» »

Kann ich den Kampf gewinnen?

E.hemaligeXr NutzerF (v#578069)


das mit den Fehlern ist ja so, dass es nur bei mir und meistens nur für mich schlimm ist. Bei anderen finde ich es auch sympathisch.

So geht es den meisten Menschen. Und genau hier solltest du auch ansetzen. Es gibt keinen Grund, warum solche Fehler bei dir schlimmer sein sollten, als bei anderen Menschen.

Bin zurzeit in ambulanter Therapie, stationär wäre wahrscheinlich nicht das verkehrteste. Die Konsequenzen kann ich aber nicht tragen, ich müsste dafür meinen Nebenjob aufgegeben. Wir sind ein kleines Team da kann ich schlecht für ein paar Wochen ausfallen.

Hast du mit deinem Mann schon über diese Überlegung gesprochen?

Hilft dir diese ambulante Therapie nicht?

SailkPexarl


Irgendwann die Tage habe ich eine Sendung mit Versprechern gesehen, für mich wäre das ein gefühlter Weltuntergang, Versprecher und je mehr ich mich konzentriere umso mehr hab ich das Gefühl ich verhaspel mich und dann denken die Leute ich bin dumm.

Es ist wirklich tragisch, dass wir uns allein vom Denken und den dadurch erzeugten Gefühlen so ins Boxhorn jagen lassen. Dahinter steht wirklich nichts außer die verkehrten Gedanken. Es handelt sich nicht einmal um Fakten, sondern nur um gedachte Annahmen.

Ich habe früher auch immer gemeint, wir seien unseren Gefühlen hilflos ausgeliefert. Bis ich kapiert habe, dass ich in die falsche Richtung denke. Gedanken lassen sich tatsächlich verändern, durch Logik, durch Umdeutung, andere Fokussierung, Gespräche, Übungen, Bücher, Gruppentherapie und vieles andere. Die einzige Voraussetzung ist das Erkennen und Wollen.

N)uMo1WoxP


Bis jetzt wurde das Thema Selbsthass nur kurz angesprochen. Er weiß es, er weiß auch von meinen Suizidgedanken. Wir haben uns aber auch erst 3mal gesehen. Wird also noch genauer behandelt bzw. bearbeitet.

Mein Partner sagt das er immer hinter mir steht und ich das tun soll was mir hilft. Er sieht das natürlich (auch zum Glück) alles ein wenig anders. Er kann nicht nachvollziehen warum ich bei einem (für mich aber wichtigen Nebenjob, bin auch befreundet mit der Chefin) Nebenjob mich nicht traue mir z.B. eine Krankmeldung zu holen.

SilkPearl, wie lange hast du gebraucht bis deine Gedanken "richtig" wurden?

Erkannt habe ich es und will es auch ändern. Fühle mich da aber nicht wirklich handlungsfähig. Habe das Gefühl meine Gedanken und Gefühle sind gar nicht wirklich mit mir verbunden oder bessergesagt ich kann sie nicht ändern, nur halt nicht drauf eingehen sondern die ignorieren.

Muss hier unbedingt mal das zitieren lernen :)z

SWil=kPeaxrl


NuMoWop

Es hat schon ganz schön lange gedauert, Jahre!

N"uM>oWoxP


Das es alles Jahre dauert war mir klar, wollte nur wissen ob wir nicht schon von Jahrzehnten sprechen? In der Klinik wurde mir mal gesagt, überlegen sie wie lange sie schon krank sind. Mhhh und wenn man das so sieht, bin ich ja dann fast schon im Rentenalter.

Danke das ich hier einfach nur mal rumjammern darf. @:)

d<anjae8x7


Bei mir hat es nicht so lange gebraucht damit es merklich besser wurde. Also ich würde sagen insgesamt vier Jahre oder so, dann war das schlimmste rum. Nun überkommt es mich nur noch in Momenten wo ich einfach schlimme Angst kriege und nen Moment hysterisch werde, aber das geht schnell wieder rum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH