Es ist ein großer Unterschied zwischen 25 und 200mg. Bei mir war das nie so und ich kann das nicht so recht glauben.

nfottr=anquiDlixzed


Ne^^ aber ich habe davon noch soviel, dass ich auch mal mehr nehmen kann, wenn es die Situation erfordert^^

Die Zeiten in denen es mir aber so schlecht ging, dass ich mich tagsüber damit zum schlafen gebracht habe sind aber zum Glück vorbei, so habe ich die depressiven Wochenenden verschlafen, heute nehme ich es nur noch zur Nacht

Es ist auch wegen der anticholinergen Wirkung nicht angenehm so eine hohe dosis zu nehmen :/

Sjcrooxge M/cxDuck


Lyrica und Generika sind gewöhnungsbedürftig. Ich habe beschlossen mich nicht daran gewöhnen zu wollen und dennoch hat mir das Medikamet sehr geholfen.

Wegen starker Schmerzen erhielt ich Lyrica. Was in den Augen meines Arztes wohl auch Sinn machen musste, da ich lange Jahre Typ 1 Diabetiker bin. Allerdings ohne sog. Folgeschäden. Nun traten stark schmerzende Missempfindungen in einem Bein und am Schulterblatt auf. Stechend, ein unglaublicher Schmerz. Naheligend eine Nervenschädigung in Folge des Diabetes. Also als Mittel der Wahl das Lyrica. Mit 600mg angefangen. Auch nach Tagen keinerlei Besserung.

Aber es hat sich in meinem Kopf vieles Verändert. Zum Zeitpunkt der Verordnung war ich fast 10 Jahre auf ADs. Doxepin eigentlich immer, hier und da dann Citalopram über die Sommermonate. Immer mit massiven Schlafproblemen. Nie wirklich ohne Depression. Nur Deprimiert. Kein Antrieb, kein Leben. Dann kam Das Lyrica. Das ich neben den ADs genommen habe.

Was dann passierte war unglaublich. Die unglaublichen Nebenwirkungen waren das erste was sich einstellte. Unheimlicher Schwindel den ganzen Tag über, obwohl ich die am Abend genommen habe, vor dem zu Bett gehen. Das war schon fast lusitg. Auto fahren hätte ich nicht können. Arbeiten konnte ich in dem Zustand auch nicht. Dazu gab es in der nacht akkustische Sinnestäuschungen. Es hörte sich an als würde neben mir ein Stahpfeiler auf Beton krachen. Oder als würde jemand Schreien. Da ich recht gefestigt bin mit Halluzinationen konnte ich das einsortieren und ignorieren. Der Schwindel hat sich mit der Zeit gelegt. Die akkustischen Halluzinationen nicht. Man hätte vielleicht einschleichend mit der Einnahme beginnen sollen.

Dann kam es aber zu dem ungeahnten Effekt. Ich hatte kein Bedürfnis mehr ADs zu nehmen. Habe das Doxipin von 75mg über 50mg auf 25mg auf 0mg gesenkt. In nur einer Woche. Alle anderen Bedarfsmedis konnte ich absetzen. Atosil um Schlaf zu finden zum Beispiel. Kein Bedarf mehr.

Wegen der anhalten akkustischen Halluzinationen habe ich das Lyrica dann auch abgesetzt. Dachte ich könnte das einfach so weg lasen. Böser fehler. Habe es dann über etwa 3 Wochen runtergefahren. Das ging ohne Probleme.

Seit dem benötige ich nichts mehr. Keine ADs, es geht mir gut. Auch die kleinen Helfer die sonst nötig waren, vor allem Alkohol, dann Neuroleptika wie Atosil sind überflüssig geworden. Und das ist jetzt über 18 Monate her.

Mich hat letztendlich dieses Lyrica aus einer ein Jahrzehnt anhaltenden depressiven Phase geholt. Hat es geschafft mich vom abtöten des Alltags um schlafen zu können zu holen. Ich bin da wirklich dankbar.

Gut, die Schmerzen die der Grund für die Verordnung waren sind noch immer da. Die Ursache ist eine andere. Es steht da ein neurochirurgischer Eingriff an. Aber in der Zeit kann ich mit Tilidin 200/16 ein bis zwei Mal am Tag gut leben. Es vergehen auch Tage ohne Schmerzkiller.

Was noch immer nicht gut klappt ist das Schlafen. Aber das liegt nicht wie damals an Panik oder Ängsten. Das ist meinem Lebensstil geschuldet, vermute ich. Hier lasse ich mir ab und an von Tavor helfen. Zweimal 2.5mg als Einmaldosis benötige ich in diesen Phasen. Und diese vergehen nach etwa drei Tagen. Auch damit kann ich gut Leben.

Betrachtet man also was ich für einen Cocktail am Medis von früh bis spät noch vor 18 Monaten für die 10 Jahre davor täglich geschluckt habe so konnte ich nach der Lyrica Episode alles auf eine Schmerztablette pro Tag und vielleicht zwei Mal im Monat vier bis sechs Tavor reduzieren. Davon hätte ich lange nicht zu Träumen gewagt.

Dennoch halte ich Lyrica für ein sehr gefährliches Medikament. Das schließe ich aus den Nebenwirkungen (für die ich gewöhnlich nicht anfällig bin) und den massiven Problemen beim sofortigen absetzen statt ausschleichen. Das war wirklich ungewöhnlich unangenehm. So starke Probleme hatte ich noch nie beim Absetzen von irgendwas. Und wer meinen Artikel gelesen, hat mitbekommen, dass ich so einige Substanzen kenne. Von allen war Lyrica am unangenehmsten aber auch das Mittel, das mir am meisten dauerhaft geholfen hat. Obwohl ich es schon lange nicht mehr nehme und auch nicht wirklich lange genommen habe.

Ich wünsche allen die es nehmen nur das Beste, egal ob du es wegen der Psyche oder wegen Schmerzen nimmst. :)^

nGottraanquMil#izxed


Ich danke Dir sehr für deinen Bericht Scrooge McDuck. Du hast also ohne audosieren, gleich zu Beginn 600mg genommen, wow.

Ja, man sollte langsam ausschleichen, wegen GABA ähnlicher Wirkung, deshalb auch die Hinweise bezüglich Gewöhnung und Abhängigkeit, obwohl ich das bis jetzt nicht bestätigen kann, also körperlich nicht, psychisch schon, ich finde es total genial, wie es mein Kopf macht, es macht ihn so leicht und sorglos und gut gestimmt, von Ängsten keine Spur, also psychisch will und brauche ich es auf jeden Fall.

Es freut mich jedenfalls, dass es dir so gut half.

Ich danke Dir und wünsche Dir auch das Beste

n_ottra'nquializexd


Lyrica ist das beste Medikament, welches ich nehme, es verbessert mein leben und es wird besser und besser, ich muss sagen, als ich die Dosis einst mal erhöhte war ich nicht mehr ich und nicht mehr hier, es wirkt definitiv anders als benzodiazepine, aber in hoher dosis genauso keine Spur von angst, ich kann dann raus und durch die Straßen hüpfen und rede irgendwelches zeug, was mir gerade in den Sinn kommt, ich habe das aufgeschrieben, es wird mehr und mehr und besser und besser, es macht mich definitiv kreativer und andersartiger. Ich glaube es schaltet das Gehirn auf eine andere Frequenz, ich hatte noch nie so ein Medikament, DAS IST ANTIDEPRESSIVITÄT! Es ist auf eine Art auch besser als benzodiazepine. Ich habe heute morgen etwas genommen und vorher ich habe immer noch Wirkung und die wird nochmals verstärkt nachher, es soll mein Gehirn dauerhafte umkrempeln und angstfrei machen, selbstbewusster, die Zeit vergeht rasend im Nebel und Flug und es ward gut!!!111

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH