» »

Hilfe...Sohn(15) Sozialphobie,depressiv und SV,ich bin am Ende

stchnwute7N1w1x75 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mein Sohn ist ein toller Mensch (gewesen ???)!!!!!

Er ist sehr sozial eingestellt, hilft anderen, liebt Tiere......

Er war die letzten Monate viel allein in seinem Zimmer, hat sich aber ab und an noch mit Freundinnen verabredet, mein Mann meinte schon das das komisch ist und ich habe es auf die Pubertät geschoben! Im September waren sie dann auf Klassenfahrt wo er nicht mit wollte und ich meinte wenn er erstmal dort ist gefällt es ihm.....

Anfang November habe ich dann erfahren das er gemobbt wird, sich selbst verletzt und auch Suizidgedanken hat ...... es war schon mal schlimm das meine Schwägerin mit ihm drüber gesprochen hat weil ich immer dachte wir hätten ein super Verhältnis.....

ich habe schnell einen termin bekommen in einer KJP Ambulanz und dort wurde er dann sofort auf eine geschlossene "gesteckt"! Dort war er 10 Tage und hat auf einen Platz auf einer offenen Station gewartet.....dies war dann am 15.12.15 er dachte das es erst im neuen jahr was wird und war nicht begeistert! Nun hat er bis heute ausgehalten.....gestern rief sein Therapeut an und meinte das er ihn heute entlassen wird da er sich (noch) nicht helfen lassen will......wir hatten dann heute ein Gespräch Therapeut, Eltern und Sohn.....und mein Sohn war weg :°( ich war so erschrocken über diese Kälte von ihm uns gegenüber nachdem wir gesagt haben was wir für Sorgen und Ängste haben, das ich am liebsten meine Sachen packen würde und gehen....laufen irgend wohin wo ich das nicht aushalten muss......

Zuhause war er dann wieder der "alte"...... ich kann das nicht ertragen dieses hin und her......er meinte er hätte lieber Eltern denen das scheißegal ist >:( :-o :°(

Hat jemand hier das gleiche oder so ähnlich hinter sich und kann mir Ratschläge geben ???

Der Therapeut sagte vorhin das wir auch mitteilen müssen bis hier und nicht weiter......aber auch wenn ich jetzt schon denke das er das alles irgendwie ausnutzt hätte ich das Gefühl mein Kind im Stich zu lassen, ihn zu verraten

Antworten
MPirsxannmir


:°_

Ich kann ungefähr nachvollziehen, wie es dir geht, mein Sohn hat auch eine schlimme Geschichte hinter sich (oder steckt noch mittendrin, er ist inzwischen ausgezogen, ich weiß nicht mehr viel von ihm), bei euch ist jetzt alles akut.

Wie alt ist er denn? Geht er jetzt wieder zur Schule? Habt ihr dort einen Schulpsychologen, an den er sich notfalls wenden kann?

Dass er sich dir nicht anvertraut hat, darfst du ihm nicht übelnehmen, es ist schwer mit seinen Eltern über so etwas zu reden, wir haben es auch so ziemlich als letzte erfahren.

Ich würde dir jetzt so gerne kluge Ratschläge geben, aber ich habe leider keine.

Höchstens den, habt Geduld, seid für euren Sohn da, aber drängt euch nicht auf. Sagt ihm, dass er jederzeit kommen kann, dass ihr immer für ihn da seid.

Psasch$biexst


Hat dein Sohn nur Freundinnen? ":/

Kann es sein, dass es da etwas im Leben deines Sohnes gibt was ihn belastet, was er aber aus Angst oder anderen Gründen für sich behält?

E0hemali3ger Nu7tzer :(#5744x13)


Das Schlimmste was du in der Situation tun kannst ist wie du gerade reagierst. Deinem Sohn geht es schlecht, ist in einer ziemlich beschissenen Lage usw. und du zeigst ihm deutlich dass dich diese Situation mitbelastet. Er hat wahrscheinlich wahnsinnige Schuldgefühle durch die Situation die er selbst nicht komplett erfassen, verstehen und kontrollieren kann und du gibst ihm durch deine Reaktion noch mehr schlechte Energie. Mag hart klingen ja, aber da musst du etwas Distanz und Feingefühl entwickeln.

Bietet ihm Unterstützung an, aber lasst ihm seine Entscheidungen. Gebt ihm das Gefühl dass er selbst handeln und auf den Arsch fallen darf ohne dabei andere zu sehr mit seinem Verhalten zu belasten.

s1chnut-e71x175


Hallo,

es tut mir leid das ich mich jetzt erst wieder melde :-(

Wir hatten am Freitag gleich einen Termin bei einer Therapeutin und ich glaube das das klappen könnte. Mittwoch hat er den nächsten.

@ mirsanmir

er ist 15 und nein, leider gibt es keinen Schulpsychologen, morgen startet er einen Schulversuch und ich hoffe es klappt.

@ Plüschbiest

wenn du drauf anspielst das er evtl. homosexuell ist....daran haben wir auch schon gedacht, auch seine Lehrerin, aber er sagt das er es nicht ist.....und wir versuchen aber auch ihm mitzuteilen das wenn es so wäre es nicht schlimm für uns ist!

@ Suppenfleisch

DANKESCHÖN das sind wirklich harte Worte, aber ich weiß auch das du recht hast.....nur mir fällt das Loslassen schwer, ich werde morgen beim Jugendamt anrufen, von denen haben wir Post bekommen und dann mal schauen was die einem so an Hilfe anbieten.

Übrigens war er so kalt weil der Therapeut vorher mit ihm besprochen hat was er (der Therapeut) zu uns sagen wird und das was er dann wirklich zu uns gesagt hat war wohl was völlig anderes und deswegen war er so kalt und abweisend.

Abends hat er sich dann dafür entschuldigt....tortzdem ist es ein absolutes Chaos was die Gefühle angeht mal lieb und nett und dann wieder der absolute Ar*** aber ich versche es nicht mehr so an mich ran zu lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH