» »

Angst vor Ablehnung Gottes und der Hölle

P~lanNetxa


Dann geh doch mal in die Kirche und bitte den Pfarrer um eine Beichte.

Mir ist auch noch eingefallen, dass es am Todesbett auch noch die "letzte Salbung" durch den Pfarrer gibt. Ich bin mir nicht sicher aber ich denke laut der Kirche birgt dies auch nochmal einen Totalerlass aller Schulden.

Sich vor Gott somit von allen Sünden "freizuwaschen" ist somit eigentlich schon fast zu einfach. Man muss es eigentlich nur wollen, was du ja tust.

Mammut86

Naja, aber so wie ich homo sapiens kenne, machen es sich viele dann ZU einfach, wohl schon unverschämt einfach, nämlich ohne schlechtes Gewissen die Sünden aus dem Vollen schöpfen und am Ende sich halt die letzte Salbung holen und sich damit mal eben reinwaschen.

So gehts ja nun auch nicht, oder?

P4laqnetxa


heißt es dass er mich jetzt schon liebt weil ich lediglich an ihn und seinen Vater glaube?

natürlich versuche ich auch nach der christlichen Ethik zu leben aber ich leugne ständig meine Gefühle, Ärger ect... ich sage immer ja um es anderen recht zu machen weil auch da die Angst dazu beträgt dass ich andere nicht verletzten möchte! ich will nicht irgendwann vor Gott / Jesus stehen und von ihnen abgewiesen werden! ich habe grundsätzlich eine Angst vor Ablehnung und dem alleine sein!

schrubbus

Ich stehe da auch immer im Zwiespalt, aber wenn Gott erwartet, dass man sich immer alles verkneift, sich alles gefallen lässt, die andere Wange hinhält, nie aggressiv wird usw...so ist das bewiesenermaßen extrem schlecht für die psychische Gesundheit. Und das andererseits kann Gott doch nicht gewollt haben.

Psychisch gesund leben heißt, mit all seinen Gefühlen zu leben und sie zu akzeptieren, auch die Wut, den Neid usw...das DARF gar nicht verleugnet werden.

Und ich habe doch ein Recht, einer psychisch gesunden Orientierung zu folgen!!!

Ich war mal stationär in einer Psychotherapie wegen Ängsten, Depressionen usw...und da kam das Thema auch öfter. Unter anderem war da eine Mitpatientin, die Tochter eines Pfarrers war. Die Frau war total zerstört, psychisch extrem kaputt durch ihre ganzen Gottesgesetze.

Denn unterm Strich darf man ja bei Gott irgendwie gar nichts, außer die ganze Zeit brav sein, verzeihen usw...

Ich selbst glaube auch an Gott, aber abstrakt. Ich befolge NICHT alle Regeln! *:)

unvg4x1


Wenn man sich mal mit der typischen Struktur von totalitären Staaten und Systemen beschäftigt und den kirchlichen, christlichen Gott, vor allem den katholischen, damit vergleicht, findet man zu fast 100% Übereinstimmung. Das Versprechen von Glückseligkeit wenn man der Autorität brav folgt, absolutes Verunglimpfen aller andersdenkenden, null Toleranz gegenüber Kritik usw usf, und bei Diktaturen ist ebenfalls ein massiver Personenkult die Regel (man denke an Saddam, Lenin, Stalin, Hitler..), eine Heilsfigur, zu der man aufschauen kann. In der Kirche ist halt Gott die Heilsfigur. Ich denke, man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass der strenge Gott, wie er im alten Testament beschrieben wird, und die Androhung drakonischer Strafen (nicht nur Qualen, sondern diese auch noch ewig!) nichts anderes als ein Machtmittel der totalitären Kirche (die ja ebenfalls die weltliche Regierung darstellte) im Mittelalter war. Man sollte sich beim Glauben dies also klar, und sich davon frei machen.

In der Tat habe ich auch Erfahrungen mit christlichen Jugendgruppen, dort war es wirklich nicht viel anders als bei Sekten. Absurde moralische Vorhaltungen, Hetze gegen Andersdenkende usw.

R`uby_splipperxs


ich muss doch noch mehr tun um so zu leben dass ich es wert bin von Jesus geliebt zu werden.

Wenn Du denkst, dass Du etwas tun musst um von Jesus geliebt zu werden, dann hast Du nicht - aber auch GAR nichts ! - von Jesus begriffen. :-|

RJuby_sElippe.rs


Mal die Perspektiven "Glaube vs Atheismus" völlig außer Acht gelassen, ist diese Diskussion bzw. die hier aufgeführten Thesen für jeden halbwegs gebildeten Menschen wirklich eine Farce. ;-D

NDy'xis


@  Ruby_slippers

Unabhängig, wie man zum Glauben an sich steht, sollte man den Glauben zumindest respektieren und anerkennen, was er beim Menschen auslösen kann - positiv wie negativ. Dazu empfiehlt sich auch einen Blick in eine gotische Kathedrale zu werfen und dieses Bauwerk im Kontext zur Entstehungszeit zu sehen ...

Eehemalige7rw Nutzer= (#5x78069)


Vielleicht wäre es das beste, wenn schrubbus mit seinen Fragen und Sorgen einen Geistlichen konsultieren würde. @:)

sTchcrubxbus


ich glaube ich werde wirklich nochmal mit einem Pfarrer reden müssen!

ich habe das bereits Ende letzten Jahres getan aber dieser meinte zu mir dass er sich nicht vorstellen kann dass Gott auf ewig straft! Gott schickt niemanden in die Hölle sondern die Leute gehen freiwillig hin indem sie sich gegen Gott entscheiden nach dem tod, Gott lässt Ihnen die Wahl zu ihm zu kommen aber wenn es gewisse Menschen dann immer noch ablehnen wollen sie ja in der Einsamkeit leben

L4ucxi32


Oder wieder seiner Psychiater besuchen. Solche Angstgedanken sind nicht normal. Sie können leicht in eine Psychose umkippen. Leute machen dann gefährliche Sachen um "Gott gerecht zu sein".

Religiöse Wahn ist als Symptom einige psychische Störungen bekannt.

Und ja, ich bin Psychologin.

EHhemalige3r CNutzerQ &(#5[78069)


Ich finde es übertrieben, gleich einen religiösen Menschen den Besuch bei einem Psychiater anzuraten, "nur" weil er sich Sorgen macht.

g1aul;oise


Und ich finde es gefährlich, jemanden, der so offensichtlich ängstlich und verwirrt ist, zu einem Pfaffen zu schicken.

EMhemalqiger NkutzerJ (#57}806x9)


Wieso?

P4laTttfuxss


@ schrubbus

Da es keinen Gott oder Teufel gibt, brauchst du dir keine Sorgen machen.

Eshe(mal9iger Nu0tzer "(#578x069)


Ich sehe das so: Wenn jemand sehr religiös ist, kann er sich mit seinen Sorgen und Zweifel an einen Pfarrer oder Bischof wenden. Sollten sich die Ängste dadurch nicht bessern, dann wäre eine Therapie ev. sinnvoll.

5avoxr6


Den Glauben legt sich jeder zurecht, wie er meint. KEINER, auch kein Pfarrer, kann sagen, was danach kommt. Von daher ist es sinnlos, sich jetzt ein Leben lang für etwas bekloppt zu machen, was es letztendlich dann vermutlich gar nicht gibt.

Solltest Du aus der Nummer allein nicht mehr herauskommen, würde ich auch einen Psychiater empfehlen, denn es ist zweifelsohne ein psychisches Problem, wenn man sich wegen dem Glauben derart reinreitet.

Ich hoffe aber, Du kommst allein wieder heraus. Obwohl man bei Dir schon herausliest, dass es mehr ist, als nur ein Glaubenszweifel. Auch dein aktuelles Leben scheint nicht rund zu laufen. :)* @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH