» »

Therapie für Versager

EQhem\al4iger Nustzer L(#57x2661)


Und warum glaubst du das zu wissen?

Ich glaube es nicht zu wissen, ich weiß es. Es gibt keine Minderwertigen Menschen. Was du hast ist ein psychisches Problem, ein Minderwertigkeitskomplex. Ich kenne auch zwei Spezis bei mir in der Gruppentherapie, die meinen nix zu können. Aber das meinen sie auch nur, weil sie nicht sehen WOLLEN, was sie wirklich können, um sich im elend zu suhlen...

Ich vergleiche mit nur mit meinem Umfeld. Alles andere wäre nicht fair.

Gut, vergleiche ich mich mal mit meinem Umfeld. Einer meiner Freunde ist seit 10 Jahren Soldat. Fitnessmäßig bin ich verglichen mit ihm minderwertig. Ein Verwandter hat Motorentechnik studiert. Was die reparaturkünste am Auto angeht, bin ich minderwertig. Eine andere ist Steuerberaterin. Verglichen mit ihr weiß ich vom Steuerrecht garnichts. Ein anderer ist Anwalt. Mit dem brauch ich mich nicht messen... bin ich jetzt auch minderwertig, nur weil ich mich mit anderen vergleiche? Wie wärs mal andere außen vorzulassen und mal zu sehen was du kannst. Ich kann wunderbar mit Computern umgehen, programmieren und hab softwaretechnik studiert. Im vergleich mit anderen fall ich trotzdem durchs raster und kann nichts.

Du WILLST dich garnicht anderst fühlen. So habe ich jedenfalls das gefühl. Mach eine Therapie oder lass es...ganz allein deine Entscheidung...

B|orl@ag


Nun, da wirst du dich überraschen lassen müssen. ;-)

Vielleicht gibt es ja auch Übungen für bessere Gedächtnisleistungen oder so, aber da würde ich versuchen möglichst offen zu sein.

Ja, ich hoffe dass die Gedächtnisleistung vorallem wegen den pyschischen Problemen so stark eingeschränkt ist.

Der wohl wesentlichste Faktor für den Erfolg einer Therapie ist der Wille des Patienten.

Jemand, der sich nicht helfen lassen will und nur die vermeintliche Bestätigung sucht, dass er wirklich minderwertig wäre, wird in einer Therapie auch keinen Erfolg haben.

Der Will ist vorhanden. Ich frage hier ja wie man einer Person, die minderwertig ist hilft. Ich sage nicht, dass man einer solchen Person nicht helfen kann.

Ich glaube es nicht zu wissen, ich weiß es. Es gibt keine Minderwertigen Menschen. Was du hast ist ein psychisches Problem, ein Minderwertigkeitskomplex. Ich kenne auch zwei Spezis bei mir in der Gruppentherapie, die meinen nix zu können. Aber das meinen sie auch nur, weil sie nicht sehen WOLLEN, was sie wirklich können, um sich im elend zu suhlen...

Ein Mensch, der körperlich nicht dazu in der Lage ist Fußball zu spielen wird für eine Fußballmannschaft von geringem Wert sein.

Jemand, der Physik nicht verstehen kann wird in einem Physikstudium von geringem Wert sein, jemand der schlechte Gene hat und dafür keinen Ausgleich wird einen geringen Wert auf dem Partnermarkt haben. Die Liste lässt sich beliebig weit fortführen. Aus diesen Qualitäten setzt sich ein Mensch zusammen. Jeder der also überall geringe Qualität aufweist ist minderwertig.

Gut, vergleiche ich mich mal mit meinem Umfeld. Einer meiner Freunde ist seit 10 Jahren Soldat. Fitnessmäßig bin ich verglichen mit ihm minderwertig. Ein Verwandter hat Motorentechnik studiert. Was die reparaturkünste am Auto angeht, bin ich minderwertig. Eine andere ist Steuerberaterin. Verglichen mit ihr weiß ich vom Steuerrecht garnichts. Ein anderer ist Anwalt. Mit dem brauch ich mich nicht messen... bin ich jetzt auch minderwertig, nur weil ich mich mit anderen vergleiche? Wie wärs mal andere außen vorzulassen und mal zu sehen was du kannst. Ich kann wunderbar mit Computern umgehen, programmieren und hab softwaretechnik studiert. Im vergleich mit anderen fall ich trotzdem durchs raster und kann nichts.

Was ist das denn für ein Ergebnis? Person 1 kann A, aber X nicht, Person 2 kann B, aber X nicht, du kannst X, aber A und B nicht. Also kannst du sehr wohl etwas. In diesem einfachen Vergleich sogar ebenso viel, wie die anderen Personen.

E hemal4iger NutzerC (#57806x9)


Welche Menschen siehst du als minderwertig an? Alle, die keine herausragenden Eigenschaften und Fähigkeiten haben?

B orlxag


Welche Menschen siehst du als minderwertig an? Alle, die keine herausragenden Eigenschaften und Fähigkeiten haben?

Nein, diejenigen, die gar keine nennenswerten Eigenschaften oder Fähigkeiten haben.

Ich spreche hier natürlich nicht über Lebenswertigkeit von Menschen o.Ä.!

E9hemalibgerM NutzMer (#5v780x69)


Gut, dann eben der Begriff "nennenswert". Das bedeutet also, jeder durchschnittliche Mensch ist minderwertig? Nur weil er nicht klüger, schöner oder begabter ist als die meisten?

Bcorlxag


Gut, dann eben der Begriff "nennenswert". Das bedeutet also, jeder durchschnittliche Mensch ist minderwertig? Nur weil er nicht klüger, schöner oder begabter ist als die meisten?

Nein, weil jeder durchschnittliche Mensch nennenswerte Fähigkeiten besitzt.

EDhemal]iger8 Nutz(er (#>57806x9)


Und warum bist du der Ansicht, dass du keine nennenswerten Fähigkeiten besitzt?

E7hema0ligQer Nutwzer (#5Z73012)


Borlag

ich kann dich schon ein wenig verstehen, nicht zu 100%, aber ich kann diese Gedanken nachvollziehen und kenne sie teilweise in abgeschwächter Form auch von mir selber.

Da hilft es auch nur kurzfristig oder gar nicht , wenn andere einem die "nennenswerten Fähigkeiten" von außen um den Hals hängen wollen.

Mir hilft es , zu verstehen und zu akzeptieren, dass ich einfach so bin , keine Intelligenzbestie , kein Mensch der etwas besonders gut kann, so dass es auffallen würde.

Muss ich das denn? Reicht es nicht , einfach das zu leben was ich kann ?

Muss ich denn herausragen in irgendeinem Bereich?

Einzigartig sind wir sowieso, jeder auf seine Weise. Aber nicht jeder ist ein Pfau .

L>icht=AImHo'rizonxt


Reale Minderwertigkeit ist nicht therapierbar. Finde Dich damit ab, zu den Verlierern dieses Planeten zu gehören. Muss es auch geben. Ohne die würden die Gewinner ja nicht mehr auffallen.

Dein Therapeut tut mir jetzt schon leid. Du klaust ihm Zeit für ein unlösbares Problem.

B4orxlag


Und warum bist du der Ansicht, dass du keine nennenswerten Fähigkeiten besitzt?

Weil ich in meinem gesamten Leben noch keine gefunden habe, dafür aber unzählige Defizite.

ich kann dich schon ein wenig verstehen, nicht zu 100%, aber ich kann diese Gedanken nachvollziehen und kenne sie teilweise in abgeschwächter Form auch von mir selber.

Da hilft es auch nur kurzfristig oder gar nicht , wenn andere einem die "nennenswerten Fähigkeiten" von außen um den Hals hängen wollen.

Mir hilft es , zu verstehen und zu akzeptieren, dass ich einfach so bin , keine Intelligenzbestie , kein Mensch der etwas besonders gut kann, so dass es auffallen würde.

Muss ich das denn? Reicht es nicht , einfach das zu leben was ich kann ?

Muss ich denn herausragen in irgendeinem Bereich?

Einzigartig sind wir sowieso, jeder auf seine Weise. Aber nicht jeder ist ein Pfau .

Für mich reicht es anscheinend nicht, denn ich bin mit meiner Lebenssituation unzufrieden. Einerseits wird mir immer gesagt ihc kann nichts, andererseits erwartet man, dass ich ein ähnliches Leben führe wie meine Bekannten.

Ich muss einen Job finden, aber glaube kaum, dass es mir reichen wird ein Leben lang Kassierer zu sein.

Soziale Kontakte sind auf Dauer auch unangenehm wenn man so gar nichts kann. Man hat ja auch nichts zu erzählen. Man ist nur ein Anhängsel.

Besonders gut muss man nicht sein um zufrieden zu sein. Aber ausreichend gut in einigen Bereichen schon.

Der eine glänzt durch seinen Beruf, der andere durch sein Hobby, ein anderer durch tolle soziale Fertigkeiten. Viele durch eine Kombination daraus. Irgendetwas muss man haben. Irgendjemand muss man sein.

B~orlZatg


Reale Minderwertigkeit ist nicht therapierbar. Finde Dich damit ab, zu den Verlierern dieses Planeten zu gehören. Muss es auch geben. Ohne die würden die Gewinner ja nicht mehr auffallen.

Dein Therapeut tut mir jetzt schon leid. Du klaust ihm Zeit für ein unlösbares Problem.

Und was machen all diejenigen, die daran leiden?

E|hemKaligle&r NutzerN (#5V780!69)


Und was machen all diejenigen, die daran leiden?

1. Deine Ansichten ändern oder

2. Mit dieser Einstellung leben.

urvIgx41


"Wert" als objektive Sache gibt es nicht. Von daher gibt es auch keine objektive Minderwertigkeit. Es gibt nur eine "brauchbarkeit, aus bestimmten Blickwinkeln". Was Du beschreibst ist die "soziale Brauchbarkeit" oder auch den "Wert, den jemand für die Industrie hat".

Wahres Selbstwertgefühl ist davon völlig losgekoppelt. Es ist eine tiefe Akzeptanz und Selbstliebe, einfach ein "per se liebenswert sein, weil man halt auf der Welt ist". Jeglicher "Wert in Abhängigkeit von Leistungen" ist ein pathologisches Konzept und führt, wenn man es in der Kindheit vorgekaut bekommt, zu seelischen Schäden.

Es reicht, zu sagen, "ich bin wertvoll weil Gott mich liebt" (o.ä.). Auch in einer Therapie kann es nur um ein derartiges Selbstwertgefühl gehen.

Jeder mensch, der sich als (wirklich, substanziell) "wertvoll" empfindet und ein (wirklich) gesundes Selbstwertgefühl hat, findet sich "bedingungslos wertvoll, aus sich selber heraus". Jedes Selbstwertgefühl welches an besondere Fähigkeiten gekoppelt ist, ist einer eine narzisstische Fassade (die dazu noch den gewaltigen Druck erzeugt, die Fähigkeiten jederzeit einsetzen zu können und aufrechtzuerhalten).

LFichtAmFHoritzoxnt


Führe eben ein Verliererleben. Das ist eben so, wenn man ein Verlierer ist. Pech gehabt.

E-hemaligeFr Nutzner (#5h73012)


LichtAmHorizont

":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH