» »

Zukunft und Vergangenheit

trtt13x1 hat die Diskussion gestartet


Es wird kompliziert, aber ich versuche es mal: Vor einigen Jahren wurde bei mir eine Erkrankung festgestellt, die Jahre zuvor bereits ausbrach, aber diverse Mediziner teils absurde Diagnosen erstellten.

So musste ich früh erkennen, dass ich mit anderen nicht mehr mithalten kann, zunächst im Sportunterricht, dann bei Dingen ,wie dem ersten Kuss und und und.

Ich war überfordert, weil einige behaupteten, dass ich mir dies warum auch immer nur ausgedacht habe.

Ein Freund, der eigentlich völlig anders ist, hatte alles,was ich auch irgendwie wollte. Freundinnen, Sex usw. ich habe mir dann diese Erfahrungen einfach ausgedacht, um mehr zu erzählen als, dass ich lese, mich schlecht fühle oder Sorgen um meine Gesundheit habe. Das ist mit 16 nicht sehr attraktiv und man

ist isoliert. Eigentlich wollte ich nur Teil des"Ganzen" sein und nicht immer nur der stille Beobachter.

Leider haben sich diese Lügen irgendwann verselbständigt und ich habe diesen Freund immer mehr vermeintliche Sexgeschichten erzählt, weil er alles hatte, was ich auch irgendwie haben zu müssen. Umgang mit Krankheit bedarf einer gewissen Reife, die ich zu jener Zeit nicht hatte. Mir fehlte der Mut und ich habe mich immer mehr geschämt.

Im Alltag lüge ich nicht mehr oder weniger als alle anderen Menschen und versuche fahrlässiges Lügen, wie fehlerhafte Telefonnummern oder Daten konsequent zu verhindern.

Jetzt kurz vor meinem Studienende würde ich sehr gerne dieses Thema irgendwie abschließen, aber ich habe Angst, dass eine Offenbarung mein Leben jenseits der Lüge zerstört und ich am Ende alles verliere, was vielleicht berechtigt ist.

Moralisch bin ich mit mir im Reinen, weil ich keinen ernsthaft geschädigt habe. Ein Mensch hat ein verzerrtes Bild über einige Personen, aber deren Ruf ist nicht beschmutzt.Ich wäre um jeden ehrlichen Rat sehr dankbar.

Antworten
BYeni5taBx.


Da man überhaupt nicht weiß, um was es sich handeln könnte, hört sich das für mich einfach nur wirr an.

Was hat Sport mit Küssen zu tun und warum sollte einen ein Freund das überhaupt abnehmen, dass man angeblich Sex gehabt hat, wenn man nie, nie aber auch wirklich nie mit jemandem zusammen ist? Sich selbst als isoliert beschreibt ???

Der Freund wird ja nicht minder bemittelt sein sondern sich eh längst gedacht haben, dass Du maßlos übertreibst oder Grimms Nachfahre bist statt ein Sexprotz....

Und noch mal: bei welcher Krankheit kann man nicht küssen? Mir fällt nur ein aus dem Hals stinkender Mensch ein, der zwar küssen könnte, wo aber die andere Person Ekel kriegen könnte.....

Und Sport: auch völlig unsportliche Menschen küssen oder haben Sex.Was genau hindert Dich nun dran?

LQace2rtexs8


Benita, du hast den Beitrag von "ttt31" nicht verstanden. Mich errinnert er sehr nah an meine eigene Entwicklung. Ich hatte auch einen Freund dem alles...Freundin, Sport und charmantes Auftreten sehr leicht viel, nur habe ich im Gegensatz zu dir nichts "erfunden". Nur für mich im Stillen fantasiert.

Es geht doch um das dazugehören ab 12 Jahren, sich Behauptenkönnen, etwas "darzustellen" .Dazu gehören genau diese Attripute des Heranwachsenden. Mein innigster Wunsch damals bestand aus dem "Dazugehörenwollen". Ich habe es nie geschafft...und das ist auch gut so...Jeder hat ein ureigenes Naturell, wichtig für einen ist herauszufinden, welche verborgenen Schätze in einem schlummern. Bei mir war es das musizieren, das malen, das Lesen von Büchern die "richtigen" Freunde finden. Das ist bis Heute so geblieben. "tt31" schaue nicht darnach was andere besser können als du, du bist auf deine Weise auch ein wertvoller Mensch!

BZeGnit~aBx.


Nun, ich will aber verstehen, warum man wegen einer Krankheit nun nicht küssen kann.

Was hier klar und deutlich steht, darf ich auch als solches interpretieren und bei Unklarheit nachhaken.

E3hemali=ger Nu+tzer g(:#417x903)


Vielleicht geht es da gar nicht ums "küssen können" in dem Sinne von Fähigkeit. Möglicherweise hat sich aufgrund der Krankheit diese Option, mit jemandem intim zu werden, nicht ergeben.

Lieber TE, eine Lösung für deine Frage habe ich leider gerade nicht, aber ich wünsche dir, dass du die Kraft hast, mit deiner Krankheit klarzukommen und dass du liebe Menschen in deinem Umfeld hast, die dich so annehmen, wie du bist. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH