» »

Sorge den Verstand zu verlieren

Alias 717261 hat die Diskussion gestartet


Vorweg: Mit verstellen (ist für mich normal.. bin einfach so.. schon immer) hab ich ein gewinnbringendes Wesen. Man mag mich schnell.. ist eine Freude mit mir zu Reden. Der perfekte Seelenmülleimer.

Desweiteren halte ich mich für vorsichtig was Werten angeht. Reflektiert... sehe im Selbstzweifel ein Weg zur Reifung.

Dass alles, vorallem das ein Gegenüber in mir einen geistig fitten und emotional gemitteten Menschen sieht (sehen sie ja zwar nicht wirklich, da sie nur von sich reden.. erstaunlich :-/ ), dass macht mir Sorgen... den innerlich sieht es ganz anders aus.


Ich halt mich inzwischen für eine völligen Psychopathen. (Bis auf die gewalttätige Umsetzung, kann ich zb jeden Filmbösewicht verstehen und teile sein Gedankengut ]:D ). Der immer mehr den Wunsch entwickelt zu Sterben, weil er im aussen und innen keinen Sinn mehr sieht. Also das muss man jetzt nicht falsch verstehen. Ich hab nicht den Wunsch zu sterben.. aber wünsche mir immer mehr diesen Wunsch zu haben. Ich seh einfach immer weniger einen Sinn im Leben. Weder weltlich noch geistig. Hab das Gefühl ich weiss alles! Ich seh keine Platz für mich. Bin in der Mitte meiner Lebenszeit angelangt.. und sehe null Weg! Ja, nochmals auf die Hinterbeine stellen um finanziell gut da zu stehen... aber für was?

Oder Liebe? Fuck off! Vertrauen? Jaja.. Du mich auch! Alles nur Projektion. (Merk ich ja immer wenn mir andere ihren tiefsten Seelenschmerz mitteilen und sich unglaublich verbunden fühlen... Liebe? Vertrauen? Projektion! (Dumm fickt nicht nur gut, sondern liebt auch gut))


Und jetzt? Wer sagt mir was, dass ich "Heureka!" schreien/leben kann?

((Für mich ist einfach problematisch, dass es keiner merkt oder interessiert wo ich stehe (und innerlich fühl ich mich als Atombombe!), wenn ich nur einmal hören würde; Hey, was ist mir dir los? -- Das ist zwar nix neues für mich das es keinen interessiert (ne Runde selbstmitleid :°_ ).. aber kann nicht mehr damit umgehen.. was mich innerlich immer wirrer macht.. Angst die Kontrolle (welche?) zu verlieren))

Antworten
N=otMkichaexlCaine


Merk ich ja immer wenn mir andere ihren tiefsten Seelenschmerz mitteilen und sich unglaublich verbunden fühlen... Liebe? Vertrauen? Projektion!

Was ist der Unterschied zwischen den anderen und Dir?

Vielleicht verlierst Du nicht den Verstand sondern Deine eigene Gefühlswelt hat es ordentlich satt von Dir ignoriert zu werden.

Warum z.B. verstellst Du Dich? Was ist die - unbewusste? - Absicht dahinter? Siehst Du was Du hier tust?

Mit verstellen (ist für mich normal.. bin einfach so.. schon immer) hab ich ein gewinnbringendes Wesen. Man mag mich schnell.. ist eine Freude mit mir zu Reden.

Dass alles, vorallem das ein Gegenüber in mir einen geistig fitten und emotional gemitteten Menschen sieht (sehen sie ja zwar nicht wirklich, da sie nur von sich reden.. erstaunlich :-/ ), dass macht mir Sorgen... den innerlich sieht es ganz anders aus.

Angst die Kontrolle (welche?) zu verlieren

SH. walqlisii


wenn ich nur einmal hören würde; Hey, was ist mir dir los?

Das würde dein Problem nicht lösen da bin ich ziemlich sicher. Aber es ist zumindest ein Anfang den du selbst machen kannst. Probier's einfach mal, begrüße mit "wie geht's" oder sowas, die Chance ist groß dass zurückgefragt wird und dann fängst du einfach an zu labern. Wird dir gut tun wenn du es über dich bringst dich bzgl diesem und jenem zu offenbaren, aber wahrscheinlich wirst du auch feststellen dass da einiges zurückbleibt, dass es vielleicht lediglich minimalst an der Oberfläche kratzt. Teilweise schlicht aus Gewohnheit, du hast dich solange (immer schon? Die Entstehungsgründe dafür sind da (für einen selbst) sehr hilfreich zu wissen) hinter den anderen zurückgestellt dass diesbezüglich sozusagen massiv an Übung fehlt sich mitzuteilen.

Übung wäre das eine, kommunikative Selbstverantwortung das andere. Dein Problem ist meinem Verdacht nach absolut selbstgemacht und "die anderen wollen ja gar nicht zuhören" oder sowas (selbst wenn's hin und wieder stimmen sollte) nur ein Versteck dass dich zusätzlich hindert da aktiv was dran zu machen.

Dass alles, vorallem das ein Gegenüber in mir einen geistig fitten und emotional gemitteten Menschen sieht (sehen sie ja zwar nicht wirklich, da sie nur von sich reden.. erstaunlich :-/ )

Das ist doch richtigstellbar ... was in deiner Hand läge.

dass macht mir Sorgen... den innerlich sieht es ganz anders aus.

Ja das ist ja auch bedenklich, umsomehr dass das ne Dynamik entwickelt die sich selbst erhält und die Außenwirkung auf andere und das Innenleben immer weiter auseinander treibt.

Ich bin am selben oder zumindest einem ähnlichem Problem dran und es ist schon schwierig und Rückfallpotential ist natürlich auch geboten. Schon ein aufwendigeres Projekt^^ - geschätzte Verbesserung nach paar Jahren der Bewusstheit darum: Gefühle/Stimmung leben statt verbergen: 30-40%, kommunikative Selbstverantwortung in Extremfällen (also bei Leuten wo es mir besonders schwer fällt): 10%, in anderen Fällen sieht es natürlich besser aus, bzw hat sogar schon fast akzeptierbare Ausmaße erreicht. Die Extremfälle sind aber natürlich interessanter bzgl der Entwicklung (auch interessant dahingehend warum das jeweils schwerer als bei anderen ist) und bieten die größeren Lernchancen. Wenn du ähnlich langsam bist wie ich rechne also mit dem einen oder anderen Jahrzehnt^^ (Expressversion: mach ne Therapie :-))

Also mir geht's nicht (mehr (hatte mehrere Gründe)) schlecht (und solche Innen-Außen-Diskrepanzen bieten glaube ich schon an sich ordentlich Potential dass einem nicht gut geht und obwohl ich natürlich nicht weiß was sonst noch bei dir los ist, eine Besserung hier könnte schon einiges ausmachen!), Atombombigkeit ist bei mir zum Glück die Ausnahme und immer öfter stimmen Außenwirkung und Innenempfindung überein, aber wenn mich z.B. jemand nervt krieg ich immer noch nur schwer bis gar nicht hin das irgendwie zu artikulieren. Was eine weitere Versteckmöglichkeit bietet: Wäre ja eh gemein sowas zu sagen also ist man halt ach so aufopferungsvoll höflich (es ist weder das eine noch das andere, es geht nur darum sich diesbezüglich nicht überwinden zu müssen) und hört sich das alles an. Noch perfider wird's dadurch dass die Genervtheit in großen Teilen durch solcherartige Selbstvergewaltigungen überhaupt erst entsteht.

Alles nur Projektion.

Joa, damit hadere ich auch gern^^ Stimmt ja auch großflächig, nur, v.a. was die Leute betrifft die man tiefer in sein Leben lässt hat man da schon einiges selber in der Hand. Man könnte das ganze vermutlich auch eigentlich generell mit Nachsicht betrachten wenn es nur nicht so bequem wäre stattdessen damit zu hadern.

Und jetzt? Wer sagt mir was, dass ich "Heureka!" schreien/leben kann?

keiner, das musst du selbst tun. V.a. bei sowas kann einem glaube ich nicht wirklich jemand helfen:

Ich seh einfach immer weniger einen Sinn im Leben.

Versteh ich nur zu gut, ich hatte auch keinen Sinn und das war irgendwann schon scheiße ":/ und jetzt ... hab ich zu Gott gefunden :)- ;-D lol, ne Schmarrn, jetzt hab ich auch keinen und es ist gut und regelrecht angenehm keinen zu haben^^

Also... keine Ahnung ob du dich nur mal ausgekotzt hast (was absolut ok wäre) oder ob's dir vertiefend um's verstellen und Co oder was anderes gehen soll. Und was dich sonst belastet kannst hier ja auch loswerden wenn's im RL net geht oder schwer fällt, der Übungseffekt wär im RL natürlich viel größer aber erleichtern kann es hier trotzdem ungemein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH