» »

unterzuckert!?

E^he6maliger <Nutzer: (#52861x1)


Also NORMAL sind Werte zwischen 5 und 8.

Du unterzuckerst also tatsächlich.

Du solltest, wenn du kein Diabetes hast, deine Ernährung beachten. Nicht so viel Weißmehl. Obst gegen Unterzucker ist Mist, schon wenn du vorher Traubenzucker isst. Du brauchst etwas, dass deinen BZ oben hält. Obst ist eigentlich mehr für die schnelle Zufuhr.

Also danach dann was mit Eiweiß wäre gut. Kakao mit Käsestulle (Körnerbrot) und einen Joghurt. Oder Müsli zb.

Und geh zum Arzt und lass mal eine RICHTIGEN Zuckerbrot machen. Nicht den Traubenzucker und 45 Minuten später messen Mist, den die Hausärzte so machen.

EUhemalQiger 2Nutzer" (#528611x)


Zuckerbrot = Zuckertest.

Argh >:(

E.hemaligebr NuQtz0er (#/52x8611)


Es gibt übrigens auch eine Insulinresistenz.

@ Monsti:

Ich unterzucker auch regelmäßig, und zwar nicht erst seit der Schwangerschaft. Einzige Hilfe ist bei mir zB auf die Ernährung zu achten... Mir geht es da wir dir.

Und ich fühle mich auch nicjt immer Unterzuckert, wenn ich unterzuckert bin. Manchmal mache ich zur Kontrolle einen Test und bin erschrocken über den Wert. Oft morgens. Habe mich Jahrelang gewundert, warum ich morgens, wenn ich mich noch mal hinlege, oder nach dem Mittagsschlaf, so eine Pappkopp habe. Wie Nebel im Kopf halt.

Dank meines Freundes mal drauf geachtet und BZ getestet und siehe da: ich unterzuckert dann im Schlaf.

Raus kommen so lustige Werte wie 2,5 bis 4,2.

Laut meiner Ärztin soll ich mor da aber keine Sorgen machen, angeblich wäre UZ normal auch für Nichtdiabetiker. Joah... und dabei blieb es dann...

Kann man eigentlich direkt einen Endokrinologen anrufen, oder brauche ich eine Überweisung vom Hausarzt?

Ich wurde als Kind (10 bis 14 LJ) gegen Schilddrüsenunterfunktion behandelt. Das hat sich mit dem Arztwechsel verlaufen und wurde nie mehr kontrolliert.

Eihemaliger N#utzerr (#528F611x)


Wenn ich z.B. zu wenig esse, dann kann das eine Panikattacke hervorrufen - das äußert sich dann auch in Schwäche, Zittrigkeit etc. als Auslöser, dadurch bekomme ich Panik, es werden Adrinalin und seine Freunde ausgeschüttet und die Symptome verschlimmer sicht. Diese köperlichen Symptome mögen einer - krankheitsbedingten - Unterzuckerung ähneln, sind dennoch dem in keiner Weise gleichzustellen.

Mit einem BZ Test lässt sich das aber schnell unterscheiden. ;-)

Efhemalqiger N8utzer k(#5726x61)


Hey nadi!

Ich hab ganz, wirklich ganz genau das Problem gehabt! Panikattacken und ständig das gefühl zu unterzuckern. Das ging bei mir so weit, dass ich in 3 Tagen eine 50er Packung teststreifen verbraucht habe, da ich ständig messen gegangen bin! Das ganze liegt mittlerweile hinter mir. Ärztlich habe ich alles mehrfach damals klären lassen, langzeit BZ und kurzzeit messungen alles IO, sogar der Zuckertest (zucker trinken und werte nach 1, 2 und 3 stunden ansehen) war alles tutti. Das ganze war bei mir wirklich nur die angst. Je mehr ich damit gelernt habe umzugehen, desto seltener bekomme ich diese unterzuckererscheinungen. Bei mir ging das ganze so weit, dass ich nurnoch am essen war un 10kg zugenommen habe! Mittlerweile geht es wieder tendenz nach unten.

Sprich: Mach dir keinen Kopf. Panik und Angst sind fiese dinge. Das bekommst du schon in den griff!"

E:hemaloiger NuNtzer E(#1x5)


Benutzerin

Mit einem BZ Test lässt sich das aber schnell unterscheiden. ;-)

Es geht um den/die Auslöser. Und ich schrieb, dass die Symptome einer (eigentlich nicht gefährlichen aber eben unangenehmen) Unterzuckerung wegen zu wenig Essen bei einem an sich körperlich gesunden Menschen, eine Panikattacke auslösen können.

Hinzu kommt ja noch, dass wenig Essen nicht nur eine Unterzuckerung hervorbringen kann, der Körper hat einfach einen insgesamten Mangel der sich irgendwie auswirkt. Er schreit eben nach Nahrung.

Einem Menschen der nicht an einer Angststörung leidet macht das dann nichts aus (in dem Sinne, dass er Angst bekommen würde), er weiß es und behebt das Problem eben sobald es geht. Geht es nicht (z.B. weil man eine Magengeschichte hat und nichts bei sich behalten kann), dann weiß er ebenfalls, dass sein ganzer "Körperhaushalt" durcheinander ist, dass es zwar unangenehm, aber nicht wirklich gefährlich ist (außer es wäre dauerhaft).

Das Problem bei Angststörungen ist, dass man viel zu viel auf seinen Körper achtet und normale Vorgänge, die andere Menschen als gegeben hinnehmen, als gefährlich einstuft.

Und da kann es passieren, dass man ständig Blutdruck misst, Zucker misst oder ähnliche "Kontrollen" durchführt. Und Niemand hat immer ideale Werte. Also werden Ängste dadurch nur noch geschürt.

Ich selbst hatte das in meiner Zeit der Panik"karriere" nicht so ausgeprägt (damals kam man auch an die jeweiligen Meßgeräte längst noch nicht so einfach wie heute, da bekommt man sie ja sozusagen an "jeder Ecke"). Ich habe aber z.B. eine Zeit lang immer meinen Puls gemessen, das wurde irgendwann richtig zu einem Automatismus. Ich habe mir das dann irgendwann ganz bewußt abgewöhnt und passe auch heute noch auf, irgendwelchen Messungen außerhalb einer Arztpraxis (z.B. bei Verwandtschaft, Freunden, die solche Geräte haben) eben nicht zu machen. Ich bekomme dann zwar nicht direkt eine Panikattacke wenn die Messungen abweichend sind, mir wird aber schon blümerant, ich merke, dass ich viel zu sehr drauf anspringe. So eine automatisierte Reaktion, (meist normale) Vorgänge im Körper als viel zu wichtig zu nehmen, kriegt man nur schwer weg wenn man sie sich jahrelang angewöhnt hat.

E#hemavlige'r Nutzyerh S(#57x2661)


Und Niemand hat immer ideale Werte. Also werden Ängste dadurch nur noch geschürt.

Ich gehe da sogar einen Schritt weiter: Ich hab damals normale Werte ignoriert, im Sinne von "Kann nicht sein", mich so lange reingesteigert und weitergemessen, bis da murks rauskam.

E:heVmaliigerQ Nut1zer (#5(28611x)


Es geht um den/die Auslöser. Und ich schrieb, dass die Symptome einer (eigentlich nicht gefährlichen aber eben unangenehmen) Unterzuckerung wegen zu wenig Essen bei einem an sich körperlich gesunden Menschen, eine Panikattacke auslösen können.

Ah ok, jetzt verstehe ich was du da gemeint hast.

Danke für die Erklärung @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH