» »

Freundin fängt an zu entgleisen

E:hemaRlige*r NutzYer L(#5S74413x) hat die Diskussion gestartet


Hallo ich schreibe diesen Faden um mir ein paar zusätzliche Meinungen zu holen, eventuell einen neuen Standpunkt zu bekommen und auch für Tipps, da es momentan eine sehr schwierige Situation ist.

Eine Freundin verhält sich momentan sehr eigen und gerät immer öfter in peinliche und unangenehme Situationen. Dazu hat sie Angstanfälle und ist anhänglich aber auch launisch wie ein 5 jähriges Kind. Einen ganz harten Zusammenbruch hatte sie nachdem sie meinte sich Ketamin, Kokain, Amphetamin, Cannabis und Alkohol gleichzeitig reinzuhauen. Zum Glück ist sie jetzt mit dem harten Mist vernünftig und hat damit aufgehört, redet aber ständig davon wie wichtig das Kiffen ist und das gefällt mir auch gar nicht. Sie nimmt den ganzen Mist in der Hoffnung dadurch ein bewundernswerterer Mensch zu sein und im Allgemeinen ist sie sehr auf andere Leute fixiert und was diese über sie denken ohne wirklich die Tiefe hinter menschlichen Kontakten zu verstehen. Desweiteren verletzt sie den Freiraum anderer Leute ohne das wirklich zu verstehen. Geht besoffen auf Parties zu irgendwem hin um zu kuscheln, zuzulabern oder Kleidungsstücke von der Person haben zu wollen. Danach muss wieder vor jemand anderem über die Person geredet werden. Sie ist komplett fixiert auf andere weil sie sich selbst leer und schlecht fühlt und glaubt, dass sie durch viele Freunde wieder glücklicher wird. (welche man durch dieses Verhalten aber eben nicht bekommt und sowieso eine falsche Lebensansicht ist)

Sie ist ziemlich schnell wütend wenn jemand sich ihrer Ansicht nach falsch ihr gegenüber verhält und steigert sich dann wieder in diese Person. Jedem fällt auf, dass das alles psychisch sehr ungesund ist. Und eben durch diese Anhänglichkeit gehen die Leute dann doch lieber auf Abstand. Mir fällt es mittlerweile auch sehr schwer diese Freundschaft aufrecht zu erhalten, momentan habe ich eigentlich nur noch Mitleid und möchte dass es ihr wieder besser geht. Allerdings ist es schwer das so aufrecht zu halten. Besonders weil ich mir keine Vorwürfe anhören möchte, wenn ich nach ihren Augen nicht korrekt handle und genug Aufmerksamkeit schenke. Ich habe wirklich keine Lust und vor allem auch gar keine Zeit um mich um ein "Kind" zu kümmern. Bin mit Arbeit und Studium wirklich ausgelastet, dazu pflege ich auch noch Kontakte zu anderen Menschen.

Sie hat sich einen Spezialisten gesucht und ich habe ihr auch versprochen sie dabei zu unterstützen. Allerdings möchte ich auch, dass sie bis dahin erst mal "Pause" (ich sage das so weil Pause ja nicht Ende bedeutet und so erst mal prinzipiell einfacher einzuhalten ist als etwas zu beenden. Ich hoffe aber, dass nach der Pause die Einsicht kommt und sie es von selbst lässt) mit den Drogen und Alkohol macht. Nach einer Panikattacke wollte sie unbedingt kiffen damit es ihr wieder gut geht - gar keine Einsicht und starker Missbrauch, das beängstigt mich.

Ja ich halte momentan etwas Abstand, allerdings auch weil ich jetzt im Dezember ordentlich zu tun hatte und ich sie nicht für ihr Fehlverhalten belohnen will. Bisher wurde immer gut auf sie zu geredet und sie hat danach einfach wieder weiter gemacht wie davor, erst seitdem man etwas strenger mit ihr ist fängt sie an Sachen einzusehen. Eine Freundschaft nur auf Mitleid zu halten ist anstrengend und auch für beide Seiten nicht gut, aber ich kann ihr jetzt in der momentanen Situation nicht erzählen wie ich das sehe sonst tut sie sich noch was an. Ich bin wirklich mit meinem Latein am Ende, über jeden Standpunkt wäre ich wirklich sehr dankbar!

Antworten
tKennifsquixcky


Unter Psychologen gilt im allgemeinen: Süchtler muss man fallen lassen, damit sie selbst zur Vernunft kommen.

S#ilkP%eadrl


M. E. ist dies ein falsches Untertorum: Es gehört doch zum Thema Sucht.

Du kannst leider nicht viel machen. Positiv ausgedrückt, kannst Du zwar für sie da sein, allerdings ist das, wenn jemand so mit Suchtmitteln herummacht, irgendwann nicht mehr angezeigt, sonst kann es passieren, dass sie - statt dass Du ihr hilft - Dich mit herunterzieht. Achte also mindestens ebenso gut auf Dich wie auf sie.

EzhemIalBiger NuEtzer (}#574413)


M. E. ist dies ein falsches Untertorum: Es gehört doch zum Thema Sucht.

Du kannst leider nicht viel machen. Positiv ausgedrückt, kannst Du zwar für sie da sein, allerdings ist das, wenn jemand so mit Suchtmitteln herummacht, irgendwann nicht mehr angezeigt, sonst kann es passieren, dass sie - statt dass Du ihr hilft - Dich mit herunterzieht. Achte also mindestens ebenso gut auf Dich wie auf sie.

Die Probleme waren schon vor ihren Drogenexzessen existent, nur halt nicht so extrem. Sie ist kein wirklicher Junkie und ich glaube immer noch, dass ihre psychischen Probleme im Vordergrund stehen sollten. Natürlich macht sie sich das durch die Sauferei und Drogen nur noch schlimmer, aber die Probleme sind halt viel viel tiefer verwurzelt.

Ich lasse mich da nicht mit runterziehen, keine Angst :) Ich möchte halt auch nur nicht, dass sie sich bald wirklich ernsthaften Schaden zufügt.

C#omMraJn


Zum Glück ist sie jetzt mit dem harten Mist vernünftig und hat damit aufgehört, redet aber ständig davon wie wichtig das Kiffen ist und das gefällt mir auch gar nicht. Sie nimmt den ganzen Mist in der Hoffnung dadurch ein bewundernswerterer Mensch zu sein

Nach einer Panikattacke wollte sie unbedingt kiffen damit es ihr wieder gut geht

Das Konsumverhalten und der Antrieb dahinter gehen in die völlig falsche Richtung. Sie will nicht an sich arbeiten, sondern mit Substanzen Veränderungen herbeiführen. Mit dieser Vorgehensweise belügt sie sich selbst. Vor allem wird sie sich nüchtern immer weniger lebenswert vorkommen, da durch die Drogen ja keine Veränderungen eingetreten sind. Dies ist der erste Schritt in die psychische Abhängigkeit.

Ihr bescheuertes Verhalten anderen Menschen gegenüber ist dabei nur das i-Tüpfelchen. Es ist für dich nachvollziehbar peinlich und anstrengend, sie von den gröbsten Fehltritten abzuhalten. Dabei wirst du eine Party sicher nicht genießen können.

Es ist nur eine Freundin und offenbar nicht deine Partnerin. Ich kann dir nur einen Rat geben: halte Abstand. Wir haben auch zur Zeit den Kontakt zu einer Person im engsten Freundeskreis vorerst auf Eis gelegt, da sich diese schon seit Monaten privaten Frust im Alkohol ertränkt. Wir haben es lange ertragen, auch mehr als einmal Hilfe angeboten. Es gab auch klare Warnschüsse. Da alles nicht fruchtete und die Sucht offenbar wichtiger ist als die Freundschaft, haben wir uns nun distanziert. Gelinde gesagt ist uns auch mittlerweile egal, wie tief diese Person fällt. Ich würde mich freuen, wenn es mal so richtig scheppert, weil das vermutlich die einzige Möglichkeit ist, dass der Betroffene wach wird.

Ich kann dir nur raten, es genauso zu tun. Manchmal muss es weh tun, damit man daraus lernen kann. Wenn du zu der Freundin hältst, gibst du ihr für ihr Fehlverhalten nur einen sicheren Hafen. Sie wird sich nicht ändern, aber viel versprechen. Das wiederholt sich in jeder Kontaktgeschichte gegenüber Süchtigen.

E8he]maligerE NuUtzer; (#5754413)


Ich habe ihr letzte mal gesagt: wenn du meinst dich wieder zuzuknallen kommt von mir keine Hilfe mehr. Habe seitdem auch nicht angerufen oder ihr geschrieben. Allerdings meldet sie sich auch bei so niemandem. Kann man da ein gesundes Maß finden oder endet das wieder nur kontraproduktiv?

C}om-ran


Kann man da ein gesundes Maß finden oder endet das wieder nur kontraproduktiv?

Ein gesundes Maß für was? Du wirst dir nicht die Lebensabschnitte rauspicken können, wo sie nüchtern und ausgeglichen ist. Also gehst du das Risiko ein, sie wieder dicht zu erleben. Das einzige, was du dann machen kannst, ist aufstehen und gehen, sobald sie nicht klar ist.

Das wird dir auch irgendwann lästig und hat nichts mit "gesundes Maß" zu tun.

Wie lange ist das her, dass du ihr diese Ansage gegeben hast?

S>ilkPexarl


Ich möchte halt auch nur nicht, dass sie sich bald wirklich ernsthaften Schaden zufügt.

Natürlich möchtest Du das nicht. Es ist natürlich, dass wir Menschen, die wir mögen, beschützen wollen. Aber - wir können es nicht, nicht bei Erwachsenen. Wenn Du ihr einmal den Stoff "wegnimmst", wird sie den, sobald Du Dich entfernt hast, trotzdem konsumieren. SIE ist der Kapität ihres Schiffs.

Es ist schwierig. Selbst zu sagen: Signalisiere ihr, dass Du nur für sie da bist, wenn sie clean ist und bleiben möchte, wird kaum etwas bringen. Sie müsste aus sich selbst heraus aktiv werden, sich therapeutische Hilfe suchen usw. DU kannst nicht ihr Threrapeut sein, das würde Dich mit Sicherheit überfordern.

Vielleicht ist es das, was Du tun kannst: Ihr immer wieder nahelegen, dass sie sich Hilfe suchen sollte, evtl. dafür sogar in eine Klinik gehen muss.

SqilkfPearxl


Kapitän, nicht Kapität. >:(

EOhePmaligeKr fNutzber (b#5744x13)


Eigentlich knallt sie sich halt nur auf Partys was rein, habe ihr auch mehrmals gesagt, dass sie einfach mal eine "Pause" auch damit machen soll bis sich ihr Zustand gebessert hat. Die Ansage ist ne Woche her, vor 3 Tagen hat sie sich dann nicht mehr dran gehalten. Seit dem ist Funkstille und ich habe bisher auch nicht vor mich zu melden nur weiß momentan wirklich niemand was los ist und deswegen bin ich etwas besorgt. Sie hat ja bald einen Termin und ich habe ihr angeboten mitzukommen wenn sie das nicht alleine packt. Ich kann leider nicht sagen, dass sie sonderlich erwachsen ist.

Den Therapeuten werde ich nicht spielen, keine Angst :) Ich kenne mich so gut mit Psychologie aus, dass ich sagen kann das ich da nichts in die Richtung tun werde. Beistand wenn sie ihn braucht und sich an unsere Abmachung hält, bei allem anderen zeige ich die kalte Schulter.

Allp*i81


Unter Psychologen gilt im allgemeinen: Süchtler muss man fallen lassen, damit sie selbst zur Vernunft kommen.

Tolllllllllleeee Idddee.

Und diese P-Logen heissen Mickey Mouse und Goofey?

Kann nur von einer Frau kommen solche Aussagen.

@ TE,

wie lange verhält sie sich denn so "Eigen"?

ich halte momentan etwas Abstand, allerdings auch weil ich jetzt im Dezember ordentlich zu tun hatte und ich sie nicht für ihr Fehlverhalten belohnen will.

Wow, so einen Freund wie dich braucht wirklich niemand.

Und wie sieht es denn mit dem Geld aus? Haut Sie da unkontrolliert aus? Wie ist es denn mit dem Schlaf? Schläft sie durch? Genug?

War sie früher denn auch schon anders? Launisch? Wirkt sie auf dich auch zu Tode betrübt phasenweise?

L*iClja4evxer


Kann nur von einer Frau kommen solche Aussagen.

wie kommst du darauf?

Shi_lkPepaxrl


Na, Alpi81 ist für: "Mit Dir und den Suchtmitteln auch in den Tod!", lässt sich klar herauslesen.

ARlp#i81


Na, Alpi81 ist für: "Mit Dir und den Suchtmitteln auch in den Tod!", lässt sich klar herauslesen.

Ne, aber ich zBsp. hab Drogen nur in einer Manischen Episode genommen.

Sonst würde ich nie darauf kommen etwas zu nehmen.

Und mit:

Süchtler muss man fallen lassen, damit sie selbst zur Vernunft kommen.

wäre ich schon lange Tod.

Und sein Eingangstext liest sich schon komisch in die Richtung.

C2omrCan


Alpi, hast du schon mal versucht, einem Menschen zu helfen, der noch keine Einsicht hat, dass er den falschen Weg wählt?

Es ist leider wirklich so, dass Einsicht gerade bei Abhängigkeiten erst durch großen Schaden kommt. Wenn das Umfeld tolerant ist, wird sich diese Einsicht nicht einstellen. Manche müssen wirklich ganz unten aufschlagen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH