» »

Therapeuten wechseln?

d*anaOe_87


Zeitverschwendung ist da so ein Thema. Eine Freundin meinte mal:"Aber brauchte ich das alles um zu sehen das ich Hilfe brauchte?" und ich sagte:"Ja, sonst hättest du vorher welche gesucht." Wenn du das nun brauchst, die Erfahrung brauchst zu suchen, abzuklappern, dann verschwendest du deine Zeit nicht, dann arbeitest du etwas ab. Das gehört auch zu Therapie dazu und da kann man keine Abkürzungen nehmen weil es einen dann doch immer wieder einholt. Zum Beispiel in dem man sich innerlich aus der Therapie verabschiedet.

Deinen Besuchsplan finde ich übrigens gut.

E+hemzalibger Nut+zer} (#M57x8069)


Vielleicht brauche ich es, vielleicht ist es auch einfach nur mein Perfektionismus. Ich werde es hoffentlich merken, wenn es so weit ist.

Ich habe beschlossen, die Therapeuten zumindest "vorauszusortieren". Leider gibt es bei vielen kaum Informationen im Internet. %-|

Die Therapeutin hat zwar keine Plätze frei, wäre für mich aber leistbar. Wenn ich Glück habe, würde ich mit Refundierung und ihrem Sozialtarif nur knapp 40.- bezahlen. Das wäre natürlich ein Traum. :-)

Ich frage mich, was der Haken an der Sache ist.

Zusätzlich beunruhigt es mich etwas, dass sie nicht auf meine Hauptdiagnose spezialisiert ist - auf jedes andere meiner Probleme aber schon. ":/

dPaUnae8x7


Diagnosen werden überbewertet. Ehrlich.

Echemalfiger Nurtzer{ (# 57806x9)


Bei mir persönlich ist es auch nur eine Anpassungsstörung. Aber sie trägt mMn viel zu meiner psychischen Instabilität bei.

Ich werde es auf jeden Fall ansprechen. Nachdem sonst alles so gut passt, ist es doch irgendwie vernachlässigbar.

dEa!naex87


Ich hab eine diagnostizierte Borderline Persönlichkeitsstörung. Das merkt nichtmal mehr mein Therapeut mehr auf Anhieb. Er sagte mal er braucht da nur eine Nummer für den Antrag, am Ende sei alles jeweils so einmalig das es da auf die genaue Diagnose weniger ankommt.

Ehhemaxlipger jNutzer? (#57180x69)


Borderline halte ich generell für eine sehr, sehr schwammige Diagnose.

Trotzdem finde ich die Diagnose selbst nicht ganz irrelevant bzw. das Krankheitsbild ansich.

Aber auch hier: Es wird kaum einen Therapeuten geben, der auf meine gesamten Probleme spezialisiert ist. Ich werde ihr meine Probleme schildern und sie wird mir dann hoffentlich sagen können, ob sie mir weiterhelfen kann. :-)

Ich freue mich schon auf den Termin. Die aktuelle Entwicklung gibt mir wieder etwas mehr Hoffnung.

d#anaWe87


Das freut mich. @:) Wenn sie dann aber nein sagt, nimm es nicht persönlich. Besser sie sagt es gleich als das da Zeit verdaddelt wird.

EIhemaligewr Nutzer (S#578x069)


Leichter gesagt, als getan. Aber ja, so wäre es definitiv besser.

Sie scheint noch sehr jung zu sein. Ich weiß nicht, ob ich das positiv oder negativ finden soll.

Ich bin irgendwie schon der Meinung, dass ältere und erfahrene Therapeuten auch kompetenter sind. ":/

doan!axe87


Die können auch schlicht stur in alten Mustern hängen. Mir hat ein älterer Herr mal gesagt er behandelt Leute wie mich nicht die nur an sich rumschneiden weil sie Ausmerksamkeit wollen. Das sei albern. Ah ja.

ENhem!aligerr Nu^tzer (#5y7806x9)


Dieser Herr scheint nicht besonders weitsichtig gewesen zu sein.

Wie lange hat es bei dir gedauert, bist du einen passenden Therapeuten gefunden hast? Oder besser gesagt; wie viele Therapeuten musstest du abklappern?

dganae8x7


Puhh. vier oder so?

E;hemaBligerW NutzerC (#578"069t)


Und woran hast du gemerkt, dass dieser Therapeut der Richtige für dich ist?

dTanSae8x7


Ich konnte konstruktiv mit ihm arbeiten, auch über meine Therapie-Fluchtreflexe sprechen und mit ihm Lösungen finden. Ihm gegenüber konnte ich den Mut finden auch alberne Gedanken auszusprechen weil er immer ruhig und sachlich, freundlich blieb. Es war einfach eine gute Arbeitsatmosphäre in der ihc den Eindruck hatte gut voran zu kommen oder zumindest darüber reden zu können wenn sich nichts tat.

E%hemalSiger nNutzer< (#\5/780x69)


Das hört sich sehr gut an. :-)

Aber wie ich herauslese, dauert es doch einige Sitzungen, bis man sich sicher sein kann. Ich hatte irgendwie die Vorstellung, dass man sowas sehr schnell merkt. ":/

dfanRaex87


So ein Grundgefühl hatte ich nach zwei oder drei Sitzungen, aber klar, bis da wirklich viel Vertrauen war hat das gedauert. Es ist gewachsen durch gute Begleitung bei weniger tief liegenden Sachen und da haben wir uns über Alltagszeug hingearbeitet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH