» »

Wirklich somatoform?

m_avnueSl210x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und unter folgenden Beschwerden leide ich seit ca. 1,5 Jahren:

- Kopfschmerzen (meist rechte Schläfe)

- Verspannungen (Nacken, Schulter, Rücken)

- Übelkeit / flaues Gefühl im Magen

- Benommenheit

- Kribbeln in Hände und Füße

- Taubheitsgefühle (Hände, Füße, Lippen, Nase)

- Kieferschmerzen

- Pochen in Ohren (wahrnehmbar bei Ruhe im Bett)

- Halsschmerzen

Die Beschwerden sind nicht immer da, kommen und gehen.

Ich war bei verschiedenen Ärzten: Hausarzt, Zahnarzt, HNO-Arzt, Physiotherapeut, Orthopäde, Radiologe (MRT Kopf, Röntgen HWS, CT NNH), Internist (Gastroskopie) etc. und nirgends ist was herausgekommen.

Zum Schluss bin ich beim Neurologen gelandet, der behauptete, dass das wohl alles psychisch ist und, dass das somatoforme Beschwerden seien. Ich hab dann 2 Antidepressiva Präparate bekommen: 10 mg Saroten und 50 mg Ixel, welche ich nachwievor einnehme. Irgendwie haben diese Medikamente leider nur teilweise Linderung gebracht, weswegen ich glaube, dass das eher nicht psychisch ist. Hat jemand noch eine Idee was es sein kann und an welchen Arzt ich mich noch hinwenden könnte? Der nächste Termin beim Neurologen ist Mitte Februar.

Danke und lG.

Antworten
T)rau-mstraxnd


Wenn kein Angst eine Organische/Körperliche Erkrankung gefunden hat, hat der Neurologe Recht!

Psychosomatische Beschwerden, leider verursachen die wirklich genau das, was du hast.

Wenn die Tabletten dir schon Teilweise linderung brachten, bist du doch auf dem guten WEg.

Ich war mal in der Klinik, dort war ein junger Mann, der ständig Knie Schmerzen hatte.

Er konnte sogar nicht richtig laufen, hat immer gehumpelt.

Jedoch hatte er nichts, sodern alles Somatisch.

sHchInefcke11985


Also Kopfschmerzen und Verspannungen stehen wirklich häufig in Zusammenhang. Was hat denn der Ortopäde gesagt/unternommen?

Die anderen Symptome sind dagegen recht typisch (weil sehr unspezifisch und nicht immer vorhanden) für somatoforme Störungen.

Letztlich würde ich immer auch zu einer Gesprächstherapie / Verhaltenstherapie raten. Pochen im Ohr habe ich z.B. auch manchmal, wenn ich einschlafen will, dann ändere ich die Liegeposition und gut ist. Besonders die Benommenheit deutet auf einen psychosomatischen Ursprung hin.

Kleine Ankedote: Ich nahm eine zeitlang ein Neuroleptikum und war zunehmend felsenfest davon überzeugt, dass ich wegen diesem Medikament ein Kribbeln am Rücken verspüre. Das Kribbeln wurde so fies, dass ich unglaublich aggressiv wurde. Dann habe ich das Medikament (das ich für verantwortlich hielt) abgesetzt und von einem auf den nächsten Tag war das Kribbeln weg. Nun der Clou: Einige Zeit später verordnete mir mein Psychiater wieder genau das gleiche Präparat, ich habe die Dosis sogar noch deutlich gesteigert. Aber: Kein Kribbeln mehr. Das Kribbeln entsprang also zu 100% nicht dem Präparat, sondern weil ich mich gedanklich reingesteigert habe. :)*

mxanuelt2101


Hallo,

danke erstmal mal für eure Antworten.

@ Traumstrand

Die Linderung war schon mal etwas besser muss ich ehrlich sagen, außerdem bin ich wieder ständig müde (hab ich vorhin vergessen zu erwähnen).

@ schnecke1985

Also der Orthopäde konnte nichts feststellen und hat mir nur Heilmassagen verordnet, die aber auch nichts brachten.

Bezüglich einer Gesprächstherapie bin ich eher skeptisch:

1. Kann ich mir nicht vorstellen, dass dadurch die Kopfschmerzen etc. weggehen sollten

2. Wüsste ich nicht, was ich mit dem Therapeuten da groß bereden sollte

3. Kostet so eine Therapie sicher auch viel Geld und möglicherweise ist das Geld dann beim Fenster rausgeschmissen

Ich glaube ich lasse mich nochmal von einem anderen Orthopäden durchchecken.

Am besten wäre da wohl ein MRT von der gesamten Wirbelsäule - könnte möglicherweise dort was sein.

SZommedrson:ne8x0


Ja .. ich weiß ich frag immer das Gleiche .. aber bei mir wars eben so . . wurdest du auf Borreliose getestet? Das wird ganz gerne vergessen. . und ich habe ähnliche Symptome. . alles Gute für dich

TYraLumstwranxd


Das wird nichts bringen, wenn du dich nochmal durchchecken lässt.

Du hast nichts.

Ein Therapeut kostet nichts, das zahlt deine Krankenkasse.

Du musst Therapeutin mit Kassenzulassung suchen.

Was das beim Therapeuten bringen soll?

Du schilderst ihm deine Beschwerden, dann wird er überlegen, welche Therapie Maßnahme gut für dich ist.

Es gibt Verhaltenstherapie, Kunsttherapie, Körpertherapie.

Das wäre genau das richtige für dich.

Und der Therapeut wird wissen, was er macht.

Ein Schmerzpatient aus meiner damaligen Klinik wurde so fast geheilt.

Er hat viel weniger Beschwerden und nimmt sie seitdem kaum noch wahr.

Also ich empfehle dir wirklich bei einem Therapeuten Hilfe zu suchen.

Wie ich schon sagte, durchchecken beim Arzt bringt nichts.

Du warst schon dort und des Weiteren sind es die Beschwerden, die oft Somatisch sind.

M1osh085


Hallo zusammen

Auch ich, Männlich/31 leider an vielen Diffusen Symptomen. Ich für meinen Teil mache meine Wirbelsäule hierfür verantwortlich. Ich fühle mich irgendwie verdreht durch verkürzte Bänder und Sehnen. Ich bin jedoch leider kein Arzt.

Verspannungen und Benommenheit kenne ich nur zu gut. Manchmal denke ich, ich habe Aussetzer wo es mir in einem Bruchteil einer Sekunde Schwarz vor Augen wird . Mein Kreislauf fühlt sich komplett im Eimer an.

Ich bin teilweise so angespannt das es sich anfühlt als würde die Seele aus dem Körper gepresst werden (völlig strange aber so empfinde ich es)

Seit 6 Jahren mache ich den Quatsch nun mit und ich habe schon eine Menge Ärzte hinter mir. Hausarzt, Orthopäde(n), Neurologe(n), Psychotherapie, Psychosomatische Reha, Internisten, HNO. Alles ohne Befund.

Man wird wirklich wahnsinnig und es belastet mich enorm. Wann ich das letzte mal mit meiner Freundin geschlafen habe weiß ich gar nicht mehr. Es funktioniert einfach nicht, ich bin so verkrampft.

Manchmal denke ich über eine soziale Inkompetenz nach was die Sache definitiv zu einem Psychischen Problem macht.

Erst heute war ich wieder bei meiner Hausärztin. Diese schickt mich nun zum Rheumatolgen bzgl. eines verdachtes auf Fibromyalgie. Termin in 5 Monate, Hurra !!! Zum Glück sollte ich nicht zum Onkologen.

AHpyreenxa


Ich finde es immer gefährlich, wenn ohne Kenntnis der ganzen Sachlage und Person gesagt wird, dass das psychisch ist. Es kann gut die Psyche sein, aber auch so was wie Borrelien (oben angesprochen) oder auch Viren können im Spiel sein. Für mich hört es sich nach einem durcheinander gekommenen vegetativen Nervensystem an. Das kann verschiedene Ursachen haben.

m2anuelz2101


Bezüglich Borreliose wurde ich noch nicht getestet, werde ich mal mit dem Arzt besprechen.

Wegen einer Gesprächstherapie werde ich mal mit dem Neurologen reden.

Danke auf jedenfall - werde euch am Laufenden halten.

SjommVersonLnex80


Bei Borreliose bitte auch auf Coinfektionen testen lassen - so bin ich zB mit Borrelien und Bartonellen infiziert - da gibt es noch so einige Viecher die im Körper alles durcheinander bringen können ... aber wie gesagt, dass ist nur eine Anregung!

mKanuexl2101


alles klar - danke.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH