» »

Tipps für Abgrenzung gesucht

SBilkQPearxl


Also wenn ich gerade fröhlich Singe und mich davon nicht stören lasse, alles gut, (...)

Aber genau so meinte ich es doch! ":/ Genau, es geht nicht zuletzt um das Wie und das Warum.

Momentan kann ich mir nicht vorstellen, dass eine leise singende Mutter, die gar nicht die Absicht hat, zu provozieren, nicht gelassen und freundlich weitersingen sollte und das nicht mit ihrer Tochter klären könnte, wenn diese noch wütender wird.

Ich fand den Gedanken, die Vorstellung, irgendwie gut, weil ich darin eine bestimmte Haltung erkennen konnte - die sie für andere nicht haben mag. Wir sollten diese Sache mit dem Singen aber hier nicht zu Tode reiten. Wer das unmöglich findet, hat sicherlich zumindest für sich damit Recht.

dYa(nae897


Darum gings aber nicht. Ms fängt anzudingen um ruhig zu bleiben, also wenn die Tochter schon am rummaulen/brüllen ist und dann geht sie natürlich richtig ab. ;-)

w(inDtersoVnne 0x1


vielleicht auch dem großen Kind klar machen, dass es selbst für seine Launen zuständg ist und nicht ich als Mutter

und das ich als Mutter mit schlecht gelaunten Leuten nicht gerne Umgang habe.!

dqarnbae87


Eben. Jeder Mensch hat mal schlechte Laune, aber es besteht da keine Meldepflicht und geteilte schlechte Laune ist auch nicht halbe, sondern doppelte schlechte Laune. Deswegen darf eine schlecht gelaunte Person ihre Stimmung gerne in ihren privaten Räumlichkeiten ausleben, weit weg von mir. Egal ob mein Mann, meine Ma, mein Chef, meine Kinder.

Mgonieka65


Meine Kinder sind erwachsen, und ich schaffe die Abgrenzung heute noch nicht mal richtig. Diese Art Stress, wie es hier geschildert wird, gibt es natürlich nicht mehr, aber andere Gründe, um innerlich mit zu leiden oder sich Sorgen zu machen. Es ist durch räumliche Distanz besser geworden.

S5prving;chiHld


vielleicht auch dem großen Kind klar machen, dass es selbst für seine Launen zuständg ist und nicht ich als Mutter

und das ich als Mutter mit schlecht gelaunten Leuten nicht gerne Umgang habe.!

Dass reinkommen und anschreien Fehlverhalten ist brauchen wir wohl nicht zu diskutieren, aber von dem Beispiel jetzt mal abgesehen: wieso bin ich nicht für die schlechte Laune meines Kindes zuständig? Als Mutter / Elternteil habe ich dafür zu sorgen, dass es meinem Kind gut geht, egal ob die Tochter vier oder vierzehn ist. Dazu gehört auch mal über persönliche Empfindlichkeiten hinwegzugehen im Interesse des Kindes. Ich bin die Erwachsene, ich habe die Lebenserfahrung und den Überblick, und es ist meine Aufgabe zu leiten und zu deeskalieren.

S0iUlkPe?arl


Ms fängt anzudingen um ruhig zu bleiben, also wenn die Tochter schon am rummaulen/brüllen ist und dann geht sie natürlich richtig ab. ;-)

Nein. Ich habe auf eine andere Darstellung hin geschrieben, nämlich, dass Mama am PC sitzt und dort bei einer Meditation mitsingt, Tochter reinkommt und Mama deswegen anbrüllt! Und DA fände ich es nach wie vor gut, wenn die Mutteer sich davon NICHT beeindrucken ließe!

Aber gut jetzt mit der Singerei. ]:D

n~ullni&pGr~iesWemuxt


unternimmt aber wenig/gar nichts mit ihnen , zuhause ist er für sie da

Ich arbeite nicht, bin immer für meine Kinder da.

Meine einzige Auszeit die ich habe... im Grunde seit 8 Jahren

Ich greife das mal raus. Es klingt unzufrieden. Würdest du gerne arbeiten oder haben, dass dein Mann mehr mit den Kindern unternimmt? Manche Kinder spüren innere Unruhe ziemlich gut. Wenn ich etwas mit meiner Tochter (im Kleinkindalter) machen musste oder sollte, wozu ich in dem Moment keine Lust hatte oder keine Zeit, dann hat sie die Stimmung sofort aufgegriffen, selbst wenn ich mich zusammengerissen habe. Sprich: Sie wurde unleidlich, nervös, nörgelig. Vielleicht bin ich ja auf dem falschen Dampfer, macht ja nix, aber es sind vielleicht eher die äußeren Umstände, die dich stören, nicht das Symptom des quengelnden Kleinkinds. Ich gebe aber zu, ich hab nur überflogen (und ich hasse es, wenn ich das in einem Forum lese... @:)

S\ilkLPeaxrl


Dass es meinem Kind gut geht, ja sicher, dafür bin ich als Mutter zuständig in DEM Rahmen, den ich geben kann. Ich kann aber nicht für jede Laune meines Kindes die Verantwortung übernehmen. Damit würde ich es in gewisser Weise sogar entmündigen, und zwar indem ich ihm keine Verhaltensweise zugestehe, die ich nicht billige.

Unsere Kinder sind nicht unser Besitz und keine "Verlängerung" von uns selbst; sie sind uns nur für eine Weile geliehen, wie Kalil Gibran es ausdrückt. In dieser Zeit sorgen wir für die bestmögliche Vorbereitung außerhalb des Nests. Und dazu gehört, sie zeitweilig auch wirklich loszulassen.

Kann ich die schlechte Stimmung meines Kindes nicht ertragen, fühle ich mich ein Stück zu weit verantwortlich. Das bedeutet aber wiederum nicht, dass ich es aushalten muss, wenn das Kind mich als Punchingball für ihre schlechte Laune benutzt. Es gibt Respekt vor dem Kind, aber es gibt auch den Eigenrespekt.

w`intersHonn5e 01


Als Mutter / Elternteil habe ich dafür zu sorgen, dass es meinem Kind gut geht, egal ob die Tochter vier oder vierzehn ist

ja natürlich im weitesten Sinne, ich orge für die Rahmenbedingungen. Aber ein Kind ist ja auch nur ein Mensch (Achtug Ironie), der mal schlechte Laune hat.... kann man ja manchmal gar nicht benennen, warum man schlecht gelaunt ist.

Und nein, dafür bin ich nicht zuständig...für Sorgen, Probleme, Fragen, Rahmenbedingungen..alles gerne ja ...aber nicht für Gemütsschwankungen die woher auch immer kommen...vom schlechten Wetter, schlecht geschlafen, Hormonschwankungen, böser Umgebung, anderen Menchen...ne ne das ginge zu weit und endet dann darin sich immer schuldig zu fühlen, wenn das Kind nicht froh gelaunt durch die Gegend hüpft.

Es ist doch ein eigener Mensch...der eben auch akzeptieren muss, dass ich keine Marionette als Mutter bin, die für alles zuständig ist.

S<pringcWhixld


??? ":/

Ihr habt mich total missverstanden. :-/ Ich geb's auf.

S;ilkP,earl


Warum aufgeben? Klär uns doch bitte auf, was wir nicht verstanden haben.

SupriCngch0ilxd


Das Problem ist wohl teilweise, dass ich zu sehr meine Mutter in alles reinlese und ich zu sehr als verletztes Kind antworte, und wir dadurch zwangsläufig aneinander vorbeireden.

Ich lasse mir jedenfalls von überhaupt niemandem "auf der Nase herumtanzen" oder fühle mich für jeden quersitzenden Pups verantwortlich, ganz zu schweigen davon ich würde mein Kind entmündigen oder seine Marionette sein oder was weiß ich, ich verstehe nicht einmal wie ihr überhaupt darauf kommt. Und ein bißchen beleidigt bin ich auch, denn ich kenne solche Mütter, und die machen mich wahnsinnig. ]:D |-o

w:intiersonnPe 01


@ springchild

na deine eben geäußerte Aussage kann ich nur unterschreiben...geht mir genauso :)^

SUilk*Pearl


Ich lasse mir jedenfalls von überhaupt niemandem "auf der Nase herumtanzen" oder fühle mich für jeden quersitzenden Pups verantwortlich, ganz zu schweigen davon ich würde mein Kind entmündigen oder seine Marionette sein oder was weiß ich, ich verstehe nicht einmal wie ihr überhaupt darauf kommt. Und ein bißchen beleidigt bin ich auch, denn ich kenne solche Mütter, und die machen mich wahnsinnig. ]:D |-o

Das macht mich ein bisschen fassungslos, denn ich habe Dich mit keiner Silbe persönlich gemeint.

Was ich hier geäußert habe, war meine Auffassung des Themas, und ich habe ganz sicher niemanden aus diesem Faden damit kritisieren wollen.

Also, jetzt fühle ich mich auch missverstanden. %:|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH