» »

Cymbalta aka Duloxetin absetzen

E_rik2T5S27 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Nach 2 Jahren permanenter Übelkeit nehme ich jetzt seit Drei Jahren Cymbalta 90mg.

Leider leide ich nun seit 3 Wochen an unkontrollierten Blutdruck (aus dem nix von 140 auf 180) weswegen ich Cymbalta absetzen muss ich habe über 2 Wochen auf 30 mg pro Tag reduziert und seit Anfang der Woche bin ich auf null.

Denn ersten Tag war mir "nur" schwindlig seit Dienstag kommt nun Durchfall hinzu und seit heute ist mir auch übel...

Außerdem fühle ich mich oft etwas nah am Wasser ohne Vorwarnung.

Es ist aber nicht alles nur negativ oft geht es mir auch seelisch gut und mein Blutdruck ist wieder auf 120/70 ...

Hat jemand evt Erfahrungen mit Cymbalta ? Bringt es etwas zumindest alle 2 Tage eine Tablette zu nehmen? Oder ist das verschwendete Zeit?

Lg

Erik

Antworten
F>rau IErd?enncxhen


Hat jemand evt Erfahrungen mit Cymbalta ? Bringt es etwas zumindest alle 2 Tage eine Tablette zu nehmen? Oder ist das verschwendete Zeit?

Mal davon abgesehen, dass das wohl nicht zu empfehlen wäre, da sich ja ein konstanter Spiegel aufbauen muss.... Damit hättest du doch wieder das Blutdruckproblem...

Das Absetzen ging schon ziemlich schnell, dass du da Absetzprobleme bekommst, ist nicht verwunderlich.

Was meint denn dein Arzt? Käme eventuell ein anderes Medikament in Frage?

d`eSOidxeMo


Gut das du dich ausgeschlichen hast.

Ich die harte Tour gemacht, mit Brain-Zapps und Drehschwindel.

Selbst nach 4Wochen habe ich Abends ab und zu, leichte Blitze und Schwindelanfälle.

Lt. Nervenarzt und Internisten kann sich das noch etwas länger hinziehen, es gibt da keine Erfahrungswerte.

C=ytxex


Ich hab's abrupt abgesetzt, von 120 auf null. Ein paar Tage lang hatte ich diese Blitze im Gehirn (das englische brain zaps passt besser), und ein seltsames Gefühl, das schwierig zu beschreiben ist. Emotional ging es mir jedoch viel besser.

E+rik2*527


Hallo,

Und danke für die Antworten!

Nach 4 Tagen ist zumindest der Schwindel weg ( ich habe keine Ahnung wie ich es schaffe morgens auf die Arbeit zu gehen.)

Aber ich breche unkontrolliert in Tränen aus ich bin mir nicht sicher ob das eine Absetzterscheinung ist oder Ausdruck der wieder erstarkenden Depression.

Was mir vor allem sorgen macht ist das ich gegen Abend aufblühe. Das erinnert mich an Alte Begebenheiten.

Es ist für mich schwer zu unterscheiden was Depression und was Absetzterscheinung sind...

Ich will eigentlich keine Antidepressiva mehr. Versteht mich nicht falsch die Mittel haben mir geholfen aber nach 3 Jahren muss ich auch ihrgend wann lernen wieder auf eigenen Veinen zu stehen.

Lg

Erik

C>yDt&ex


Aber ich breche unkontrolliert in Tränen aus

Wenn man vorher nie weinen konnte, ist das ein gutes Zeichen.

Es ist für mich schwer zu unterscheiden was Depression und was Absetzterscheinung sind

Das ist nicht nur für Dich so. Diese Unterscheidung ist extrem schwierig.

Wenn die Zustände aushaltbar sind, und stetige, wenn auch langsame, Verbesserungen spürbar sind trotz Absetzen, würde ich den Zustand ohne Medikamente immer vorziehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH