» »

Eltern kümmern sich nicht um mich - schon über 10kg abgenommen.

KYnerIzel hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich bin 22 Jahre alt und studiere zurzeit. Seit letztem Sommer wohne ich bei meinem Vater und seitdem geht es wieder nur bergab. Als Student beziehe ich leider keine Einnahmen. Das Kindergeld bekommt er und beide Elternteile sind nicht gewollt den BAföG-Antrag auszufüllen. Mein Erspartes ist leider aufgebraucht und das Jugendamt hilft mir auch nicht mehr. Ich hause in einer erbärmlichen Lücke und mein ganzes Leben zerbricht aus Gründen.

Ich habe mit meinem Papa und meiner Mama die letzten Monate oft das Gespräch gesucht, sie auf die bestehenden Missstände hingewiesen, aber es scheint ihnen wie immer egal. Mittlerweile bin ich an dem Tiefpunkt, wo ich sage, ohne Hilfe werde ich es nicht packen. Vom Gewicht her war ich noch nie sonderlich Dick. Meistens wog ich bei einer Größe von 177cm 56kg. Mittlerweile sind es nur noch +- 44. Auch bin ich psychisch ziemlich niedergeschlagen. Jede Bewegung kostet mich Kraft und Überwindung. Sogar Zähne putzen im Stehen wird zur Qual. Essen tu ich fast gar nichts mehr, da wir fast nur Tiefkühlware haben und niemand mit mir einkaufen geht.

Ich habe ehrlich gesagt keine Hoffnung mehr, sitze seit einem Monat nur noch zu Hause und vegetiere vor mich hin. Auch weiß ich leider nicht an wen ich mich bei solch einem Fall wenden soll, deshalb schreibe ich euch.

Gibt es spezielle Kliniken oder Therapeuten, die einem helfen wieder auf die Beine zu kommen und das fern von Zuhause? Gleichermaßen wie mit mir sollte dann auch mit meinen Eltern geredet werden, da sie keine Einsicht haben und nie auf mich eingehen.

Ich bin echt verzweifelt und bitte um dringenden Rat......Wohne übrigens in Rheinland-Pfalz.

Danke für hilfreiche Antworten.

Antworten
M8Xonxe


Warum gehst du nicht Arbeiten? Genug Studenten gehen Arbeiten um ihr Lebensunterhalt zu bestreiten .. Du bist 22 Jahre Alt, da muss es doch möglich sein sich zu Finanzieren ohne irgendwelche Ämter oder Eltern ..

Und wenn du nicht Studieren und Arbeiten kannst dann brich dein Studium ab und konzentrier dich auf einen Job von dem du Leben kannst ..

Dein Gewicht ist jedenfalls zu Niedrig aber das muss andere Gründe haben als das rein Finanzielle, isst du aufgrund dessen nichts das du glaubst du wärst deinen Eltern egal?

Falls es wirklich nur finanzielles ist: Geh zu Tafel da solltest du etwas bekommen.

Allgemein sollte dein erster Weg jetzt zum Hausarzt gehen, ihn die Situation erläutern und er wird dann schon wissen ob eine Möglichkeit für eine stationäre Therapie besteht oder es mit einem niedergelassenen Therapeuten gemacht werden müsste.

Aber eins sollte dir klar sein: Du kannst sicher den Wunsch äußern dass deine Eltern einbezogen werden, wenn die Nein sagen heißt es allerdings Nein ..

Allgemein betrachtet von deinem Beitrag finde ich aber bist du vom Reifegrad weit weg von 22 ..

KLnerzxel


Super Antwort MXone, du weißt echt wie man mit labilen Menschen umgeht. In meinem Beitrag habe ich nur oberflächlich geschildert, was das Problem ist und dass ich Hilfe benötige. Es gibt auch Hintergründe.....aber um deine Fragen zu beantworten:

Ich gehe deshalb nicht arbeiten weil 1. es eigentlich nicht sein muss und 2. Ich durch meine vergangene und jetzige körperliche Statur, sehr wenig Selbstbewusstsein habe. Ich fühle mich in meinem eigenen Körper nicht besonders wohl, denke ich werde nicht akzeptiert und andere sehen mich als widerlich an.

Außerdem bin ich in dem was ich studiere mit Leib und Seele dabei, weswegen ein Abbruch überhaupt nicht in Frage kommt.

Genau, ich gehe Tag und Nacht zur Tafel und alles andere bleibt wie es ist. Das hat mir jetzt wirklich die nötige Motivation gegeben zu kämpfen =)

Und bevor du mich weiterhin als unreif oder anderes bezeichnest, bedenke dass das hier ein Hilferuf ist. In mir geht so viel vor und es gibt so viele Dinge die das Puzzle komplett machen würden, welche aber Tage dauern um sie zu erzählen.

Beim Hausarzt habe ich bereits heute schon einen Termin.

Und nochmal. Ich bitte hier wirkkich um euren Rat/Hilfe. Solch Worte wie eben, welche ja fast schon niederschmetternd sind, sind es nicht.

k9l~eine[r_drac@hensxtern


Warum füllen deine Eltern den Bafög-Antrag nicht aus? Scheidungskrieg und keiner will angeben, was er wirklich verdient?

Warum muss jemand mit dir einkaufen gehen? Mit 22 sollte man das selber können. Warum isst du nichts, wenn ja offensichtlich Nahrung da ist, auch wenn es nur Tiefkühlkost ist?

Ich würde dir dringend raten zum Hausarzt zu gehen und dich dringend in eine Klinik einweisen zu lassen! Mit 46 kg ist das langsam lebensbedrohlich.

ksokoC.loiresK92


Hallo,

soweit ich weiss, kann man doch bei zustaendigen Bafoeg-Amt Vorauszahlung beantragen, wenn die Eltern sich so querstellen oder es generell Probleme gibt. Hast du dort mal deine Lage geschildert? Also bei dem Amt (nicht Jugendamt)? Normalerweise bieten sie doch auch Beratungsstunden an. Wenn du deine Eltern selbst nicht dazu bewegen kannst, macht da das Amt eigentlich Druck, wenn alles in die Wege geleitet ist.

Mein Rat waere, dass du schnellstmoeglich ausziehst, denn offenbar tun sie dir ja nicht gut. So koennten dann Kindergeld und Bafoeg direkt an dich gehen und davon kann man wirklich gut auskommen, wenn man sparsam ist und zumindest fuer den Anfang eine kleine Wohnung nimmt.

@ kleiner_drachenstern

Tiefkuehlnahrung ist fuer mich zB keine Nahrung, zumindest keine Fertigpizzen und so Zeug. ^^ Wenn der TE schon so niedrig ist mit dem Gewicht, wird er auch etwas anderes als Energiequelle brauchen. Sollte es sich bei der Tiefkuehlnahrung um Selbstgekochtes Eingefrorenes handeln, lassen sich meine letzten zwei Saetze natuerlich als nichtig betrachten.

KZnerGzel


Der Scheidunkskrieg ist fast eine Punktlandung. Den genauen Grund kenne ich leider nicht, sie sagen immer sie füllen es bald aus.

Ich kann alleine kaufen gehen, nur mit was soll ich bezahlen? Meinen Kleidern? Wie gesagt, mein Erspartes ist bereits aufgebraucht, Laptop und Fernseh hab ich auch keinen mehr zum verkaufen.

Naja, Tiefķühlkost sind bei uns Pizzen, Obst, Pommes und Würstchen. Wenn man sich davon und von Dosenessen bereits seit Monaten ernährt, hat man keine Lust mehr darauf. Du kannst es ja gerne mal über einen längeren Zeitraum ausprobieren.

Das mit der Klinik habe ich mir auch überlegt und scheint meiner Meinung nach die Beste Lösung zu sein. Nur habe ich keine Ahnung welche zu meinem Problem passt und mir am besten helfen kann :/ Die meisten beziehen sich auf Essstörungen. Das ist bei mir nicht der Fall, ich möchte essen. Nur eben gesund und abwechslungsreich. Zudem stellt sich die Frage, wer bezahlt den Aufenthalt? Wird es die Krankenkasse übernehmen? Wenn nein, was dann?

FPlameNche\n79


Was willst du hier wirklich lesen? Mitleid ? Für was? Dass du nicht arbeiten musst, weil '" es eigentlich nicht sein muss"??? Du studierst mit Leib und Seele , bist aber zu schwach zum zähneputzen?

Was studierst du denn? Du hast ein Abitur bestanden und brauchst jemanden, der mit dir einkaufen geht ? Du isst nichts,weil nur TK da ist??

Du bist 22!!!!! Geh arbeiten!! Verdien dir gefällst dein Geld um dir Lebensmittel zu kaufen , anstatt deine Eltern madig zu machen.

Da du studierst, geh ich davon aus, dass du zumindest geistig in der Lage bist,alleine zu leben. Werd erwachsen und kümmer dich um dich selbst..dann kannst du nämlich so leben,wie du es willst

Erkundige dich wo du finanzielle Hilfen herbekommst. Zieh im ne wg, wenn dir das alles zu teuer erscheint

Sorry dass ich dir kein Honig ums M*** schmieren kann, aber wenn ich sowas lese , werd ich sauer.

Natürlich kennt dich hier keiner ...keiner kennt deine Geschichte und seine Puzzle teile..woher denn auch. Es liegt doch aber an dir hier preis zugeben was du willst. Nur dann leb auch mit den Kommentaren. Mit 22 war ich schon arbeiten . Hatte 2 Berufe gelernt und längst zu hause ausgezogen. Einige meiner Freunde bereits Mutter und Vater und du jammerst dass du fast verhungert, weil keiner mit dir einkaufen geht.... pfff

Fqlamec~hen79


Achso in welche Richtung geht eigentlich dein Hilfeschrei? Schreist du, weil du mit der Kost im Elternhaus nicht zufrieden bist oder weil sich deine Eltern nicht um dich - volljährigen mann kümmern ?

d$ooZm$hide


Das ist bei mir nicht der Fall, ich möchte essen. Nur eben gesund und abwechslungsreich.

Was denn z.b.?

kuleiner_6dracxhenstern


Natürlich zahlt die KK den Aufenthalt, wenn der Arzt dir bescheinigt, dass es sein muss.

Und ich denke schon, dass du bei den "Essgestörten" erst mal am besten aufgehoben bist, die wissen nämlich auf jeden Fall, wie man dich aufpäppelt.

Außerdem denke ich schon, dass du eine Essstörung hast, denn lieber zu verhungern als TK zu essen ist, sorry, nicht normal!

Wenn man sich davon und von Dosenessen bereits seit Monaten ernährt, hat man keine Lust mehr darauf. Du kannst es ja gerne mal über einen längeren Zeitraum ausprobieren.

Tja, Lust hat man darauf nicht, aber verhungern ist besser? Und weißt du, ich bin mit 18 von daheim ausgezogen, habe eine Lehre gemacht und nebenbei noch 3 Jobs, obwohl "ich es eigentlich nicht nötig hatte", hätte ja bei meinen Eltern bleiben oder mich von Ihnen durchfüttern lassen können ]:D und habe am Ende des Monats trockenes Brot und Müsli mit Wasser gegessen, also erzähl mir nix von "kann man nicht essen", mit Hunger kann man alles essen!

Geh zum Arzt. Lass dich in eine Klinik einweisen, du brauchst definitiv Hilfe, wegen deines Untergewichts und weil du offensichtlich weitere massive psychische Probleme hast.

Wenn du dies gelölst hast, kannst du auch in Ruhe studieren.

H>ancxa


Zudem stellt sich die Frage, wer bezahlt den Aufenthalt? Wird es die Krankenkasse übernehmen? Wenn nein, was dann?

Knerzel

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten. Ich würde auch sagen, dass Du erstmal zu Deinem Hausarzt gehst, der wird das für Dich in die Wege leiten und Dir eine Einweisung in eine Klinik ausstellen.

Dein Untergewicht ist wirklich schon bedenklich.

In einer Klinik gibt es auch Sozialarbeiter, die mit Dir Dein Leben weiter planen, wenn Du dann entlassen wirst. Die werden Dich auch bei Anträgen unterstützen.

P7aul_R#evexre


Studium unterbrechen, arbeiten gehen, von zuhause ausziehen und zeitgleich eine Psychotherapie machen. Eine andere Option sehe ich bei dir nicht.

Ein stationärer Aufenthalt wird auch nicht viel bringen, wenn anschließend doch wieder Geld fehlt um Essen zu kaufen.

Du musst dein eigenes Geld verdienen.

MwXonxe


@ knerzel

Werte nicht immer alles als negative Angriffe .. Ich hab dir Lösungsvorschläge offeriert, die sagen dir nicht zu? Schade!

Aber auf mich kommst du etwas trotzig arrogant rüber ..

@ drachenstern

Natürlich zahlt die KK den Aufenthalt, wenn der Arzt dir bescheinigt, dass es sein muss.

Und ich denke schon, dass du bei den "Essgestörten" erst mal am besten aufgehoben bist, die wissen nämlich auf jeden Fall, wie man dich aufpäppelt.

Außerdem denke ich schon, dass du eine Essstörung hast, denn lieber zu verhungern als TK zu essen ist, sorry, nicht normal!

Bezweifel ich stark .. Solche Kliniken sind sehr wählerisch aufgrund der hohen Nachfrage.

Der TE KANN Essen, er vernachläßigt seine Ernährung aber weil er sich keine ausgewogene und gesunde Ernährung leisten kann .. Was soll eine Klinik da für ihn tun? Ihn umpolen dass er künftig auf Tiefkühlkost abfährt? Gibt Leute die nichts Essen können und ewig auf der Warteliste verbringen.

Der TE hat sicherlich noch weitere psychische Probleme aber wir können aufgrund der mangelnden Informationen gar nicht beurteilen ob dies stationär geklärt werden muss oder auch beim niedergelassenen Psychologen / Psychiater geht.

Für meinen Geschmack wird es hier etwas zu "easy" dargestellt in ne Klinik unterzukommen, dem ist aber nicht so ..

Htan]ca


MXone,

der Themenstarter wiegt 44 Kilo bei einer Größe von 1,77 m.

Glaube mir, der Hausarzt wird wissen, wer hier helfen kann.

Und auch eine Klinik wird ihn aufnehmen.

Es bringt doch nichts, Knerzel zu erzählen, was andere alles geschafft haben.

Er schafft solche Dinge offensichtlich nicht und muss darum erstmal Hilfe bekommen.

Lasst doch bitte das Rumgehacke.

M!Xwone


@ Hanca

Ich stelle doch auch nicht in Frage ob ihn der Hausarzt helfen kann, hab ihm doch selbst dazu Geraten ..

Der TE wünscht sich eine stationäre Therapie fern von Zuhause .. Da bin ich wenig optimistisch und ich verstehe nicht was daran rumgehacke sein soll wenn ich jemanden rate sich nicht zuviel Hoffnung dbzgl. zu machen denn wenn hier 10 Leute schreiben "Wird schon mit der Klinik" und dann passt es doch nicht dann ist er noch mehr am Boden.

Kann genauso gut heißen das eine Therapie beim Niedergelassenen Therapeuten auch möglich ist oder in einer Tagesklinik. Man sollte sich nämlich vor Augen halten dass es sehr viele Magersüchtige Menschen gibt und die Wartelisten dementsprechend lang sind.

Da steckt keine Böswilligkeit dahinter ..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH