» »

Therapeuten wechseln?

E hem~alige!r Nutzer& (#578x069)


Ja, falls ich einen passenden finden sollte.

Was würde ansprechen denn ändern? Mir wäre es unangenehm und verennen würde ich mich trotzdem. |-o

SUunf[lowexr_73


1. Nochmals der Hinweis: Kostenerstattungsverfahren. Google mal "Bundespsychotherapeutenkammer Ratgeber Kostenerstattung". Ggf. auch Krankenkassenwechsel in Erwägung ziehen.

2. PSZ: Psychosoziales Zentrum vielleicht? Danach googlen. Und: Schau mal, welche Klinik in Deiner Stadt eine sog. PIA (Psychiatrische Institutsambulanz) hat. Könnte zur Überbrückung auch helfen!

3. Verhaltenstherapeuten sind eigentlich gar nicht so rar...

4. In größeren Städten kämen ggf. auch Ausbildungsambulanzen (an Hochschulen, oder bei der DGVT, oder siehe www.unith.de) in Frage.

Was würde ansprechen denn ändern? Mir wäre es unangenehm und verennen würde ich mich trotzdem.

Zum einen wäre es ein neuer, gesünderer Umgang mit dem Problem. Zum anderen macht Ansprechen es öffentlich und der Therapie zugänglich. Und ein Therapeut wird noch genauer hinschauen. Klar schauen die immer hin, was interaktionell passiert, aber wenn von vornherein klar ist, dass da eine spezielle Problematik besteht, ist man noch gründlicher. Versuch's doch mal!

F)lyiVng' withoutQ winxgs


@ Antfortas

Sunflower hat Recht. Steht für Psychosoziales Zentrum.

Jetzt frag mich bitte nicht für was genau diese Institution eigentlich zuständig ist. Ich hatte vorher auch noch nie etwas davon gehört. Mir hat das jemand empfohlen, weil ich ganz dringend einen Ansprechpartner brauchte und es hat dann ja auch geklappt.

Zum Thema PIA

Mh… zur Überbrückung weiß ich ehrlich gesagt nicht. Habe ich zwar schon oft gehört und die im PSZ dachten wohl auch, dass es schneller geht, als sie mich dorthin geschickt haben. Ich war dann da auch und die haben mich auf die Warteliste gesetzt und da stehe ich jetzt seit 6 Monaten…

Eventuell wird es irgendwann diesen Monat, weiß aber auch keiner.

E{hemali-gerF Nutzer x(#578069)


Na ja, gut. Hilft ja alles nichts. Sobald ich etwas mehr Zeit habe, werde ich mich informieren, welche Möglichkeiten ich so habe.

Dankeschön! @:)

EcheXmaliger Nut@zer w(#57x8069)


Ich war gerade dabei, etwas im Internet nach Psychologen zu stöbern. Zufällig bin ich auch auf die Wahlpsychologin gestoßen, die ich zuvor kontaktiert habe. In ihrem Profil auf so einer Seite stand, dass sie freie Plätze hätte.

Macht es mir natürlich nicht leichter, das alles nicht auf mich als Person zu beziehen. :°(

SAunfloow%er_73


Das ist natürlich bitter, aber:

1. Wer garantiert, dass die Website aktuell ist?

2. Eine Therapeutin, wo die Sympathie nicht stimmt oder die mit Dir/Deinen Problemen nicht arbeiten möchte, hilft Dir auch nicht weiter. Diese "persönliche Beziehung" gilt als sog. "unspezifischer Wirkfaktor" und trägt zum Therapieerfolg bei; unabhängig vom eigentlichen Therapieverfahren.

3. Wenn Sie nur Kurzzeittherapie und Krisenintervention anbietet Mit böser Zunge könnte man kommentieren, sie geht den bürokratisch einfachen Weg ohne großartig Antragsschreiberei...;; DU aber ggf. mehr brauchst, wäre es echt blöde, nach einem guten Start wieder vor dem Nichts zu stehen.

Nimm es nicht zu persönlich, auch wenn es hart ist. Eine kurzfristige Notlösung hilft Dir eben nicht auf Dauer; Du brauchst halt etrwas, worauf Du Dich verlassen kannst. Bitte suche weiter und lass' Dich nicht abschrecken. Ich bin selber Therapeutin und lehne durchaus best. Patienten ab. Weil die Chemie nicht stimmt, weil ich das Gefühl habe, mit der Symptomatik nichts viel anfangen zu können. Oder weil ich aus ganz persönlichen Gründen best. Faktorenkonstellationen nicht behandele. Also in all den Situationen, wo ich mich für nicht die Richtige halte. Es ist so gesehen nicht nur eine Ablehnung eines Patienten, sondern ein Check, ob ICH der Anforderung gewachsen bin. Es macht ja auch nicht jeder Chirurg Herztransplantationen.

Alles Gute!

E^hema%liger NuHtzerV (#57x8069)


1. Stimmt, die Website muss nicht zwangsläufig aktuell sein.

2. Ich hatte allerdings den Eindruck, dass die Sympathie (zumindest meinerseits) gestimmt hat. Ich habe wirklich einen sehr positiven Bezug zu ihr. Alleine ihre lebensfrohe Art hat mir in dem Training sehr viel gegeben.

3. Natürlich, mir war das vorher auch nicht so bewusst bzw. ich habe es nicht so wahrgenommen.

Sie kennt mich und meine Probleme nicht gut genug, als dass sie mich aus diesen Gründen ablehnen könnte. Also liegt es entweder an mangelnder Sympathie, oder sie hat derzeit wirklich keinen Platz und hat in der Regel wirklich nur kurzzeitige Therapien.

Danke für deine ausführliche und aufbauende Antwort. @:)

Eigentlich kann ich mich ja auch nicht beschweren. Ich habe ja einen Therapieplatz. Vielleicht sollte ich meine Energie dort investieren. Niemand kann mir garantieren, dass ich in den nächsten Wochen einen Platz bei einem Verhaltenstherapeuten bekomme. Und mir läuft die Zeit davon.

dtana,e87


Sunflower

Sie lebt, glaube ich mich zu erinnern, nicht in Deutschland. Da wo sie lebt wird der systemische Ansatz übernommen, vielleicht gibt es deshalb weniger Verhaltenstherapeuten?

Antfortas

Also was das drüber reden angeht hat Sunflower ja alles geschrieben. Es steht im Raum, man kann damit arbeiten und es thematisieren. Das kann ein wichtiger Zugangspunkt sein was dir fehlt das du dich schnell so sehr emotional bindest und da über das Ziel hinaus schießt.

Zusammen mit deiner persönlichen Getroffenheit weil die Wunschtherapeutin dich nicht behandeln will und deinen Ansprüchen an einer Therapie ergibt sich eigentlich doch das Bild eines Menschen der irgendwie hungrig nach Nähe und vielleicht Liebe ist. Eventuell wäre das ein Ansatz, denn so eine Bedürftigkeit kann einen an anderer Stelle sehr verletzlich machen. Vielleicht kannst du diesen konkreten Ansatz mit in die nächste Sitzung nehmen und deine Energie da reinstecken. Vielleicht sagt sie dann das du jemand anderen mit einem anderen Ansatz brauchst, aber vielleicht kommt ihr ja auch ein Stück zusammen weiter. @:)

E}hema6liKgper (Nutze<r (#5780x69)


Nein, ich bin nicht aus Deutschland. Dort gibt es ja - so weit ich weiß - nur 3 anerkannte Therapieformen. Bei uns sind es 22.

Die Wahlpsychologin war so freundlich, mir einige Verhaltenstherapeuten zu empfehlen. Ich werde wohl einige anschreiben (auch die Männer) und hoffentlich einen Termin bekommen - oder zumindest auf eine Warteliste gesetzt werden.

danae87

Zusammen mit deiner persönlichen Getroffenheit weil die Wunschtherapeutin dich nicht behandeln will und deinen Ansprüchen an einer Therapie ergibt sich eigentlich doch das Bild eines Menschen der irgendwie hungrig nach Nähe und vielleicht Liebe ist. Eventuell wäre das ein Ansatz, denn so eine Bedürftigkeit kann einen an anderer Stelle sehr verletzlich machen.

Also ist das nicht irgendwie 'normal'? Sich in der Therapie auch gewisse zwischenmenschliche Nähe zu wünschen oder auch einen 'Wunschtherapeuten' zu habeb?

Auch wenn das eigentlich nicht Thema ist.. aber ich hatte in der Klinik eine Bezugsschwester, die mir wirklich sehr an's Herz gewachsen ist. Natürlich bin ich schon längst entlassen, aber das Thema beschäftigt mich immer noch. Manchmal träume ich von ihr.

Ich würde sie gerne besuchen Das hat sie mir sogar ausdrücklich erlaubt,, aber ich vermeide es irgendwie. Vor einem erneuten Aufenthalt habe ich auch Angst, weil ich sie ja dann nicht mehr sie als Bezugsschwester bekommen könnte.

Vielleicht kannst du diesen konkreten Ansatz mit in die nächste Sitzung nehmen und deine Energie da reinstecken. Vielleicht sagt sie dann das du jemand anderen mit einem anderen Ansatz brauchst, aber vielleicht kommt ihr ja auch ein Stück zusammen weiter. @:)

Ich kann es versuchen. Über meine Hauptprobleme scheint sie allerdings nie zu reden wollen, insofern bin ich mir nicht sicher, ob es jetzt anders wäre.

d7ana"e87


Auch wenn das eigentlich nicht Thema ist.. aber ich hatte in der Klinik eine Bezugsschwester, die mir wirklich sehr an's Herz gewachsen ist. Natürlich bin ich schon längst entlassen, aber das Thema beschäftigt mich immer noch. Manchmal träume ich von ihr.

In der Intensität finde ich das nicht normal. Das geht über ein professionelles Verhältnis hinaus und das weit. Ich hatte auch ein paar wirklich nette Therapeuten und medizinisches Personal in der Klinik. Eine davon hat bei mir ganz sicher einen Knoten platzen lassen als sie ein paar Regeln beugte und mich auf den Schoß nahm und ich würde ihr gerne eine Mail schicken um mich zu bedanken, weiß aber leider ihren vollen Namen nicht und auch nicht wo sie nun tätig ist. Aber ich will sie nicht besuchen oder sonst irgendeine persönliche Beziehung aufbauen. Sie war meine Ärztin, sie hat mir ganz furchtbar doll geholfen, aber sie war und wird nie meine Freundin sein. Ich will ja auch nicht mit meinem Orthopäden befreundet sein.

EKhemaliger\ Nut,zer (#J5780x69)


Zumindest was meine Seite betrifft, ist es mehr als das. Sie ist mir wirklich sehr wichtig.

Fraglich ist, wie ich mit der Situation umgehen soll.

dXapnaeq87


Ja und genau diese Bereitschaft und auch der Willen sich da so stark zu binden zeigt meiner Meinung nach ein deutliches Defizit in deinem sonstigen (Er)Leben auf.

Wieso hast du sie bisher nicht besucht? Ist es eher das Gefühl "das gehört sich nicht" oder vielleicht eine Angst das euer Verhältnis nun ein anderes sein könnte weil die berufliche Bindung gelöst ist?

E<hemalig1er Nutzer a(#57x8069)


Wieso hast du sie bisher nicht besucht? Ist es eher das Gefühl "das gehört sich nicht" oder vielleicht eine Angst das euer Verhältnis nun ein anderes sein könnte weil die berufliche Bindung gelöst ist?

Ich habe sie sogar schon mal besucht - irgendwie. Einige Wochen nach meiner Entlassung wollte ich noch einmal mit einem jungen Herren sprechen (sh. mein erster Faden) und bin ihr da auch zweimal begegnet. Beim ersten Mal unterhielt ich mich mit ihr und einer Ärztin, beim zweiten Mal hatte sie leider ein Aufnahmegespräch.

Beide Male war ich nicht direkt wegen ihr dort, das lief eher nebenbei. Aber ich hatte nie das Gefühl, dass es sich nicht gehören würde. Sie hat mich ja auch ausdrücklich eingeladen, sie zu besuchen.


Danach hatte ich zwar vor sie zu besuchen, konnte aber nicht, weil ich diesem Mann nicht begegnen wollte.

Ich fühle mich auch eindeutig wohler, wenn ich etwas dort zu tun habe und nicht einfach nur 'so' hingehe. Oft habe ich die Kraft nicht.

Mittlerweile habe ich sie 3 Monate nicht gesehen und bin mir überhaupt nicht sicher, ob ich sie noch besuchen soll. Ich habe Angst davor, dass sich unser Verhältnis verändert hat oder ich es mit einem Besuch weiter auseinandertreibe. Weil sie merkt, wie langweilig ich bin.

Ich habe Angst zu stören oder unerwünscht zu sein. Es ist eben nicht dasselbe, wenn ich nur wegen ihr dort bin. Das wird sie auch wissen, mittlerweile ist niemand mehr dort, den ich kenne. Und vielleicht kennt sie mich ja gar nicht mehr.

Gleichzeitig würde ich sie aber gerne besuchen. Sie ist ein Mensch, der mir wahnsinnig viel bedeutet. Nicht nur emotional. Ich schätze sie als Person sehr. Es ist sehr schwer das zu beschreiben. ":/

dYanaYe87


Mittlerweile habe ich sie 3 Monate nicht gesehen und bin mir überhaupt nicht sicher, ob ich sie noch besuchen soll. Ich habe Angst davor, dass sich unser Verhältnis verändert hat oder ich es mit einem Besuch weiter auseinandertreibe. Weil sie merkt, wie langweilig ich bin.

Ich habe Angst zu stören oder unerwünscht zu sein. Es ist eben nicht dasselbe, wenn ich nur wegen ihr dort bin. Das wird sie auch wissen, mittlerweile ist niemand mehr dort, den ich kenne. Und vielleicht kennt sie mich ja gar nicht mehr.

Dann solltest du hingehen. Weißt du, du scheinst mit deinem Selbstbewusstsein schon ziemlich zu Fuss zu gehen und offenbar kannst du nicht so gut glauben das man dich einfach mag und gerne Zeit mit dir verbringt, abseits der Pflicht. Wenn die Dame dich eingeladen hat dann scheint das aber gegeben zu sein, wie professionell das auch immer sein mag. Also geh hin. Wenn du nicht hingehst gibt es jedenfalls nichts mehr was du auseinander treiben könntest, denn dann ist eure Beziehung beendet und nur noch eine schöne Erinnerung.

Eyhemaliger =Nutzer (#$578069)


Natürlich. Aber vielleicht ist es weniger schmerzvoll, als dem "auseinandertreiben" zuzusehen.

Ich werde sie besuchen. Muss ohnehin bald wieder hin um etwas zu klären. Aber zuerst muss ich die Kraft dazu sammeln. ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH