» »

Eltern kümmern sich nicht um mich - schon über 10kg abgenommen.

Kdnerczel


soweit ich weiss, kann man doch bei zustaendigen Bafoeg-Amt Vorauszahlung beantragen, wenn die Eltern sich so querstellen oder es generell Probleme gibt. Hast du dort mal deine Lage geschildert? Also bei dem Amt (nicht Jugendamt)?

Davon habe ich die letzten Tage auch gelesen, allerdings wird bis zur Auszahlung einige Zeit vergehen. In dieser bin ich immer noch dem "psysischen Druck" ausgesetzt.

...............................

Ich glaube einige lesen hier nicht richtig oder können sich nicht in mein Problem hineinversetzen. Ich schrieb, dass ich in einer erbärmlichen Lücke wohne. Damit meine ich in einem dunklen Keller, welcher kein warmes Wasser und keine funktionierende Heizung bietet. Zudem habe ich keinen Zugriff auf Medien (Fernseh, Computer). Das Einzige was noch geblieben ist, ist mein Handy. Außerdem habe ich weder Geld noch etwas wirklich essbares Zuhause, was mich auf vordermann bingen würde.

Ihr sagt mir ich soll eine Arbeit suchen, versteht aber nicht, dass ich gerade an einem Tiefpunkt stehe. Ich hab im letzten Jahr, durch einen Vorfall, sehr viel verloren und bin wie erwähnt durch meine physische Statur nur so von Selbstzweifel durchfressen. Jeder der schon einmal sehr untergewichtig war, weiß wovon ich rede.

Am liebsten würde man einfach in seinen vier Wänden sitzen und abwarten bis man stirbt. Alle um dich herum verstehen sowieso nicht wie du fühlst oder was du durchmachst.

.....................

Ich habe mich hierher gewand, da ich die Sätze: "Viele Wunden heilen auch von alleine, aber besser geht es mit aufrichtiger Anteilnahme. Auch dafür ist die Gemeinschaft von med1 die Adresse ihrer Wahl" , so gut fande.

Stattdessen darf ich mir anhören, dass ich erwachsen werden und arbeiten gehen soll. Vielleicht habt ihr auch recht, allerdings sind die Dinge auch nicht immer so einfach. Mir kommt es so vor, als ob ihr den Text liest und sofort in die Tasten hämmert, ohne euch zu fragen, was in genau dieser Situation das Richtige wäre.

..................

Wie einige erkannt haben , ja, ich habe extreme psychische Probleme. Vieles in meiner Kindheit wurde nie aufgearbeitet, ich hab immer zugesehen dass es weiter geht. Jetzt holt mich das Alles auf einen Schlag ein. Ich befinde mich momentan im 5ten Semester, habe nur noch Eins vor mir. Jetzt abzubrechen wäre extrem hart. Da pausiere ich lieber das Studium.

Kyneerzxel


Ich warte nun bis später ab und werde mir anhören, was der Arzt dazu meint.

Danke schonmal.

m7iri\80


Du musst halt für dich rausfinden, was in deiner Situation am besten für dich ist.

Übrigens: Wenn deine Eltern den Bafög-Antrag nicht ausfüllen wollen kann man trotzdem einen Antrag stellen. Schau mal [[http://www.bafoeg-rechner.de/FAQ/vorausleistung.php hier]].

Als letzten Schritt, wenn du wirklich nicht Arbeiten möchtest/kannst bleibt auch noch ein Studienkredit. ABER dadurch machst du Schulden und die Zinsen sind echt unverschämt. Dann doch lieber ein MiniJob, bzw. Werkstudentenjob.

E=heymaliger] Nutze>r (#x565345)


Bitte wende Dich an den sozialpsychiatrischen Dienst in Deiner Stadt. Da Du augenscheinlich nicht nur mit den Problemen aufgrund fehlenden Geldes, sondern auch mit psychischen Problemen zu kämpfen hast.

Die haben bestimmt auch einen Rat für Dich an wen du dich wenden kannst, wenns um finanzielle Fragen geht oder wer Dir erst mal mit Lebensmitteln aus der Patsche helfen kann.

Dann würde ich mir an Deiner Stelle zumindest einen Aushilfsjob suchen, den Du auch neben dem Studium bewerkstelligen kannst.

Und als letzten Ausweg sehe ich natürlich auch nur den Abbruch des Studiums und eine Arbeitsaufnahme.

N^o1rdi8x4


Wenn das Problem "nur" in der Wohnung und dem fehlenden Geld bestehen würde würde ich ganz klar sagen: Zieh aus. Selbst wenn du nur un ne 20m² 1ZKB Wohnung ziehst ist das immer noch besser als jetzt und das Kindergeld / Bafög / H4 / was auch immer kommt direkt bei dir an.

Die Probleme scheinen aber tiefer zu liegen, deswegen sehe ich es auch so: Wende dich an den sozialpsychiatrischen Dienst und deinen Hausarzt. Das mit dem Amt und der eigenen Wohnung kannst du ja parallel dazu machen.

u;vg4x1


In der Tat kann es wohl ein großes Problem sein, wenn man in einem Alter, wo die Eltern rein rechtlich noch unterhaltspflichtig sind, dieser Pflicht aber kaum nachkommen, in so einer Situation ist.Man bräuchte dringend finanzielle unabhängigkeit aber selbst H4 wird einem verwehrt mit Hinweis auf die unterhaltspflichtigen Eltern, gegen die man dann klagen könnte, aber wozu soll man die Kraft dazu hernehmen?

ich denke auch, Du brauchst dringend fachkundige Hilfe (und unterstütze die Vorschläge von nordi).

sKofa`süßk}axrtofxfel


@ Knerzel

Willst du dich herunterhungern, "nur" damit deine Eltern sehen müssen, dass es dir schlecht geht?

Es gibt nunmal solche unbesorgten unaufmerksamen Eltern. Die hatte ich auch. Da hätte ich nur 30 Kilo wiegen können oder tot sein können, das hätte bei denen auch nichts geändert.

Aufmerksamkeit kann man sich nicht erzwingen.

Außerdem bist du 22 Jahre alt und hast das ja auch Gott sei Dank nicht mehr nötig, da du erwachsen bist und auf eigenen Beinen stehst. In dem Alter buhlt man nicht mehr um die Gunst der Eltern.

Und mit Nahrung versorgen mußt du dich auch alleine. Deine Eltern brauchen nicht mit dir einkaufen gehen. *:)

spofDasü^ßkarLtofxfel


Ach ja: und alles andere Hilfreiche haben meine Vorredner ja schon gesagt.

LSauneQbexer


@ Knerzel

In einer akuten Kriese wie bei dir gibt es die Möglichkeit sich für ca.2 Wochen zur Kriesen Intervention in einer psychiatrischen Einrichtung einweisen zu lassen.

In deinem Fall würde ich diese Möglichkeit ernsthaft in Betracht ziehen.

Ich denke es ist nicht nur das Gewicht deines Körpers das dringend Unterstützung braucht. Fast jedes größere Krankenhaus hat eine solche Station. Also sollte auch in deinem Fall und in deiner nähe schnelle hilfe möglich sein.

Alles andere dauert meiner Meinung nach im Moment zu lange, du hast keine Monate mehr zeit zum warten.

Verfall jetzt aber bitte nicht in Panik. Geh einfach heute mal zum Hausarzt und rede mit ihm über deine Situation. Lg.und gute Besserung

S^ilbCermJondaxuge


Wie war es denn bisher ? Wovon hast du gelebt ? Ich wundere mich immer wie Eltern so zu ihren Kindern sein können. Eltern sind unterhaltspflichtig ! Aber sie zu verklagen ist wohl keine Option ?

eglek)troboxi


Wenn du lieber verhungerst, als bereitgestelltes Essen zu futtern... %:|

Zudem drückst du dich vor dem seit 4 Jahren überfälligen Sprung in die Selbstständigkeit.

Deine Eltern wollen dir anscheinend nicht helfen, also zieh aus und verklag deine Eltern auf Unterhalt, oder lass dich von den Steuerzahlern aushalten, wie so viele andere auch. Es muss hier (was auch gut so ist) niemand verhungern!

Mit einigen beiträgen, wie auch dem meinigen, musst du tatsächlich leben.

Jeder hat seine Geschichte, und viele hier haben ebenfalls schon einiges durchgestanden und sind früh von zu Hause weg, und haben aus eigener Arbeitskraft sich durchbeißen müssen, am Monatsende notfalls mit altem Brot und Wasser aus dem Hahn.

Aber, und das scheint ja eines deiner vielen psychischen Probleme zu sein, nur so bekommt man auch Selbstbewusstsein!

Zu hause bei Mutti im Keller hausen und um Essen zu betteln ist natürlich nicht so der Self-Esteem-Booster.

Aber für was anderes müsste man ja sein Leben umkrempeln, und dafür ist man ja zu schwach... :°_

u8nkompcliz9iexrt


Versuche mal die dir nicht genehmen Antworten ganz unabhängig als Außenstehender zu betrachten.

Punkt 1. Als ich die Überschrift las. dachte ich an ein vernachlässigtes Kind im Alter von 12-16 Jahren Stichwort Kindesmisshandlung. Was lese ich im ersten Satz - du bist 22. In dem Alter ist man froh, dass sich seine Eltern nicht mehr um einen kümmern. Kochen, Bettenmachen, Hemden bügeln haben wir ( drei Söhne) ab 15-16 selbst gemacht.

Punkt 2 Falsches Forum. Deine Probleme gehören nicht in Beruf, Alltag.. sondern Psychologie

Punkt 3 10 kg abgenommen wg. TK-Kost und Würstchen. Tiefkühlgemüse, Würstchen Reis damit kann man sich ausreichend und gesund ernähren. Oder haben deine Eltern auch so abgenommen ?. Dein Gewichtsverlust hat nichts mit den Eltern zu tun, es sei denn du willst sie "bestrafen".

Also suche dir schnellsten Hilfe - Hausarzt, sozialmedizinischer Dienst der Stadt - Universitäten haben ähnliches. Geh zum Bafög Amt, erkläre dort die Situation und bitte freundlich, aber bestimmt darum, den Teil des Antrages wg Gehalt deiner Eltern, vom Amt aus direkt an die Eltern zu schicken - mit Fristsetzung. Passiert nichts, das Gleiche vom Anwalt aus. Ein einzelnes Schreiben kostet nicht viel.

Die Sache mit dem Kellerloch - hast du als Jugendlicher schon immer dort gehaust?

Schau zu dass du 2-3 Wochen bei Freunden, Kommilitonen unterkommst und ziehe aus.

Das wichtigste ist aber psychologische Hilfe !!

u]nkomp lizi\ert


@ elektroboi

Self-Esteem-Booster. Das Wort merke ich mir ;-D

MOaryLyou200x4


Ich finde ihr geht sehr hart mit ihm ins Gericht. Jeder der einmal total verzweifelt war und seelisch am Boden, aus welchen Gründen auch immer, weiss wie es sich anfühlt, wenn man wenig isst, wenns einem so richtig mies geht, dass man am liebsten nur noch im Bett bleiben würde. Jeder Gang ist einer zuviel. Und wenn jetzt stimmen kommen das man sich immer wieder von alleine berappelt hat-schön dann war das entweder nicht schlimm genug, oder aber man hat echt gute Selbstheilungskräfte-diese hat aber nicht jeder Mensch. Umso schwieriger ist es, wenn man auch ganz alleine davor steht, man niemanden hat zum reden, dass heilt zwar nicht unbedingt, ist aber eine Stütze.

@ te

Ich finde es gut das du einen Arzttermin hast und du solltest deine Situation im Hinblick aufs Ganze schildern, nicht nur das Körpergewicht Problem, allgemein deine Lebenssituation, ein guter Arzt kann dir eventuell auch Rat geben, an wen du dich wenden könntest, sei es nun Pro Famila, oder sonstige Beratungsstellen für Lebenskrisen. Irgendwo gibt es Hilfe!

d`an_a=e8x7


Ich finde du klingst hochgradig depressiv. Da ist nichts mehr mit aufstehen und Essen machen oder Zähne putzen, kenn ich selbst. Zur Uni bin ich auch noch gegangen, aber das wars dann auch schon. Ich würde auch sagen: Krisenintervention denn das ist wirklich gesundheutlich bedenklich und da kommt man schnell und unkompliziert rein. Und dann brauchst du einen Umbau deiner Lebenssituation inklusive ambulanter Therapie, aber das kann dauern, die Plätze sind rar. Aber darum kannst du dich sicher aus der Intervention heraus kümmern, die haben da oft auch Sozialarbeiter die einem da weiter helfen und sich auch in Sachen Finanzen auskennen.

Auf dem Antrag auf Vorrausleistung steht übrigens auch "Eltern verweigern finanzielle Angaben" oder sowas. Kannst du ankreutzen und dann kümmert sich das Amt darum.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH