» »

Gibt es ein effektives Mittel gegen Einsamkeit?

SGasorxi94 hat die Diskussion gestartet


Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen. Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind. Auch trotz des Internets und der technischen Verknüpfungsmöglichkeiten fühle ich mich nun schon seit Monaten sehr einsam. Unter die Leute zu gehen bringt nicht viel, da ich mir auch dort nicht weniger allein vorkomme und auf der Arbeit beim Zivildienst hat man keine Zeit über andere Dinge zu sprechen.

Gibt es irgendetwas, das man gegen die totale Vereinsamung unternehmen kann. Mit meiner Psychotherapeutin will ich noch nicht über dieses Thema sprechen, da wir erst ein Gespräch hatten.

Antworten
m|uDska t8nuxss


Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen.

Was genau heißt das? Welche Krankheit?

Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind.

Wissen deine Freunde denn von deiner Krankheit bzw. den Grund für den Rückzug? Wie hast du ihnen das mitgeteilt?

S&asoEri9x4


Nun man geht von einer Angststörung in Verbindung mit ein paar postinfektiösen Symptomen aus, da ich im Sommer viele Infekte hatte.

Meine Freunde wissen zumindest, dass es mir nicht besonders gut geht und ich eher traurig gestimmt bin.

Kql?eio


Sasori94

Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen.

Was heißt das konkret bzw. wie kann ich mir diese Zurückgezogenheit vorstellen? Was tust Du nicht mehr? Welche Kontakte hast Du zurückgeschraubt bzw. eingestellt?

Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind.

Was heißt das? Kommen Menschen, die vorher auf Dich zugekommen sind, nicht mehr auf Dich zu?

Womit kommen sie auf Dich zu?

Was meinst Du mit oberflächlichem oder tatsächlichen Interesse? War das Interesse dieser vorher anders? Hattet ihr andere Themen?

Was glaubst Du, was ist der Grund, dass Dir die Decke auf den Kopf fällt?

Gibt es irgendetwas, das man gegen die totale Vereinsamung unternehmen kann.

Was heißt für Dich Einsamkeit? Was müsste passieren, damit Du Dich nicht einsam fühlen würdest?

Nun man geht von einer Angststörung in Verbindung mit ein paar postinfektiösen Symptomen aus, da ich im Sommer viele Infekte hatte.

Wann ist diese Angststörung ausgebrochen? Welche postinfektiöse Symptome sind diese?

S!tuhlbxein


Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen. Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind.

Also möchtest du, dass andere deinen Rückzug nicht respektieren? Oder was erwartest du?

Swas\ori9d4


vom [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/716937/22086872/ 09.01.16 21:41]] im Faden Gibt es ein effektives Mittel gegen Einsamkeit?

Sasori94

Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen.

Was heißt das konkret bzw. wie kann ich mir diese Zurückgezogenheit vorstellen? Was tust Du nicht mehr? Welche Kontakte hast Du zurückgeschraubt bzw. eingestellt?

Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind.

Was heißt das? Kommen Menschen, die vorher auf Dich zugekommen sind, nicht mehr auf Dich zu?

Womit kommen sie auf Dich zu?

Was meinst Du mit oberflächlichem oder tatsächlichen Interesse? War das Interesse dieser vorher anders? Hattet ihr andere Themen?

Was glaubst Du, was ist der Grund, dass Dir die Decke auf den Kopf fällt?

Gibt es irgendetwas, das man gegen die totale Vereinsamung unternehmen kann.

Was heißt für Dich Einsamkeit? Was müsste passieren, damit Du Dich nicht einsam fühlen würdest?

Nun man geht von einer Angststörung in Verbindung mit ein paar postinfektiösen Symptomen aus, da ich im Sommer viele Infekte hatte.

Wann ist diese Angststörung ausgebrochen? Welche postinfektiöse Symptome sind diese?

Was ich nicht mehr tue? Ich gehe arbeiten als Zivildiener und verbringe ansonsten 95% zu Hause. Früher vor dem Abitur bin ich viel ausgegangen, habe draußen Sport gemacht und bin auch zu Hause mehr Beschäftigungen wie Zeichnen oder Zocken nachgegangen. Jetzt liege ich sehr viel oder schaue TV. Zum Einen wegen der Angststörung und meiner Sorge schwer krank zu sein und zum anderen weil die Ärzte mir geraten haben mich erst mal mehrere Monate zu schonen. Was mir aber total abgeht sind Gesprächspartner und ein Draht zur Außenwelt. Ich komme mich so unendlich allein vor :/

Meine Freunde melden sich kaum noch und meinen ich brauche mich ja nicht wundern, wenn ich nie mehr irgendwo mitgehe. :/

Und wenn sich Leute melden, dann meistens, wenn sie etwas brauchen. Lediglich mein Bruder und Facebook-Freunde vom anderen Ende der Welt fragen manchmal einfach neutral und ohne Hintergedanken wie es mir so geht usw.

Mit oberflächlich meine ich, dass man solange angesagt ist und sich die Leute für einen interessieren solang bei einem selber alles passt, aber sobald es einem mal dreckig geht oder man eine Zeit lang abtaucht und die Welt beginnt anders zu sehen als die anderen wird man vergessen.

Die Angststörung ist so vor 3-4 Monaten ausgebrochen. Welche Symptome: Herzrasen manchmal (Puls überall im Körper), unruhiger Schlaf, Kopfschmerzen, kurze Schwächegefühle, Rücken, Nacken und Gelenksschmerzen manchmal.

S?asorki9x4


vom [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/716937/22086905/ 09.01.16 21:50]] im Faden Gibt es ein effektives Mittel gegen Einsamkeit?

Ich hab mich in der letzten Zeit krankheitsbedingt zurückgezogen. Da fällt einem schon noch 4 Wochen auf wie viele Menschen sich tatsächlich für einen interessieren und wie oberflächlich doch die meisten Freunde und Freundschaften sind.

Also möchtest du, dass andere deinen Rückzug nicht respektieren? Oder was erwartest du?

Nein, so meinte ich das nicht. Ich habe ja nicht gesagt, dass ich von niemandem mehr was hören will und mich jetzt 1 Jahr auf eine einsame Insel absetze, sondern ich bin mehr zu Hause, weil ich mich unwohl fühle, aber ich hätte mir schon erwartet, dass es irgendwen auf der Welt gibt, den das vielleicht auch interessiert. :(

hEikleoinSes


Also möchtest du eigentlich keine Ruhe und Zurückgezogenheit, sondern Kontakt mit anderen Menschen. Hast du das so auch deutlich signalisiert? Möglicherweise kam bei anderen eher an, dass du Zeit für dich brauchst und nicht gestört werden willst.

mLcfu&ndaxe


Vielleicht wissen die Leute einfach gar nicht, WIE schlecht es dir geht und denken, dass du schon auf die zukommst, wenn DU was brauchst. Schließlich seid ihr Freunde und wenn von dir nix kommt und du nie mitgehst, dann denken die vielleicht auch, dass du einfach weniger Interesse an denen hast und dass alles okay soweit ist, solange du nichts sagst?

mqcfuZnxdae


Genau, oder eben nicht weniger Interesse, sondern Zeit für dich selbst, wie hikleines schreibt. Ich finde auch, dass du das erstmal deutlich machen oder den Kontakt von dir aus suchen könntest, bevor du deren Verhalten bewertest und traurig bist. :)*

S&aso3rJi94


Da habt ihr schon recht. Aber die betrachten mich dann höchstens als Selbstmitleider und dann kommt immer dieses störende Gerede meines besten Freundes, dass man doch sämtliche psychische Störungen und Krankheiten alleine selbst in der Hand hätte. Wenn das so wäre, dann hätte ich sicher nicht bereits über Suizid nachgedacht.

Eihemalig<ern Nutzter (#54x69485)


Welche Symptome: Herzrasen manchmal (Puls überall im Körper), unruhiger Schlaf, Kopfschmerzen, kurze Schwächegefühle, Rücken, Nacken und Gelenksschmerzen manchmal.

Im Oktober

Zu Thailand muss ich noch sagen, dass ich dort für 3 Wochen so einen kleinen Knoten hatte. Es war in der Nähe eines Lymphknoten, aber es war nicht der Lymphknoten selbst. So eine schmerzlose Schwellung war das. Auch wurde ich trotz Insektenschutz voll oft von Mücken gestochen, aber die Tropenkrankheiten, die es da so gibt, hätten sich bestimmt ganz anders bemerkbar gemacht (Malaria, Dengue Fieber). Ich hatte nie Gelenkschmerzen und nie Fieber bisher.

Dann hast da noch was von SD-Unterfunktion geschrieben. Ist die inzwischen eingestellt?

Geh mal zu einem Tropenmediziner und lass dich mal auf die gängigen Krankheiten die es in Thailand gibt, untersuchen.

SKasorri9x4


Ehm ich war schon auf der Infektiologie und die haben gesagt mir jetzt alles abzunehmen, was möglicherweise in Thailand an Krankheiten auf einen zukommen könnte. Herausgekommen ist nichts, außer Borreliose-Verdacht, aber die habe ich jetzt über 2 Monate auf Verdacht behandelt.

SQasorix94


Die Schilddrüse müsste eingestellt sein.

Eshema.liger ONutzer (#9469485)


Ah ok, dann hab ich das wohl irgendwo überlesen. Entschuldige bitte.

Ja, Schilddrüse müsste eingestellt sein. Hmm. Hast Du mal die aktuellen Werte oder kannst die nächste Woche mal besorgen und hier samt Referenzwerten einstellen? Eventuell auch den Befund vom Ultraschall?

Gibt hier ein paar echt gute SD-Spezialisten im Forum. Die können Dir da bestimmt gut weiterhelfen, wenn da doch was nicht passt.

Deine Symptomatik könnte nämlich auch tatsächlich noch auf eine schlecht eingestellte SD passen.

Oder eben auch auf die Psyche. Aber schau nochmal wegen der Schilddrüse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH