» »

Fragen zu Sertralin

GOrac?ey88 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

am 27.10.2015 war ich bei einer Psychiaterin aufgrund extremer ständiger Müdigkeit die mich irgendwann noch meinen Job gekostet hätte. Die Ärztin verschrieb mir Sertralin und meinte, dass es "antriebssteigernd" ist und mir dadurch hilft.

Das Ende vom Lied war, das ich gestern das Zeug komplett abgesetzt habe mit in Kauf nehmen von eventuell sämtlichen Absetzungserscheinungen. Ich bin sehr froh, dass ich es abgesetzt habe, mir geht es viel besser.

Meine Frage ist jetzt wie kann es sein, dass es mir mit dem Zeug noch viel schlechter ging als wie ohne? Mir wurde immer gesagt, ich muss Geduld haben bis es wirkt aber wie gesagt, umso länger ich es genommen hab umso schlechter war alles.

Antworten
E@he@maTliger* NutzeGr (8#46x7193)


Kannst du bitte ein bisschen genauer schildern, was genau dich dazu bewogen hat, das Sertralin nun abzusetzen?

Verstärkte Müdigkeit?

T,raumhstrand


Genauso ist es aber meist auch.

Je länger du Tabletten nimmst, um so weniger Nebenwirkungen hast du.

Ich nehme auch Sertralin.

Nebenwirkungen sind wirklich bissl doof, übelkeit,Durchfall.

Naja, ich nehme sie momentan auch unregelmäßig, was das ganze natürlich nicht besser macht.

Wichtig ist immer bei Tabletten die erste Zeit durch zu halten.

Wenns irgendwann nicht mehr geht, dann verträgt man die Medikamente anscheinend nicht und muss auf andere eingestellt werden.

T%raiumsftxrand


Allerdings hast du geschrieben, dass du Sertralin gestern abgesetzt hast.

Es kann eigentlich nicht so ein krasser Unterschied sein, den du innerhalb eines Tages merkst, dass es dir jetzt angeblich so gut geht.

Sertralin hast du immer noch etwas im Körper und sofort abrupt absetzen darfst du wirklich nicht, das kann eventuell auch bleibende Schäden haben

Z1wacBkx44


Das Charakteristische an Psychopharmaka ist, dass sie bei jedem Patienten anders wirken können: entweder überhaupt nicht oder sie können ihre Wirkung (noch nach Jahren) verlieren oder sie können eine paradoxe Reaktion hervorrufen, die genau die Symptome verstärkt, die zum Verschwinden gebracht werden sollen - abgesehen natürlich von allerlei unerwünschten NW. Wenn Du nach beliebigen Wirkstoffen googlest, wirst Du bei sanego.de sehr oft gegensätzliche Nebenwirkungen finden. Mir hat Sertralin gegen meine Depressionen wunderbar geholfen; hätte es mich nicht UV-sensibilisiert, würde ich es noch heute konsumieren.

Aflpi8x1


Meine Frage ist jetzt wie kann es sein, dass es mir mit dem Zeug noch viel schlechter ging als wie ohne? Mir wurde immer gesagt, ich muss Geduld haben bis es wirkt aber wie gesagt, umso länger ich es genommen hab umso schlechter war alles.

Mmmh.. na jeder reagiert anders auf Medikamente. Bei mir hat es auch ewig gedauert die Medikation zu finden, die wirkt.

Welche Dosis hast du denn genommnen? Und hast du es von 100 auf 0 abgesetzt?

G(racexy88


Also ich hab es abgesetzt, weil es mir überhaupt nicht geholfen hat sondern nur alles viel schlimmer gemacht hat.

Ich hatte total oft Kopfschmerzen, was ich sonst nie hatte.

Ich hatte Magenprobleme, Schwindel und die Müdigkeit war das allerschlimmste.

Ich hab mich nicht mal mehr mit Menschen unterhalten können, weil ich sofort hätte einschlafen können.

Ach und nicht zu vergessen, was für mich auch ein wirklich megagroßes Problem war, ich hab während der Einnahme totale Sehprobleme gehabt, muss aber dazu sagen, dass ich sowieso sehr schlechte Augen habe.

Heute sehe ich aber so gut wie die letzten Monate nicht mehr.

Ich hab sie ja jetzt bisschen mehr als zwei Monate genommen und hab überhaupt garkeine Verbesserung bemerkt.

Ich hab es wirklich von einen auf den anderen Tag komplett abgesetzt und mir geht es total gut. Ich bin so wach wie schon lange nicht mehr, ich hatte ein paar Kopfschmerzen aber verglichen mit der Zeit in der ich Sertralin genommen habe, sind die jetzigen Kopfschmerzen echt ein Witz.

Ich muss echt sagen, dass ich sogar das Gefühl habe, das mich Sertralin eher depressiv gemacht hat. Ich war so schlecht teilweise nur noch drauf.

Irgendwie verstehe ich das alles echt nicht. Ich hatte erst Angst es komplett von einen auf den anderen Tag nicht mehr zu nehmen und ich bin echt froh, dass ich es gemacht habe. Ich war heut zum ersten mal wieder unbeschwert am Abend noch unterwegs.

Gcra-ceyx88


Dosis war von Setralin Basics von Ranbaxy 50 mg -> Eine täglich -> die erste Woche eine halbe täglich ab der zweiten Wochen eine ganze täglich

Aclpix81


Mmmh... Seltsam.. Also 50 mg ist die übliche Dosis, sprich, wenn du sie gestern abgesetzt hast, müsste dein Spiegel heute noch da sein.

Insofern kann ich mir als Laie deine Verbesserung nicht erklären.

Dass du Nebenwirkungen hast, mag ich dir nicht absprechen. Die sind hässlich und mein Arzt hat mit einer Umstellung reagiert und ich nehm jetzt Trittico ret. und vertrage die 1a. Ein andere zBsp. überhautp nicht. Das ist sehr individuell. Die Sehprobleme können auch von erhötem Zucker usw. sein... (nur ein Beispiel!)

Meine Symptome sind erst nach Monaten so richtig abgeklungen, insofern hattest du ja nicht wirklich Geduld. Was bei den Nebenwirkungen aber auch kein Wunder ist.

T&rauim8straxnd


Bin auch der Meinung von Alpi.

Ich finde es echt sehr wunderlich, dass du sofort abgesetzt hast und am nächsten Tag keine Symptome hattest, das kann eigentlich überhaupt nicht sein.

Kann da vielleicht die Psyche mitspielen?

Ich weiß auch nicht.

Jedenfalls solltest du das mit deinem Arzt besprechen, dass du scheinbar die Tabletten nicht vertragen hast und sofort abgesetzt hast

Z<wackk44


Gracey, auch wenn Du Glück gehabt hast: So macht man das nicht. Wenn ein AD unverträglich ist, bietet sich ein Medikamentenwechsel an, der sich in den meisten Fällen nahtlos bewerkstelligen läßt. Dass man dazu mit dem behandelnden Arzt spricht, ist selbstverständlich.

G6raCcey8x8


Also ich bin bewusst nicht mehr zum Arzt gegangen weil ich keine Lust hatte bequatscht zu werden. Ich hatte ehrlich gesagt schon Angst davor die Tabletten einfach abszusetzen aber nachdem es mir immer schlechter ging war mir dann alles egal. Und ich bin so froh, dass ich es gemacht habe.

Ich hatte von Anfang an eigentlich kein gutes Gefühl überhaupt irgendetwas zu nehmen aber ich dachte mir, vielleicht geht es mir dann echt besser und probieren kann man es ja mal.

Naja, mir geht es nach wie vor sehr gut. Heute etwas schwindel und ein wenig schlecht ist mir aber wirklich nicht zu vergleichen mit den Nebenwirkungen, die ich mit den Tabletten hatte.

Es war beruflich sowie auch privat absolut nicht mehr zu vereinbaren, ich hab es weder geschafft etwas einkaufen zu gehen und noch mehr viel mir auf der Arbeit der Kundenkontakt immer schwerer.

Wie schon geschrieben, ich hab echt das Gefühl, dass mich die Tabletten eher depressiv gemacht haben als wie alles andere.

Ich nehme so etwas nie wieder. Ich hab einen Termin bei meinem Hausarzt mit dem ich jetzt alles weiter besprechen werde und dem werde ich das auch sagen, dass ich die Tabletten einfach abgesetzt habe.

ZDwackx44


Gracey88, das Absetzen von ADs erfolgt idealerweise 6 bis 12 Monate nach Verschwinden der letzten Symptome, um einem Rückfall möglichst vorzubeugen. Bei Dir hat das Absetzen EINES ADs offenbar nicht funktioniert, wie es soll, aber daraus ist nicht ableitbar, dass dies bei Dir mit KEINEM AD gelingt. Ich habe über 20 ADs probiert; Absetzprobleme null. Wenn es ADs und meine Frau nicht gäbe, schriebe ich keine Kommentare mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH