» »

ich bin so (lebens?)müde...

MBoniCkax65


Vielleicht hattest du immer für ihn weniger Bedeutung als umgekehrt. Wenn er so schüchtern war, dass er keine Freundin hatte die letzten Jahre, dann war er womöglich öfter auch mal neidisch auf dich. Sowas wird ja dann auch nie angesprochen. Und ebenso möglich, dass er nun in dieser Beziehung erstmal total aufgeht (muss nicht unbedingt gut sein).

Alias 716970


Vielleicht hattest du immer für ihn weniger Bedeutung als umgekehrt.

es ist sogar eher so, dass ich zu viel Bedeutung für ihn hatte. Er hatte eine Schwäche für mich. Hat es aber mangels Erfolg mir gegenüber als Freundschaft deklariert. Also so sehe ich das mittlerweile. Es kann keine echte Freundschaft gewesen sein, denn dann hätte er mich niemals so eiskalt abserviert. :|N Das macht mich fast ein wenig wütend, sauer. Er war schon wie ein Familienmitglied. Und nun ist da eine Lücke.

Und ebenso möglich, dass er nun in dieser Beziehung erstmal total aufgeht

ich wünsche ihm von Herzen eine gute Zeit mit ihr. Aber warum lassen manche Menschen ihre Freunde dafür derart fallen? Das ist, was ich nicht verstehe. Ich habe es auch nicht getan, es käme mir nie in den Sinn. Mir wichtige Menschen bleiben wichtig. Sie verlieren doch nicht von heute auf morgen an Bedeutung, nur weil ich mich verliebt habe. :|N

Scheinbar bin ich sehr naiv.

J}ul*i-nSon}ne_


Es geht auch wieder aufwärts, auch wenn du es nicht glauben magst. Ich kenne das Gefühl, dass nichts mehr geht, dass alles zu viel wird, so wie es gerade bei dir ist.

Wenn ich etwas gelernt habe dann, dass es immer aufwärts geht, man aber selbst etwas dafür tun muss. Kannst du nicht die Kontakte zu deinen anderen Freunden erhöhen?

So eine Freundin wie dein bester Freund hatte/habe ich auch. Wenn ich einen Freund hatte, war sie missgünstig und fühlte sich vernachlässigt, obwohl ich unsere gemeinsame Zeit bis auf 2-3 Stunden nicht eingeschränkt hatte. Als sie einen Freund, jetzt Mann, kennenlernte, war ich abgeschrieben. Da musst du durch, er wird ja schon sauer, wenn du ihn darauf ansprichst.

Übrigens, als sie hörte, dass ich mein erstes Kind bekommen habe uns sie schwanger war, kam sie wieder auf mich zu. Und ich gab ihr noch eine Chance.

Kopf hoch, auch wenn es schwer fallen mag. Viele hier haben mehr als ein Problem oder Sorgen.

Alias 716970


@ Juli-Sonne

ich weiß, dass auch wieder bessere Zeiten kommen. Es ist nur gerade so frisch und tut sehr weh. Und es wiederholt sich. Ich habe das gleiche schon mal erlebt. Da war es nach 13 Jahren Freundschaft. Auch damals habe ich meinen besten Freund wieder mit seiner Frau vereinen können. Kurz später war ich raus aus seinem Leben. Mein jetziger bester Freund wusste davon. Sowieso weiß er eine ganze Menge über mich. Was ich alles erlebt habe. Das macht es noch mal so schlimm als eh schon.

Mxon,ixka65


Ich habe schon öfter erlebt, dass Freundschaften aufgehört haben oder gar zerbrochen sind. Es ist auch nicht anders als bei Liebesbeziehungen, manche halten ein Leben lang, andere leben sich auseinander, laufen aus oder zerstreiten sich. Ich finde es eigentlich auch normal, allerdings war das für mich auch ein Lernprozess.

Aber wenn es so plötzlich passiert wie mit deinem Freund, glaube ich schon, dass er entweder in einem Ausnahmezustand lebt (immerhin hatte er jahrelang keine Beziehung!) oder dass da jetzt was durchgebrochen ist, was schon länger geschwelt hat. Wünschenswert wäre eine Aussprache, könnte ja auch ein Missverständnis dahinter stecken.

Alias 716970


es scheint ganz einfach so zu sein: ich war ohne mein Wissen eine Art Lückenfüller, eine Art Lebensinhalt für ihn. Überhaupt unsere Familie. Aber ich war eben nicht seine Partnerin. Aber jetzt gibt es da eine Frau, die all seine Sehnsüchte stillt. Da braucht er mich ganz einfach nicht mehr. :-(

K1lexio


Alias 716970

Ich habe das unterschätzt, denn jetzt fühle ich mich, als stünde ich an einem tiefen Abgrund.

Was meinst Du, wie kommt es, dass Du das unterschätzt hast? Wenn ich Dich richtig verstehe, so bist Du kein Teenager mehr. Hattest Du noch keine derartige Erfahrung, dass vermeintliche Freunde einen anderen Weg einschlagen?

Ich bin ja nun auch nicht mehr so jung, dass es ganz leicht ist, neue Freunde zu finden. Zum Glück gibt es da noch eine halbe Hand voll Menschen, mit denen ich mich treffe, rede und auch ab und an Spaß habe. Soziale Kontakte sind mir gerade in den letzten Jahren sehr wichtig geworden.

Gibt Dir das keinen Trost?

Wenn ich zurück blicke, erscheint mir mein Leben als ungewöhnlich hart und ich hätte sehr gerne auf die prägenden, negativen Erfahrungen, die ich machen musste, verzichtet. Sie haben mich kaputt gemacht, mein Vertrauen massiv gestört. Ich war einige Male Opfer von sexuellen Übergriffen in meiner Teeniezeit. Diese Zeit sollte doch unbeschwert und fröhlich sein. Meine war es nicht.

Hast Du denn eine Therapie gemacht bzw. auf andere Art die sexuellen Übergriffe und übermäßig negativen Erfahrungen aufgearbeitet?

Ich bin so müde, müde des Lebens und seinen Aufgaben. Es liegt so viel Schweres hinter und noch vor mir. Ich möchte am liebsten weg...im Dezember und auch schon im Januar waren so viele Ereignisse, die mich zu Boden gerissen haben. Momentan fühle ich mich einfach innerlich tot...

Magst Du erzählen, was in diesem Jahr alles passiert ist?

Wenn ich Dich richtig verstehe, dann war es sowieso schon ein schweres Jahr, ein schweres Leben und der vermeintliche Freund hat dem Ganzen das I-Tüpfelchen aufgesetzt. Stimmt das?

ich weiß, dass auch wieder bessere Zeiten kommen. Es ist nur gerade so frisch und tut sehr weh. Und es wiederholt sich. Ich habe das gleiche schon mal erlebt. Da war es nach 13 Jahren Freundschaft. Auch damals habe ich meinen besten Freund wieder mit seiner Frau vereinen können. Kurz später war ich raus aus seinem Leben. Mein jetziger bester Freund wusste davon. Sowieso weiß er eine ganze Menge über mich. Was ich alles erlebt habe. Das macht es noch mal so schlimm als eh schon.

Das heißt, das passiert Dir nicht zum erste Mal. Was meinst Du, was der Grund ist, dass Du Deinen Freund nicht so eingeschätzt hast?

Alias 716970


@ Kleio

Das heißt, das passiert Dir nicht zum erste Mal. Was meinst Du, was der Grund ist, dass Du Deinen Freund nicht so eingeschätzt hast?

Wahrscheinlich, weil wir zusammen über dieses Thema und meine gemachten Erfahrungen geredet haben. Er zeigte Unverständnis dem ehemaligen Freund und Verständnis mir gegenüber. Deshalb habe ich wohl einfach nicht damit gerechnet, dass er genauso handeln könnte.

Magst Du erzählen, was in diesem Jahr alles passiert ist?

das würde zuviel Rückschlüsse auf mich zulassen, deshalb möchte ich da nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Er und ich haben das ja imho gemeinsam durchgemacht. Jetzt stehe ich erst mal alleine damit da und das muss ich mir klar machen und schlussendlich akzeptieren. Aber das wird noch dauern, sowas geht ja nicht von heute auf morgen.

Hast Du denn eine Therapie gemacht bzw. auf andere Art die sexuellen Übergriffe und übermäßig negativen Erfahrungen aufgearbeitet?

Leider nein. Vielleicht sollte ich das mal ins Auge fassen? Bisher dachte ich, dass mein Lebend davon nicht wirklich beeinträchtigt wurde. Aber heute glaube ich, dass ich mir da nur etwas vorgemacht habe.

Gibt Dir das keinen Trost?

Doch. Ich bin nicht alleine. Aber das Gefühl des verletzt worden seins bleibt.

Was meinst Du, wie kommt es, dass Du das unterschätzt hast? Wenn ich Dich richtig verstehe, so bist Du kein Teenager mehr. Hattest Du noch keine derartige Erfahrung, dass vermeintliche Freunde einen anderen Weg einschlagen?

Ich habe nicht angenommen, dass es mich derart aus der Bahn werfen würde. Ich bin kein Teenie mehr, richtig. Eben, weil ich diese Erfahrung mit meinem ersten besten Freund machen musste, trifft es mich so hart.

mPaMripoxsa


Ich war auch noch diejenige, die ihn einige Male in den Hintern getreten hat, die Dame endlich anzusprechen.

Auch damals habe ich meinen besten Freund wieder mit seiner Frau vereinen können.

Ohne mein Dazutun hätte er sie bis heute nicht angesprochen.

Ich habe ihm viele Schubser geben müssen, damit er sich überhaupt traut, sie anzusprechen.

Es ist sicher eine traurige Erfahrung, wenn Freundschaften zerbrechen bzw. einschlafen. Ich habe einige Zitate aus Deinem Text hier zitiert, die vielleicht die Frage erlauben, ob Du nicht zuviel des Guten getan hast? Ich verspüre so einen Hauch von Mutter Teresa zwischen den Zeilen. Dann ist Deine Frustration sicher verständlich.

es ist sogar eher so, dass ich zu viel Bedeutung für ihn hatte. Er hatte eine Schwäche für mich. Hat es aber mangels Erfolg mir gegenüber als Freundschaft deklariert.

Sicher? Wenn die Freundschaft nur deklariert und nicht echt war, dann ist es doch verständlich, dass er bei einer guten Gelegenheit den Absprung macht.

Alias 716970


@ mariposa

Sicher? Wenn die Freundschaft nur deklariert und nicht echt war, dann ist es doch verständlich, dass er bei einer guten Gelegenheit den Absprung macht.

ich habe das vorher nicht so gesehen, aber jetzt ergibt sein Abgang eben genau diesen Sinn für mich. Dass die Freundschaft nur vorgeschoben war und er mir die ganze Zeit etwas vorgemacht hat. Trotzdem oder auch deswegen sehr sehr bitter. :°(

mSarip?osa


Das kann ich durchaus nachfühlen. Du hast ja offenbar sehr viel Empathie in die Freundschaft investiert, und die Art und Weise, eine Freundschaft einfach so auslaufen zu lassen, wirft natürlich Fragen und Selbstzweifel auf.

Alias 716970


@ mariposa

Danke für dein Mitgefühl. Das tut gut.

Das stimmt. In meinem Kopf sind nicht wenige Fragen und die halten mich mitunter sogar vom schlafen ab. Das ist nicht gut. Das muss aufhören. Ich bin sehr dankbar, dass es da noch einige andere Menschen gibt, die mich gern haben und gern mit mir zusammen sind. Das tut mir gut und ich fühle mich wieder etwas liebenswerter als noch vor ein paar Tagen.

TWhis ]TwilRigh|t Gxarden


es scheint ganz einfach so zu sein: ich war ohne mein Wissen eine Art Lückenfüller, eine Art Lebensinhalt für ihn. Überhaupt unsere Familie. Aber ich war eben nicht seine Partnerin. Aber jetzt gibt es da eine Frau, die all seine Sehnsüchte stillt. Da braucht er mich ganz einfach nicht mehr. :-(

Du hast es selbst genau auf den Punkt gebracht.

Ich weiß wie du dich fühlst, mir haben meine Freunde auch immer viel bedeutet - leider nicht Gegenseitig... nach und nach haben mich meine 3 längsten Freundinnen einfach weggeschmissen. Ich war nicht mehr von Nutzen. Danke auch :(v

Alias 716970


@ This Twilight Garde

Das tut mir sehr leid, dass du gleich dreimal erleben musstest.

Mir ist bekannt, dass es manchmal im Leben so ist, dass man sich verschieden weiterentwickelt und in andere Richtungen geht. Aber von heute auf morgen den anderen einfach absägen? Das ist eine Nummer zu heftig. Oft habe ich mir Vorwürfe gemacht, weil ich dachte, ihn vielleicht zu benutzen. Doch jetzt fühle eher ich mich benutzt. Und ich komme mir so dumm vor. Naiv und einfach doof eben. :°(

M3oni8ka65


Aber jetzt gibt es da eine Frau, die all seine Sehnsüchte stillt. Da braucht er mich ganz einfach nicht mehr. :-(

Vielleicht war es sein eigentlicher Wunsch, dass du diese Frau sein mögest. Die Freundschaft von Männern zu Frauen ist oft einfach nur eine verhinderte Liebesbeziehung, was grundsätzlich eine schlechte Voraussetzung ist. Und jetzt ist eine andere Frau um die Ecke gekommen, die ihm beides gibt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH