» »

Gefahr in Verzug?

S^unflo0werY_:73


Aber ich verstehe nicht, warum du glaubst, die in der Klinik würden dich für bescheuert halten. Das ist deren Job, Menschen wie dir zu helfen. Und du bist bestimmt nicht die einzige, die postwendend zurückkommt, wenn Not ist.

Zum einen das. Und zum anderen "freut" man sich als Behandler, wenn jemand rechtzeitig und selbstbestimmt kommt und sagt "hey, es geht nicht alleine". Weil das alles besser ist als eine Behandlung nach Suizidversuch oder als eine Zwangseinweisung.

Ich kann oder eher ich schaffe es nicht wieder diesen Schritt in die Klinik zu machen. Ich war doch gerade erst da. Und jetzt wieder da rein. Was sollen den die denn denken?!?!

Die werden denken, dass Du halt mehr Hilfe brauchst und es zum Glück selber merkst. Dass man jetzt vielleicht auch an dem Punkt weiterarbeitet, an dem Du beim letzten Mal gegangen bist. Dass man merkt, wo es trotz der Fortschritte aus der letzten Behandlung im realen Alltag draußen hakt - und man dort ansetzen kann. Dass man vielleicht beschließt, Dich erstmal stationär zu nehmen und dann Tagesklinik zu machen, bevor man Dich ganz entlässt. Und da man ja offensichtlich (siehe ursprünglicher Anlass für diesen Faden) eh ahnt, dass es Dir nicht gut geht, wird man erleichtert sein, dass Du Dich selber meldest. Und Deine negativen Gedanken bzgl. Erkrankung/Behandlung selber überwindest und DIR die Hilfe holst, die DU brauchst. Sich von den Ängsten, was andere denken, frei zu machen, ist ein grundsätzlich wichtiger Schritt.

cbhi


Ich möchte das auch mal betonen, vielleicht bringt es ja was. Als ich im Sommer in einer Klinik war, hatte ich auch gerade noch rechtzeitig die Kurve bekommen. Ich hab Hilfe geholt. Mein Therapeut hat mich später ausgiebig gelobt, wie gut und richtig es war und wie wichtig es für mich selbst gewesen ist, Hilfe zu holen. Egal wie diese Hilfe ausgesehen hat. Also zu der Frage "was sollen die in der Klinik denn darüber denken?!" kann ich dir sagen: die freuen sich. Nicht, dass du wieder da bist, sondern, dass du die Notbremse gefunden hast und sie dir helfen können. Also ruf da an und geh wieder hin. Is absolut kein Beinbruch.

D(um bo1]3


Ich Hilfe mir ja Hilfe. Ich habe mich bereits wieder in einer Klinik angemeldet für eine Therapie. Allerdings ist da die Wartezeit bis zu 3 Monaten. Wenn ich wieder auf eine Akut Station gehen. Geht danach die Wartezeit wieder von vorne los. Die sagen man muss mindestens 1 Monat zu Hause stabil sein sonst kommt man da nicht rein...

Ja keiner versteht die Logik aber es ist leider so. Wäre jetzt gerne wieder auf die akut Station gegangen und gleich anschließend auf die Therapie Station. Geht nicht ... Also aushalten. Mehr bleibt nicht übrig im Moment.

J0u|l[ey


Ich verstehe die Logik schon. Denn als Akutfall bist du auf der Therapiestation nicht tragbar.

E4hemaliger~ Nutzer (K#5780x69)


Unabhängig davon - warum gehst du nicht auf diese Akut-Station?

Du willst Hilfe, dort bekommst du sie. In einer Klinik werden normalerweise die behandelt, die nicht suizidgefährdet sind oder sich selbst auf diese Weise schaden.

Myalibux Bay


Ums mal ganz ungeschönt zu sagen wenn du jetzt schnell noch stirbst nimmt dich die Klinik auch nicht. Du kannst also hier weiter Drama machen oder du holst dir Hilfe. Normalerweise spricht man bei Entlassung aus der Klinik doch auch einen Krisenplan durch und dazu gehört immer auch die Aussage, dass eine Wiederaufnahme keine Schande ist.

DUumboB13


@ juley

Ja das verstehe ich auch! Aber was ich nicht verstehe warum ich nicht gleich bin der akut Station auf die Therapie Station wechseln kann sonder erst mal nach Hause muss. Wo es zu 80% wieder schlecht wird?

Ich will diese Gedanken auch nicht und ich will mich auch nicht schaden. Ich kann das leider nur nicht mehr unterbinden!

JYulaey


Weil Therapie super anstrengend ist. Und sie erst mal sehen wollen dass du zuhause ohne beschützendes Umfeld einigermaßen klar kommst. Denn wenn das nicht gegeben ist, hat ambulante Therapie (ich nehme an es ist DBT?) keinen Sinn.

Wobei DBT eher ambulant gemacht werden sollte (sofern man stabil genug dafür ist) weil man da mehr von profitieren kann.

Jlulexy


Sorry verschrieben. Ich meinte nicht "ambulante Therapie" sondern "stationäre Therapie". Sorry!

J4ulexy


Es gibt auch Therapiestationen, die voraussetzen, dass man sich monatelang nicht selbst verletzt hat und ein halbes Jahr nicht in der Klinik war.

Doumbbo1x3


Ja genau es geht um DBT. und ja ich würde es stationär machen. Das geht dann 3 Monate. Naja. Jetzt will ich mal gucken wie es weiter geht ich denke wenn wirklich alles Stricke reißen muss ich noch mal auf die akut Station.

Evhematlig<er Nu2tzer ( #57x8069)


Sind die nicht schon gerissen?

Dhum5b*o1U3


Weiß ich nicht. Es gibt auch bessere Tage. Ich sage mal so ich kann es im Moment schlecht steuern. Ich habe aber mein Freund wir haben verabredet im Notfall holt er auch Hilfe. Nur das Problem. Ich sage ihm nichts über die Gedanken oder Gefühle.

Emhemal*ige:r N)utzeEr ($#578069x)


Wieso verabredet ihr dann so etwas überhaupt?

Nun gut, du bist erwachsen und solltest deine eigenen Entscheidungen treffen können. Wie bereits gesagt.

Deumbxo13


Ich weiß. Diese Vereinbarung steht allerdings auch mit einer Freundin. Der ich im

Notfall schreiben würde sie hat eine Notfall Nummer von psychischen Dienst. Und ihr würde ich im Notfall Bescheid sagen.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH